Zurück zu meiner Homepage

Wissenschaftliche Interessen - Privat

Meine Lieblings -Filme -Bücher -Musik -Kunst -Skurrilitäten

(Letzte Änderungen: 22.8.2015)

DVD-Empfehlung Nr 2 - Filme von Stan Laurel & Oliver Hardy

andere Stummfilmkomiker

Auf dieser Seite: DVDs von Kinowelt (und andere) - Markante Szenen - Filmographie

DVDs von Kinowelt (und andere)

Von Kinowelt gab es zunächst zwei 10er-DVD-Boxen (DVDs auch einzeln erhältlich) und 6 sechs weitere einzelne DVDs. Die dritte 10er-DVD-Box, die diese 6 DVDs, sowie eine Dokumentation, ein "Best of" und die Hardy-Filme Zenobia [1939] und In letzter Sekunde [1949] enthält, ist mit ein paar Jahren Verspätung erschienen. 2009 wurden diese Filme teilweise neu überarbeitet, neu gemischt und mit weiteren Extras auf drei Boxen mit dem Namen "Dick & Doof - Collection" verteilt. Die DVDs dieser neuen Boxen erscheinen nun auch einzeln. Ich habe hier das Citadel Filmbuch von William K. Everson liegen und habe einmal eine Filmographie aller Filme erstellt, hauptsächlich um festzustellen, welche Szene eigentlich aus welchem Film stammt und auf welcher DVD zu finden ist. Ich habe jeweils die markanten Szenen dazugefügt, um die Zuordnung von Szenen und Film zu erleichtern. Die Beschreibung der gemeinsamen Filme ist nun komplett, und von Zeit zu Zeit werde ich die mir vorliegenden Solofilme (bspw. auf den DVDs von MK2) nachreichen. Es gibt noch einige DVDs meistens minderer Qualität mit frühen Filmen von Ollie (und Billy West bzw. Billy Ruge), deren Anschaffung ich noch einmal überdenken muss.

Die Nummerierung der DVDs stammt von mir. Natürlich sind alle Angaben ohne Gewähr!

Neues: Filmbeschreibungen: Wandering Papas
Neu aufgenommene DVDs: DVD30: Zenobia - DVD31: Spuk um Mitternacht



DVD 1: Zwei ritten nach Texas:
Way Out West - Putting Pants on Philip
DVD 2: Die Wüstensöhne: Sons Of The Desert - We Faw Down
DVD 3: In der Wüste: Beau Hunks - Me And My Pal - Sailors Beware - Sugar Daddies - Twice Two - Crazy Like A Fox
DVD 4: Auf hoher See: Saps at Sea - Sailors Beware - The Live Ghost
DVD 5: In Oxford: A Chump at Oxford - From Soup to Nuts
DVD 6: Der große Fang: Going Bye-Bye! - Them Thar Hills - Tit For Tat
DVD 7: Vaterfreuden: Brats - Early to Bed - Helpmates
DVD 8: Die Klotzköpfe: Block-Heads - Unaccustomed As We Are
DVD 9: Als Matrosen: Any Old Port! - Men O'War - Towed In A Hole - Why Girls Love Sailors
DVD 10: Die Geldgierigen: County Hospital - Double Whoopee - One Good Turn - Their Purple Moment

Zurück [DVDs 1-10] [DVDs 11-20] [DVDs 21-31] [sonstige DVDs 1-10] [sonstige DVDs 11-20] [sonstige DVDs 21-30] [sonstige DVDs 31-50]



DVD 11: Das Mädel aus dem Böhmerwald:
Bohemian Girl - Slipping Wives - Bromo and Juliet
DVD 12: Die Qual mit den Stiefeln: Be Big - Laughing Gravy
DVD 13: Panik auf der Leiter: Angora Love - Hog Wild - The Hoose-Gow - Two Tars - Movie Night
Hinweis: Der angeblich auf dieser DVD 13 enthaltene Film "Lucky Dog" ist auf DVD 23 versteckt!
DVD 14: Als Schornsteinfeger: Busy Bodies - Dirty Work - Finishing Touch - They Go Boom - Be Your Age
DVD 15: Die Teufelsbrüder: Their First Mistake - Pack Up Your Troubles - Wrong Again
DVD 16: Rache ist süß: Another Fine Mess - Babes In Toyland - Duck Soup
DVD 17: Das große Geschäft: Big Business - Below Zero - The Music Box
DVD 18: Hinter Schloss und Riegel: Pardon Us - Eve's Love Letters - The Second 100 Years
DVD 19: Die Doppelgänger: Our Relations - Should Married Men Go Home?
DVD 20: In die Falle gelockt: Chickens Come Home - Come Clean - Blotto - Love'em and Weep

Zurück [DVDs 1-10] [DVDs 11-20] [DVDs 21-29] [sonstige DVDs 1-10] [sonstige DVDs 11-20] [sonstige DVDs 21-30] [sonstige DVDs 31-50]



DVD 21: Dick und Doof machen eine Landpartie:
The Battle of the Century - Berth Marks - Big Business - Leave'em Laughing - Perfect Day - 45 Minutes from Hollywood - On The Loose
DVD 22: Zum Nachtisch weiche Birne: Liberty - Oliver The Eighth - That's my Wife - Thicker Than Water - With Love and Hisses - Fluttering Hearts - On The Wrong Trek
DVD 23: In der Fremdenlegion: 45 Minutes from Hollywood - Flying Deuces - Lucky Dog (als Easteregg) - His Wooden Wedding - Is Marriage The Bunk? - Oranges And Lemons
Dank an Friedbert für den Hinweis, dass "Lucky Dog" auf dieser DVD versteckt ist.
DVD 24: Dick und Doof als Einbrecher: Night Owls - The Midnight Patrol - The Fixer Uppers - Habeas Corpus - The Noon Whistle - Do You Love Your Wife? - Limousine Love
DVD 25: Die Salontiroler: Swiss Miss - The Chimp - You're Darn Tootin' - Short Kilts
DVD 26: Gelächter in der Nacht: Scram! - The Laurel-Hardy Murder Case - Our Wife - Do Detectives Think? - Bacon Grabbers - Call of the Cuckoo - Flying Elephants
DVD 27: Dick & Doof-Collection 1
DVD 28: Dick & Doof-Collection 2
DVD 29: Dick & Doof-Collection 3
DVD 30: Zenobia: mit Harry Langdon (siehe dort) und Oliver Hardy, mit drei weiteren Kurzfilmen: Along came Auntie - The Nickel-Hopper - Long Fliv The King
DVD 31: Spuk um Mitternacht: Spuk um Mitternacht - Berth Marks - The Laurel-Hardy Murder Case - Noche de duendes (spanische Version analog zu "Spuk um Mitternacht")
Zurück [DVDs 1-10] [DVDs 11-20] [DVDs 21-31] [sonstige DVDs 1-10] [sonstige DVDs 11-20] [sonstige DVDs 21-30] [sonstige DVDs 31-50]


Sonstige Filme Teil 1: DVDs, die nicht bei Kinowelt erhältlich sind. Grüne Ziffer: in meinem Besitz!

SDVD 1: Dick und Doof erben eine Insel -
Atoll K: Zwei Filmversionen: Deutsch (sehr gute Qualität), Englisch (mittelprächtig)
SDVD 2: Utopia: Atoll K: Englisch (schlechte Qualität) - Dokumentarfilm "Memories" mit Ausschnitten von Hollywood Party - Pick a Star - The Tree in a test tube und "This is your life".
SDVD 3: Bogus Bandits: Fra Diavolo: nur englische Version, keine Untertitel, schlechte Qualität
SDVD 4: Quel Pétard: Great Guns: Tonspur Französisch, Englisch + Italienisch, Untertitel in F, E, I und Niederländisch
SDVD 5: TCM Archives - The Laurel and Hardy Collection (Region 1): Bonnie Scotland - Fra Diavolo. Enthält u.a. einen 25sekündigen Ausschnitt aus Wild Poses von "Our Gang (Die kleinen Strolche)" mit dem Gastauftritt von Stan und Ollie.
SDVD 6: The Laurel and Hardy Collection Volume One: Great Guns - Jitterbugs - The Big Noise
SDVD 7: The Laurel and Hardy Collection Volume Two: A-Haunting We Will Go (Ton Engl., Deutsch, Ital., Poln.) - The Dancing Masters (Ton Englisch, Deutsch, Polnisch) - The Bullfighters (Ton Englisch, Italienisch, Polnisch, keine deutschen Untertitel)
SDVD 8: Wir sind vom schottischen Infanterieregiment. Bonnie Scotland - Ausschnitte von Hollywood Revue of 1929 - Hollywood Party
SDVD 9: Die Sittenstrolche: Fra Diavolo - Ausschnitte von Pick a Star - Rogue Song
SDVD 10: Angeblich laut Hülle Region 1, aber läuft trotzdem auf meinem DVD-Player. Das Nero-Info-Tool spuckt für diese DVD auch die Regions 1,2,3,4 aus: Air Raid Wardens: Engl. und franz. Tonspur, Untertitel Engl., Franz. und Spanisch - Nothing But Trouble Engl. Tonspur, Untertitel Engl., Franz. und Spanisch

Zurück [DVDs 1-10] [DVDs 11-20] [DVDs 21-31] [sonstige DVDs 1-10] [sonstige DVDs 11-20] [sonstige DVDs 21-30] [sonstige DVDs 31-50]


Sonstige Filme Teil 2: DVDs, die nicht bei Kinowelt erhältlich sind. Grüne Ziffer: in meinem Besitz!

SDVD 11: Die Wunderpille:
Jitterbugs: ab dem 30.7.2007 erhältlich.
SDVD 12: Der große Knall: The Big Noise - Der große Krach: ab dem 30.7.2007 erhältlich.
SDVD 13: Die Geheimagenten: A-Haunting We Will Go: ab dem 30.7.2007 erhältlich, Cover hier wie in L&H Collection Vol.2 (SDVD 7), nur mit deutschem Text.
SDVD 14: Die Tanzmeister: The Dancing Masters: ab dem 30.7.2007 erhältlich, Cover hier wie in L&H Collection Vol.2 (SDVD 7), nur mit deutschem Text.
SDVD 15: Die Stierkämpfer: The Bullfighters: ab dem 30.7.2007 erhältlich, Cover hier wie in L&H Collection Vol.2 (SDVD 7), nur mit deutschem Text.
SDVD 16: MK2: 16 Kurzfilme von Stan Laurel: Oranges and Lemons - Roughest Africa - Frozen Hearts - The Soilers - Mother's Joy - Near Dublin - Zeb vs. Paprika - Postage Due - Short Kilts - West of Hot Dog - The Snow Hawk - Navy Blue Days - The Sleuth - Dr. Pyckle and Mr. Pride - Half a Man - Yes, yes, Nanette
SDVD 17: MK2: 10 Kurzfilme von Oliver Hardy, u.a. mit Larry Semon, Fay Wray und anderen: One too many - The Sawmill - The Show - Isn't life terrible? - Should Sailors Marry? - Hop to it! - Stick around - Along came Auntie - 45 Minutes from Hollywood - Crazy to Act
SDVD 18: MK2: 58 Kurzfilme von Stan Laurel und Oliver Hardy: Inhalt sind die 26 Filme von SDVD 16 und SDVD 17, sowie weitere 29 (auf dem Cover stand 32, und ich habe jetzt erst nach Jahren entdeckt, dass auf jeder DVD jeweils ein weiterer Film bzw. Fragment versteckt ist!) Kurzfilme von Stan, die ich nun einzeln bei Ebay erstanden habe.
SDVD 18.1: Huns and Hyphens - Bears and Bad Men - Frauds and Frenzies - The Lucky Dog - The Egg - Mud and Sand - Mixed Nuts - The Weak-End Party (Fragment)
SDVD 18.2: Do You Love Your Wife? - Just Rambling Along - Hustling for Health - Under Two Jags - The Noon Whistle - White Wings - Pick and Shovel - Kill or Cure - Collars and Cuffs - Gas and Air - Short Orders - Save the Ship - A Man About Town - Scorching Sands- Chasing The Chaser
SDVD 18.3: Smithy - Rupert of Hee Haw - Detained - Mandarin Mix-Up - Somewhere in Wrong - Twins - Pie-Eyed - Get Em Young - Wide Open Spaces (Fragment)
SDVD 19: Kino Slapstick Symposium Stan Laurel Vol. 1: Region-1-DVD (wahrscheinlich aber all regions) von KINO mit dem Inhalt von SDVD 16.
SDVD 20: Kino Slapstick Symposium Stan Laurel Vol. 2: Region-1-DVD (wahrscheinlich aber all regions) von KINO mit 21 Kurzfilmen von Stan, die einen Teil der 32 Kurzfilme von SDVD 18 ausmachen: Huns and Hyphens - Just Rambling Along - Frauds and Frenzies - Do You Love Your Wife? - Hustling for Health - The Egg - Mud and Sand - The Noon Whistle - White Wings - Under Two Jags - Pick and Shovel - Kill or Cure - Short Orders - A Man About Town - Smithy - Rupert of Hee Haw - Mandarin Mix-Up - Detained - Somewhere in Wrong - Pie-Eyed - Get Em Young

Zurück [DVDs 1-10] [DVDs 11-20] [DVDs 21-31] [sonstige DVDs 1-10] [sonstige DVDs 11-20] [sonstige DVDs 21-30] [sonstige DVDs 31-50]


Sonstige Filme Teil 3: DVDs, die nicht bei Kinowelt erhältlich sind. Grüne Ziffer: in meinem Besitz!

SDVD 21: Stan Laurel und Oliver Hardy: Kids. Neun Kurzfilme (welche?) mit Stan und fünf mit Oliver Hardy, sowie der Langfilm
Flying Deuces
SDVD 22: Kino Video: Oliver Hardy - Slapstick Symposium: Acht von den zehn Kurzfilmen, die auf SDVD 17 enthalten sind. Die fehlenden zwei sind "One too many" und "Isn't life terrible?", wobei ersteres auf Kinos "Slapstick Encyclopedia" und letzteres auf Kinos "Charley Chase - Slapstick Symposium Vol. 2" enthalten ist. The Show - Stick around - Along came Auntie - 45 Minutes from Hollywood - Crazy to Act - The Sawmill - Should Sailors Marry? - Hop to it!
SDVD 23: Die Leibköche ihrer Majestät- Ton D, E ab 12. September 2008
SDVD 24: Schrecken aller Spione - Ton D, E ab 12. September 2008
SDVD 25: Hollywood Party - Ton D, E ab 12. September 2008
SDVD 26: The Definitive Stan Laurel and Oliver Hardy Collection: Enthält die 16 bzw. 10 Kurzfilme von SDVD 16 und SDVD 17
SDVD 27: American Slapstick: Enthält u.a. Cupid's Rival (Billy West und Oliver Hardy) - Golf (Larry Semon und Oliver Hardy) - Smithy (Stan Laurel).
SDVD 28: American Slapstick Vol. 2: Enthält u.a. Kid Speed (Larry Semon und Oliver Hardy) - The Hobo (Billy West und Oliver Hardy)
SDVD 29: KinoVideo Slapstick Symposium Charley Chase Vol.1 : Enthält u.a. Long Fliv the King (Charley Chase und Oliver Hardy), mehr siehe Charley Chase DVDs.
SDVD 30: Slapstick Encyclopedia (Region 1, 5DVDs): Enthält u.a. Fluttering Hearts (Charley Chase und Oliver Hardy) - He's In Again (Billy West, Charley Chase und Oliver Hardy) - One too many (Oliver Hardy) - Oranges And Lemons (Stan Laurel)


Zurück [DVDs 1-10] [DVDs 11-20] [DVDs 21-31] [sonstige DVDs 1-10] [sonstige DVDs 11-20] [sonstige DVDs 21-30] [sonstige DVDs 31-50]


Sonstige Filme Teil 4: DVDs, die nicht bei Kinowelt erhältlich sind. Grüne Ziffer: in meinem Besitz!

SDVD 31: Klamottenkiste (5DVDs). Die Filme laufen mit 'lustigen' Kommentaren und sind möglicherweise geschnitten, bzw. aus mehreren Filmen zusammengesetzt. Ich habe versucht, die Originaltitel aufgrund von Besetzung und Plot herauszufinden. Hilfreich war dabei die Filmographie von
Claudia Sassen. Mit Oliver Hardy (und Larry Semon): Larry im Modeatelier (The Gown Shop) - Larry der Millionenerbe (Dunces and Dangers + Her Boy Friend) - Larry der Pleitegeier (The Rent Collector)
SDVD 43: The Laurel or Hardy Collection (5DVDs, All regions lt. Nero Info Tool): Solofilme von Stan und Ollie und James Finlayson von katastrophaler bis OK-Qualität mit einigen Filmen, die auf DVD wohl nur hier vertreten sind (markiert mit *, ohne Gewähr). Die Filme enthalten ein Wasserzeichen in der unteren rechten Ecke und sind meiner Meinung nach knapper beschnitten. Die Filme von MK2 oder auf American Slapstick haben eine deutlich bessere Qualität, d.h. diese günstig erhältliche DVD-Box kauft man nur wegen der *-Filme (Die Qualität bei Chasing the Chaser ist ganz o.k. (ich habe jetzt entdeckt, dass Chasing the Chaser auch als Easter Egg auf SDVD 18.2 enthalten ist) bei Wandering Papas und The Rogue eher mau und bei Thundering Fleas schlecht).
SDVD 43.1: The Hobo - Just Rambling Along - The Rogue (*) - Frauds and Frenzies - Mixed Nuts - Married to order - White Wings
SDVD 43.2: The Bakery - Golf - The Sawmill - The Kid Speed - Her Boy Friend - The Bell Hop
SDVD 43.3: Mud and Sand - Smithy - Pick and Shovel - The Soilers - West of Hot Dog - Kill or Cure
SDVD 43.4: Hop to it! - Stick around - Crazy Like A Fox - Long Fliv The King (siehe auch Charley Chase DVD 1) - Should Sailors Marry? - Isn't life terrible?
SDVD 43.5: The Sleuth - Thundering Fleas (*) - Dr. Pyckle and Mr. Pride - Chasing The Chaser (Regie Stan Laurel mit James Finlayson) - Wandering Papas (*) (Regie Stan Laurel mit Clyde Cook und Ollie) - Crazy to Act - 45 Minutes from Hollywood
SDVD 64: Laurel and Hardy and Friends: Be Big - Our Gang Follies of 1938 - School's out (Our Gang) - Bear Shooters (Our Gang) - The Stolen Jools - Whispering Whoopee (Charley Chase)

Es bleibt u.a. übrig:
Hats Off (1927): verschollen!
Nebenrolle in Rogue Song (1930), Film als Ganzes verschollen.

Zurück [DVDs 1-10] [DVDs 11-20] [DVDs 21-26] [sonstige DVDs 1-10] [sonstige DVDs 11-20] [sonstige DVDs 21-30] [sonstige DVDs 31-50]

Markante Szenen

Zurück

Stans (und Ollies) besondere Fähigkeiten
  1. Kniechen, Näschen, Öhrchen: Fra Diavolo - Babes in Toyland
  2. Fingerwinken: Fra Diavolo - Babes in Toyland
  3. Pee-Wee Spiel: Babes in Toyland
  4. Stan und Ollie können Daumen entzünden: Way out West
  5. Stan kann seinen Zeigefinger entfernen: Bohemian Girl
  6. Stan kann Schattenrollos herunterziehen: Block-Heads
  7. Singen mit tiefer oder hoher Stimme: Bohemian Girl - Way out West - Swiss Miss
  8. Stan trinkt Unmengen von Wein: Fra Diavolo - Bohemian Girl
  9. Stan trinkt Unmengen von Wasser: Below Zero
  10. Stan raucht Tabak in der hohlen Hand: Block-Heads
  11. Stan hat ein elastisches Ohr: Bohemian Girl
  12. Ollie hat einen elastischen Hals: Way Out West
  13. Stan hat nur noch ein Bein: Block-Heads
  14. Stan und Ollie werden gestaucht, bzw. gestreckt: Bohemian Girl
  15. Stan trägt eine sehr lange Planke an beiden Enden: Finishing Touch - The Noon Whistle - Great Guns
  16. Druck auf Stans Kehlkopf lässt seine Zunge hervorschnellen: Scram - We Faw Down
  17. Druck auf Stans Nase lässt die Augenbraue zucken: We Faw Down
  18. Stan kann mit den Ohren wackeln: Any Old Port! - Blotto - A Chump at Oxford - A-Haunting we will go.
  19. Köpfe nach hinten verdreht: The Live Ghost
  20. Beine hinterm Kopf verknotet: Going Bye-Bye!
  21. Stans Zahn macht komische Geräusche: Pardon Us
  22. Gesten und Stimmen vertauscht: Thicker than Water
  23. Ollies Kopf als Wasserspeier: Early to Bed
  24. Ollie als Pferd mit Bowler und Schnauzer: Flying Deuces
  25. Stan spielt Tuba: Swiss Miss
  26. Stan und Ollie spielen Klarinette und Horn: You're darn tooting
  27. Stan spielt Posaune: Saps at Sea
  28. Stan spielt Harmonium, Ollie Kontrabass: Below Zero
  29. Stan und Ollie machen Musik mit Seifenblasen: Swiss Miss
  30. Stan spielt Spielzeugtrompete und Mundharmonika, Stan und Ollie spielen auf einer Minimundharmonika: Pick a Star
  31. Ollie spielt (Multi-)Trompete, Saxophon und Klarinette, Stan spielt Schlagzeug u.a.: Jitterbugs
  32. Stan spielt Ziehharmonika: Big Noise
Massenschlachten
  1. mit Torten: Battle of the Century
  2. auf einem Boot: Men O'War
  3. mit Matsch auf dem Golfplatz: Should Married Men Go Home
  4. mit Reis: Hoose Gow
  5. Kleidung wird zerrissen: Berth Marks
  6. auf Füße treten: You're Darn Tootin'
  7. Hosen herunterziehen: You're Darn Tootin'
Doppelrollen
  1. als Zwillinge: Our Relations - Twins (Stan)
  2. als Ehepaare: Twice Two
  3. als Väter und Söhne: Brats
Lachanfälle
  1. Leave 'Em Laughing
  2. Blotto
  3. Scram!- Gelächter in der Nacht
  4. Fra Diavolo
Andere bekannte Szenen
  1. Stan und Ollie schwanken einzementiert in Halbkugeln über dem Hafenbecken: Our Relations
  2. Stan und Ollie balancieren auf einem hohen Baugerüst: Liberty
  3. Stan streicht die Kehrseite einer Dame mit Farbe an: The Second 100 Years
  4. Auf Wiedersehen!: Perfect Day
  5. Stan verschwindet im Badewannenabfluss: Come Clean
  6. Steak à la Oliver: Nothing But Trouble - Die Leibköche seiner Majestät
  7. Gegrillter Fisch auf dem Bettenrost: Bonnie Scotland - Wir sind vom schottischen Infanterieregiment
  8. Stan unterschreibt mit einem X (muss ich noch einmal überprüfen): Somewhere in Wrong - Any old Port - Double Whoopee - Bullfighters - Air Raid Wardens - Vorspann von Fra Diavolo

Filmographie (Reihenfolge wie im Filmbuch von Everson)

Zurück

Zeitachse:
[1921] - [1926] - [1927] - [1928] - [1929] - [1930] - [1931] - [1932] - [1933] - [1934] - [1935] - [1936] - [1937] - [1938] - [1939] - [1940] - [>=1941]
Solofilme von Stan - Solofilme von Ollie - Filme mit Charley Chase auf Kinowelt-DVDs
  1. A Lucky Dog (1921) IMDB DVD 23 SDVD 18.1 Zeitachse
    Stan wird von seiner Hauswirtin aufgrund der ausstehenden Mietzahlungen hochkant auf die Straße geworfen, wo er, aber auch nur er, tanzende Maiden wähnt und eine von ihnen küsst. Wieder zu Sinnen gekommen erkennt er den Straßenköter, den er gerade heftigst umarmt, und packt ihn in seinen kleinen Koffer. Von zwei Straßenbahnen knapp verfehlt, erwischt schließlich eine Limousine den unaufmerksamen Stan, der anschließend kurz und zunächst erfolglos, da vom Begleiter unerwünscht, mit der Dame im Wagen flirtet.

    Stan jagt seinem Koffer hinterher, der sich dank des Hundes selbstständig gemacht hat. Ganove Ollie führt gerade einen Straßenüberfall durch und stopft das geforderte Geld unabsichtlich in die Hosentaschen von Stan, der sich genau hinter ihm befindet. Nun ist auch gleich Stan als Opfer an der Reihe. Nachdem er der Aufforderung Ollies sich umzudrehen mit zwei vollständigen Pirouetten nachgekommen ist, wundert sich Stan über das Geld, das ihm Ollie aus den Taschen zieht. Ollie wird kurz abgelenkt, Stan schnappt sich das Geld und flüchtet durch eine schmale Lücke im Zaun. Nachdem Ollie mit Hilfe eines Polizisten abgewimmelt wurde, versucht Stan vergeblich, den Hund dazu bewegen, außerhalb eines Restaurants auf ihn zu warten. Eine Mülltonne wird als passender Aufenthaltsort für den Hund ausgewählt, aber die Anwesenheit eines Polizisten lässt Stan wieder umdenken. Immerhin hat Stan eine Leine gefunden, und der Hund freundet sich auch gleich mit einer Pudeldame an, die zu dem Paar aus der Limousine gehört. Nachdem der Mann das Leinentauziehen gegen Stan verloren hat, kann dieser wieder die Kontakte zur Dame vertiefen.

    Stan möchte mit seinem Hund an einem Wettbewerb teilnehmen, aber sein Köter geht nicht als reinrassig durch, und Stan wird samt Hund wieder hinausgeworfen. Stan flirtet wieder mit der Dame und fährt unter den Augen des Nebenbuhlers die Limousine davon, nachdem ein Polizist Stan auf die räumliche Nähe des Fahrzeugs zum Hydranten aufmerksam gemacht hat. Ollie hingegen bricht einen spontanen Überfall auf den Nebenbuhler ebenso spontan wieder ab, als auch er den Polizisten bemerkt. Derweil sind Stan und seine neue Freundin im Haus der Dame angekommen, und Stan freundet sich mit dem Vater seiner Angebeteten an. Der Nebenbuhler hat sich inzwischen mit Gauner Ollie, nun eleganter gekleidet, verbündet und stellt ihn dem Vater als Count de Cheese aus der Schweiz vor. Als Stan mit Ollie allein im Zimmer ist, ist er sein Geld auch schon wieder los. Ollie soll Stan nun erledigen, um den Weg für den Nebenbuhler frei zu machen, aber die Waffe versagt, während sich Stan wegen des zu erwartenden Knalls vorsichtshalber die Ohren zuhält. Stan hilft mit, die klemmende Pistole wieder funktionsfähig zu machen, und ein Schuss trifft den Nebenbuhler ins Hinterteil. Ein weiterer Schuss ist für Ollies Gesäß reserviert.

    Ollie soll nun das Mädchen entführen, während der Nebenbuhler gedenkt, Stan mit einer Stange Dynamit auszuschalten. Stans braver Hund läuft dem Manne jedoch mit der Stange im Maul hinterher. Dass Stan Ollie körperlich unterlegen ist, sieht man in einer Einstellung, in der Ollie den armen Stan wie eine Puppe durch die Gegend schleudert. Ollie und der Nebenbuhler flüchten vergeblich vor dem Hund, der die Stange Dynamit genau bei dem Busch ablegt, hinter dem sich die beiden versteckt haben. Stan hat gewonnen und widmet sich in Ruhe seiner Flamme.

    Der erste Film mit Stan und Ollie, aber eher ein zufälliges Zusammentreffen. Sollte auf der DVD 13 sein, ist es aber nicht. Lucky Dog ist hingegen auf DVD 23 unter dem Hund versteckt.
  2. 45 Minutes from Hollywood - Diese Dame ist ein Kerl (1926) IMDB DVD 21 DVD 23 SDVD 17 SDVD 43.5 Zeitachse
    Auf dem Hollywoodgelände findet ein echter Banküberfall statt, verübt von einem Mann in Frauenkleidern. Ollie spielt als größere Nebenrolle den Hoteldetektiv und Stan als kleine Nebenrolle einen Gast. Es gibt einige Turbulenzen bei der Verfolgung des Übeltäters. Dies ist kein typischer "Laurel und Hardy" - Film.

    Die Version auf DVD 23 ist knapp 2 Minuten länger als auf DVD 21, da sie auch die Szene mit Stan enthält.

  3. Duck Soup (1927) IMDB DVD 16 Zeitachse
    Duck Soup nimmt Another fine mess von 1930 vorweg: Wegen Waldbränden sucht die Feuerwehr unter den Landstreichern "Freiwillige" zur Feuerbekämpfung, und da Stan und Ollie zur Zielgruppe gehören, ziehen sie die rasante Flucht per Fahrrad vor. Sie landen auf dem Anwesen des Colonel Blood, der für ein paar Monate seine Villa verlassen hat, um der Großwildjagd zu frönen. In der Zwischenzeit soll die Villa vermietet werden, und Stan und Ollie spielen für ein Interessentenehepaar Hausherr Blood und Dienstmädchen Agnes. Der eigentliche Hausherr kehrt aber vorzeitig zurück...
  4. Slipping Wives (1927) IMDB DVD 11 Zeitachse
    Ollie arbeitet als Butler bei einer Dame, die sich von ihrem Gatten, einem Maler, vernachlässigt fühlt. Der Hausfreund schlägt den Laufburschen Stan, der zur Einführung die gelieferte Farbe über Ollie ausbreitet, als geeignet vor, um den Künstler eifersüchtig zu machen. Stan wird von Ollie im Bad auf Vordermann gebracht und erscheint als berühmter Schriftsteller. Beginnend mit einer pantomimischen Darstellung seiner Version von Samson und Delilah benimmt sich Stan reichlich ungeschickt, speziell, da er den Hausfreund für den Ehegatten hält. Als der Hausfreund Stan etwas Alkohol einflößt, wird Stan mutiger, und später entwickeln sich einige Verfolgungsjagden quer durch die Villa.
  5. Love 'Em and Weep (1927) IMDB DVD 20 Zeitachse
    "Love 'Em and Weep" hat die gleiche Handlung wie der später gedrehte Chickens Come Home (1931). Hier spielt James Finlayson den respektierten und vor allem verheirateten Geschäftsmann Titus Tillsbury, der in Anwesenheit seines Sekretärs Stan eine Rede einübt. Die Verflossene Mae Busch rauscht in sein Bürozimmer und droht, ein altes Foto aus seiner "Sturm und Drang"-Zeit der Presse zu übergeben, es sei denn, James Finlayson könne sich zu einer angemessenen Spende überreden lassen. James Finlayson willigt notgedrungen ein und sagt zu, die Angelegenheit am Abend im "Pink Pup" regeln zu wollen. Die alte Flamme kann gerade noch rechtzeitig vor der plötzlich erscheinenden Gattin im Bad versteckt werden. Die Gattin hat den Richter Chigger (Ollie) zu einem Dinner eingeladen, und da darf James Finlayson natürlich nicht fehlen. Stan bekommt den Auftrag, die Erpresserin am Abend ruhigzustellen. Der Dialog "Stört es Sie, wenn ich rauche? - Von mir aus können Sie verbrennen!" war bereits im Jahr 1927 bekannt. Stan schafft es zwar, das Foto zu stehlen, aber eine Tratschtante (Gale Henry, die auch die Polkatänzerin in Mighty Like A Moose mit Charley Chase spielt) aus Stans Nachbarschaft sieht ihn gemeinsam mit der Erpresserin auf dem Weg zum "Pink Pup" und hängt sich an die beiden dran. Da sich Finlayson nicht in der Bar einfindet, macht sich Mae Busch wutentbrannt auf den Weg, derweil die Tratschtante das Gesehene sofort an Stans Gattin weitergibt, die ihren Ehemann bei der Arbeit wähnte.

    In der Wohnung Finlaysons kommt es nun zum Showdown. Das Foto fällt Stan auf den Boden und wird für alle sichtbar aufgestellt (aber noch guckt keiner hin!). Nach einem fehlgeleiteten Schuss wird Mae Busch, die als Stans Ehefrau vorgestellt wurde, ohnmächtig. Die Erpresserin wird als bewusstloses Oberteil eines zweistöckigen Kunstwerks mit Finlayson als unsichtbarem Fundament aus der Gefahrenzone nach draußen gebracht, aber hier wartet bereits die alarmierte Gattin Stans.
  6. Why Girls Love Sailors (1927) IMDB DVD 9 Zeitachse
    Uferschneckenfischer Stan ist bis über beide Ohren verliebt und führt seiner Verlobten Nelly (Viola Richard) alberne Späße vor. Ein Verflossener, ein rauhbeiniger Kapitän eines Fischkutters, kehrt zurück, und ist von der Wahl seiner ehemaligen Flamme nicht überzeugt, fängt mit Stan Streit an und schleppt das Mädchen auf sein Boot. Stan muss hinterher, um seine Verlobte zu retten. Mit einer Performance als Kopfloser verschafft er sich Zutritt zur Kabine. Derweil legt sich Maat Ollie mit dem Kapitän an. Stan bedient sich herumstehender Theaterrequisiten, verwandelt sich in eine Dame und schaltet nach und nach, unter indirekter Mithilfe Ollies, die Mannschaft aus. Ollie versucht mit Stan zu flirten, aber Stan hat Dringenderes zu tun, und versucht auch den Kapitän zu becircen. Nun tritt dessen Gattin auf den Plan, die die beiden überrascht und ihrem Mann die Leviten liest. Stan und Nelly können fliehen.
  7. With Love and Hisses (1927) IMDB DVD 22 Zeitachse
    Sergeant Ollie ist Stans Vorgesetzter beim Militär und James Finlayson wiederum der Captain. Es steht eine gemeinsame Fahrt im Zug an. Nachdem der Captain über eine Kiste gestolpert ist und außerdem Ollie mit den Freundinnen des Captains flirtet, sinken Ollies Aktien. In der Zwischenzeit macht es sich Stan im Abteil des Captains gemütlich, wird aber schnell von Ollie ersetzt, der wiederum zum wiederholten Male beim Captain unangenehm auffällt. Stan entsorgt das ihm angebotene Tomaten-Sandwich eines Knoblauch liebenden Kameraden durchs Fenster. Im Lager angekommen, nimmt Ollie seine Mannschaft inklusive Stan auf einen anstrengenden Marsch mit. Bei einem erfrischenden Bad im Weiher löst sich die Kleidung der Abteilung durch Ollies Zigarette im Nichts auf. Leider hat Ollie die Inspektion des Generalmajors komplett vergessen, und die Mannschaft versucht, sich mit Hilfe einer Reklametafel ins Lager zu retten. Ein Stinktier und ein Wespennest erleichtern die Aufgabe nicht unbedingt.
  8. Sailors Beware - Die Dame mit den langen Fingern (1927) IMDB DVD 3 DVD 4 Zeitachse
    Stan gerät als Taxifahrer auf ein Schiff, auf dem eine Dame und ein als Kleinkind getarnter Gauner (Harry Earles, der auch den Hans in Tod Brownings Freaks spielt) versuchen die Kreuzfahrtgäste auszunehmen. Stan muss sich als Untergebener von Chefsteward Ollie die Überfahrt verdienen, um nicht als blinder Passagier zu gelten. Stan legt sich mit dem kleinen Gauner an. Dieser gibt seiner Komplizin bei der Bridgepartie erfolgreich Zeichen, bis Stan seinerseits mit einem spiegelnden Tablett hilfreich eingreift. Stan gelingt es weiterhin, einen Schmuckdiebstahl aufzuklären, Ollie zieht bei einem Faustkampf gegen den Kleinen den kürzeren.

    Auf DVD 4 sind eine komplette Version und eine verkürzte Version vertreten, auf DVD 3 nur die verkürzte, die von Hanns Dieter Hüsch gesprochen wird!

  9. Do Detectives Think? - Die Rache des Raubmörders (1927) IMDB DVD 26 Zeitachse
    Richter James Finlayson hat gerade den reichlich gewalttätig aussehenden "Tipton Slasher" zum Tode durch den Strang verurteilt. Dieser schwört, dass es ihm gelingen werde zu fliehen, und er dann dem Richter eigenhändig die Mandeln aus dem Hals reißen werde. Einige Zeit später fällt der Blick des Richters beim Frühstück mit seiner Gattin (Viola Richard, die auch in Limousine Love mitspielt) auf die Titelseite der Tageszeitung, die die Flucht des Todeskandidaten verkündet. Der "Tipton Slasher" ist auch bereits auf dem Weg zu Finlaysons Anwesen. Stan und Ollie sollen nun im Rahmen ihrer Tätigkeit als Detektive die Aufgabe übernehmen, den Richter zu bewachen. Ollie verscheucht Stan von seinem Platz auf dem Tisch ihres Chefs und setzt sich seinerseits auf den Notizzettelspieß. Bei Stans zittrigem Hantieren mit der Dienstwaffe löst sich ein Schuss, der den Chef nur knapp verfehlt. Inzwischen hat der Ganove dem erwarteten neuen Butler die Kleidung abgenommen und wird so von der Gattin des Richters ins Haus gelassen. Stan und Ollie nähern sich dem Haus aus der Richtung des Whitechapel-Friedhofs, auf dem es nicht ganz geheuer zugehen soll. Beim Versuch, die weggewehten Hüte von einem Grab zu nehmen, erschrickt Stan vor seinem eigenen Schatten. Die beiden brauchen einige Zeit, bis die Hüte wieder auf den richtigen Köpfen sitzen. Nach dem Anblick des teuflischen Schattens einer Ziege auf der Friedhofsmauer stellen die beiden neue Geschwindigkeitsrekorde auf.

    Ollie demonstriert Richter Finlayson seine nicht vorhandenen Schießkünste mit einer Variante des Apfelkunststücks. Alle gehen zu Bett, und der falsche Butler möchte nun zur Tat schreiten. Ollie kommt derweil das Gesicht auf der Titelseite der Zeitung irgendwie bekannt vor, und er und Stan müssen nun eingreifen. Der Butler streift mit dem großen Küchenmesser durchs Haus, und Finlayson muss in der Badewanne untertauchen. Stan und Ollie können den Ganoven überwältigen, aber Stan legt die Handschellen Ollie an. Der Slasher tauscht das Messer gegen ein gewaltiges Schwert aus und verfolgt nach dem ersten Hieb den nun kopflos herumirrenden Stan. Finlayson wird beinahe von der eigenen Frau erschossen, und landet mit dem Hinterkopf in einer furchterregenden Maske, dass sogar der abgebrühte Ganove vor Furcht erstarrt und von Stan in das Abteil gesperrt werden kann, in dem sich leider auch Ollie versteckt hatte. Nachdem die Polizei den Butler abgeführt hat, lässt der mit zwei Veilchen gesegnete Ollie Stan gleichziehen.
  10. Flying Elephants (1927) IMDB DVD 26 Zeitachse
    Dieser Film spielt zu einer Zeit, als die Keule noch eine wichtige Rolle zur Beseitigung potentieller Rivalen inne hatte. Ein neues Gesetz verlangt von den männlichen Steinzeitmenschen von 13 bis 95 unter Androhung der Todesstrafe oder der Verbannung oder beidem, innerhalb von 24 Stunden zu heiraten. Der unter Zahnschmerzen leidende Steinzeitautofahrer James Finlayson besitzt die Tochter Blushing Rose (Viola Richard), eine der noch freien Kandidatinnen. Ollie erscheint in dem ihm fremden Revier und wird auf das neue Gesetz aufmerksam gemacht. Zunächst bringt Ollie seinen normalerweise unfehlbaren und absolut zutreffenden Anmacherspruch ("Schönes Wetter heute, die Elefanten fliegen nach Süden!") an die falsche, weil schon vergebene Steinzeitdame an, wie er durch die Keule des Gemahls erfährt. Bei der nächsten Dame ist Ollie schon vorsichtiger und inspiziert die Umgebung. Leider hat er den über ihm hockenden Ehemann, ebenfalls mit Keule ausgestattet, übersehen. Bei der dritten Dame interpretiert er den starken Schubser eines Ziegenbocks als den nächsten Keulenschlag und räumt das Feld freiwillig.

    Steinzeitmensch und Springinsfeld Stan gerät erst einmal in den Kampf zweier Rivalen und sucht sich dann eine Dame aus, die aber an seinen Avancen nicht interessiert ist. Die nächste, Blushing Rose, muss es sein, und Stan spricht bei Vater Finlayson vor. Dieser verlangt von Stan einen Wal zu fangen, während Stan zugibt, eher auf Sardinen spezialisiert zu sein. Stan erlegt im nächsten Fluss beim Fischfang beinahe einen anderen Steinzeitmann, einmal mit dem Speer, einmal mit der Keule (Stan legt eine Fliege als Köder aufs Wasser, eine Szene wie bei "Mein Name ist Nobody"). Blushing Rose hat inzwischen einen kleinen Felsen per Seil am schmerzenden Zahn des Vaters befestigt, aber beim Wurf des Steines in den Abgrund, Ollie übernimmt diese Aufgabe dankenswerterweise, fliegt Finlayson gleich hinterher. Der Zahn ist aber weg und Ollie wird mit einem Ritual zu einem Freund erklärt. Finlayson stellt Ollie und Stan gegenseitig vor, und zu diesem Ritual gehört auch ein Keulenschlag auf den Kopf dazu, abgeschlossen mit einer würdevollen Verbeugung.

    Das freundschaftliche Verhältnis zwischen ihm und Stan endet jäh, als Ollie der hübschen Tochter ansichtig wird und sie für sich beansprucht. Mit einer List lotst Stan Ollie zum Abgrund, aber der verabreichte Tritt fällt deutlich zu schwächlich aus. Der Ziegenbock hilft Stan im letzten Moment und der Heirat mit Blushing Rose liegt nur noch ein Bär im Wege, der sich unter dem umgestürzten Wagen, unter dem sich auch Finlayson, seine Tochter und Stan befinden, austobt.
  11. Sugar Daddies (1927) IMDB DVD 3 Zeitachse
    James Finlayson erwacht nach einer durchzechten Nacht und muss vom Butler (Ollie) erfahren, dass er frisch vermählt sei. Die neue Gattin erweist sich als Betrügerin, die mit Hilfe ihres Bruders und ihrer Tochter an Finlaysons Geld möchte. Stan als Anwalt soll Finlayson aus dem Schlamassel retten. Finlayson und die beiden versuchen, vor dem gewalttätigen Bruder zu fliehen, indem Finlayson den Unterbau einer zweistöckigen Dame bildet, mit Stan als Obergeschoss. Diese Konstruktion muss sich auf dem Tanzparkett und in einem Jahrmarktsbetrieb mit Luftdüsen und drehenden Trommeln bewähren. Das untere Ende einer Rutschbahn entwickelt sich zum Schauplatz eines Massentreffens.
  12. Call of the Cuckoo - Das Haus der tausend Freuden (1927) IMDB DVD 26 Zeitachse
    Familie Gimplewart (der Sohn ist der sommersprossige Spec O'Donnell, der aus dem Film "Sparrows" bekannt ist) möchte ihr Haus verkaufen. Auf dem Nachbargrundstück befindet sich eine Gesellschaft von Irren, der u.a. Stan und Ollie (mit ziemlich kurzen Haaren, was wohl daran liegt, dass zeitgleich The Second 100 Years gedreht wurde), James Finlayson und Charley Chase angehören, die gerade seltsame Rituale veranstalten und eine Parade schlechter Sketche und Witze vorführen. Mit solchen Nachbarn sieht Vater Gimplewart den erzielbaren Preis seines Eigenheims merklich sinken. Nachdem der erste Kunde wutentbrannt von dannen zieht, schlägt der nächste einen Tausch der Häuser vor. Die Gimplewarts können ihrer Meinung nach gar nicht verlieren und stimmen zu. Das Haus mit der Nummer 1313 erweist sich jedoch als Bruchbude mit einer nicht adäquaten Zuordnung von Schaltern auf der einen und Licht-, Gas- und Wasserquellen auf der anderen Seite (Diese Idee wird später noch einmal in Saps at Sea verwendet.). Beim Aufwischen in der Küche löst sich die Bemalung des Bodenbelags auf, der sich auch noch zusätzlich spiralförmig aufwickelt. Der Boden ist so schräg, dass das Klavier nur mit einer zusätzlichen Fixierung an der gewünschten Stelle stehen bleibt. Besuch zur Einweihungsparty steht ins Haus, der Hausherr nimmt derweil ein Bad. Die Badewanne fällt auseinander, und Herr Gimplewart sitzt nackig da. Die zwei besuchenden Familien legen sich miteinander an, und eine Keilerei beginnt. Das Klavier, seiner Stütze beraubt, setzt sich in Bewegung, durchdringt mehrere Wände und zerlegt zum Schluss das parkende Auto. Um das Unglück zu vervollständigen, machen neue, aber bereits vom vorigen Domizil bekannte Nachbarn mit einem Wasserschlauch auf sich aufmerksam.
  13. The Second 100 Years (1927) IMDB DVD 18 Zeitachse
    Stan und Ollie arbeiten im Gefängnis an ihrem Fluchttunnel, während Direktor James Finlayson den Besuch zweier hochrangiger französischer Kollegen erwartet, die sich von seiner Art ein Gefängnis zu führen, inspirieren lassen wollen. Im Tunnel versengt eine brennende Kerze Stans Hinterteil, und seine Spitzhacke trifft seinen Vordermann Ollie an der gleichen Stelle. Etwas später trifft Ollie ein Wasserrohr, und beim Ändern der Grabrichtung landen sie im Büro des Wärters, und nun ist verschärftes Exerzieren im Gefängnishof angesagt. Bei den nun folgenden Übungen erweisen sich die beiden als rhythmische Fremdkörper, die die Harmonie des Gesamtbildes erheblich stören. Es ergibt sich die Möglichkeit, die Rollen zweier Anstreicher zu übernehmen und vom Gefängnisgelände zu fliehen. Ein misstrauischer Polizist verfolgt die beiden, und um die Tarnung nicht auffliegen zu lassen, streichen Stan und Ollie alles an, was sich in Reichweite befindet, u.a. auch die Kehrseite einer jungen Dame, die an einer Straßenlaterne kurz Halt macht. Auf der Flucht landen die beiden im Auto der angekündigten französischen Delegation und eignen sich deren feine Kleidung inklusive Zylinder an. Der nichtsahnende Chauffeur bringt seine Gäste direkt ins Gefängnisgebäude. Nach einem kurzen Schock fühlen sich Stan und Ollie als unerkannte Ehrengäste von Finlayson sichtlich wohl. Der Essensgong lässt die beiden für einen Augenblick in den auf dem Gefängnisgelände üblichen Gleichschritt verfallen, doch auch diese Schrecksekunde vergeht, und Stan bedient sich bereits am Wein, bevor die anderen geladenen Gäste überhaupt den Tisch erreicht haben. Stan jagt mit der Gabel die Cocktailkirsche um den Eisbecher (eine Szene wie im später gedrehten Film From Soup to Nuts von 1928) und später über den Tisch. Die Gefängnisführung steht an, die beiden werden von den einsitzenden Franzosen erkannt, und nach einer kurzen vergeblichen Flucht marschieren Stan und Ollie wieder im eingeübten Gleichschritt Richtung Zelle.
  14. Hats Off (1927) IMDB Sonstige Filme Zeitachse
    Verschollen!
  15. Putting Pants on Philip (1927) IMDB DVD 1 Zeitachse
    Stan im Schottenrock läuft einer Frau hinterher, ist Mittelpunkt großer Menschentrauben und soll deshalb eine Hose verpasst bekommen. In einer von Stan mit einer Jacke abgedeckten Pfütze, hingelegt, um der Dame die Straßenüberquerung zu ermöglichen, verschwindet Ollie.
  16. The Battle of the Century (1927) IMDB DVD 21 Zeitachse
    Der Gegner von Thunder-Clap Callahan im Boxring heißt Stan, der allerdings, was einen Sieg anbetrifft, nur wenig Optimismus versprüht. Stan vollführt einige tänzerisch gelungene Schritte, solange der eigentliche Kampf noch nicht begonnen hat. Stan landet einen Glückstreffer, aber er unterbricht nicht nur den Ringrichter andauernd beim Anzählen des Gegners, sondern er verwickelt sich mit ihm auch noch in einen ordentlichen Ringkampf, was Manager Ollie beinahe in den Wahnsinn treibt. In der Pause hat Thunder-Clap Callahan wieder die ursprüngliche Aggressivität zurückgewonnen. Erstarrt vor Angst erwartet Stan den dann auch folgenden K.O.-Schlag. Während das Publikum längst verschwunden ist, macht es sich Stan auf dem Ringboden bequem.

    Leider sind die folgenden Szenen zerstört und verloren gegangen: Ein Versicherungsvertreter verkauft Ollie und Stan eine Unfallversicherung. Um die Versicherungssumme einheimsen zu können, muss ein entsprechender Unfall arrangiert werden.

    Es geht damit weiter, dass eine Bananenschale den erforderlichen Unfall herbeiführen soll, diese aber von Charlie Hall, der gerade ein Blech mit Torten trägt, unabsichtlich eher entdeckt wird. Der Versuch Ollies, die verräterische Banane an Stan weiterzureichen, misslingt. Die ersten Torten fliegen, und da sich jeder Getroffene an der Schlacht beteiligt, werfen nach kurzer Zeit an die 100 Leute mit den Sahnetorten.Dann fehlt wieder eine Szene, in der ein Polizist nachfragt, ob Stan und Ollie für die Tortenwerferei verantwortlich seien. Im Gesicht des Polizisten landet eine weitere Torte, und er versucht die beiden einzuholen.
  17. Leave 'Em Laughing (1928) IMDB DVD 21 Zeitachse
    Zwei schmerzende Zähne rauben Stan die Nachtruhe. Beim Versuch Ollies, die Quelle der Schmerzen ausfindig zu machen, verdrehen sich bei Stan die Enden des Tuches, das um seine angeschwollene Wange geschlungen ist. Der Inhalt einer von Ollie bereitgestellten Wärmflasche ergießt sich in das gemeinsame Bett. Die Versuche Ollies, die Übeltäter mit Hilfe von Schnur und Tür zu ziehen, schlagen fehl. Der durch den Lärm alarmierte Vermieter wird von Stans Eisenfaust kurzerhand außer Gefecht gesetzt. Es hilft alles nichts, Stan muss den Weg zum Zahnarzt antreten. Patienten, die vor Stan an der Reihe sind, verlassen den Behandlungsraum in erbärmlichem Zustand. Obwohl Ollie seinem Kumpan nur zeigen wollte, wie mutig ein Patient seiner Behandlung entgegensehen kann, wird ihm anstelle von Stan nach der reichlich überraschend erfolgten Narkose ein Zahn gezogen. Wieder erwacht und um einen Zahn ärmer will nun Ollie Stan aus Rache eine Narkose verpassen. Das ausströmende Lachgas versetzt hingegen beide in den Zustand lang anhaltender und kaum zu bändigender Lachanfälle. Obwohl sie eine Reihe anderer Wagen mit ihrem Auto beschädigen, haben sie Mühe, sich unter Kontrolle zu halten. In einer letzten Szene versinken sie lachend mit ihrem Auto in einer tiefen Pfütze.
  18. The Finishing Touch - Das unfertige Fertighaus (1928) IMDB DVD 14 Zeitachse
    Stan und Ollie haben den Auftrag ein Fertighaus zu vollenden. Der Besitzer verspricht bei besonders flotter Arbeit eine Extraprämie. Der entstehende Lärm erfreut nicht das benachbarte Krankenhaus, und ein Polizist mahnt zur Ruhe. Eine Planke ist entweder dank Stan nicht mehr am richtigen Platz, oder, falls vorhanden, kann sie Ollies Gewicht nicht halten. Stan trägt eine sehr lange Planke an beiden Enden. Eine Krankenschwester schaut kurz rein und macht den beiden physisch klar, was sie persönlich vom Baulärm hält. Nach einem Stolperer verschluckt Ollie die im Mund gebunkerten Nägel (diese Idee gab es ähnlich in Stans Solofilm The Egg). Stan zersägt die Planke, auf deren anderem Ende Ollie gerade steht. Trotzdem schaffen es Stan und Ollie, die gesetzte Frist einzuhalten und kassieren die Extraprämie. Gerade als sie das Geld in den Händen halten, setzt ein auf dem Schornstein landender kleiner Vogel eine Kettenreaktion in Gang. Zwischen Ollie und Stan entwickelt sich ein kleines Fangspiel, während der geprellte Kunde verzweifelt versucht, sein Geld wieder zurückzubekommen. Die Sache schaukelt sich auf, und auch der Polizist wird mit einem Eimer Farbe in das Geschehen einbezogen. Ein gezielter Steinwurf Stans fegt zwei Hüte auf einmal von den Köpfen der zwei Mitstreiter. Zu guter Letzt setzt sich das Auto der beiden in Bewegung und zertrümmert das Fertighaus.
  19. From Soup to Nuts (1928) IMDB DVD 5 Zeitachse
    "From Soup to Nuts" nimmt die Einleitungsgeschichte von A Chump at Oxford (1940) vorweg. Stan und Ollie möchten als Butler in einem vornehmen Haushalt anfangen. Das Empfehlungsschreiben weist in der Rubrik Berufserfahrung "Tätigkeiten in Bahnhofsgaststätten" aus. Da es keine Alternative gibt, werden sie trotzdem eingestellt. Erste Kontakte zum Hausmädchen werden geknüpft, indem Ollies Hut in die Salatschüssel getaucht wird. Da Ollie Stan andauernd darauf aufmerksam macht, dass er den Hut noch auf dem Kopf habe, nimmt Stan dem Koch ebenfalls die Mütze vom Kopf. Kurze Zeit später schlagen sie sich gegenseitig Teller auf die Schädel. Ollie rettet rechtzeitig das große Porzellantablett, aber nur, um damit wenige Sekunden später zu stolpern. Die Gastgeberin versucht inzwischen vergeblich, eine Cocktailkirsche mit dem Löffel in den aufnahmebereiten Mund zu befördern. Ollie schreitet majestätisch zur Tat, die große Sahnetorte zu servieren, wird aber rechtzeitig durch eine Bananenschale gestoppt. Stan hingegen hat den Schöpflöffel in die Suppenterrine rutschen lassen, füllt deshalb den Teller mit einem Schwenk durch die Suppe. Dank der Bananenschale kommt der Hausherr schneller an seine Suppe, als ihm lieb ist. Ein kleiner Streit wird von Stan mit einer rechten Geraden beendet. Ollie fliegt ein weiteres Mal mit dem Gesicht in eine weitere Torte, da in der Zwischenzeit die Lage der Bananenschale verändert wurde. Stan kann nicht mehr zusehen, wie in diesem Haus geschlampt wird und jagt Ollie mit den Tortenresten in die Küche und ruhelose Gäste zurück an den Tisch. Da die Gastgeberin immer noch die Kirsche mit dem Löffel um den Teller jagt, greift Praktiker Stan hilfreich ein. Stan soll den Salat servieren, aber "undressed", was er erst dann tut, als ihm das Küchenmädchen erklärt, dass der Salat immer so serviert werde.
  20. You're Darn Tootin' (1928) IMDB DVD 25 Zeitachse
    Stan und Ollie sind Mitglieder eines kleinen Orchesters. Zunächst fallen sie unangenehm auf, da sie immer aufstehen, wenn sich die anderen Orchestermitglieder hinsetzen, und umgekehrt (Diese Idee wird auch im Gefängnisfilm "Pardon Us (1931) benutzt). Dann verpasst Stan auch noch seinen Einsatz mit der Klarinette. Stans Klarinette zerfällt in die Einzelteile, und während er das Instrument wieder zusammenbaut, fliegen seine Noten davon und landen unter dem Fuß des Dirigenten. Stan leiht sich unauffällig Ollies Notenblätter und verdeutlicht dem suchenden Ollie, dass dessen Noten diejenigen beim Dirigenten seien. Ollie benötigt einige schmerzhafte Versuche, bevor er die Noten unter dem stampfenden Fuß des Orchesterleiters wegziehen kann. Ollie und Stan geraten über die Noten in Streit und werfen dabei in einer Kettenreaktion alle anderen Orchestermitglieder um.

    Zu Hause angekommen erwartet sie neuer Ärger - ihre Vermieterin möchte umgehend die noch ausstehende Miete sehen. Dass Stan die Deckel der Salz-und Pfefferstreuer nicht richtig verschließt, erfährt Ollie beim Würzen seiner Mittagsspeise. Der vorlaute Sohn der Familie verrät der Mutter, dass Stan und Ollie soeben aus ihrem Orchester gefeuert wurden, das Mittagsmahl wird umgehend abgebrochen und die beiden werden mit ihren Instrumenten auf die Straße geschickt, um sich die Miete zu verdienen. Da sie gebenüber einem Polizisten keine Lizenz vorweisen können, werden sie fortgeschickt, schleichen aber gleich wieder an ihren Platz zurück, der unglücklicherweise direkt unter dem offenen Fenster des Übungssaals liegt, in dem ihr ehemaliges Orchester gerade probt. Dem Dirigenten geht der vernommene Ton sofort durch Mark und Bein, und er leert den Wasserspender aus dem Fenster, trifft aber nur den Polizisten, der inzwischen Stan und Ollies Platz eingenommen hat.

    Stan verschwindet kopfüber in einem offenen Gully. Ollie ermahnt ihn besser aufzupassen, aber im nächsten Straßenzug ist es Ollie, dessen Beine aus einem Gully baumeln. Ollie zerbricht Stans Klarinette, und dieser wirft seinerseits das Horn auf die vielbefahrene Straße. Die beiden beginnen zu streiten, und es gibt auch die Neckerei zu sehen, bei der Stan seinen Zeigefinger flach auf Ollies Brust legt und ihn in dem Moment, wenn Ollie nach unten guckt, von unten an die Nasenspitze schnippen lässt (obwohl dies zumindest auch schon bei Harold Lloyds "Grandma's Boy" von 1922 zu sehen ist). Stan heult schon wegen des kaputten Huts, bis er merkt, dass es Ollies Exemplar war. Stan tritt Ollie immer auf den Fuß, sodass dieser für ein paar Sekunden auf einem Bein hüpfend lahmgelegt ist, aber auch sich einmischende Passanten erfahren die gleiche Behandlung. Nach kurzer Zeit sieht man ca. 20 hüpfende Gestalten. Dann fängt Stan an, Ollies Hose herunterzuziehen, und dies wirkt in der Gruppe sehr ansteckend. Im Eifer des Gefechts wird auch der Polizist von Stan nicht verschont. Zur Flucht verschaffen sich Stan und Ollie von einem reichlich voluminösen Passanten die Beinkleider, in denen sie zusammen im Gleichschritt die Szene verlassen.
  21. Their Purple Moment - Dick und Doof - die Geldgierigen (1928) IMDB DVD 10 Zeitachse
    Stan und Ollie stehen schwer unter der Fuchtel ihrer Gattinnen und müssen ihren Lohn immer sofort den Damen aushändigen. Trotzdem schafft es Stan, etwas Geld an seiner Gattin vorbei zu schmuggeln und in einem Portemonnaie in einem präparierten Bild zu verstecken. Stan und Ollie wollen sich nun mit dem gesammelten Geld einen vergnüglichen Abend machen und laden dazu noch zwei Damen ein. Während des Essens merkt Stan, dass sich nur noch wertlose Rabattmarken im Portemonnaie befinden. Die beiden versuchen vergeblich unauffällig zu verschwinden. In der Küche kommt es zum Showdown, wobei Lebensmittel im Gesicht der Konkurrenten eine wichtige Rolle spielen.

    Es gibt eine weitere durch Ausschnitte aus einem anderen Film (Bacon Grabbers) erweiterte Version auf DVD 10, die von Hanns Dieter Hüsch kommentiert wird.

  22. Should Married Men Go Home? (1928) IMDB DVD 19 Zeitachse
    Ollie wird gerade zu Hause von seiner Gattin verwöhnt, als Junggeselle Stan eintrifft, um ihn zu einer Golfpartie abzuholen. Die Hardys verhalten sich zunächst still und tun so, als ob sei nicht zu Hause seien. Stan erhöht jedoch die Lautstärke des Klopfens und verwendet schließlich einen Golfschläger. Stan schreibt eine kleine Notiz und schiebt sie unter der Tür durch. Ollie greift jedoch zu früh zu (genauso wie in Come Clean (1931)), und die Hardys müssen den ungebetenen Gast hereinlassen. Leicht angesäuert möchte Ollie kein Gespräch anfangen, und es herrscht minutenlanges Schweigen. Stan raucht ohne zu fragen eine Zigarre und verhakt sich mit seiner Jacke am Rollo, das er aus der Verankerung reißt. Als er das Rollo wieder befestigen möchte, durchstößt er die Sitzfläche eines Stuhls. Als Ollie das Anwerfen des Grammophons lieber selbst übernehmen möchte, übertreibt er das Aufziehen und die Mechanik des Plattenspielers verabschiedet sich mit Getöse. Die Gattin Ollies sieht es nun doch als vorteilhafter an, die beiden zu einer Partie Golf zu entlassen. Die von Ollie vermachte Golfmütze ist Stan doch etwas zu groß. Stan springt mit Leichtigkeit über den Gartenzaun, als es Ollie ihm unter den Augen seiner Gattin gleichtun möchte, reißt er den kompletten Zaun um. Am Golfplatz angekommen, erkennen die beiden, dass am heutigen Tag die Benutzung des Platzes nur in Vierergruppen erlaubt sei, aber glücklicherweise sind zwei charmante junge Damen (Viola Richard und Edna Marion) ebenfalls auf der Suche nach Spielpartnern. Die kessen Damen möchten zu einem Getränk eingeladen werden, aber Stan und Ollie sind etwas unvorbereitet und nicht hinreichend flüssig. Ollie macht Stan durch Kopfschütteln klar, dass dieser nichts bestellen solle (Eine Szene wie später in Men O'War), aber Stan ist schwer von Kapee. Stan muss seine Uhr als Pfand hinterlassen, und die vier können zum Spiel aufbrechen.

    Stan sammelt auf dem Platz alle Golfbälle auf und hinterlässt verwundert ausschauende Spieler. Stan beginnt, doch die zu große Golfmütze erweist sich als hinderlich beim Abschlag, was einen Kiebitz (Edgar Kennedy) dazu veranlasst, Stan erst einmal die richtige Technik zu demonstrieren. Beim Abschlag verliert Kennedy sein Toupet, was bei den Damen einige Lachstürme hervorruft. Beim nächsten Versuch landet das Eisen an Stans Kinn. Bei einem weiteren Versuch fliegt wieder das Toupet von Kennedy Kopf und wird von Stan durch einen hinweggefegten Teil des Erdreiches inklusive Blümchen ersetzt. Kennedy versucht, einen Ball vom Rand eines matschigen Bereichs zu schlagen, wird aber von Stan darauf hingewiesen, dass die offiziellen Regeln verlangen, von der exakten Lage des Balles aus zu spielen. Kennedy steigt in die Matschpfütze und befördert beim ersten Versuch eine Ladung Schlamm auf die Kehrseite einer Golfspielerin. Diese rächt sich mit einer Handvoll Schlamm, die aber Viola Richard trifft. Weitere Spieler werden in das Geschehen eingebunden. Die feixenden und noch sauberen Stan und Ollie freuen sich etwas zu früh. Als Ollie versucht, den immer noch relativ sauberen Stan in den Tümpel zu ziehen, versinkt er an einer besonders tiefen Stelle. Der Gerechtigkeit wegen wird Stan von einem sehr großen Golfspieler ebenfalls in den Tümpel befördert.
  23. Early to Bed (1928) IMDB DVD 7 Zeitachse
    Als Ollie überraschenderweise ein stattliches Erbe antreten kann, wird Stan großzügigerweise als Chefbutler eingestellt. Ollie eignet sich ziemlich schnell das unausstehliche Gehabe des Neureichen an, und als er eines Nachts leicht angeheitert ins Haus zurückkehrt, treibt er mit Stan ein paar unfreundliche Späße (In der Wohnung hängt übrigens das Gemälde "Blue Boy", das in "Wrong Again" von 1929 noch einmal eine Rolle spielen wird.). Der ständigen Demütigungen müde, übergibt Stan am nächsten Morgen das Kündigungsschreiben, welches aber von Ollie großherrlich ignoriert wird. Stan will die Kündigung erzwingen und beginnt das Haus zu demolieren. Tortencreme an Stans Mund wird von Ollie als Zeichen bereits eingesetzter Tollwut gedeutet und er ergreift die Flucht. Es entwickelt sich eine Verfolgungsjagd durch die Villa. Ollie ersetzt zur Tarnung einen der wasserspeienden Köpfe des Hausspringbrunnens, hat aber Schwierigkeiten, mit den anderen Wasserspeiern in punkto Wassermenge mitzuhalten...
  24. Two Tars (1928) IMDB DVD 13 Zeitachse
    Stan und Ollie als Matrosen helfen zwei reizenden jungen Damen beim Öffnen eines störrischen Kaugummiautomaten. Bei der anschließenden gemeinsamen Spritztour führen ein paar Unstimmigkeiten im Stau zur Zerlegung aller beteiligten Autos.
  25. Habeas Corpus (1928) IMDB DVD 24 Zeitachse
    Der nicht zurechnungsfähige Professor Padilla bildet sich ein, zum Beweis seiner Theorie noch unbedingt ein Experiment mit einem menschlichen Körper durchführen zu müssen. In Stan und Ollie, die gerade an der Tür betteln, hat er zwei Kandidaten gefunden, die sich 500 Dollar verdienen können, wenn sie ihm eine Leiche vom Friedhof besorgen. Während der Professor von der vom Diener alarmierten Polizei in Gewahrsam genommen wird, sind Stan und Ollie bereits auf dem Weg. Stan hat seine Zweifel, was den Gesundheitszustand des Professors angeht, aber Ollie beruhigt ihn mit den Worten, dass der Professor so gesund sei wie sie selbst. Ollie erklimmt ein hohes Straßenschild, um oben den Schriftzug "Frisch gestrichen!" zu erkennen. Der Diener treibt als Gespenst auf dem Friedhof sein Unwesen. Mittels Räuberleiter soll Stan die Friedhofsmauer überwinden, aber er wippt im falschen Takt mit. Endlich drüben angekommen, stellt Stan die Kerze auf den Rücken einer Schildkröte. Das "Gespenst" erzeugt Echos als Antwort auf Stans Klatschen. Kein Grund zur Sorge, meint Ollie, aber das ändert sich, als ein zweimaliges Klatschen ein dreifaches Echo erzeugt. Eine Fledermaus erhöht Stans Unruhe. Die wandernde Schildkröte setzt das Gespenst in Brand. Die rauchende weiße Gestalt versetzt Stan endgültig in Panik, und er hüpft über die Mauer zurück auf die Straße. Beim Versuch, Stan wieder auf die andere Seite zu bringen,durchbricht Ollie aus Versehen die Mauer. Der nackte Zeh Ollies, der aus einem Sandhaufen lugt, wird von ihm eigenhändig mit der Schaufel bearbeitet. Das Gespenst hat sich im Leichensack versteckt, den Stan und Ollie nun mitnehmen. Die Beine gucken heraus, sodass es mit Stan synchron mitläuft. Ollie fällt mit dem Gespenst in eine tiefe Pfütze, und voller Panik laufen Stan und Ollie davon.
  26. We Faw Down - Wir fallen auf die Nase (1928) IMDB DVD 2 Zeitachse
    Stan und Ollie behaupten gegenüber ihren Frauen, im Auftrag ihres Chefs eine Theatershow besuchen zu müssen, haben aber eigentlich vor zum Pokern zu gehen. Nach einem Missgeschick lassen sie ihre nasse Kleidung in der Wohnung zweier Damen trocknen. Durch Druck auf Stans Kehlkopf kommt immer seine Zunge zum Vorschein. Das Theater brennt inzwischen ab, den Gattinnen wird später zuhause die angeblich gesehene Vorstellung noch einmal vorgeführt. Ein Gewehrschuss der nicht überzeugten Gattin lässt Unmengen weiterer Männer aus den umliegenden Fenstern stürzen.
  27. Liberty (1929) IMDB DVD 22 Zeitachse
    Stan und Ollie als Sträflinge können fliehen, doch leider zieht Ollie beim Tausch gegen die Zivilkleidung in der Hektik Stans Hosen an. Jeder vermeintlich noch so geeignete Ort zur Wiederherstellung der korrekten Zuordnung der Beinkleider erweist sich letztendlich als Präsentierteller. Im Hinterhof einer Fischhandlung fängt sich Stan einen Krebs ein. Nachdem "en passant" James Finlaysons Schallplattenangebot zerstört wurde, gelangen Stan und Ollie unfreiwillig auf ein hohes Baugerüst. Der Krebs in der Hose und die fehlende Schwindelfreiheit Stans erschweren das Manövrieren in der Höhe ungemein..
  28. Wrong Again - Blinde Wut (1929) IMDB DVD 15 Zeitachse
    Stan und Ollie arbeiten auf einem Gestüt und pflegen das Pferd "Blue Boy". Als sie aus der Zeitung erfahren, dass "Blue Boy" gestohlen wurde und es eine saftige Belohnung für den Finder gibt, bringen sie das Pferd zu dem Herrn, der eigentlich die Rückgabe des Gemäldes "Blue Boy" von Thomas Gainsborough erwartet. Der Aufforderung, "Blue Boy" schon einmal auf das Piano zu stellen, kommen Stan und Ollie gerne nach. Etwaige Ungereimtheiten werden von den beiden mit den Spleens der reichen Leute erklärt (untermalt von einem Kuckucksruf mit "Andersrum"-Geste der Hand). Ollie zerstört eine Statue und setzt sie wieder falsch zusammen. Außerdem wird er unter dem Piano eingeklemmt.

    Die zweite Version "Blinde Wut" ist ebenfalls auf DVD 15 und ist im Gegensatz zum Stummfilm "Wrong Again" deutsch synchronisiert, aber nicht gerade überragend.

  29. That's My Wife (1929) IMDB DVD 22 Zeitachse
    Stans ständige Anwesenheit ist schuld, dass Ollies Frau das Weite sucht. Ollie sieht ohne eine vorzeigbare Gattin das Erbe schwinden, und Stan muss gegenüber dem Erbonkel den Part der Gattin übernehmen. Stan rauscht die Treppe hinunter. Der Onkel möchte das Tanzbein schwingen und die passende Lokalität wird aufgesucht. Stan hat einen aufdringlichen Verehrer. Ein Ober fällt mehrmals auf sein gut beladenes Tablett. Ein Dieb lässt eine Halskette in Stans Rückenausschnitt verschwinden, und Ollie und Stan versuchen, durch einen ausdrucksstarken Tanz oder sonstige Verrenkungen, die Kette wieder zum Vorschein zu bringen.
  30. Big Business - Das Große Geschäft (1929) IMDB DVD 17 DVD 21 Zeitachse
    Stan und Ollie versuchen, Weihnachtsbäume an den Mann zu bringen. Nach mehreren erfolglosen Versuchen landen sie bei James Finlayson, der aber auch kein Interesse zeigt. Ein in der Tür eingeklemmter Zweig sorgt dafür, dass sich die Atmosphäre allmählich aufheizt und sich nur dadurch entladen kann, indem Stan und Ollie Finlaysons Haus zertrümmern und dieser sich zum Ausgleich am Auto der beiden austoben darf. Natürlich wird wie immer dem Gegner für jeden Zug genügend Zeit gewährt. Die komplette Nachbarschaft findet sich ein, um ja kein Detail des Schlagabtausches zu verpassen. Als Stan gewahr wird, dass die Zerstörung unter den gestrengen Augen eines Polizisten stattgefunden hat, versucht er als Akt der Wiedergutmachung, das zerstörte Klavier wenigstens ansatzweise wieder zusammenzusetzen. Stan und Ollie zeigen sich scheinbar als zutiefst reuige Sünder, sodass selbst der Polizist und die zuschauende Meute ergriffen und die Taschentücher gezückt werden. Stan und Ollie lassen ihre Maske aber noch unter den Augen des Polizisten fallen. Die Finlayson angebotene Versöhnungszigarre explodiert und die beiden fliehen.

    Der Film ist auf zwei DVDs enthalten. Ich habe einen etwaigen Unterschied nicht entdecken können.
  31. Double Whoopee - Der Prinz im Fahrstuhlschacht (1929) IMDB DVD 10 Zeitachse
    Stan und Ollie treten eine Stelle in einem Hotel als Portier und Bote an - und werden zunächst für den erwarteten Prinz samt Premierminister gehalten. Der Prinz landet häufiger, als ihm lieb ist, im schmierigen Fahrstuhlschacht. Der unbenötigte Einsatz einer Trillerpfeife führt zu wiederholtem Ärger mit einem Taxifahrer. Das Kleid von Jean Harlow bleibt in der Tür eines anderen Taxis hängen. Der Versuch, die Situation zu retten, endet in einem allgemeinen Handgemenge.

    Es gibt eine weitere durch Ausschnitte aus einem anderen Film (Leave 'Em Laughing) erweiterte Version auf DVD 10, die von Hanns Dieter Hüsch kommentiert wird.

  32. Berth Marks - In einem Bett (1929) IMDB DVD 21 Zeitachse
    Stan als Cellist und sein Manager Ollie sind auf dem Weg zu einem Auftritt in einem Varieté. Die beiden treffen sich am vereinbarten Platz am Bahnhof nur unter Schwierigkeiten. Noch mehr Probleme bereitet es den Stationssprecher zu verstehen, doch ein aufgeschnapptes Wort "Pottsville" macht den beiden klar, dass der Zug bereits abfahrbereit am Bahnsteig wartet. Bei dem nun beschleunigt ablaufenden Aufbruch leidet das für den Auftritt benötigte Cello und die Noten müssen zurückgelassen werden. Stan gibt unfreiwillig den ersten Anstoß, dass sich zunächst zwei ihm unbekannte Herren und später die Passagiere eines kompletten Waggons gegenseitig die Kleidung zerreißen. Der im Schlafabteil für Stan, Ollie und das Cello vorhandene Platz ist reichlich knapp bemessen, die Lage der Koje in der obersten Etage strategisch ungünstig gewählt. Das Ausziehen der Straßenkleidung erweist sich in der Enge als nahezu unmöglich. Als sie endlich zufrieden in ihrer Koje liegen, kündigt der Schaffner auch schon die Station Pottsville an. Stan und Ollie müssen unvorbereitet ohne ihre Schuhe aussteigen, da diese gerade gereinigt werden. Als Stan zugeben muss, dass sich sein Cello noch im Zug befindet, wird Ollie sauer.

    In der deutschen Version werden alle Rollen von Hanns Dieter Hüsch gesprochen, mit teilweise erheblich abweichendem Text.

  33. Men O'War - Dick und Doof als Matrosen (1929) IMDB DVD 9 Zeitachse
    Stan und Ollie sind als Matrosen auf Landurlaub in einem Park unterwegs. Ein auf dem Boden liegender Unterrock wird fälschlicherweise zwei reizenden jungen Damen zugeordnet, die auf der Suche nach verloren gegangenen Handschuhen sind. Stan und Ollie erlauben sich, die Damen zu begleiten und zu einem Drink in James Finlaysons Bar einzuladen. Da das Geld nicht reicht, soll Stan, von Ollie nach seinem Wunsch gefragt, ablehnen, was aber das Denkvermögen Stans überschreitet. Die Zeche fällt trotzdem höher aus, als erwartet, und Stan versucht sich in seiner Not erfolgreich an einem Spielautomaten. Nun können die Damen auch noch zu einer Ruderpartie eingeladen werden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die Ruder koordiniert zu benutzen, um die Anlegestelle überhaupt erst einmal zu verlassen, legen sich die beiden mit anderen Ausflüglern auf dem Teich an. Der Streit eskaliert unter der Beobachtung des entsetzten Finlayson. In einer letzten Szene versinkt das inzwischen vollbesetzte Boot langsam im Teich.
  34. Perfect Day - Dick und Doof machen eine Landpartie (1929) IMDB DVD 21 Zeitachse
    Das Wetter ist schön, die Stimmung prächtig - was liegt also näher als ein Picknick mit der gesamten Familie im Grünen? Die erste Lage Schnittchen findet sich nach einem Zusammenstoß Stans mit Ollie auf dem Boden wieder. Die Gattinnen können zunächst beschwichtigend eingreifen, doch ein kleiner Teufel zwingt Ollie, sich an Stan mit einem Schlag mit dem Tablett zu revanchieren. Der Familienhund verbeißt sich im Gipsfuß des gichtkranken Onkels Edgar, aber nach einigen Schwierigkeiten hat es die Familie bis ins Auto geschafft. Die Abfahrt gestaltet sich ein wenig schleppend, da an einem solch schönen Sonntag etwas Nachbarschaftspflege betrieben wird und jeder jeden mit einem "Auf Wiedersehen" verabschiedet, natürlich mit mehrfacher Wiederholung. Ein Plattfuß kommt nun gerade recht, und ein guter Rat des Onkels an Stan, wie ein Reifen korrekt gewechselt wird, endet fatalerweise für den Herrn sehr schmerzhaft. Ein fehlgeleiteter Wagenheber entfacht einen Streit mit einem Nachbarn. Der Pfarrer schreitet den Weg entlang, was die Familie zu einer panischen Flucht ins Hausinnere bewegt, denn es ist ja Sonntag. Nachdem die Luft wieder rein ist, kann es endlich losgehen, aber Stan und Ollie verheddern sich beim Versuch, ihre Jacketts korrekt anzuziehen. Der Wagen springt nicht an, und Ollies Aufforderung an Stan die Kupplung rauszunehmen, nimmt dieser wörtlich. Aber nachdem auch dieses letzte Problem gelöst ist, setzt sich der Wagen in Bewegung - und landet in einer tiefen Pfütze.
  35. They Go Boom! - Das feuchte Hotelbett (1929) IMDB DVD 14 Zeitachse
    Stan und Ollie liegen im Bett, aber der Schlaf leidet unter Ollies Erkältung und dem aufmüpfigen Rollo. Beim Befestigen eines herunter gefallenen Bildes trifft Stan mit dem Nagel eine versteckte Wasserleitung, so dass sich das Bett allmählich mit Wasser füllt. Stan möchte für Ollie ein heißes Fußbad zubereiten, kämpft aber zunächst mit einem hartnäckig klebenden Fliegenpapier. Das Fußbad erweist sich als etwas zu heiß für Ollie. Nach einigen Streitereien erscheint der Hauswirt auf der Matte, dessen Geduldsfaden kurz vorm Reißen scheint. Kurze Zeit später ist es soweit, der Hauswirt landet mit seinem Kopf in der mit Milchmatsch gefüllten Wanne. Etwas später füllt sich die Matratze der beiden unbemerkt mit Luft, die von der Heizung abgezweigt wird. Als Stan und Ollie die Decke berühren, ist es zu spät für eine Flucht...
  36. Bacon Grabbers (1929) IMDB DVD 26 Zeitachse
    Stan und Ollie bekommen den Auftrag, ein nicht bezahltes Radiogerät abzuholen. Umständlich verlassen sie das Büro des Chefs, da sie immer irgendetwas vergessen. Eine Lampe fällt Ollie auf den Kopf, als er die Tür etwas zu heftig zuschlägt. Stan wirft per Kurbel das störrische Auto der beiden an, das sofort in heftige Schwingungen gerät und nach einem Eingriff Stans auf den Vordermann (Charlie Hall) auffährt. Bei der Inspektion des Schadens spürt Ollie anhand seines feuchten Hinterteils, dass der Kühler undicht geworden ist. Die beiden müssen es nun schaffen, eine Urkunde dem säumigen Zahler persönlich zu überreichen. Dieser wittert jedoch rechtzeitig Lunte und verbarrikadiert sich im Haus. Angebellt vom Kläffer des Hausherrn, organisieren sich Stan und Ollie einen stattlichen Hund, der aber trotz seiner Größe Reißaus nimmt und Ollie an der Leine hinter sich herzieht. Inzwischen hat Stan die Tür blockiert, aber die Urkunde ist wieder nicht in Griffnähe, und der Hausherr schafft es, Stans Hände hinter dessen Rücken zu verschränken. Endlich haben sie den Herrn im Würgegriff, doch Ollie überreicht ihm nur Stans Pausenbrot. Mehrere weitere Versuche der Übergabe misslingen, aber dann klappt es endlich, doch der zweite Teil der Aufgabe, das Radio abzuholen, ist noch nicht erfüllt. Um ins Haus zu gelangen, leihen sich die beiden eine Leiter auf einer benachbarten Baustelle, die auch einige Sekunden später von einem in einen Trog fliegenden Arbeiter vermisst wird. Trotz der Leiter haben Stan und Ollie einige Schwierigkeiten, das offen stehende Fenster im oberen Stockwerk zu erreichen, da dort schon der Hausherr mit dem Staubwedel etwaige Annäherungen abwehrt, und ein weiterer Hund den die Leiter tragenden Ollie angreift. Ein Polizist wird durch einen Gewehrschuss, der den Hydranten getroffen hat, auf die Situation aufmerksam. Mit seiner Hilfe wird das Radio abgeholt, doch der Hausbesitzer fängt mit einem Fußtritt noch einmal Streit an. Eine Dampfwalze zerlegt in der Zwischenzeit das Radio. Der Hausherr freut sich diebisch, bis die nach Hause gekommene Gattin freudig mitteilt, dass sie es endlich geschafft hätte, die Raten für das Radio zu bezahlen. Das wiederum erzeugt bei Stan und Ollie Begeisterungsstürme, die aber abrupt aufhören, als die Dampfwalze ihr Auto überfährt.
  37. Angora Love (1929) IMDB DVD 13 Zeitachse
    Eine zugelaufene Ziege wird von Stan und Ollie mit auf das Hotelzimmer genommen. Ollie massiert voller Hingabe seinen vermeintlich eigenen Fuß (es ist aber der von Stan, ähnliche Szene in "Beau Hunks" (1931)). Ein nächtliches Bad der Ziege entwickelt sich zum Schlagabtausch mit dem Hotelbesitzer.
  38. Unaccustomed As We Are - Die brennende Nachbarin (1929) IMDB DVD 8 Zeitachse
    Dieser Kurzfilm nimmt schon zum Großteil die Geschichte von "Block-Heads" von 1938 vorweg: Ollie hat Stan von den Kochkünsten seiner Frau vorgeschwärmt und ihn zum Essen eingeladen. Die Gattin jedoch kann sich Schöneres vorstellen, als für die idiotischen Freunde Ollies Steaks zuzubereiten und verlässt die Wohnung. Ollie übernimmt das Kommando in der Küche, hält sich aber wegen Gasexplosionen nicht allzulange in ihr auf. Die hübsche Nachbarin möchte helfen, muss sich aber in einer Truhe verstecken, als sowohl Ollies Gattin, als auch der Ehemann der Nachbarin, ein Polizist, überraschend die Wohnung betreten...

    DVD 8 enthält eine weitere, etwas kürzere Version, die von Hanns Dieter Hüsch gesprochen wird.

  39. The Hollywood Revue of 1929 IMDB SDVD 8 Zeitachse
    Stan und Ollie zeigen in einem ca. 6minütigen Auftritt als Zauberkünstler, was so alles schiefgehen kann.
  40. The Hoose-Gow - Unschuldig hinter Gittern (1929) IMDB DVD 13 Zeitachse
    Stan und Ollie befinden sich in einem Arbeitslager. Ein Leck im Kühler des Autos des Generals wird mit Reis abgedichtet. Es entwickelt sich eine Reisklumpenschlacht.
  41. Night Owls - Dick und Doof als Einbrecher (1930) IMDB DVD 24 Zeitachse
    Officer Edgar Kennedy braucht dringend ein Erfolgserlebnis, da in seinem Revier zahlreiche ungeklärte Einbrüche stattgefunden haben und von der Presse bereits der Kopf des Polizeichefs gefordert wird. Kennedy kann die Landstreicher Stan und Ollie "überreden", sich von ihm bei einem fingierten Einbruch beim Polizeichef erwischen zu lassen. Die so gesammelten Pluspunkte sollen ihn vor der angedrohten Kündigung bewahren. Ein erstes Anpirschen wird durch Kennedys Unachtsamkeit beendet, als ein Stapel Mülleimer in sich zusammenfällt und Butler James Finlayson in Alarmbereitschaft versetzt wird. Stan und Ollie versuchen nach Beendigung kleiner Rangeleien die Mauer, die das Grundstück des Polizeichefs begrenzt, zu überwinden. Beim Versuch Stans, Ollie mit auf die Mauer zu ziehen, zerreißt er ihm das Beinkleid. Beim Herablassen von der Mauer landen sie in einem kleinen Gewächshaus. Das zur Tarnung eingesetzte Katzengeheul veranlasst Finlayson, einen Schuh in Richtung Lärmquelle zu werfen, der sich von Ollies Schädel magisch angezogen fühlt. Stan wirft den zweiten Schuh wieder zurück, Finlayson kontert noch einmal, trifft dabei aber auch die Glasscheibe des zufallenden Fensters. Der von Ollie anschließend entsorgte Schuh trifft dann die Straßenlaterne, als auch den Kopf des wartenden Kennedy, der betäubt zusammensackt. Ein Rest Wasser in einem Schlauch benetzt Ollies Gesicht. Beim Einstieg durch ein Fenster setzt Stan den Vorhang mit der Kerze in Brand, der Eimer Wasser trifft hauptsächlich Ollie. Die beiden dringen mehrfach ins Haus ein, schaffen es aber trotzdem irgendwie immer, wieder vor der verschlossenen Haustür zu stehen. Endlich im Haus angelangt, füllen sie den mitgebrachten Sack mit Wertgegenständen und warten vergeblich auf Kennedy. Aus Versehen starten sie nun das automatische Klavier und flüchten, als die ersten Pistolenschüsse einsetzen. Während der Polizeichef seinen verdutzten Untergebenen mit dem Sack Diebesgut in der Hand antrifft, zerreißt die Hose Ollies bei der Flucht über die Mauer vollends, und Stan landet dermaßen unglücklich in der Mültonne, dass er als Art "Einsiedlerkrebs" flüchten muss.
  42. Blotto - Angeheitert (1930) IMDB DVD 20 Zeitachse
    Stan hat es zuhause schwer - seine rassige Gattin führt das Regiment und erlaubt ihm nicht, überhaupt daran zu denken, zu so später Stunde noch auszugehen. Ollie versucht, Stan noch in den Rainbow Club zu locken, aber auf die Frage, ob Stan am Apparat sei, antwortet dieser mit "Ja" - und legt wieder auf, genauso wie bei weiteren Versuchen, da Stan unter ständiger, argwöhnischer Beobachtung seiner Gattin steht und nicht frei sprechen kann. Ollie muss andauernd die Telefonnummer im dicken Telefonbuch neu nachschlagen und erzeugt aus Ärger über Stan eine Rückkopplung. Endlich kommt Ollie durch, hat dann die Gattin an der Strippe, die vorgibt, natürlich nichts gegen ein Gespräch Stans mit Ollie zu haben und sich in die Küche zurückziehen will, in Wahrheit aber am zweiten Anschluss mitlauscht. So erfährt sie, dass die beiden sich noch einen vergnüglichen Abend machen wollen. Die Flasche Likör, die Stan mitbringen soll, wird von ihr mit einem Spezialsud aus Tee, Tabasco und Senf ersetzt. Derweil spielt Stan akustisch einen Boten an der Haustür, der ein Telegramm mit einer dringlichen geschäftlichen Sache überbringt. Im Rainbow Club angelangt, wird die Flasche unterm Tisch versteckt und bei Bedarf werden die Gläser gefüllt, ein Konzept, das Stan nicht auf Anhieb versteht. Den beiden schmeckt es trotzdem, und aufgrund des vermeintlich gestiegenen Alkoholpegels scheinen sie sich köstlich zu amüsieren. Das ändert sich, als ein Sänger an den Tisch tritt und eine speziell Stan zu Herzen gehende Ballade anstimmt. Die beiden finden ihre gute Laune aber schnell wieder, und Stan schmückt sein Haupt mit dem Eiskübel. Dem Ober gefällt dieser Einfall Stans aber nicht und eine kleine Auseinandersetzung findet statt. Die Gattin Stans erscheint heimlich, verstärkt durch ein Gewehr, das sie unterwegs käuflich erworben hat. Stan bekommt in der Zwischenzeit einen Lachanfall, nach einer gewissen Zeit stimmt Ollie mit ein, die beiden können sich überhaupt nicht mehr einkriegen, bis Ollie aus dem Augenwinkel die Gattin Stans entdeckt. Nach einem kurzen Moment des Erstaunens wird das gemeinsame Gelächter umso stärker fortgesetzt. Als jedoch die Gattin erklärt, dass das Gesöff hauptsächlich aus kaltem Tee bestünde, setzt schlagartig die Ernüchterung ein. Die Gattin beginnt nun, das verpackte Gewehr auszuwickeln. Ein gut gezielter Schuss zerlegt das Taxi, mit dem Stan und Ollie fliehen wollten.
  43. The Rogue Song - Zigeunerliebe (1930) IMDB SDVD 9 Zeitachse
    Film ist verschollen.
  44. Be Big - Die Qual mit den Stiefeln (1930) IMDB DVD 12 SDVD 64 Zeitachse
    Eigentlich sollen Stan und Ollie ihre Frauen übers Wochenende nach Atlantic City begleiten, aber eine Überraschungsparty im Herrenclub scheint doch die interessantere Alternative zu sein. Ollie täuscht eine plötzlich aufgetretene Krankheit vor, und die Gattinnen begeben sich allein zum Bahnhof, nur um zu erfahren, dass sie den Zug leider schon verpasst haben. In der Zwischenzeit haben Stan und Ollie schon begonnen, sich in die nötige Clubmontur zu werfen. Zu dieser gehören enge Stiefel, und Ollie hat dummerweise die von Stan angezogen. Die beiden ruinieren die Inneneinrichtung, beim Versuch die Stiefel wieder auszuziehen, und auch ein Versteck hinterm Wandklappbett bietet nicht den kompletten Schutz vor den aufgebrachten Gattinnen.
  45. Brats - Vaterfreuden (1930) IMDB DVD 7 Zeitachse
    Stan und Ollie spielen Dame, während ihre Sprößlinge Stan Jr. und Ollie Jr. herumtoben. Stan sitzt ungeduldig auf seinem Stuhl, während Ollie sich nur vorsichtig den Spielsteinen nähert und aus Stans Verhalten rechtzeitig die Güte des geplanten Zuges abliest. Die Kleinen werden zu Bett geschickt, aber die Balgerei hört nicht auf, und selbst Klein-Ollie wiegt zuviel für die Einlegeböden des Schrankes. Ollie verspricht demjenigen etwas Geld, der zuerst im Bett liegt. Ollie rast auf dem Rollschuh die Treppe hinunter. Stan Jr. schlägt Ollie Jr. um Längen, da er den Schlafanzug einfach über die normale Kleidung angezogen hat. Stan und Ollie spielen Billard, streiten sich aber dabei genauso wie die Kleinen, die inzwischen das Badewasser einlaufen lassen. Aufgeschreckt von Lärm schauen die Alten nach dem Rechten, aber die Kleinen liegen vermeintlich friedlich im Bett. Ollie singt die Kinder in den Schlaf, aber ein kurzer Einsatz Stans weckt sie sofort wieder auf, ebenso wie ein Tritt auf die auf dem Boden liegende Hupe. Die Kinder bitten um ein Glas Wasser und Ollie öffnet unvorsichtigerweise die Tür zum Bad...
  46. Below Zero - Unter Null (1930) IMDB DVD 17 Zeitachse
    Stan und Ollie verdingen sich an einem Wintertag als Straßenmusikanten (Harmonium und Kontrabass), aber der Erfolg will sich nicht so recht einstellen, und vorbeilaufende Passanten ignorieren die beiden einfach. Als sie aufbrechen, um einen besseren Standplatz zu finden, wird der Grund sichtbar: Sie haben sich vor einem Taubstummenheim abgemüht (ein Gag, der schon in Stans Solofilm Kill or Cure von 1923 Verwendung fand). In der Folge wird deutlich, dass ihre Musik auch nicht den Geschmack der Hörenden trifft, wie ein inmitten Ollies Gesicht platzierter Schneeball von Straßenreiniger Charlie Hall beweist, just in dem Moment geworfen, als Ollies zu Herzen gehender Gesang gerade verklungen war. Ein blinder Passant entdeckt eine von Stan und Ollie übersehene Münze. Endlich klappert es in der aufgestellten Sammelbüchse, es ist aber nur ein Ei, und die dazugehörige Taube sitzt über ihnen auf dem Fenstersims. Beim Versuch, sie zu verscheuchen, wird der Wohnungsinhaber von einem Schneeball getroffen, dessen Antwort trifft jedoch eine reichlich großgewachsene und stämmige Dame (Blanche Payson, die auch die großen Damen in Bears and Bad Men und Half A Man spielt). Da Ollie noch mit einem Schneeball hantiert, kann es für die Passantin nur eine Schlussfolgerung geben und der wehrlose Ollie wird von ihr eingeseift. Stan hingegen fegt ihren abgestellten Topf vom Harmonium, der Streit eskaliert, und am Ende haben die beiden keine Musikinstrumente mehr vorzuweisen.

    Das Schicksal scheint es gut mit den beiden zu meinen, denn Stan entdeckt im Schnee eine gut gefüllte Geldbörse, die ein Taschendieb verloren hat, der, nachdem er den Verlust bemerkt hat, auch gleich die Verfolgung der neuen Inhaber aufnimmt. Der Taschendieb macht sich jedoch aus dem Schneestaub, als Stan und Ollie einen Polizisten über den Haufen rennen, und dieser den Grund für die Verfolgungsjagd wissen will. Der Polizist wird zum Dank zu einem Essen eingeladen, und Ollie zeigt durch den Gebrauch französischer Begriffe, dass er sich in der Welt der Haute Cuisine gut auskennt. Ein anderer Gast wird hochkant aus dem Lokal geworfen, da er die Rechnung nicht begleichen konnte. Nachdem die drei saftigen Steaks verschlungen sind, erkennt der Polizist seine eigene Brieftasche wieder, als es ums Bezahlen geht. Seine Rache besteht darin, Stan und Ollie dem rabiaten Ober zu überlassen. Da auch Stans ziehharmonikaartiges Portemonnaie kein weiteres Geld enthält, ergeben sich die beiden in ihr Schicksal, und Stan wird in einem Wasserfass entsorgt. Als Ollie ihn endlich entdeckt, hat Stan ein kugelförmiges Aussehen angenommen.
  47. The Laurel-Hardy Murder Case - Dick und Doof ohne Furcht und Tadel (1930) IMDB DVD 26 Zeitachse
    Stan angelt an der Hafenpier, während Ollie versucht zu dösen. Beim Versuch Stans, den Köder auszuwerfen, landet Ollies Hut im Hafenbecken. Ollie entdeckt in der Zeitung, dass möglicherweise eine beträchtliche Erbschaft auf Stan wartet. Während es draußen blitzt und donnert, wartet eine illustre Gesellschaft, die mit etwas Verspätung auch Stan und Ollie beinhaltet, auf die Verkündung des Testaments. Der Erblasser wurde jedoch ermordet, und einer der Anwesenden muss der Täter sein. Keiner darf das Haus verlassen, und Stan und Ollie werden in den Raum verfrachtet, in dem der Mord passierte. Die angespannte Atmosphäre verspricht keinen ruhigen Schlaf. Nach und nach werden die Anwesenden vom Butler zum Telefon gelotst, wo sie von einer sich öffnenden Falltür verschluckt werden. Stan und Ollie wollen nach dem Rechten sehen, aber ein verhüllter Kleiderständer, den Stan über seinen Hosenträger hinter sich herzieht, versetzt die beiden in noch mehr Angst und Schrecken. Eine Fledermaus, die es sich im Bett der beiden gemütlich gemacht hat, erhöht die Panik noch ein wenig mehr. Vom Inspektor nach seinem Aufenthaltsort am Tag des Mordes (15. November) gefragt, geht Stan noch einmal die Monate durch: Septober, Oktember, Novunder... Stan wird vom Butler zum Telefon gerufen, und Stan und Ollie entdecken den Mechanismus des kippenden Stuhls. Mit vereinten Kräften können sie den Bösewicht dingfest machen, dass das klappt, hätten sie im Traum nicht gedacht.
  48. Der Spuk um Mitternacht (1930) IMDB DVD 31 Zeitachse
    Ist eine deutschsprachige Version (von Stan und Ollie selbst gesprochen!), die auf den beiden Filmen The Laurel-Hardy Murder Case und Berth Marks aufbaut, mit leichten Abweichungen zu den Vorlagen. Bei der auf der DVD31 enthaltenen Version wurden fehlende Szenen durch die passenden aus der englischen oder spanischen ersetzt.
  49. Hog Wild - Panik auf der Leiter (1930) IMDB DVD 13 Zeitachse
    Weil er in diesem Haushalt einfach seinen Hut nicht finden könne, legt sich Ollie vor lauter Wut mit seiner aufreizend lässigen Gattin an. Da diese nicht reagiert, zitiert er das Hausmädchen herbei, das ihn zunächst verschreckt anstarrt und dann zu kichern anfängt. Nach einer weiteren Schimpftirade über die haltlosen Zustände in diesem Haus, diesmal wieder in Richtung stoische Gattin ausgesendet, schaut Ollie in den Spiegel und lässt den entdeckten Hut nach einem verlegenen Moment hinter dem Jackett verschwinden, verlässt das Zimmer und hat den Hut bei der Rückkehr doch tatsächlich noch "unter dem Bett" auffinden können. Die Gattin erteilt unmissverständlich den Auftrag, die längst fällige Reparatur des Radios inklusive Anbringung der Dachantenne durchzuführen. Stan kommt mit dem Auto angefahren, und als er den langen Beinen einer jungen Dame hinterherschaut, schlüpft er auf der nächsten Kreuzung gerade so zwischen zwei Autos durch, ohne die Gefahr wahrgenommen zu haben.

    Stans erster Einsatz besteht darin, Ollie mit Hilfe der Hupe von der Leiter stürzen zu lassen. Eine Stichflamme aus dem Auto entfacht Ollies Hinterteil, Stan nimmt einen Eimer, füllt ihn umständlich mit Wasser, holt weit aus - und schüttet das meiste in Ollies Gesicht. Innerhalb kürzester Zeit zerstören ein geworfener leerer Eimer, sowie ein Antennenstab jeweils ein Fenster. Die Gattin bedankt sich schon einmal bei Ollie mit einem Schlag mit der Bratpfanne. Um aufs Dach zu kommen, wird die Leiter direkt auf das Auto gestellt. Während Stan einen der zwei Antennenstäbe befestigt, rutscht Ollie auf dem zweiten aus und landet mit dem Kopf voraus im kleinen Gartenteich. Der zweite Stab wird von Ollie am anderen Dachende platziert, der sich schlagartig spannende Antennendraht befördert ihn allerdings wieder auf Bodenhöhe. Beim dritten Versuch landen beide, zusammen mit dem Schornstein, der eigentlich durch ein an ihm befestigten Seil bei der Sicherung Ollies helfen sollte, im Teich. Das Kabel wird angeschlossen, der wieder auf dem Dach befindliche Ollie erhält einen Stromschlag und fliegt durch den Kamin ins Wohnzimmer zur Gattin. Ollie steigt wieder auf die Leiter, aber nun rutscht Stan aufs Gaspedal und der Wagen setzt sich samt Leiter in Bewegung. Vor einer Unterführung schafft es Ollie, durch Gewichtsverlagerung den schmerzhaften Zusammenstoß vorerst zu vermeiden, aber dann kippt die Leiter doch um. Ollies Gattin kommt in Tränen aufgelöst angelaufen und Ollie versichert ihr, dass ihm nichts passiert sei, doch die Trauer gilt dem Radio, das abgeholt wurde. Stan bekommt den Wagen nicht rechtzeitig in Gang und das Gefährt wird von der Straßenbahn auf handliches Format zusammengepresst, ist aber dennoch fahrbereit.
  50. Another Fine Mess - Dick und Doof als Wohnungsagenten (1930) IMDB DVD 16 Zeitachse
    Oberst James Finlayson beabsichtigt, seine Villa für ein paar Monate zu vermieten, da es ihn zur Großwildjagd nach Südafrika zieht. Stan und Ollie brechen auf der Flucht vor der Polizei in das Haus ein, und Ollie muss für Interessenten, einen Baron und seine Gattin, den Hausherrn spielen. Stan unterstützt ihn tatkräftig abwechselnd als Diener Heinz (bzw. Johann in der deutschen Fassung) und als Dienstmädchen Agnes. Kritisch wird es, als Ollie dem Gast das Billardzimmer zeigen möchte und er das Zimmer nicht auf Anhieb findet. Zu allem Übel hat Finlayson Pfeil und Bogen vergessen und kehrt noch einmal zum Haus zurück.
  51. Chickens Come Home - Die Dame auf der Schulter (1931) IMDB DVD 20 Zeitachse
    Die Idee zu diesem Film wurde schon in Love'Em and Weep (1927) verarbeitet: Eigentlich sollte Ollie guter Dinge sein: die Düngemittelfirma floriert, und er hat gute Chancen Bürgermeister zu werden. Ollie diktiert seinem Sekretär Stan Fragmente seiner Rede, die er im Falle eines Erfolgs halten möchte ("and so on, and so on"). Stan hat zunächst Schwierigkeiten mit dem abgebrochenen Stift, den er mit einem als Spieluhr verkleideten Anspitzer wieder in Form bringt, und er muss bei der Aufforderung, das bisher Aufgeschriebene zu wiederholen, aufgrund der etwas zu flüchtig mitgeschriebenen Stenoaufzeichnungen passen. Doch da rauscht eine Verflossene (Mae Busch, die Lebensmüde aus Come Clean) in Ollies Bürozimmer, die eine angemessene Geldsumme verlangt, ansonsten könne Ollie seinen Bürgermeisterposten abschreiben. Das geeignete Druckmittel liegt in Form von kompromittierenden Fotos vor. Ollie lässt sich notgedrungen auf die Erpressung ein, aber da naht das nächste Unglück in Form von Ollies Gattin (Thelma Todd), die gerne ihren Mann sprechen möchte. Die Dame aus der Vergangenheit wird ins kleine Badezimmer verfrachtet und entgeht nur knapp ihrer Entdeckung. Ollies Gattin möchte am Abend alle Wahlhelfer einladen, Ollie kann also unmöglich fehlen, und deshalb soll Stan die Verflossene beschäftigen und ablenken. Stans Gattin hingegen lässt über Ollie Stan ausrichten, dass er ja zum Abendessen kommen solle, da ihm ansonsten von ihr höchstpersönlich der Arm gebrochen werde. Diese nicht unwesentliche Drohung unterschlägt Ollie jedoch.

    Abends kann Stan (der, wie ganz kurz zu sehen ist, noch seinen Kleiderbügel im Mantel hat, obwohl dieser Gag zumindest schon 1924 in Smile Please von Harry Langdon zu sehen ist) jedoch die erpresserische Dame für geschätzte zehn Sekunden ruhigstellen, bevor diese bei Ollie anruft. Butler James Finlayson lauscht mehr oder weniger unauffällig mit und erhält gezwungenermaßen seinen angemessenen Obolus von Ollie. Ollie versucht sich von der Party loszueisen, aber ein "Es gibt keine Zigarren mehr"-Trick misslingt dank der diesmal unerwünschten Aufmerksamkeit Finlaysons. Stan hat inzwischen das kompromittierende Foto eingesteckt und versucht mit allen Mitteln, Mae Busch an der Abfahrt zu hindern, aber es reicht nur, das Auto der neugierigen Nachbarin Stans zu zerlegen, die natürlich alles Gesehene brühwarm Stans Gattin erzählt, welche sich daraufhin mit einer Axt bewaffnet auf den Weg zu den Hardys macht. Dort ist inzwischen Stan mit Mae Busch eingetroffen, die schlagfertig von Ollie als Stans Gattin vorgestellt wird. Dummerweise kickt Stan das Foto beim Entledigen der Garderobe unabsichtlich in den Raum, sodass es prinzipiell für alle sichtbar ist. Ollie hat irgendwann die Nase voll, und die zwischenzeitlich ohnmächtig gewordene Mae Busch wird Ollie als Oberteil aufgepfropft (so ähnlich wie bei Sugar Daddies (1927)) und möchte mit Stan das Haus verlassen, aber vor der Haustür steht bereits Stans Gattin...
  52. The Stolen Jools (1931) IMDB SDVD 64 Zeitachse
    All-Star-Film mit Ollie und Stan als Polizisten.
  53. Laughing Gravy - Alle Hunde lieben Stan (1931) IMDB DVD 12 Zeitachse
    Stans Schluckauf animiert das niedliche Hündchen 'Laughing Gravy' zum Bellen, der Vermieter setzt daraufhin den Hund trotz kalter Nacht und Schneefalls vor die Tür. Das bricht das Herz von Stan und Ollie, die trotz einer angedrohten Kündigung das Tier wieder ins Warme bringen wollen. Ollie landet dabei in der zugefrorenen Regentonne, hängt an der Dachrinne oder rauscht durch den Kamin. Ollie taucht Stans Kopf in die kleine Wanne, als er erwartet, dass der Vermieter den Raum betritt. Die zweite Hälfte des Filmes handelt von der Freundschaft zwischen den beiden, die einen Bruch erhält, als ein Onkel Stan als Erben einsetzt, aber nur unter der Voraussetzung, dass er den Kontakt zu Ollie abbricht. Stan entscheidet sich, die Urkunde zu zerreißen, aber nicht wegen Ollie, wie dieser glaubt.

    Die Langversion gibt es auf DVD 12 nur auf Englisch. Die kürzere deutsche Version (am Anfang synchronisiert von Hanns Dieter Hüsch, auch auf DVD 12) ist mit einem älteren Film (das letzte Drittel von Short Orders) von Stan verknüpft und endet auch anders als die andere Version: Der Streit zwischen Stan und Ollie fehlt, aber dafür zieht der Vermieter Selbstmord (Gewehrschuss außerhalb des Bildschirms) vor, als er von einem Polizisten erfährt, dass keiner wegen Blattern die nächsten zwei Monate das Haus verlassen darf.

  54. Our Wife (1931) IMDB DVD 26 Zeitachse
    Ollie ist guter Dinge, steht doch die Hochzeit unmittelbar bevor. Das "Ja, ich will!" wird noch eingeübt und geht noch nicht wie gewünscht von den Lippen, aber das Singen des Hochzeitmarsches umso besser. Stan hat ca. 80 Teller mitgebracht, von denen er genau drei Stück zum Decken des Tisches benötigt. Mit den restlichen Tellern stolpert Stan auf dem Weg in die Küche. Zwecks Verscheuchung von Stubenfliegen schnippt Stan eine Ecke der Hochzeitstorte auf Ollies Zylinder, weshalb Ollie zur Bestimmung der Ursache vorsorglich nach oben schaut. Der Schwiegervater in spe, James Finlayson, verweigert nach einem Blick auf Ollies Foto die Zustimmung zur Hochzeit und sperrt seine pummelige Tochter in ihrem Zimmer ein. Anschließend sorgt ein herumliegendes Haushaltsgerät für Finlaysons Abgang über die Treppe. Stan versucht inzwischen, die Fliegen von der Hochzeitstorte zu vertreiben. Da die Benutzung eines Staubwedels keine Wirkung zeigt, sprüht Stan die Torte mit Fliegentod ein, nebenein zerreißt es Ollies Hose, als Stan auf die am Boden liegenden Hosenträger tritt. Ollie beschließt nach einem Anruf seiner verzweifelten Verlobten, diese zu befreien und mit ihr durchzubrennen. Um seine Stimme zu verschönern, besprüht Ollie seinen Rachen mit dem Zerstäuber, der mittlerweile aber das Insektengift enthält. Ein Stück Eis lindert das Brennen, ein weiteres auf dem Boden liegendes verhilft Ollie zu einem Freiflug auf den Wohnzimmertisch, der unter seinem Gewicht zusammenbricht und gleich auch noch den Wandschmuck herunter reißt.

    Es ist Mitternacht und Ollie will seine Verlobte mittels einer Leiter aus dem ersten Stock entführen. Stan klingelt erst einmal und verrät dem Butler den Plan Ollies, mit der Tochter des Hauses durchzubrennen. Die Leiter steht auf Stans Fuß, und bei der Befreiung von der Last segelt Ollie durch das Fenster im Parterre. Ein herunter geworfener Koffer landet auf Ollies Kopf, da er just in diesem Moment von Stan auf der Schulter angetippt wurde. Der alarmierte Schwiegervater versucht die Flucht zu verhindern, wird aber durch das Schiebefenster gestoppt. Das von Stan organisierte Fluchtauto leidet an Zwergenwuchs und ist schon für eine Person mehr als eng bemessen. Die drei quetschen sich samt Koffer in den Kleinwagen und fahren mitten in der Nacht zu einem Friedensrichter, der die Trauung durchführen soll. Dessen wenig erfreute Tochter antwortet auf Stans dumme Fragen mit einem Faustschlag. Der Friedensrichter entpuppt sich nun aber als der schielende Ben Turpin und hat deshalb die erwarteten Schwierigkeiten bei der Zuordnung der Rollen der Anwesenden.
  55. Come Clean - In die Falle gelockt (1931) IMDB DVD 20 Zeitachse
    Ollie und seine Gattin wollen einen gemütlichen Abend verbringen - ohne die Laurels. Diese stehen nun überraschend vor der Tür. Die Schmusestimmung, die noch vor ein paar Sekunden zwischen den Hardys herrschte, weicht einer aggressiven Auseinandersetzung, die den Grund des Erscheinens der Laurels zum Inhalt hat. Bei der Idee, einfach so zu tun, als ob sie nicht zuhause seien, hapert es an der konkreten Ausführung, und sie müssen schließlich die ungebetenen Gäste in die Wohnung lassen. Die rhetorische Frage, ob denn Stan etwas essen möchte, bejaht dieser mit dem Wunsch nach Eiskrem. Der folgende Gag klappt nur im Englischen: Stan soll einen Krug ("pitcher") holen, bringt aber ein Kalenderblatt ("picture"). Ollie muss es natürlich selbst machen, ramponiert aber unter der absichtlichen Mitwirkung Stans das Küchenmobiliar, was ihm einen Rüffel seiner Gattin einbringt. Stan hat nun gar keinen Hunger mehr, aber Ollie will ihm gerade jetzt seine Eiskrem holen, und er und Stan ziehen los. Sie benutzen zwei Fahrstühle, was einige Irritationen über den exakten Aufenthaltsort des jeweiligen Kompagnons verursacht. Aus dem Angebot des Eisverkäufers (Erdbeere, Ananas und Vanille) wählt Stan "Schokolade" und dann ohne Erfolg "Moustachio". Stan fragt nach, welche anderen Eissorten denn auch nicht vorrätig seien. Beim Versuch, Stan die Spielerei mit den Strohhalmen auszutreiben, landet Ollies Hand in der Schüssel mit den rohen Eiern. Die beiden müssen eine Lebensmüde aus dem Hafenbecken retten, aber Ollie fliegt dank eines Schubsers von Stan direkt auf ein Ruderboot. Stan wirft ihm ein Seil zu, das aber an einem Anker befestigt ist, den Stan als nutzlos betrachtet und ebenfalls ins Wasser befördert. Die Dame wirft den beiden die Rettung vor und erpresst Stan und Ollie, nun auch für sie sorgen zu müssen. Etwaige Fluchtversuche werden von der Dame mit lautstarkem Schreien verhindert. Da die erpresserische Dame in die Wohnung gelangt ist und das Radio angeworfen hat, müssen Stan und Ollie die Anwesenheit durch lautes Gesinge und Geklappere, verbunden mit einer Polonaise zum Schlafzimmer, übertönen. Die Dame bedient sich am Kleiderschrank der Gattin Ollies und verschwindet mit seiner Zustimmung, kehrt aber sofort in die Wohnung zurück, da im Foyer die Polizei auf sie wartet. Von den Gattinnen entdeckt, verbarrikadiert sich Stan mit der Dame im Bad und legt sich im Anzug in die gefüllte Badewanne. Der Polizist bricht die Tür zum Badezimmer auf und verhaftet die Dame. Da Ollie auf die Frage, wer die Dame ins Haus gebracht hätte, auf Stan zeigt, wird dieser vom Polizisten aufgefordert, die Belohnung von 1000 Dollar auf dem Revier abzuholen. Da Stan plant, für das gesamte Geld Schokoladeneis zu kaufen, zieht Ollie den Badewannenstöpsel, und nach einem kurzen, gurgelnden Geräusch ist die Wanne leer.
  56. Pardon Us - Hinter Schloss und Riegel (1931) IMDB DVD 18 Zeitachse
    Stan und Ollie beabsichtigen, zu Zeiten der Prohibition in das lohnende Geschäft der Bierbrauerei einzusteigen. Ihr Enthusiasmus war verfrüht, denn schon in der nächsten Szene sehen wir sie ihrem neuen Domizil, nämlich einem Gefängnis, entgegengehen. Wir erfahren, dass Stan, der übrigens unter einem komischen Geräusch leidet, das ein loser Zahn von ihm andauernd produziert, dummerweise einem Polizisten Bier angeboten hatte. Stan und Ollie sehen schon nach wenigen Augenblicken, dass mit dem Personal nicht zu spaßen ist. Ollie legt sich auf einem von Stan stammenden Seifenstück lang und landet in voller Montur im Badebecken. Das von Stan gereichte Handtuch landet gut durchtränkt im Gesicht des Wärters. In der Zelle machen die beiden Bekanntschaft mit "Tiger" (Walter Long), der Stans Zahnzischen als Zeichen der Verachtung einstuft und ihm erst einmal einen saftigen Rempler verpasst. Stan will möglichst männlich die Arme vor der Brust verschränken, aber sie rutschen ihm immer durch. Trotzdem sieht der Tiger in Stan einen richtigen Kerl, der den Mut hatte ihn aufzuziehen. Ollies Strategie, das Zischen ebenfalls gewinnend einzusetzen, erweist sich als schmerzhafte Fehlkalkulation. Stan muss sich ein Bett mit Ollie teilen und die beiden haben deshalb Probleme, aufgrund der naturgemäß entstandenen Enge den nötigen Schlaf zu finden. Am nächsten Morgen geht es zum Unterricht bei Lehrer James Finlayson. Voller Inbrunst wird "Good morning to you" angestimmt. Stan und Ollie bringen anschließend die Klasse durcheinander, da sie den Aufsteh- und Hinsetzrhythmus nicht kapieren. Dass der Tiger einen Sonderstatus im Gefängnis besitzt, erkennt man daran, dass seine offensichtlich falsche Antwort auf Fragen des Lehrers von diesem trotzdem als korrekt bezeichnet werden. Dann ist Stan dran: "Wie oft geht 3 in 9?" - "Dreimal" - Finlayson nickt schon - "und 2 bleiben übrig". Ollie kichert und erklärt Finlayson, dass der Rest nur 1 betrage. Ollie wird von einem Kumpan des Tigers mit Krampen beschossen, und die Antwort Ollies mit einem tintengetränkten Papier trifft Finlayson höchstpersönlich, was Stan und Ollie verschärften Arrest in Einzelzellen einbringt.

    Walter Long plant einen Ausbruch und nimmt Stan und Ollie mit. Während der Tiger gleich wieder geschnappt wird, werden auf Stan und Ollie die Bluthunde angesetzt, die sich aber als harmlose Gesellen entpuppen. Stan und Ollie verdingen sich inzwischen mit angemalten Gesichtern als Pflücker in einer Baumwollplantage, wobei Stan immer gleich die kompletten Pflanzen in den Sack steckt. Stan hat seinen Zahn mit einem Kaugummi vulkanisiert und so das Zischen gestoppt. Beim abendlichen Singen (auch Ollie mischt mit "Lazy Moon" mit) verspürt Stan ein Jucken am Bein, und das hochgezogene Hosenbein entblößt den weißen Unterschenkel. Stan begleitet tanzend Ollies Gesang, übertreibt ein wenig und landet in einem kleinen Tümpel. Der Gefängnisdirektor hat in Höhe des Baumwollfeldes eine Autopanne, und Stan und Ollie helfen, zunächst unerkannt, bei der Lokalisierung des Defektes. Einer der Hunde leckt Ollies Gesicht ab, als dieser unter dem Auto hantiert. Die Tarnung wird mit Hilfe von Öl gerade noch rechtzeitig erneuert, aber Stans zischender Zahn verrät dem gerade losfahrenden Direktor die wahre Identität.

    Wieder im Gefängnis soll Ollie die Hand raten, in der Stan ein Stück Zucker versteckt. Obwohl er immer richtig liegt, überzeugen ihn Stans Mimik und Gestik vom Gegenteil. Stans Zahn soll nun endlich gezogen werden und er wird von Ollie zum Gefängniszahnarzt begleitet. Ähnlich wie in Leave'em Laughing (1928) wird Ollie ein Zahn gezogen. Auf Ollies Beschwerde hin wird Stan auch ein Zahn entfernt, leider der falsche. Tiger gibt die Parole aus, dass der Ausbruch demnächst stattfinden wird. Stan und Ollie brechen ihren nur kurz währenden Hungerstreik, als ihnen der Wärter von einem Festessen mit Truthahn vorschwärmt, das es dann natürlich doch nicht gibt. Der Tiger verteilt die Waffen unter dem Tisch, und Stan hebt sein Maschinengewehr erst einmal weit sichtbar für alle in die Luft. Sofort geht das Gewehr auch schon los, und allgemeine Panik setzt ein. Von Walter Long zur Rede gestellt, geht das von Stan kaum zu kontrollierende Maschinengewehr wieder los. Ollie übernimmt, hat es aber auch nicht besser im Griff. Als Dank für den niedergeschlagenen Aufstand gibt ihnen der Direktor die Freiheit und ein paar gute Ratschläge auf den Weg, dass sie dort weitermachen sollen, wo sie vor der Verhaftung standen. Stan greift den Rat auf und fragt den Direktor nach seinen Bierwünschen, begleitet vom Zahnzischen.

    Es gibt noch eine längere Version auf DVD 18, die sich dadurch unterscheidet, dass sich die Schießerei länger hinzieht und nebenbei die Tochter des Gefängnisdirektors aus einem brennenden Haus gerettet werden muss.
  57. One Good Turn - Dick und Doof als Retter in der Not (1931) IMDB DVD 10 Zeitachse
    Stan und Ollie verdienen sich durch Holzhacken eine warme Mahlzeit bei einer alten Dame, nachdem Stan durch Unachtsamkeit das gemeinsame Zelt in Brand gesetzt hatte und ein Löschversuch mit Hilfe einer Kaffeetasse erfolglos blieb. Eine Schauspielprobe der alten Dame wird als schwere finanzielle Notlage derselben fehlinterpretiert, und die beiden versuchen vergeblich, ihre Schrottkarre an den Meistbietenden zu versteigern. Eine durch Zufall in Stans gelangte Geldbörse lässt Ollie an der Redlichkeit seines langjährigen Freundes zweifeln und die Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. Nachdem sich das Missverständnis in Wohlgefallen aufgelöst hat, rächt sich Stan an seinem Kompagnon durch gezielt zerhackte Holzscheite, die den Weg auf Ollies Kopf finden.
  58. Beau Hunks - In der Wüste (1931) IMDB DVD 3 Zeitachse
    Ollie möchte eine unglückliche Liebe (Das Foto ist von Jean Harlow!) vergessen und meldet sich, begleitet von Stan, bei der Fremdenlegion an. Alle dort Anwesenden schmachten das gleiche Foto an. Nach einem Wüstenmarsch massiert Ollie seinen Fuß (es ist aber der von Stan, ähnliche Szene in "Angora Love (1929)"). Die Truppe soll das Fort Arid gegen einen Angriff unterstützen, aber in der Wüste verlieren Stan und Ollie bei einem Sturm den Anschluss und sind die einzigen, die das Fort erreichen. Es gelingt aber mit Unmengen von Reißnägeln die barfüßigen Angreifer abzuwehren.
  59. Helpmates - Wir sitzen in der Klemme (1931) IMDB DVD 7 Zeitachse
    Ollie hat die Abwesenheit seiner Gattin für eine rauschende Party genutzt, und nun sieht es aus wie auf dem Schlachtfeld. Ollie hält eine Gardinenpredigt - sich selbst, denn er redet mit seinem Spiegelbild. Ein Telegramm kündigt die vorzeitige Rückkehr der Gattin an. Stan wird per Telefon aus dem Bett geholt, um Ollie zu helfen, die Wohnung wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen. Nach wenigen Sekunden steht Stan bereits komplett angezogen vor Ollies Haustür. Obwohl sich die Wohnung bereits in einem hoffnungslosen Zustand befindet, schaffen es die beiden, das Chaos zu komplettieren. Die Gattin wartet ungeduldig am Bahnhof, und Ollie muss gezwungenermaßen das ihm einzig gebliebene Kleidungsstück in Form einer reichlich albern aussehenden Karnevalsuniform anziehen. Ollie kehrt allein vom Bahnhof zurück, bereichert um ein stattliches Veilchen, und bekommt wenigstens noch die Chance, die Reste des Hauses zu sehen, in dem Stan mit großzügigem Benzineinsatz zur Feier des Tages ein wohliges Kaminfeuer entfachen wollte.
  60. On the Loose (1931) IMDB DVD 21 Zeitachse
    Thelma Todd und Zasu Pitts haben die Nase voll, von all ihren Bekanntschaften immer wieder in den Vergnügungspark von Coney Island eingeladen zu werden. Durch ein Missgeschick, an dem ein Auto und eine Pfütze beteiligt sind, machen sie die Bekanntschaft mit zwei sympathischen Engländern. Diese entführen sie zur Feier des Tages nach - Coney Island (Dies scheint mir übrigens der gleiche Schauplatz wie in "Sugar Daddies" (1927) zu sein). Die beiden machen gute Miene zum bösen Spiel, und können ihre durch vielfache Besuche erworbene Routine z.B. am Schießstand ausspielen. Einen der Herren zieht es immer magnetisch in die Arme einer anderen Dame, deren eifersüchtiger Ehemann nur mit Anstrengung die Beherrschung wahren kann.

    Stan und Ollie haben hier nur ganz zum Schluss einen kurzen Gastauftritt als Bekannte der Damen, die die beiden nach Coney Island einladen wollen und daraufhin sofort mit Porzellanfiguren beworfen werden.

  61. Any Old Port! - Dick und Doof gehen vor Anker (1932) IMDB DVD 9 Zeitachse
    Stan und Ollie spielen zwei Seemänner, die sich in einer Absteige ein Zimmer nehmen. Der grobschlächtige, unrasierte und manierenfreie Inhaber (der für solche Rollen sehr geeignete Walter Long) hat sich vorgenommen, das hübsche Hausmädchen gegen seinen Willen zu heiraten. Zunächst hat Stan einige Anlaufschwierigkeiten, sich mit einem "X" ins Hotelbuch einzutragen. Als Stan und Ollie die Lage des Mädchens erkennen, müssen sie natürlich einschreiten. Dass ein harter Brocken auf sie wartet, erkennen Stan und Ollie spätestens dann, als der Hauswirt die auf seinem Schädel platzierten Billardkugeln noch nicht einmal wahrnimmt. Eine wilde Jagd nach dem Schlüssel zum Zimmer des Mädchens beginnt, das es dann auch tatsächlich schafft zu fliehen. Stan und Ollie verschaffen sich einen kleinen Vorsprung, indem sie den Hauswirt ins Hafenbecken befördern. Aus akuter Geldnot sagen die beiden zu, für 50 Dollar am Abend einen Boxkampf zu bestreiten, der Gegner ist natürlich kein Geringerer als Walter Long. Stan wackelt mit den Ohren, und sein Gegner lässt sich derweil den Handschuh mit Schrauben füllen. Der Kampf beginnt...
  62. The Music Box - Der zermürbende Klaviertransport (1932) IMDB DVD 17 Zeitachse
    Stan und Ollie haben den Auftrag, ein Klavier in ein Haus zu liefern, das am Ende einer langen Treppe oben auf dem Hügel steht. Diese Aufgabe erweist sich schwieriger als erwartet, denn zunächst kommt eine junge Dame mit Kinderwagen die Treppe herunter, der Stan und Ollie bereitwillig helfen, während das Klavier wieder den Weg zur Straße findet. Da die Dame das mit schadenfrohem Gelächter quittiert, vergisst Stan seine gute Erziehung und verpasst ihr einen Tritt, was die Dame wiederum veranlasst, sich beim Wachtmeister zu beschweren. Der zitiert Stan gleich wieder an den Fuß der Treppe und sagt ihm, dass er mit dem anderen Affen sprechen möchte. Als Ollie sich erhebt, rattert das Klavier wieder nach unten. Beim nächsten Versuch kommt ein feiner Professor die Treppe herunter, der partout nicht den Weg freimachen möchte. Stan schnippt ihm als Denkanstoß den Zylinder vom Schädel, der gleich die Treppe hinunter geweht und von einer Dampfwalze geplättet wird. Endlich oben angekommen, landet der vorangehende Ollie in einem kleinen Brunnen. In einem unbeobachteten Moment macht sich das Klavier selbstständig und rollt die Treppe wieder hinunter. Als sie nach dem folgenden Versuch der Postbote darauf aufmerksam macht, dass es auch einen einfachen Weg auf der Straße gegeben hätte, hadern die beiden mit ihrem Schicksal und schieben das Klavier wieder freiwillig nach unten, um den einfachen Weg mit dem Wagen nehmen zu können.

    Ollie reißt sehr stark an der Klingel, aber es ist niemand zu Hause. Mittels Flaschenzug soll das Klavier über den Balkon in die Wohnung befördert werden. Die beiden Bowler werden vertauscht und es bereitet Schwierigkeiten, sie wieder richtig zuzuordnen. Das Klavier landet mit Ollie noch einmal im Brunnen, doch Stan folgt auf der Stelle, als er Ollies Bowler herunterwerfen will. Beim Öffnen der Verpackung ergießt sich schlagartig ein Strom Wasser ins Wohnzimmer. Ollie tritt auf einen Nagel und zerreißt sich dabei den Schuh. Der Leuchter wird zerstört, und als das automatische Klavier endlich Musik von sich gibt, versuchen Stan und Ollie, die Wohnung wieder herzurichten. Der schon bekannte Professor erweist sich als der Wohnungsinhaber, und da ihm seine Frau nichts vom Kauf des Instruments gesagt hatte, zieht er es vor, das Klavier in einem kurzen, aber heftigen Wutanfall zu zerstören. Der von seiner Gattin besänftigte Professor muss jetzt nur noch unterschreiben, aber der ihm von Stan überreichte Füller scheint etwas unter Druck gestanden zu haben.
  63. The Chimp (1932) IMDB DVD 25 Zeitachse
    Stan und Ollie arbeiten im Zirkus von Direktor James Finlayson als Mädchen für alles. Da sie leider die Kanonenkugelnummer von "Destructo" durch Überdosierung des Schwarzpulvers ruinieren und der Zirkus gleich mit in die Luft fliegt, werden die Überbleibsel unter den Mitarbeitern verlost. Ollie erwischt die dickköpfige Schimpansendame Ethel und Stan den Flohzirkus. Ein Hotelzimmer ist schnell organisiert, doch Ethel ist ein ausreichender Grund für den Hotelbesitzer, alle drei wieder aus dem Gebäude zu werfen, besonders tragisch, da sich draußen noch ein Löwe herumtreibt. Beim nächsten Versuch, ins Hotel zu gelangen, vertauschen Ollie und Ethel ihre Kleidung, sodass Ollie nun vorübergehend draußen mit einem Tutu herumläuft und nebenbei den Löwen abschütteln muss, während der Affe Ollies Anzug trägt und zusammen mit Stan ins Zimmer gelangen kann. Vom Fenster aus soll Stan nun Ollies Anzug hinunterwerfen, aber dieser bleibt an einer Leine hängen. Als sich Ethel zu weit vorbeugt, fliegt sie mit Stan aus dem Fenster und alle drei befinden sich wieder außerhalb des Hotels. Ethel wird in einem Verschlag eingesperrt, und Stan und Ollie gehen auf ihr Zimmer. Ethel findet es aber draußen zu ungemütlich und zieht es vor, die Nacht lieber im warmen Bett Ollies zu verbringen. Der gibt nach, aber in Stans Bett findet er auch keine Ruhe, da der komplette Flohzirkus ausgebüxt ist. Ethel gelüstet es nach einem Tanze und schwebt mit Stan über den Zimmerteppich. Da der eifersüchtige Hotelinhaber die immer lauter werdenden Ermahnungen Ollies an Ethel hört, glaubt er seine gleichnamige Ehefrau in Ollies Zimmer, stürmt dieses mit vorgehaltener Waffe, die aber von Ethel entwendet und für eine wilde Schießerei eingesetzt wird.
  64. County Hospital - Dick und Doof im Krankenhaus (1932) IMDB DVD 10 Zeitachse
    Ollie liegt mit einem imposanten Gipsbein im Krankenhaus, genießt aber die wohlverdiente Ruhe. Stan kommt zu Besuch und benutzt das Gegengewicht zu Ollies Bein als Nussknacker. Im Gerangel mit dem Arzt fliegt selbiger mitsamt dem Gewicht aus dem Fenster und Ollie an die Zimmerdecke, wobei das Zimmer komplett demoliert wird. Zur Strafe muss Ollie das Krankenhaus verlassen und überlässt das Fahren Stan, der aber leider wegen der nachhaltigen Wirkung eines per Spritze erhaltenen Beruhigungsmittels dem starken Autoverkehr nicht die nötige Aufmerksamkeit widmen kann.
  65. Scram! - Gelächter in der Nacht (1932) IMDB DVD 26 Zeitachse
    Stan und Ollie stehen wegen Landstreicherei vor Gericht und der Richter gibt ihnen genau eine Stunde, um die Stadt zu verlassen. Millionär Arthur Housman ist reichlich betrunken und hat gerade seinen Autoschlüssel in den Gully befördert. Stan und Ollie schaffen es mit einigen Mühen, den Schlüssel wieder herauszubekommen und als Dank lädt Arthur Housman sie in seine Villa ein. Da er auch den Haustürschlüssel nicht finden kann, versuchen Stan und Ollie, auf andere Art und Weise in das Haus zu gelangen. Bei Anwendung der Räuberleiter sind sie nicht besonders gut eingespielt, und Stan landet erst einmal im Gebüsch. Housman hat in der Zwischenzeit erkannt, dass die Tür gar nicht verschlossen war und rettet sich in einen Sessel, in dem er sofort in Tiefschlaf fällt. Derweil müht sich Stan ab, Ollie mit ins Zimmer zu ziehen. Als es endlich gelingt, schauen sie vor der Tür nach, wo Housman bleibt, und die Tür fällt wieder ins Schloss. Vom Lärm wird auch der Butler des Richters Beaumont aufgeweckt, denn Housman hat in seinem Rausch nicht das korrekte Haus aufgesucht. Er macht Housman klar, dass er sich geirrt hat und Housman verlässt die Villa. Stan und Ollie hingegen machen es sich in den Pyjamas des Richters bequem und genießen ihren Aufenthalt. Die Frau des Richters fällt beim Anblick der beiden in Ohnmacht. Das Wasser, das Ollie ihr gibt, war vorher von Housman gegen eine Notration Hochprozentiges ausgetauscht worden. Die Dame wird dadurch sehr lustig, und alle drei beginnen mehr und mehr, ohne eigentlichen Grund zu kichern und hysterisch zu lachen. Dann gelüstet es die Dame vergeblich nach einem Tanze. Jedesmal, wenn sie Stans Kehlkopf drückt, muss er die Zunge herausstrecken. Der Richter kommt ins Haus und findet ein Tollhaus vor. Stan löscht noch schnell das Licht...
  66. Pack Up Your Troubles - Die Teufelsbrüder (1932) IMDB DVD 15 Zeitachse
    April 1917 - die USA greifen in den 1. Weltkrieg ein. Stan und Ollies Trick gegenüber dem Rekrutierer, mit leeren Hemdsärmeln Invalididät vorzutäuschen, misslingt. Ihr Kamerad namens Smith fällt auf dem Schlachtfeld, und Stan und Ollie versuchen, den Großvater der Tochter ausfindig zu machen, da die Ehefrau von Smith schon vorher das Weite gesucht hatte. Die Suche ist bei diesem Namen erwartet schwierig. Die beiden eröffnen eine fahrbare Würstchenbude und mit einem Kredit bei der Bank wäre es möglich, die Stadt mit dem kleinen Mädchen zu verlassen, um es vor dem Waisenhaus zu bewahren. Als der Bankdirektor durch äußere Einwirkung auf den Kopf ohnmächtig wird, fliehen die beiden mit einem Bündel Banknoten. Hoffnungslos in die Enge getrieben von der Polizei geben Stan und Ollie nach verzweifelter Gegenwehr letztendlich auf, und der Bankdirektor entpuppt sich in einer überraschenden Wendung als der gesuchte Großvater.

    Dieser Film leidet in der deutschen Version unter der absolut unpassenden Synchronstimme Stans.

  67. Their First Mistake - Dick und Doof adoptieren ein Kind (1932) IMDB DVD 15 Zeitachse
    Die Gattin ist von Ollies Umgang mit Stan überhaupt nicht erbaut. Als Ollie ihr vorspielt, seinen Chef an der Strippe zu haben, obwohl Stan ihn zu einem vergnüglichen Abend einladen möchte, ist ihre Geduld am Ende, insbesondere als Stan bei den beiden klingelt, um mitzuteilen, dass er es doch war, der angerufen hätte. Ollie ist von Stans Idee, dass ein Kind ins Haus müsse, um Ollies Gattin zu beschäftigen, sehr angetan, und er adoptiert ein Baby. In der Zwischenzeit hat die Gattin jedoch die Scheidung eingereicht, und die beiden müssen allein mit dem Baby zurechtkommen. Stan entwickelt eine hohe Affinität zur Nuckelflasche. Suboptimal ist auch die Idee, die Stehlampe an der blinkenden Leuchtreklame anzuschließen, als Ollie gerade ein Tablett mit gefüllten Nuckelflaschen transportiert.
  68. Towed in a Hole - Dick und Doof kaufen ein Schiff (1933) IMDB DVD 9 Zeitachse
    Stan und Ollie sind als Fischverkäufer eigentlich zufrieden und erfolgreich mit dem Auto unterwegs. Stan erläutert, dass die Gewinnspanne doch erheblich vergrößert werden könnte, wenn man den Zwischenhändler ausschaltet und die Fische selber fängt. Stan schlägt den Kauf von Angeln vor, aber Ollie denkt im größeren Maßstab und ein Schiff muss her. Das Geld reicht aber nur für ein ramponiertes Boot, das auf Vordermann gebracht werden muss. Bei der Reparatur ergeben sich einige Scharmützel zwischen den beiden, bspw. sägt Stan den Mast ab, dessen Spitze Ollie gerade anstreicht, aber letztendlich soll das Boot zu Wasser gelassen werden...
  69. Twice Two - Dick und Doof als Ehemänner (1933) IMDB DVD 3 Zeitachse
    Stan und Ollie spielen gleichzeitig in Doppelrollen (überkreuz) ihre Gattinnen. Beim gemeinsamen Abendessen brechen alte Fronten auf. Stan ist beim Eisholen überfordert. Die Frauen geraten in Streit, Stan und Ollie versuchen vergeblich zu besänftigen.
  70. Me and My Pal - Dick und Doof als Mitgiftjäger (1933) IMDB DVD 3 Zeitachse
    Ollie steht kurz vor der Hochzeit mit einer Millionenerbin. Stan und Ollie übermitteln Luftströme bzw. Wasserfontänen durchs Telefon. Kurz vorm Aufbruch zu den Feierlichkeiten bringt Stan sein Geschenk mit - ein Puzzle - und öffnet es fatalerweise. Die beiden, der Taxifahrer, der Diener, der Polizist, der Telegrammbote, keiner kann sich vom Puzzlen losreißen. Der aufgebrachte Brautvater will nach dem Rechten sehen, wird aber mitsamt den anderen Anwesenden im Raum vom Polizisten festgehalten, zwecks Suche nach dem fehlenden Puzzleteil. Es entwickelt sich eine Schlägerei.
  71. The Devil's Brother - Fra Diavolo (1933) IMDB SDVD 3 SDVD 5 SDVD 9 Zeitachse
    In diesem Operettenfilm befinden wir uns am Anfang des 18. Jahrhunderts. Lord Rocburg (James Finlayson) und seine junge Ehefrau Lady Pamela (Thelma Todd) reisen per Kutsche durch das nördliche Italien. Begleitet werden sie von einem Marquis de San Marco (Dennis King), der aber in Wirklichkeit der in der Gegend sehr gefürchtete Räuber Fra Diavolo ist und der in der Rolle des Adeligen potentielle Kunden aushorcht. Die Lady ist auch sehr angetan von dem Herzensbrecher und erzählt mehr von den mitgeführten Reichtümern, als dem schlafenden Finlayson lieb wäre. Die gewonnenen Erkenntnisse werden von Fra Diavolo an seine Räuberbande weitergegeben.

    Im Dorfe möchte das Töchterlein des Wirtes den Soldaten Lorenzo heiraten, doch ihr Vater hat aufgrund der überschaubaren Vermögensverhältnisse Lorenzos eine bessere Partie für sie vorgesehen. Inzwischen reiten Stanlio und Ollio auf ihren Maultieren durch die Landschaft. Das bockende Tier Stanlios lässt sich nur durch Schnalzen weiter bewegen, das Stanlio eigentlich für die Steigungen am Hügel hatte reservieren wollen. Kurze Zeit später wird ihnen ihr sauer verdientes Geld von zwei Banditen abgenommen. Dies bringt Stanlio auf die Idee, es den beiden gleichzutun und ihren Unterhalt mit Überfällen auf leichte Art und Weise zu verdienen. Stanlios erste Idee ist es, ein paar stämmige, mit Äxten ausgestattete Holzfäller zu überfallen, doch Ollio winkt ab (Bei dieser Szene muss ich mehr lachen als beim kompletten Film "Pulp Fiction"...). Die beiden einigen sich auf einen alten, schwerhörigen Mann, der von seinem harten Leben erzählt und von den Schwierigkeiten, die 16 Kinder zu ernähren. Stanlio und Ollio sind von einem solch harten Schicksal ergriffen und geben ihrerseits dem Mann ein paar Münzen, die dieser etwas später seinem bereits gut gefüllten Geldbeutel hinzufügt. Das nächste Opfer, das sie sich aussuchen, ist Fra Diavolo persönlich. Da Stanlio und Ollio beobachten durften, welche Furcht allein vom Namen "Fra Diavolo" ausgeht, gibt sich Ollio als eben dieser Räuber aus und möchte diesen Anspruch auch noch durch das Anstimmen des Erkennungsgesangs Fra Diavolos untermauern. Der echte Fra Diavolo gibt sich durch seine dann doch etwas kräftigere Stimme als das Original zu erkennen. Stanlio bekommt noch eine Chance: falls er seinen Kumpel Ollio am nächsten Ast ordnungsgemäß aufhängt, sei ihm die Bestrafung erlassen. Stanlio nutzt diese traurige Begebenheit, um sein Herz zu erleichtern und teilt Ollio mit, dass dieser seine wahre Liebe nicht hatte heiraten können, da Stanlio ihr eingeredet hätte, der Sohn Ollios zu sein. Ollio ist zu schwer für den Ast und landet mit diesem auf dem harten Boden.

    Da Fra Diavolo erfahren hat, dass seine Bande den Löwenanteil des Schmucks und Geldes beim Überfall auf Finlayson und seine Gattin übersehen hat, stellt er Stanlio und Ollio als Diener ein und quartiert sich in das Haus des Wirtes ein, in dem auch das adelige Ehepaar logiert. Fra Diavolo lässt sich als Marquis de San Marco per Sänfte ins Dorf tragen, und als Ollio Stanlio auffordert doch den Dreispitz abzusetzen, hat dieser Schwierigkeiten, den Hut überhaupt zu finden. Stanlio und Ollio schäkern gleich ein wenig mit zwei Dorfschönheiten, aber als Stanlio anfängt, mit seinem roten Taschentuch zu winken, befördert ein wildgewordener Stier ihn und seinen Kumpan mitsamt Sänfte auf das Dach. Inzwischen hat Finlayson erkannt, dass seine Gattin einer Liaison mit dem eleganten Marquis nicht abgeneigt sei. Er will ihr eine Falle stellen und sie mit einem fingierten Brief in das Gemach des Marquis locken, wo er beabsichtigt, ihr eine Standpauke zu halten. Währenddessen haben Stanlio und Ollio einen Steckbrief Fra Diavolos entdeckt, der eine hohe Belohnung verspricht. Sie stürmen in das Zimmer, überwältigen den vermeintlichen Räuber und verpacken ihn in ein Bündel, an dem sie sich mit nie geahnter Gewalttätigkeit abreagieren, bis zu dem Zeitpunkt, als sie den echten Fra Diavolo oben auf dem Balkon entdecken, der gerade versucht hatte, der Lady Rocburg das Geheimnis über das Versteck des Geldes zu entlocken. Fra Diavolo ist über die Illoyalität seiner Diener nicht erfreut, gibt ihnen aber, nachdem eine Flucht der beiden in einen Brunnen letztendlich erfolglos bleibt, noch eine allerletzte Chance.

    Der Marquis lässt sich vom Wirt Schlafmittel geben, befördert dies aber in ein Glas Wein. Stanlio zeigt dem verdutzten Ollio in allerlei Variationen "Kniechen, Öhrchen, Näschen" und bereitet damit dem zuschauenden Wirt eine schlaflose Nacht. Stanlio und Ollio sollen das Glas Finlayson überreichen, der aber entrüstet ablehnt. Da er ja den Wein auf dem Rückweg hätte verschütten können, trinkt Stanlio das Glas lieber selbst aus. In dem nun folgenden schläfrigen Zustand ist er für das Vorhaben Fra Diavolos, nachts in das Gemach der Lady einzudringen, wenig zu gebrauchen. Auf ein Zeichen hin sollen Stanlio und Ollio auf den Balkon klettern. Stanlio schläft jedoch auf dem hohen, aus Tischen gebauten Turm ein, der bedrohlich zu schwanken anfängt. Endlich oben angekommen, müssen sie zum Nachbarbalkon gelangen, was auch dank einer durch Ollio unfreiwillig gebildeten "lebenden Brücke" zumindest für Stanlio kein Problem darstellt. Fra Diavolo kann das Zimmer der Lady nur kurz durchsuchen, da die Soldaten mit viel Trara von einem erfolgreichen Schlag gegen die Räuberbande zurückkehren, und findet zwar ein Medaillon, nicht aber die vorhandene Menge an Geld (die unter den Unterröcken der Lady Pamela versteckt ist). Der Soldat Lorenzo steigt derweil, bemerkt von Fra Diavolo und der Lady Rocburg, zum Balkon seiner Angebeten, der Tochter des Wirtes. Diese soll am nächsten Tag den zwar reichen, aber von ihr ungeliebten Francesco heiraten. Stanlio zeigt nun Ollio das Fingerwinken, und auch der Wirt wird wieder angesteckt.

    Die Lady Rocburg vermisst ihr Medaillon, das der Marquis zufälligerweise im Mantel des Soldaten Lorenzo "entdeckt". Lorenzo bekommt jedoch die Chance, seine Unschuld zu beweisen und hat auch schon den Marquis im Visier, da dieser unerklärlicherweise bisher von Fra Diavolo unbehelligt blieb. Stanlio und Ollio sollen nun Wein aus dem Keller holen. Die von Ollio abgefüllten Krüge soll Stanlio in ein größeres Behältnis schütten, das aber bald gefüllt ist. Da Ollio jedoch nicht aufhört, die Krüge zu füllen, bleibt Stanlio nichts anderes übrig, als den von Ollio gereichten Wein selbst zu trinken. Währenddessen hat Fra Diavolo erfolglos das Zimmer nach dem Geld durchsucht und muss nun seinen Charme spielen lassen, um von der Lady das Versteck zu erfahren. Während das Landvolk in der Wirtsstube ausgelassen tanzt, bekommt der betrunkene Stanlio einen nicht enden wollenden, ansteckenden Lachanfall, dem sich auch Ollio nicht entziehen kann (eine der besten Szenen von Stan und Ollie überhaupt!). Dummerweise geben sie dabei das Geheimnis Fra Diavolos preis und werden wie dieser von den Soldaten festgenommen und sollen standrechtlich erschossen werden. Fra Diavolo übergibt noch etwas vom geraubten Geld an Lorenzo und die Wirtstochter, damit diese heiraten können. Ein letzter Wunsch Stanlios, die Nase schneuzen zu dürfen, wird diesem gewährt. Das gezückte rote Taschentuch aktiviert jedoch den bereits bekannten Stier, den dann entstehenden Tumult kann Fra Diavolo zur Flucht nutzen, und auch Stanlio und Ollio reiten auf dem Ochsen zum Stadttor hinaus.

  72. The Midnight Patrol - Dick und Doof als Polizisten (1933) IMDB DVD 24 Zeitachse
    Die Streifenpolizisten Stan und Ollie machen erst einmal im Halteverbot Vesperpause, während unbemerkt von ihnen das Reseverad am hinteren Ende ihres Streifenwagens abmontiert wird. Ein Hinweis aus der Zentrale bemüßigt Ollie, Stan aufzufordern nachzuschauen, was denn da hinten los sei. Nachdem Stans Männlichkeit von zwei bösen Buben angezweifelt wurde, trifft dieser mit einem Backstein das Auto der beiden, die sich wiederum mit einem gezielten Wurf durch die Heckscheibe und an Ollies Hinterkopf revanchieren. Ein dringender Notruf über einen Einbruch erreicht die beiden, und Stan und Ollie versuchen, das Auto in Gang zu setzen, haben aber anschließend vergessen, wo es eigentlich hingehen sollte. Stan versucht ausgerechnet aus einem Geschäft zu telefonieren, in dem sich ein Einbrecher aufhält, den Stan aber für den Inhaber hält. Stan schreibt sich die Adresse des Tatorts auf, leider landet der wichtige Teil nicht auf dem Zettel. Dem "Inhaber" gibt er wertvolle Tipps zum Öffnen des Tresors. Ollie greift ein und ermahnt den Einbrecher, auf der Wache zu erscheinen. Da der Einbrecher einen vollen Terminkalender hat, dauert es einige Zeit, bevor man sich auf den Tag einigt. Während Stan und Ollie versuchen, in der Zentrale die Adresse herauszufinden, will der Einbrecher mit dem Streifenwagen flüchten, worauf er von Ollie noch ein letztes Mal ermahnt wird und zur Strafe schon am nächsten Tag auf der Wache erscheinen solle.

    Als sie endlich bei der angebenen Adresse erscheinen, sehen sie einen Mann durch den Keller einsteigen. Ein Detail können sie nicht wissen: Es ist der Polizeichef Ramsbottom, der seinen Schlüssel vergessen hat. Beim erfolgreichen Versuch, den Einbrecher zu stellen, ramponieren sie Großteile der Inneneinrichtung oder landen im kleinen Teich vor der Haustür. Der zur Zentrale geschleppte Polizeichef hingegen findet keine lobenden Worte für den aufopferungsvollen Einsatz von Stan und Ollie, lässt sich eine Waffe geben und nach zwei gezielten Schüssen den Leichenbeschauer bestellen.
  73. Busy Bodies - Am Rande der Kreissäge (1933) IMDB DVD 14 Zeitachse
    Stan und Ollie fahren bei angenehmer Musik, die vom Plattenspieler unter der Kühlerhaube stammt, zu ihrer Arbeitsstelle in einem Sägewerk. Ollie läuft mehrmals gegen Bretter, ein Nagel wird von Stan in ein Wasserrohr gejagt und Ollie wiederum verklemmt sich in einem Fenster, während Stan umständlich versucht ihn zu befreien. Die beiden legen sich mit einem Kollegen an, aber zu Ollies Überraschung bietet Stan dem Herrn eine Versöhnungszigarre an, aber natürlich nur, um den qualmenden Kollegen beim Vorarbeiter anschwärzen zu können. Die Arbeit wird fortgesetzt, sie geht Stan sogar so leicht von der Hand, dass er mit dem Hobel rasant über Ollies Hinterteil fährt. Die beiden schaukeln sich mit einigen Racheversuchen solange auf, bis ein Pinsel untrennbar mit Ollies Kinn verbunden ist. Beim Versuch, den Pinsel mit einer Schere abzutrennen, leidet zunächst nur die Länge von Ollies Krawatte. Ollie erhält eine Rasur mit dem Hobel und landet nach einer Wasserschocktherapie im Abluftsystem des Sägewerks, das er dank seiner Körperfülle auch ohne zu zögern verstopft. Ein Fass hilft dabei, Ollie ins Freie zu befördern, allerdings auf Kosten des Vorarbeiters. Bei der Flucht mit dem Auto wird dieses in zwei Hälften zertrennt, aber wenigstens der Plattenspieler funktioniert noch.
  74. Dirty Work - Dick und Doof als Schornsteinfeger IMDB DVD 14 Zeitachse
    Stan und Ollie sollen den Kamin eines Erfinders reinigen. Während die beiden den Kamin zerstören und große Teile des Hauses ruinieren, hat der Erfinder ein Verjüngungsserum hergestellt. Ollie fliegt vom Dach, wird von Stan fast durch den Kamin erschossen, da dieser ein Gewehr als Verlängerungstück einsetzt, oder wird von herabfallenden Ziegeln belästigt, die in schöner Regelmäßigkeit auf seinem Schädel landen. Stan schippt den Schutt nicht in den bereitgestellten Sack, sondern in Ollies voluminöse Hose. Anschließend wird Ollie zum unfreiwilligen Versuchskaninchen und landet in der Badewanne mit dem Verjüngungsserum.
  75. Sons of the Desert - Die Wüstensöhne (1933) IMDB DVD 2 Zeitachse
    Stan und Ollie verspäten sich bei einer Sitzung der kalifornischen Division des Männerbundes "Sons of the Desert" und nehmen umständlich ihre Plätze ein. Etwas später wird der verbindliche Eid ausgesprochen, ohne Wenn und Aber am jährlichen Treffen in Chicago teilzunehmen. Stan traut sich nicht den Eid auszusprechen, da ihm die Gattin seiner Meinung nach nie die Erlaubnis zur Teilnahme geben werde. Ollie mokiert sich über das Pantoffelheldentum seines Freundes, bei ihm zu Hause hätte immer noch er die Hosen an. Stan und Ollie wohnen in benachbarten Reihenhäusern. Da Stan sich aussperrt, darf er bei Ollie auf seine Gattin warten. Stan isst die auf dem Tisch stehenden Wachsäpfel und wird von Ollies Gattin (Mae Busch) als Wiederholungstäter entlarvt. Stan wird Zeuge, dass Ollie vielleicht doch nicht der Herr im Hause ist, denn die Gattin verweigert energisch ihre Zustimmung zu Ollies Teilnahme am Jahrestreffen, Ollie solle mit ihr in die Berge fahren. Mae Busch verlässt wutentbrannt das Wohnzimmer, aber das Trötgeräusch, das Stan beim Durchpusten seiner Pfeife erzeugt hat, wird von ihr als abfällige Geste Ollies gedeutet, mit den für ihn logischerweise entstehenden schmerzhaften Folgen. Nun hält Stan seinem Freund eine Ansprache, dass dieser Gefahr laufe, unter der Fuchtel seiner Gattin zu landen, ihm selbst könne das nicht passieren, dass die Gattin mit Gegenständen werfen würde, und gerade als Stan Ollie erklären möchte, was er selbst in diesen Falle mit seiner Gattin anstellen würde, kann er noch rechtzeitig abbrechen, denn Stans Gattin, eine passionierte Jägerin mit dem Arbeitsgerät in der Hand, hat den letzten Worten ihres Mannes aufmerksam gelauscht.

    Eine List muss her - Ollie stellt sich krank und taucht seine Füße in eine kleine Wanne mit heißem Wasser. Bei der Suche nach dem heruntergefallenen Aspirin landet zunächst Ollie, dann Stan und auch Ollies Gattin in der Wanne. Als die Wanne wieder im Weg liegt, landet sie nach einem kräftigen Wurf von Mae Busch auf Ollies Kopf. Der von Stan engagierte (Tier -) Arzt erscheint, gibt Ollie eine mächtig große Pille und empfiehlt dann wie abgesprochen eine Seereise nach Honolulu, da diese, und nur diese, die Gesundheit Ollies wieder herstellen könne. Mit dieser Ausrede fahren Stan und Ollie nach Chicago und amüsieren sich prächtig, speziell mit dem von Charley Chase (Texas 97) vorgestellten Portemonnaie-Trick, bei dem sich nach einer Geldbörse bückende Gäste einen Schlag mit einem Holzschläger abholen. Stimmungskanone Charley hat auch die Idee, bei seiner Schwester anzurufen und lässt Ollie ein paar alberne Worte durch die Muschel sprechen. Am anderen Ende ist aber keine geringere als Ollies Gattin, die sich über die Bekanntheit der gehörten Stimme wundert, und Stans Gattin malt sich schon aus, was sie im Falle eines lügenden Gemahls anfangen werde.

    Das Kreuzfahrtschiff, das Stan und Ollie angeblich genommen haben, versinkt, und die beiden Gattinnen machen sich schwere Vorwürfe, ob sie vielleicht nicht doch zu streng zu ihren Männern gewesen seien. Derweil bringen Stan und Ollie vor der gemeinsamen Haustür mit "Honolulu Baby" eine gelungene musikalische Darbietung, ergänzt durch Ukulele, Ananas und Lei, die aber nicht gewürdigt wird, da die Gattinnen gerade bei der Schifffahrtsgesellschaft nach dem Verbleib der beiden forschen. Stan und Ollie entdecken die Zeitung mit der Katastrophenmeldung und können von den eintreffenden Damen unbemerkt auf den Dachboden fliehen. Da die Dachbodentür nicht mehr zu öffnen ist, bereiten sich die beiden ein Lager für die Nacht ("wie zwei junge Pudel in ihrem Körbchen", "Puuuudel", bzw. "two peas in a pod" und nicht "two peas in a pot"). Die Gattinnen sehen derweil in der Wochenschau die beiden beim Bericht vom Wüstensöhnetreffen fröhlich von der Leinwand winken und schwören angemessene Rache. Außerdem streiten sie, wer von den beiden Gatten den schädlichen Einfluss ausübe. Ein Blitz, der in das Dachgeschoss einschlägt, sorgt dafür, dass Stan und Ollie bei strömenden Regen auf das Dach flüchten müssen. Beim Herunterklettern an der Regenrinne werden sie von einem Polizisten ertappt und in das Haus gebracht. Ollie erinnert Stan noch einmal, bei der Lügengeschichte zu bleiben, ansonsten werde er Stans Gattin verraten, dass Stan geraucht habe. Den Damen tischen sie nun eine Räuberpistole von einer angeblichen Flucht vom sinkenden Schiff auf, aber die Gattinnen scheinen nicht recht überzeugt. Während Ollie bei seiner Lügengeschichte bleibt und dafür von seiner Gattin mit dem Geschirr aus der Küche eingedeckt wird, wobei ihn nur ein auf dem Kopf getragener Kochtopf vor den heftigsten Schmerzen bewahrt, bricht Stan ein, wird aber von seiner Gattin wegen seiner Aufrichtigkeit mit Pralinen beschenkt. Als Stan aber demonstrativ rauchend in Ollies Wohnung erscheint, wird er vom fliegenden Kochpott von den Beinen geholt.
  76. Wild Poses (1933) IMDB SDVD 5 Zeitachse
    Kurzauftritt bei den "Kleinen Strolchen". Noch nicht gesehen. Der Ausschnitt mit Stan und Ollie ist auf SDVD 5 enthalten.
  77. Oliver the Eighth - Dick und Doof als Ehekandidaten (1934) IMDB DVD 22 Zeitachse
    Ollie antwortet auf die Kontaktanzeige einer vermeintlich guten Partie, nicht ohne Stans Brief an dieselbe Dame unauffällig verschwinden zu lassen. Die Heiratswillige besitzt leider nach einer herben Enttäuschung durch einen Oliver einen unbändigen Hass auf alle Olivers dieser Welt. Voller Vorfreude wartet Ollie in Anwesenheit des Butlers auf das Erscheinen der zukünftigen Gattin, aber erste Zweifel treten auf, als der Butler mit unsichtbaren Karten mit Ollie spielen möchte. Stan hat inzwischen erkannt, dass er von Ollie übers Ohr gehauen wurde, den gemeinsamen Friseursalon gegen einen "Goldziegel" getauscht und erscheint nun ebenfalls, um seinen Anteil an Ollies zukünftigem Vermögen einzufordern. Auch das anschließende Abendessen mit der Dame ist nur in der Phantasie vorhanden. Ollie und Stan machen gute Miene zum bösen Spiel. Der Butler vertraut Ollie an, dass dieser die Nacht wohl nicht überleben werde, da es ihm wie den anderen sieben Olivers an die Kehle ginge. Stan und Ollie verbarrikadieren sich in ihrem Zimmer. Eine Konstruktion mit Kerze, Faden und dem Goldziegel soll Stan die Nachtwache erleichtern. Erfasst von Panik schießt Stan auf Ollies Zeh. Die Dame nähert sich Ollie und er spürt schon das Messer an seiner Kehle...
  78. Hollywood Party (1934) IMDB SDVD 2 SDVD 8 SDVD 25 Zeitachse
    Kurzauftritt (ca. 8 Minuten). Stan und Ollie versuchen, ohne Einladung zu einer Party den als Türwächter fungierenden Butler passieren zu können. Die wiederholte Betätigung der Türglocke hebt nicht unbedingt dessen Laune. Nachdem sie diese Hürde überwunden haben, legen sie sich mit einer rabiaten Dame an der Bar an, die die Aufmerksamkeit Ollies nicht zu schätzen weiß und erst einmal ein rohes Ei in Stans Schuh platziert. Stan und Ollie revanchieren sich ebenfalls mit rohen Eiern, die auffallend gut in die geöffnete Hand der Dame passen, aber auch, wie sich kurze Zeit später herausstellt, in Ollies Jackentasche. Ein Gegenangriff Ollies mit zwei rohen Eiern in den Händen wird von der Dame souverän gekontert. Ein Friedensangebot vortäuschend, fordert Ollie die Dame auf, sich doch wieder hinzusetzen, direkt auf das Ei, das Stan rechtzeitig auf den Barhocker gelegt hat. Vor dem inzwischen mit Verstärkung eingetroffenen Butler können sich Stan und Ollie nur retten, indem sie die Tür eines auf dem Gelände stehenden Löwenkäfigs öffnen.
  79. Going Bye-Bye! - Der große Fang (1934) IMDB DVD 6 Zeitachse
    Stan und Ollie haben mit ihren Hinweisen entschieden dazu beigetragen, den Halunken Butch (wie immer genau der Richtige für diese Rolle: Walter Long) hinter Gitter zu bringen. Als Stan vorlaut nachfragt, ob er denn nicht gehängt werde, schwört Butch, sich an den beiden zu rächen und ihnen die Beine zu brechen und hinter dem Kopf zu verknoten, und wenn dies die letzte Tat in seinem Leben sei. Das Sprengen der angelegten Zwangsjacke macht Stan und Ollie klar, dass Butch in diesem Punkte nicht zu Scherzen neigt. Stan und Ollie ziehen es vor, die Stadt zu verlassen, benötigen aber noch einen Mitfahrer, um die Benzinkosten zu senken. Stan schubst den packenden Ollie mit der Tür durchs Bettgestänge. Stan soll dann seine Anzeige vorlesen, die er aufgesetzt hat, findet aber zunächst die Zeitung nicht mehr, da er selbst darauf sitzt und setzt sich dann auf seine Brille, die sich dann aber doch als Ollies Brille entpuppt. Trotz des blumigen Anzeigentextes meldet sich eine Dame (Mae Busch). Ollie übernimmt den Anruf, hält sich aber die offene Milchdose ans Ohr. Stan reinigt das Jackett mit einer Bürste, in die vorher eine Rasierklinge gefallen war.

    Butch Long ist ausgebrochen und versteckt sich bei seiner Freundin Mae Busch. Als es klingelt und er die Polizei vermutet, klettert er in einen großen Koffer. Es sind aber nur Stan und Ollie an der Tür, die Mae Busch abholen wollten. Als Stan nach Ollies Meinung nicht richtig klingelt, versucht er es selbst, bleibt aber mit dem Zeigefinger stecken. Stan stoppt das Dauerklingeln auf Kosten eines Kurzschlusses, der die Klingel auf Ollies Kopf hüpfen lässt. Der noch in dem Koffer steckende Butch soll auch mit auf die Fahrt, bloß der Schlüssel ist nicht aufzutreiben, und Stan und Ollie versuchen mit Brachialgewalt den Koffer zu öffnen und bohren Löcher, um die Luftzufuhr zu ermöglichen. Nebenbei halten sie immer noch einen Blumenstrauß in den Händen. Butch Long kann durch eines dieser Löcher das Antlitz Ollies erspähen. Beim Versuch das Schloss zu schmelzen, gelangt eine ordentliche Stichflamme in das Kofferinnere, und der gesamte Koffer erhebt sich zwei Meter in die Luft. Ein durch eins der Löcher geschobener Wasserschlauch hebt die Stimmung von Butch auch nicht unbedingt. Als er endlich befreit ist, kann er nach einer kurzen Verfolgungsjagd seine angedrohte Rache vollenden.
  80. Them Thar Hills - Selige Campingfreuden (1934) IMDB DVD 6 Zeitachse
    Ollie wird von der Gicht geplagt, und der Doktor empfiehlt, wenigstens vorübergehend einen einfachen Lebensstil zu pflegen. Stan soll Ollie wegen dessen Gichtfußes zur Straße tragen. Ein festgeklemmter Hosenträger löst sich schlagartig und befördert die beiden in die gefüllte Badewanne. Stan und Ollie mieten sich einen Wohnwagen und fahren hinaus in die freie Natur. Schwarzbrenner werden in der Nähe von der Polizei unter Beschuss genommen und schaffen es gerade noch, den hochprozentigen Stoff in einen Brunnen zu kippen. Kurze Zeit später kommen Stan und Ollie an dieser Stelle an, die sie gutheißen und als für das Nachtlager geeignet ansehen. Da Ollie viel Wasser trinken soll, schöpft Stan die nötige Menge aus dem Brunnen. Stan kommt die Farbe etwas seltsam vor, aber Ollie beschwichtigt ihn, dass das nur das Eisen im Bergwasser sei. Ollie singt fröhlich vor sich her, Stans Einsatz beschränkt sich auf einige "Pam-Pams", die mit der Zeit aber Ollie auf die Nerven gehen, sodass das letzte Pam-Pam von einem Schlag mit dem Kehrblech begleitet wird. Stan hackt anstelle des Holzes die Spitze von Ollies Schuh ab.

    Mae Busch und Charlie Hall laufen mit dem Benzinkanister in der Hand die Landstraße entlang. Während sich Mae Busch etwas bei Stan und Ollie aufhält, soll Charlie Hall das Auto holen. Da auch sie immer vom guten, gesunden Wasser kostet, entsteht bald eine lockere, sangesfreudige Runde, ein Anblick, der den zurückkehrenden Charlie Hall nicht begeistert. Er schickt seine Gattin zum Auto und geigt Stan und Ollie erst einmal die Meinung. Die beiden, sturmerprobt in solchen Situationen, wissen sich zu wehren. Ein Teil von Halls Haarpracht wird entfernt und findet sich als angeklebter Spitzbart an seinem Kinn wieder. Ebenso wird der Pümpel an Halls Stirn befestigt. Ein Angriff Halls mit dem kaffeegefüllten Blasebalg wird von Stan erfolgreich gekontert. Der geschlagene Hall zieht von dannen, nicht aber ohne den Wohnwagen abzukoppeln und zum Zusammenbruch zu bringen. Zum Abschluss wird Hall mit Sirup übergossen und mit dem Kisseninhalt gefedert. Hall will sich dann aber doch nicht so einfach geschlagen geben, kippt brennbare Flüssigkeit auf Ollies Hintern, erhält vom hilfsbereiten Stan noch ein Streichholz und zündet die Hose an. Stan gibt Ollie noch den Tipp mit auf den Weg, in den Brunnen zu springen, um das Feuer zu löschen.
  81. Babes in Toyland - Rache ist süß (1934) IMDB DVD 16 Zeitachse
    In diesem Operettenfilm möchte der bösartige Silas Barnaby die Witwe Peep wegen ausstehender Raten aus ihrem Haus, einem großen Schuh, werfen, es sei denn, dass die Tochter Bo-Beep in eine Heirat einwillige. Diese ist jedoch in Tom-Tom verliebt. Stannie Dum und Ollie Dee (Im Vorspann werden beide schlafend gezeigt und eine Feder fliegt zwischen den Mündern der beiden hin und her.) arbeiten bei einem Spielzeugmacher und versprechen, der Witwe zu helfen, indem Ollie seinen Chef anpumpt, da sich die beiden laut Ollie sehr nahe stehen. Stan beherrscht das Pee-Wee-Spiel, bei dem ein kleines ovales Hölzchen mit einem Holzstock kurz angetippt wird, sich dabei senkrecht in die Luft erhebt und anschließend wie beim Baseball kräftig getroffen wird. Angestachelt von seinen erfolgreichen Versuchen zeigt Stan, dass er auch "Kniechen-Näschen-Öhrchen", sowie Fingerwinken in seinem Repertoire hat.

    Der Spielzeugmacher hat jedoch keine gute Laune, und diese bessert sich auch nicht, als herauskommt, dass Stan bei der Aufnahme der Bestellung des Weihnachtsmanns geschludert hat und nun anstelle der gewünschten 600 jeweils einen Fuß hohen 100 jeweils sechs Fuß hohe Spielzeugsoldaten hergestellt wurden. Weiterhin wird die Werkstatt von einer dieser Kreaturen in die Einzelteile zerlegt. Das Anpumpen des Meisters verspricht somit keinen Erfolg, und ein Versuch, mittels Ollie in einer trojanischen Kiste in das Haus Barnabys einzudringen, misslingt ("Good night, Ollie!"). Zur Strafe wird Ollie in einen Dorfbrunnen getaucht. Stan hat zunächst Glück, wird dann von Ollie der Gerechtigkeit wegen in das Becken geworfen, inklusive Ollies Taschenuhr. Um den Schaden von ihrer Mutter abzuwenden, willigt Bo-Beep in die Hochzeit mit Barnaby ein. Stan übernimmt verschleiert ihren Part, aber nur, um in den Besitz der Hypothek zu gelangen, die von Ollie zerrissen wird. Die Freude ist nur von kurzer Dauer, denn Barnaby möchte seinen Hauptkonkurrenten Tom-Tom mit einer untergeschobenen Straftat auf Dauer ausschalten. Dieser wird ins gruselige Bogeyland, dem Land der schwarzen Männer, verbannt. Aber Stan und Ollie klären die Sachlage schnell auf und ein letzter Kampf zwischen Barnaby und den Bogeymen auf der einen und Stan und Ollie auf der anderen Seite entbrennt. Die mannshohen Spielzeugsoldaten und Stans phänomenale Beherrschung des Pee-Wee-Spiels geben letztendlich den Ausschlag zugunsten der beiden und die Bogeymen werden wieder in ihr dunkles Reich zurück getrieben.
  82. The Live Ghost (1934) IMDB DVD 4 Zeitachse
    Der Kapitän (Walter Long) eines Seelenverkäufers ist auf der Suche nach einer Mannschaft. Da die Anzahl der Freiwilligen aufgrund der Gerüchte über an Bord befindliche Geister überschaubar bleibt, sollen Stan und Ollie ihm die notwendigen Leute verschaffen. Stan lockt die Leute aus der Hafenkneipe, während Ollie ihnen eins mit der Bratpfanne verpasst. Stan packt dazu ein Ei auf den Tisch und behauptet, dass der am Tisch sitzende Matrose es nicht in den Mund nehmen könne, ohne es zu zerbrechen. Wenn derjenige darauf eingeht, schlägt Stan ihm unters Kinn und verlässt dann schleunigst die Spelunke. Das Schiff füllt sich mit betäubten Matrosen. Ollie übernimmt Stans Rolle, wendet sich aber an einen Matrosen, der den Trick schon kennt. Stan wird von der sich öffnenden Schwingtür überrascht und hat Probleme, den entscheidenden Schlag mit der Bratpfanne anzusetzen. Ebenfalls betäubt, werden Stan und Ollie vom Kapitän auch aufs Schiff geschleppt, wo sie nur wenige Freunde vorfinden. Der Kapitän sorgt aber dafür, dass ihnen nichts geschieht, solange sie auf dem Schiff sind. Als das Boot wieder einmal anlegt, bleiben Stan und Ollie wie immer vorsichtshalber an Bord. Dort befindet sich auch ein ewig betrunkener Matrose (natürlich Arthur Housman!), der vom Kapitän dazu verdonnert wurde, auf dem Schiff zu bleiben. Arthur Housman baut einen "Ersatzmann" für sein Bett, sodass Stan und Ollie bei der Kontrolle getäuscht werden, und schleicht sich von Bord. Der Kapitän schäkert inzwischen mit Mae Busch, die Rachepläne an ihrem entschwundenen Gatten hegt, in einer Hafenkneipe, während Stan aus Versehen den "Ersatzmann" erschossen hat und nun glaubt, einen Mord begangen zu haben. Chaotische Zustände brechen an, als Arthur Housman auf das Schiff zurückkehrt, aber durch ein Farbbad weiß getüncht ist. Stan und Ollie sind auf der Flucht vor dem Geist, und die Matrosen, die sich eigentlich an Stan und Ollie rächen wollten, springen freiwillig ins Wasser. Mae Busch, die mit dem Kapitän aufs Schiff gekommen ist, entdeckt in Arthur Housman den flüchtigen Gatten, und Walter Long macht seine Drohung war, denjenigen den Kopf nach Süden zu verdrehen, die auf seinem Schiff das Wort Geist in den Mund nehmen.
  83. Tit for Tat - Die besudelte Ehre (1935) IMDB DVD 6 Zeitachse
    Stan und Ollie eröffnen einen Elektroladen, gleich neben dem Lebensmittelgeschäft von Charlie Hall und seiner Gattin Mae Busch, die schon in dem Film Them Thar Hills das Vergnügen mit Stan und Ollie hatten. Zunächst fährt Stan einen Aufzug aus dem Keller nach oben, auf dessen Dach ein Polizist steht, der gerade eben noch Ollie zur Eröffnung gratuliert hatte, nun aber bereits seinen skeptischen Blick aufsetzt. Stan und Ollie gehen nach drüben, um ihren Nachbarn Hall zu begrüßen, doch dieser hat ein gutes Gedächtnis, und die Freude über das Treffen ist ziemlich einseitig verteilt. In der Zwischenzeit verlässt ein Kunde das Geschäft der beiden, der sich in ihrer Abwesenheit selbst bedient hat, und es war nicht das letzte Mal, dass er Waren unter den Augen von Stan und Ollie aus dem Geschäft schleppt. Ollie möchte auf der Leiter Glühbirnen für die Leuchtreklame einschrauben, doch Stan betätigt wieder den Aufzug, und Ollie wird am Schlafzimmerfenster von Mae Busch abgeladen. Stan testet die Leuchtreklame, aber beim Betätigen des Schalters platzen der Reihe nach sämtliche Glühbirnen. Währenddessen geht Ollie mit Mae Busch scherzend die Treppe zu Halls Laden hinunter, und dieser Anblick erweckt bei Charlie Hall die bei ihm latent vorhandene Aggressivität, und er will Ollie zur Rede stellen. Ein Wort gibt das andere, und Stan findet sich mit dem Hintern im Kasten mit den Glühbirnen wieder. Ollie sieht durch Halls verbalen Angriff seine Ehre besudelt, und er fordert von Hall eine Entschuldigung, die er auch in Form eines Schlags mit dem Kochlöffel auf die Stirn erhält. Ollie betätigt daraufhin die Registrierkasse, sodass die Lade ihrem Gegenstück an Halls Kinn einen Schlag versetzt. Hall folgt den beiden in ihren Laden, und eine von Stan eingeschaltete elektrische Lötzange in der Hand Halls wird zum Bumerang, als Hall damit Ollies Nase umfasst. Halls Antlitz wird daraufhin mit einem Schlag Milchreis verziert. Da sich Stan und Ollie beim Herausgehen immer bei den "schneebedeckten" Marshmallows Marke "Snow Glad" bedienen, werden diese von ihm passenderweise mit dem reichlich herb schmeckenden Alaunpulver bestäubt. Weiterhin unterzieht Hall eine Auswahl von Taschenuhren einer Haltbarkeitsprüfung im Mixer.

    Stan und Ollie füllen daraufhin die Fächer von Halls Registrierkasse mit Honig, und Hall zerschneidet Ollies Bowler. Halls Kopf ist anschließend Mittelpunkt eines Eimers Schweineschmalz. Beim Abgang bedienen sich Stan und Ollie gleich doppelt bei den präparierten Marshmallows, die daraufhin die Aussprache der beiden leicht undeutlich werden lässt. Hall zerlegt mit einer Variante des Managerspiels sämtliche Hängelampen im Elektroladen. Hall möchte sich trotz Angebots Ollies nicht entschuldigen und verteilt zwei Kellen Milchreis in den Gesichtern seiner Kontrahenten. Daraufhin geht es ans Eigemachte. Unter der Mitwirkung des Polizeibeamten wird der Streit beendet, und der Kunde, der die Vorteile der Selbstbedienung zu schätzen wusste, lädt inzwischen nicht nur die Waren in einen Möbelwagen ein.
  84. The Fixer Uppers - Dick und Doof als Scheidungsgrund (1935) IMDB DVD 24 Zeitachse
    Stan und Ollies sind unterwegs als Weihnachtskartenverkäufer, treffen aber zunächst nur den reichlich unter Alkohol stehenden Arthur Housman an (der häufiger den aristokratischen Typ unter heftigem Alkoholeinfluss spielt), der ihnen auch nach dem herzerweichenden Vortrag Ollies eine Karte abkauft. Die nächste potentielle Klientin (Mae Busch) wird inmitten einer Lebenskrise erwischt. Sie habe berechtigten Grund zur Annahme, dass ihr Gatte (Charles Middleton) sie nicht mehr liebe. Ollie lässt sich überreden, den Gatten eifersüchtig zu machen, und die Dame führt Ollie vor, wie sie sich die Kussszene mit Ollie vorstellt. Dabei dient Stan als Anschauungsobjekt. Die Sekunden verstreichen, Ollie schaut schon nervös auf seine Uhr, und nach der Freigabe durch die Dame sinkt Stan ohnmächtig zu Boden.

    Als der Gatte eintrifft, beherrscht Ollie seine Rolle so gut, dass er zum Duell aufgefordert wird. Die Ehefrau und erst recht Ollie geraten in Panik, ist doch der Gatte der beste Schütze in ganz Paris. Stan und Ollie verbringen den Nachmittag in einem Café. Ollie bestellt zwei Bier, Stan hätte gern das gleiche. Die beiden fühlen sich etwas zu sicher, da der Duellgegner weder ihren Namen noch die Wohnadresse kennt, und sagen ihm übers Telefon ihre Meinung. Daraufhin bricht der Geschmähte sofort auf, um die beiden ausfindig zu machen. Währenddessen muss Arthur Housman seinen Alkoholpegel halten, und da er in dem Lokal keine Getränke mehr bekommt, verspricht er die Weihnachtskartenkollektion zu kaufen, wenn Stan und Ollie für ihn die Getränke ordern. Wie man kurz vor Mitternacht erkennen kann, wurden die beiden auch ab und zu zu einem Drink eingeladen, denn sie werden von der Polizei in der Wohnung des Duellgegners abgeladen, da Ollie noch dessen Visitenkarte im Mantel hatte. Gerade als sich Mae Busch mit ihrem Gatten versöhnt hat, realisiert der erwachende Ollie, dass er sich in der Höhle des Löwen befindet. Das zu laute Schnarchen Stans zerstört jedoch die Tarnung, und Ollie muss zum Duell antreten, das zum Glück dank der Gattin mit Platzpatronen stattfindet. Daraufhin schärft der Gatte schon einmal die Küchenmesser und Ollie flüchtet auf die Straße.
  85. Thicker Than Water - Zum Nachtisch weiche Birne(n) (1935) IMDB DVD 22 Zeitachse
    Ollies strenge Gattin kassiert erst einmal Ollies überflüssiges Geld ein und teilt ihn und Stan zum Abwasch ein, wobei Stan etwas bei der Menge des Spülmittels übertreibt. Stan legt die abgetrockneten Teller andauernd in die Schüssel zurück und später auf die brennende Gasflamme. James Finlayson möchte die ausstehende Rate für die Möbel eintreiben, aber das Geld, das Ollies Gattin Ollie gegeben hatte, gab dieser Stan, damit Stan für Ollie zahlen sollte, aber Stan gab es Ollie zurück, damit dieser Stans Miete zahlen konnte, und Ollies Gattin hatte es dann bekanntermaßen einkassiert. Stans genialer Vorschlag an Ollie, vom gemeinsamen Konto der Hardys 300 Dollar abzuheben, um sämtliche Raten auf einmal zu zahlen, wird von diesem sofort unterstützt, aber von der Gattin gnadenlos abgeschmettert. Das lässt sich natürlich ein Hardy nicht gefallen, und Ollie hebt das Geld ab. Bei einer Auktion erwerben sie in Vertretung einer Dame vom abgehobenen Geld unfreiwilligerweise eine Standuhr, deren Leben im Straßenverkehr allerdings kurz ist. Dafür gibt es von Ollies Gattin einen Schlag mit der Bratpfanne. Stan wartet im Krankenhaus und verzehrt die Blumen. Nach einer notwendigen Bluttransfusion haben Stan und Ollie ihre Stimmen und die typischen Gesten vertauscht.
  86. Bonnie Scotland - Wir sind vom schottischen Infanterieregiment (1935) IMDB SDVD 5 SDVD 8 Zeitachse
    Stan und Ollie sind auf dem Weg zur Testamentseröffnung von Stans verstorbenem Großvater Angus Ian McLaurel, begleitet von ihrer Erkennungsmelodie, die von einem Schmied auf einem Amboss gespielt wird. Von der Wirtin ihres Hotels erfahren sie, dass Stans Vater Sandy beim Anblick seines neugeborenen Sohnes Selbstmord begangen hatte, was Ollie sehr gut nachvollziehen kann. Die Enkelin Lorna wird inzwischen mit dem Großteil des Erbes bedacht, muss aber erst das 21ste Lebensjahr vollenden, um selbst über das Erbe verfügen zu können. Die Zeit bis dahin soll sie getrennt von ihrem Liebsten Alan beim Vormund, dem Colonel Gregor McGregor in Indien verbringen.

    Stan und Ollie kommen etwas zu spät, aber noch mit großen Erwartungen im Haus der Testamentseröffnung an. Nachdem speziell die Hüte der beiden mehrmals Anlass zur Unruhe geben, müssen sie letztendlich zu ihrem Leidwesen erfahren, dass Stans Erbe nur aus einem historisch bedeutsamen Dudelsack und einer Schnupftabakdose besteht.

    Ollie zeigt Stan auf einer Brücke den ordnungsgemäßen Gebrauch von Schnupftabak, und findet sich kurze Zeit später unter Wasser wieder, wo er durch seine Niesanfälle gewaltige Luftblasen erzeugt. Zum Trocknen der Kleidung geht es zurück ins Gasthauszimmer. Dort beschwert sich Ollie bei Stan über dessen Idee, kurz vor Ablauf einer Gefängnisstrafe auszubrechen, um die vermeintliche Erbschaft anzutreten. Ollies Hose schrumpft aufgrund der Nähe zum Kamin auf Shortsgröße zusammen, woraufhin Ollie zu einem mehrwöchigen Aufenthalt im Hotelzimmer gezwungen wird.

    Stan kann zwar keine neue Hose auftreiben, aber ein mitgebrachter Fisch wird mit Hilfe einer Kerze auf dem Bettenrost gegrillt. Der Wirtin bleibt das Treiben im Zimmer nicht verborgen, und der schnell ins Bett zurückgehüpfte Ollie wird weiterhin von der Kerze erwärmt. Die erzürnte Wirtin wirft die beiden auf die Straße. Ein vermeintliches Gratisangebot für neue Kleidung wird in der Eile leichtfertig unterschrieben, leider haben sich die beiden mit der Unterschrift für den Militärdienst in Indien verpflichtet.

    Die intrigante Schwester des Colonels versucht inzwischen, von Indien aus einen Keil zwischen Alan und Lorna zu treiben, indem sie Briefe nicht weiterleitet. Sie hofft, dass sich eine Liaison der Erbin mit dem Colonel ergibt.

    Der ge- und enttäuschte Alan folgt Stan und Ollie, als er hört, dass die beiden in Indien in der Kompanie des Colonels dienen sollen. Stan hat große Mühe, beim Marschieren im Schottenrock den Gleichschritt zu halten und muss immer wieder einen tänzerischen Zwischenschritt einfügen. Ihr direkter Vorgesetzter ist Sgt. James Finlayson, bei dem sich die zwei auch gleich unbeliebt machen. Ollie erklärt Stan das Prinzip der Fata Morgana. doch dieser ist erst überzeugt, dass man etwas sehen könne, was nicht da ist, als die Kameraden in der Stube auf einem "unsichtbaren" Akkordeon musizieren.

    Inzwischen muss Alan die Verlobung des Colonels mit Lorna ansehen und versucht einzugreifen, landet aber zur Strafe in einer Zelle. Er bittet Stan und Ollie, Lorna einen Brief zu übergeben, dieser landet dank der Schusseligkeit Stans aber beim Colonel, der somit die Intrigen seiner Schwester erkennt. Alan schafft es, bis Lorna vorzudringen und seine Enttäuschung zum Ausdruck zu bringen. Sie erhält aber keine Gelegenheit, sich zu rechtfertigen.

    Da Stan es nicht schafft, sich in den Gleichschritt der Kompanie einzufügen, kann er die Kameraden davon überzeugen, sich an ihn anzupassen. Auch James Finlayson muss notgedrungen den aufgezwungenen Rhythmus übernehmen.

    Inzwischen erfährt Lorna, dass ihr die Schwester des Colonels sämtliche Briefe vorenthalten hat. Stan und Ollie bekommen die volle Aufmerksamkeit Finlaysons, da sie anstatt den Platz zu fegen, lieber alberne Späße treiben, wobei Stan durch Aufpusten seines Daumens den Helm zum Schweben bringen kann. Finlaysons Geduld ist vollends am Ende, als Stan und Ollie, beschwingt durch die Musik des Korps den zu fegenden Platz zum Tanze nutzen und Finlayson bei der Verfolgung Stans im wassergefüllten Trog landet. Zum Dank werden die beiden von Finlayson als "Freiwillige" für eine gefährliche Mission auserkoren, die das Ausschalten eines aufmüpfigen Stammesfürsten zum Ziele hat. Stan pustet in die Wasserpfeife, was die anderen Anwesenden nicht erfreut. Später werden Stan und Ollie vom Stammesfürsten gezwungen, sich per Pistole das Lebenslicht auszublasen. Stan verfehlt sich selbst, und es entwickelt sich eine wilde Verfolgungsjagd, bei der einige Bienenvölker schlachtentscheidend freigesetzt werden.
  87. The Bohemian Girl - Das Mädel aus dem Böhmerwald (1936) IMDB DVD 11 Zeitachse
    In diesem Operettenfilm gehören Stan und Ollie zu einer Gruppe fahrender Zigeuner, die unerlaubterweise auf dem Grund des Grafen Arnheim Halt gemacht hat. Ollies Beziehung zu seiner Frau (die in der deutschen Fassung zur Schwester mutiert) ist leicht gestört, da diese vor seinen Augen ein Verhältnis mit Devilshoof hat. Stan hält Ollie vor, sich zuviel gefallen zu lassen, doch Ollie weigert sich, das Offensichtliche anzuerkennen. Stan und Ollie haben den Auftrag, die Bürger der Stadt etwas zu erleichtern. Der Nachtwächter wird sinnigerweise nach der Uhrzeit gefragt. Nach der Unterhaltung mit Stan vermisst er den Klöppel der Glocke. Stan nimmt einen Passanten aus: zur Weissagung des Schicksals des Mannes benötige er den Kontakt zu den Augen. Auf diese legt Stan zwei Finger, zunächst die Zeigefinger, dann zwei Finger einer Hand, während die andere Hand die Taschen des kurzfristig Blinden ausräumt. Diesen Trick möchte Ollie auch gleich ausprobieren, leider trifft er beim ersten Kandidaten die Augen etwas zu fest und sein zweiter Klient (Ja, Madame!) trägt ein Lorgnon. Trotzdem gelangen sie dank einer Finte Stans an das Geld. In einer Kneipe zeigt Stan seinem entsetzten Kumpel Ollie, dass sein Zeigefinger von der restlichen Hand entfernt werden kann. Die beiden spielen um Geld, wobei Stan die Anzahl der gezückten Finger Ollies raten muss. Nachdem die kleine Tochter des Grafen Ollies Frau zugelaufen ist, gibt sie das Kind als Ollies Tochter aus und sucht mit ihrem Liebhaber das Weite, nicht ohne vorher das Geld von Ollie mit unfreiwilliger Hilfe Stans an sich genommen zu haben. Später singt Stan (Laaaa la la la la la laaaa lalala), mal hoch, mal unrein (wegen des Nagels im Stimmband), mal tief, bis ihn Ollies Zug am elastischen Ohr stoppt.

    Zwölf Jahre später befinden sich die Zigeuner wieder in der Nähe der Stadt des Grafen. Stan soll den gärenden Wein in Flaschen füllen, kann aber mit der ablaufenden Menge nicht ganz Schritt halten, so dass der größte Anteil von ihm selbst konsumiert wird. Die Tochter des Grafen fühlt sich zu ihrem eigentlichen Elternhaus hingezogen, wird dort aber für eine Diebin gehalten und eingesperrt. Ollie und Stan müssen sie gegen James Finlaysons Widerstand aus dem Kerker befreien. Der immer noch betrunkene Stan mutiert zwischenzeitlich zum Peitschengott, der die Truppe Finlaysons vor sich hertreibt. Der Graf erkennt schließlich seine Tochter am Medaillon, leider zu spät für Stan und Ollie, deren Körpergrößen in der Folterkammer diametral verändert wurden.
  88. Our Relations - Die Doppelgänger (1936) IMDB DVD 19 Zeitachse
    Stan und Ollie sind brave Ehemänner und sitzen mit ihren Gattinnen am Tisch. Immer, wenn Stan und Ollie die gleiche Idee haben, tippen sie sich mit den Worten "Shakespeare - Longfellow" gegenseitig auf die Nase und einer der beiden muss eine Frage des jeweils anderen beantworten ("What goes up the chimney? Smoke!") Ein Telegramm der Mutter Ollies kann von Ollie nur schwer entziffert werden, da Stan Ollies Brille, nachdem sie in den Kompott gefallen war, beim Reinigen mit dem heißen Tee zerstört hat. Ollie bemerkt erst dann, dass seine Brille kein Glas mehr enthält, als Stan beim Putzen ein Taschentuch durch die Brillenfassung schiebt. Das Telegramm enthält ein Bild der beiden zusammen mit ihren Zwillingsbrüdern Alf und Bert, die angeblich als Matrosen bei einer Meuterei beteiligt waren und gehenkt wurden. Da Stan und Ollie Gefahr wittern, dass ihre Gattinnen die dunkle Seite der Familie als nicht vorteilhaft ansehen, verbrennen sie das Foto.

    Inzwischen läuft die Periwinkle ("Uferschnecke") mit den noch lebenden Alf und Bert im Hafen ein. Der hinterlistige James Finlayson luchst den beiden ihre Heuer ab, um sie in Alf und Berts Auftrag gut anzulegen. Damit alles korrekt abläuft, unterschreiben Alf und Bert eine Quittung "Ich schulde 74 Dollar" und versprechen sogar als die Ehrenmänner, die sie sind, von Finlayson keine Rückzahlung zu verlangen. Finlayson gibt den beiden großzügigerweise einen Dollar für den Landausflug. Alf und Bert bekommen vom Kapitän den Auftrag, ein kleines Päckchen am Nachmittag in den Denker's Beer Garden zu bringen. Auf dem Weg dahin fragen sie einen Wachtmeister nach der genauen Richtung, die dieser auch gerne beschreibt. Als ein paar Sekunden später Stan und Ollie die gleiche Stelle passieren, schaut er ziemlich verdutzt aus der Wäsche.

    Alf und Bert bestellen ein Bier mit zwei Strohhalmen und öffnen aus Neugier das Päckchen, das einen wertvollen Ring enthält. Dies wiederum erweckt die Aufmerksamkeit zweier junger Damen, Alice und Lily, und man setzt sich gemeinsam an einen Tisch. Bert lädt die beiden ein, aber die Damen lassen sich mit einem einfachen Bier nicht abspeisen, sondern bestellen die Speisekarte rauf und runter. Alf möchte deshalb Bert in einer engen Telefonzelle unter vier Augen sprechen, in die auch noch der betrunkene Arthur Housman mit hineinpasst. Schließlich kippt die Telefonzelle um. Alf und Bert hinterlegen den Ring als Pfand, um ihre 74 Dollar wieder von Finlayson zurückzuverlangen, der es sich in einer Pension gemütlich gemacht hat. Da dieser sich weigert, nehmen Alf und Bert Finlaysons Kleidung und bringen sie zum Pfandhaus, um Finlayson zu erpressen, dass er ohne Kleidung das Schiff verpassen werde. Alf entlockt einer dort herumhängenden Trompete (mit Zeitverzögerung) ein paar Töne. Finlayson kann den beiden trotzdem nicht ihr Geld zurückgeben, denn es befand sich in seiner Jacke. Finlayson wiederum erpresst die beiden mit der Androhung, den Pfandschein zu verschlucken, und schnappt sich die Kleidung der beiden.

    Stan und Ollie wollen inzwischen mit ihren Gattinen speisen gehen, und die Damen wählen Denker's Beer Garden. Der Ober bringt den beiden automatisch ein Bier mit zwei Strohhalmen. Alice und Lily kommen an den Tisch und setzen sich Stan und Ollie auf den Schoß. Da der Ober bestätigen kann, dass sich die Herren vorhin noch Hardy und Laurel nannten, und er außerdem noch die 15 Dollar für das Essen der Damen Alice und Lily eintreibt, dafür aber Ollie den Ring zurückgibt, dann auch noch Finlayson aufkreuzt, dessen Aussage den losen Lebenswandel der vermeintlich treuen Ehemänner zu bestätigen scheint, verlassen die Gattinnen entrüstet das Lokal. Zur Rede gestellt, macht Finlayson ein "O" mit Daumen und Zeigefinger und fordert Stan und Ollie auf durchzuschauen, schlägt dann aber die Köpfe der beiden zusammen. Als Antwort befestigen Stan und Ollie das Toupet Finlaysons mit Senf, verstauen eine Glühbirne in seinem Mund und brennen seine Nasenspitze mit einer Lampe an. Der von Finlayson geworfene Käsetoast trifft hingegen den Inhaber des Lokals, der daraufhin den Rache schwörenden Finlayson aus dem Biergarten entfernen lässt. Arthur Housman trifft ein, und Stan zeigt dem Wirt noch einmal den Trick mit dem "O", wobei er auch den eigenen Schädel einsetzt. Stan, Ollie und Arthur beschließen, diese Nacht ordentlich einen drauf zu machen.

    Am Abend sehen Alf und Bert ein, dass Finlayson wohl nicht mehr aufkreuzen wird und verwenden Vorhänge und Bettlaken der Pension für eine Verkleidung "Eskimos in Singapur" und machen sich auf den Weg zum Biergarten. Kurz bevor sie eintreffen, fragt dort der Kapitän den Ober nach seinem Päckchen und bricht wegen der Antwort, dass dieses hier nicht mehr anzutreffen sei, reichlich erzürnt auf. Alf und Bert wollen vom Ober den Ring zurück, den dieser aber nicht mehr besitzt. Nachdem der Ober sie aus dem Lokal geworfen hat, kehren sie leise zurück, schlagen den Ober nieder, können aber keinen Ring finden. Dafür werden sie vom Inhaber der Polizei übergeben. Eine Nachbarin alarmiert die Gattinnen von Stan und Ollie, die ihren Männern noch einmal verzeihen wollen und den Richter, ein Logenbruder von Stan und Ollie, bereden können, noch einmal ein Auge zuzudrücken. Alf und Bert halten die beiden für Sozialarbeiterinnen, ganz schnucklige, und Bert hat es die große Blonde (Stans Gattin) angetan und Alf könnte sich für die Kleine erwärmen. Etwas verwundert, aber durchaus angetan von der Entlassung bedanken sich Alf und Bert bei den falschen "Gattinnen" mit einem Kuss. Diese schlagen vor, bei einem gemeinsamen Abendessen im feinen "Pirate Club" die ganze Sache zu vergessen.

    Diese Lokalität haben sich aber auch Stan und Ollie für ihren Zug durch die Gemeinde ausgesucht. Die beiden dinieren dort mit Housman, der an seinen Sinnen zweifelt, als Alf und Bert kurz in der Nähe des Tisches Halt machen. Gefolgt von Stan und Ollie, flüchtet er an die Bar. Alf und Bert haben inzwischen Alice und Lily entdeckt und wollen sich zu ihnen setzen, was aber der Gattin Ollies gar nicht gefällt und sie deshalb die Köpfe der Männer mit einer Sektflasche bearbeitet, die Alf nur notdürftig mit einem Deckel schützen kann. Bevor die Damen wutentbrannt verschwinden, wird noch eine Torte auf Berts Kopf platziert. Bert erlaubt sich, die Toilette zwecks Reinigung der Kleidung aufzusuchen. Inzwischen stellt der Kapitän Stan und Ollie zur Rede, um seinen Ring endlich zu bekommen. Er fängt Streit an, dafür wird ihm die Hemdenbrust abgefackelt. Stan bekommt den Auftrag den Manager zu holen. Als Alf schaut, wo denn sein Kumpel Bert bleibt, wird ihm von Ollie der Ring zugesteckt, als der Kapitän plötzlich wieder auftaucht. Dieser Vorgang bleibt von zwei zwielichtigen Gestalten nicht unbemerkt. Der randalierende Kapitän wird entfernt, und Ollie verlangt von Stan den Ring zurück. Stan weiß natürlich von nichts. Die beiden Ganoven bieten sich an, den Aufenthaltsort des Ringes herauszufinden, und Ollie und Arthur Housman machen den vermeintlichen Spaß mit und alle machen eine kleine Spazierfahrt, sofort verfolgt in einem Taxi vom Kapitän.

    Alf und Bert werden von Finlayson abgefangen, der sich zur Verstärkung zwei Schläger mitgebracht hat. Alf und Bert klettern auf die zur Dekoration gehörende Takelage und bringen sie zum Einsturz, können aber vor den darunter begrabenen Schlägern fliehen. Stan und Ollie werden von den Ganoven nach dem Aufenthaltsort des Ringes gefragt, können damit aber nicht dienen, und werden deshalb zur Auffrischung des Gedächtnisses mit den Füßen in Halbkugeln einzementiert und an den Rand des Hafenbeckens gestellt. Ein Faustschlag des Ganoven versetzt die beiden in wilde Schwingungen, denen zunächst die Finsterlinge selbst zum Opfer fallen. Stan und Ollie schwanken bedrohlich über den Rand hinaus, und als sie durch gemeinsames Festhalten eine Achse bilden, rollen sie in das Becken hinein. Der Kapitän will die beiden mittels Flaschenzug aus dem Becken ziehen, zweifelt aber an seinem Verstand, als auch noch Alf und Bert auftauchen und ihm den Ring zurückgeben wollen. Die Familienzusammenführung hat schließlich doch geklappt, und Bert und Ollie lästern gerade über ihre geistig unterbelichteten Freunde, als sie ins Hafenbecken plumpsen.
  89. Way Out West - Zwei ritten nach Texas (1937) IMDB DVD 1 Zeitachse
    Stan und Ollie haben den Auftrag, einer nichtsahnenden jungen Dame, die sich im gut florierenden Saloon von James Finlayson als Küchenhilfe abmüht, die geerbte Besitzurkunde einer Goldmine zu überbringen. Auf dem Weg dorthin durchqueren sie einen Fluss, und Ollie, der sich auf einer Liege von einem Maultier ziehen lässt, taucht zum ersten Mal in die Fluten ein. Stan und Ollie wollen sich als Anhalter mitnehmen lassen, doch Stans Daumen weigert sich rechtzeitig auszufahren. Ein hochgezogenes Hosenbein wirkt jedoch in dieser Gegend Wunder, und eine Kutsche stoppt für Stan. Sie rücken einer Dame etwas zu nahe auf den Leib, und ihr Ehemann, der sich als Sheriff von Brushwood Gulch entpuppt, gibt ihnen den guten Rat, die Stadt wieder schleunigst mit der nächsten Kutsche zu verlassen. Stan und Ollie legen zu dem Gesang einiger herumsitzender Gestalten eine flotte Sohle auf den Straßenstaub. Nachdem Stan etwas zuviel von der Goldmine plaudert, macht Finlayson ihm und Ollie vor, dass seine Angetraute, die Sängerin Lola, die von den beiden gesuchte Dame sei. Stan leiht sich ein ungeniessbares Steak, um das Loch im Schuh zu stopfen (eine Idee, die in ähnlicher Weise auch in Short Orders verwendet wurde). Die beiden übergeben die Urkunde an die Saloonsängerin. Außerdem gehört ein Medaillon zum Erbe, das sich aber ziemlich störrisch zeigt, als es samt Kette über Ollies Kopf gezogen werden soll.

    In der Bar singen Stan und Ollie das Lied "In the Blue Ridge Mountains of Virginia, on the Trail of the Lonesome Pine", Stan mal im tiefen Bass, später nach einem aufmunternden Hammerschlag Ollies auf Stans Kopf in hoher Stimmlage. Ein paar Hunde balgen sich um Stans Steakschuhsohle. Kurze Zeit danach erkennen Stan und Ollie ihren Irrtum, als sie der wahren Erbin ansichtig werden, und versuchen, die Urkunde von Lola wieder zurückzuerobern. Es entwickelt sich ein Fangspiel, bei dem die Urkunde andauernd den Besitzer wechselt. Allein im Schlafzimmer mit Lola kann Stan die Urkunde jedoch nicht lange verteidigen, als Lola erkennt, dass Stan äußerst kitzlig ist. Die hektische Jagd nach der Urkunde geht weiter, aber vom eintreffenden Sheriff dürfen Stan und Ollie aus den bekannten Gründen keine Unterstützung erwarten, werden jedoch von diesem darauf hingewiesen, dass ihre Kutsche bereits vor zehn Minuten abgefahren sei. Bei der nun panisch einsetzenden Flucht versinkt Ollie wieder im Fluss. Ollie benötigt Feuer, um seine Pfeife anzuzünden, das ihm von Stan durch den durch Schnippen entzündeten Daumen auch gegeben wird. Stan muss aufgrund einer verlorenen Wette Ollies Hut essen, tut dies aber zu Ollies Erstaunen mit wachsendem Wohlbehagen.

    Der Safe mit der Urkunde soll nun in der Nacht geknackt werden. Mittels Flaschenzug soll Ollie von Stan in den ersten Stock gehievt werden, doch Stan muss sich zwischendurch noch einmal in die Hände spucken. Das Seil wird am Sattel des Maultiers befestigt und Stan reitet vom Haus weg, um Ollie auf den Balkon zu befördern. Als Stan absteigen muss, erweist sich Ollie als zu schwer für das Maultier, sodass dieses nun an seiner Stelle auf dem Balkon steht. Stan und Ollie dringen nun durch den Keller ein, aber Ollies Kopf bleibt inmitten einer zuklappenden Falltür stecken, und wird vorm aufgeschreckten Finlayson mit einem Eimer versteckt. Finlayson tritt auch erst einmal kräftig gegen den Eimer, als er über ihn stolpert. Als die Luft wieder rein ist, versucht Stan Ollie aus seiner Lage zu befreien. Dabei erweist sich Ollies Hals als beeindruckend dehnbar. Stan kann es nicht lassen, eine Münze in den Geldspielautomaten zu stecken, heimst aber gleich den Jackpot ein. Da Stan andauernd die verloschene Kerze mit seinem Daumen wieder entzündet, versucht es Ollie in einem unbeobachteten Moment auch noch einmal, und zu seiner eigenen Überraschung brennt der Daumen lichterloh. Stan und Ollie verstecken sich im Flügel, was Finlayson dazu veranlasst, die Hämmerchen in den Gesichtern der beiden spielen zu lassen. Stan und Ollie können ihn jedoch überwältigen, entnehmen dem Safe die Urkunde und hängen Finlayson zum Abschluss an den Kronleuchter. Als sie mit der wahren Erbin wieder den Fluss durchqueren, versinkt Ollie ein letztes Mal.
  90. Pick a Star (1937) IMDB SDVD 2 SDVD 9 Zeitachse
    Kurzauftritt (ca. 5 Minuten): Stan und Ollie spielen zwei Schauspieler (also sich selbst), die zwei mexikanische Halunken, die in einem Saloon mit ihrem bloßen Erscheinen alle in Angst und Schrecken versetzen können, darstellen. Nur Walter Long an der Bar bleibt unbeeindruckt. Er zieht an Stans falschem Bart und lässt ihn zurückschnellen. Die drei schlagen sich gegenseitig Flaschen auf die Köpfe. Nachdem die Szene im Kasten ist, möchte ein weiblicher Fan das Geheimnis der leicht zerbrechlichen Flaschen erkunden und darf Stan und Ollie mit einer Flasche auf den Kopf schlagen. Leider war diese aber aus massivem Glas. In einer zweiten Szene nervt Stan seinen Freund Ollie mit einer Spielzeugtrompete und später mit einer Mundharmonika. Die beiden liefern sich auf einer Mini-Mundharmonika ein musikalisches Duell. Als Ollie Stan wieder übertrumpfen will, verschluckt er das Instrument.
  91. Swiss Miss - Dick und Doof als Salontiroler (1938) IMDB DVD 25 Zeitachse
    Der Komponist Victor Albert hat sich in das Alpen-Hotel in einem entlegenen Schweizer Bergdorf zurückgezogen, um dort in Ruhe eine Operette komponieren zu können. Zur Steigerung seiner Inspiration müssen sämtliche Hotelangestellte Trachten tragen. Just in diesem Dorf kommen auch Stan und Ollie an, in ihrer Funktion als Mausefallenverkäufer. Die ersten Kunden geraten sich lieber selbst in die Haare, und als Stan und Ollie schlichten wollen, konzentriert sich die Aggression auf die beiden. Ein Käsefabrikant scheint der geeignete Kandidat für eine Produktpräsentation zu sein. Stan bohrt dazu Löcher in den Fußboden, trifft dabei aber eine Gasleitung. Mit einem Streichholz wird nachgeschaut, um was es sich denn genau handelt, und die beiden haben äußerste Schwierigkeiten, die durch die Löcher austretenden Flammen mit Korken wieder zu bändigen. Der Kunde gibt ihnen einen (gefälschten) Geldschein, und aufgrund des gelungenen Geschäfts wird ein gemeinsamer Gesang angestimmt, bei dem Stan immer tiefer singt, bis beim letzten Ton alle Korken aus den Löchern fliegen. Stan und Ollie leisten sich mit dem Geldschein ein feudales Essen, und Ollie lässt den Koch rufen, als er seinen geliebten Apfelkuchen nicht bekommt, und dieser wird daraufhin vom Hoteldirektor zur Minna gemacht. Es war kein allzu glücklicher Schachzug von Ollie, denn die beiden werden dem Koch zum Küchendienst unterstellt, als sich die Note als Falschgeld erweist. Erschwerend kommt noch dazu, dass jeder zerbrochene Teller einen zusätzlichen Tag Arbeit bedeutet und dies vom Koch zur Genüge ausgenutzt wird.

    Währenddessen macht der Komponist, inspiriert durch Grillenzirpen, deutliche Fortschritte, aber das ändert sich, da er von seiner Frau, einer Sängerin, die immer den gesamten Erfolg seiner Werke einheimst, besucht wird. Er bittet sie zu gehen, denn dieses eine Mal soll eine unbekannte Sängerin die Hauptrolle besetzen, damit der Erfolg endlich einmal dem Komponisten gilt. Der Koch hingegen verspürt inzwischen unbändige Freude, Stan und Ollie beim Zerdeppern von Tellern zu beobachten, da er jedesmal Kreidestriche auf die Tafel malen darf. Stan und Ollie haben sich mit der Sängerin angefreundet, und jedesmal, wenn sie zum Bedienen an der Tafel vorbeikommen, wischen sie ein paar Striche aus, was aber nicht lange gutgeht. Stan entdeckt beim Hühnerrupfen, dass der treue Bernhardiner ein Fässchen um den Hals trägt, aber jedoch keinen Menschen ohne Grund an den Alkohol heranlässt. Daraufhin mimt Stan den sterbenden Schwan, wird aber trotzdem vom Bernhardiner ignoriert. Erst die Idee, es außerdem mit Hilfe der Federn schneien zu lassen, bringt den gewünschten Erfolg.

    Stan und Ollie bekommen den Auftrag, das Klavier des Komponisten über eine schwindelerregende und morsche Hängebrücke an einen wirklich einsamen Ort zu transportieren. Der noch betrunkene Stan tänzelt einmal über die Brücke und zurück. Es gibt bereits panische Momente, als einige der Planken durchbrechen, aber es steigert sich noch, als ein Gorilla ins Geschehen eingreift und die Brücke ins Schwingen bringt. Letztlich zerreißt die Brücke, der Gorilla fliegt in die Tiefe, und Stan und Ollie können sich mit letzter Kraft retten. Zurück im Hotel sollen die beiden die Treppe putzen, aber die verwendete Seifenlauge gelangt in die Pfeifen der unter der Treppe stehenden Orgel. Die Sängerin möchte ihrem Gatten unerkannt nahe sein, lässt sich im Hotel als Zimmermädchen anstellen und neckt Ollie ein wenig, was aber für diesen schon zuviel ist. Stans Diagnose lautet "Liebe", zu erkennen am "dämlich verzückten Blick" Ollies, und er redet seinem Kompagnon ein, dass auch sie in ihn verliebt sei. Stan schlägt vor, dass ein abendliches Ständchen unter dem Balkon der richtige nächste Schritt sei, um ihr Herz zu erobern. Derweil produziert der Komponist an der Orgel große Seifenblasen, die einen Ton erzeugen, wenn man sie antippt. Die letzte Seifenblase pustet Stan durch Ollies Kopf. Für das Ständchen haben sich Stan und Ollie überlegt, dass eine Tuba das geeignete Instrument sei. Der Koch gibt mit einer Vase voll Wasser seine abweichende Meinung kund und ist ebenso anderer Auffassung, was die Liaison Ollies mit dem vermeintlichen Zimmermädchen angehe, dieses sei nämlich schon ihm selbst, dem Koch Luigi, versprochen.

    Am nächsten Tag findet im Dorf ein großes Fest statt, und Stan und Ollie fahren zusammen mit der Sängerin in der Verkleidung fahrender Zigeuner mit der Kutsche auf den zentralen Platz, und die Dame gibt ihre Sangeskunst zum Besten. Der Gatte erkennt sie und lässt sie in sein Zimmer einladen, vor dem Stan und Ollie anschließend Wache schieben. Der Koch entdeckt die beiden und jagt sie durchs Hotel, um ihnen die Haut abzuziehen. Er kann von den beiden am Küchenschrank mit seinen eigenen Armen festgeknotet werden. Da sich der Komponist und seine Frau wieder blendend verstehen, haben Stan und Ollie nichts mehr an diesem Ort verloren, ihr Aufbruch wird jedoch von dem Krücken tragenden (und werfenden) Gorilla erheblich beschleunigt.
  92. Block-Heads - Die Klotzköpfe (1938) IMDB DVD 8 Zeitachse
    Ollie entdeckt Stans Foto in der Zeitung, der die letzten 20 Jahre im Schützengraben verbracht hat, da ihm keiner das Kriegsende mitgeteilt hatte. Ollie holt ihn ab und trägt ihn fürsorglich durch die Gegend, da er glaubt, dass Stan ein Bein verloren habe (die Idee des vermeintlich amputierten Beines hatte Stan bereits 1923 in White Wings verwendet). Bei der Abfahrt wird das Auto durch Stans Mithilfe von einem Kipper unter Sand gesetzt. Ollie schwärmt Stan von den Kochkünsten seiner Gattin vor und lädt ihn zum Essen ein (diese Idee wurde schon in "Unaccustomed As We Are" von 1929 und noch früher in Hustling for Health verwendet). Der Fahrstuhl ist ausgefallen und sie müssen die 13 Stockwerke zu Fuß gehen. Auf dem Weg zieht Stan Schattenrollos herunter. Ein Streit mit James Finlayson, der knapp vorm Ziel angetroffen wurde, muss auf der Straße ausgefochten werden. Wieder oben angelangt, kickt Ollie den Ball des Nachbarnjungen die Treppe hinunter. Stan regelt den Streit mit dem Vater auf seine Weise. Stan zündet sich Pfeifentabak in der hohlen Hand an. Die Gattin ist nicht sehr davon angetan, für Stan ein Essen zuzubereiten. Stan und Ollie legen selbst Hand an, dabei explodiert die Küche. Die hilfsbereite Nachbarin muss vor Ollies Gattin und ihrem eigenen Mann, einem Großwildjäger, versteckt werden. Als dieser zum Gewehr greift, springen etliche Männer aus den Fenstern der umliegenden Häuser (eine Szene, wie in "We Faw Down" von 1927).
  93. The Flying Deuces - In der Fremdenlegion (1939) IMDB DVD 23 SDVD 21 Zeitachse
    "The Flying Deuces" greift das Thema von "Beau Hunks - In der Wüste (1931)" wieder auf. Ollie ist unglücklich verliebt - seine Angebetete Georgette ist schon vergeben. Zunächst soll Stan ihn beim gemeinsamen Freitod mit Hilfe eines schweren Steins im haifischverseuchten Hafenbecken begleiten, doch ein vorbeikommendes Mitglied der Fremdenlegion (es ist der Ehemann Georgettes) überredet Ollie dort beizutreten, um leichter vergessen zu können. In der Fremdenlegion angekommen stellen die beiden fest, dass sie für das Leben dort vielleicht doch nicht geeignet sind, speziell nachdem sie den Wäscheberg erblickt haben und zum Waschen und Schälen einer Wagenladung Obst und Gemüse eingeteilt werden. Ollie zieht es vor, bereits genug vergessen zu haben und die Fremdenlegion zu verlassen, doch die beiden werden wegen Fahnenflucht vom Kommandanten (Charles Middleton, der bereits 1931 diese Rolle spielte) zum Tod durch Erschießen verurteilt. Stan und Ollie können durch einen Tunnel fliehen, sitzen letztendlich nach wilden Verfolgungsjagden in einem Flugzeug, dessen Steuerung sie aber nicht beherrschen, und stürzen folgerichtig ab. Ollie kehrt in seiner Reinkarnation als Pferd zurück, inklusive Bowler und Schnauzbart.
  94. A Chump at Oxford - In Oxford (1940) IMDB DVD 5 Zeitachse
    Der Einleitungsteil ist ein Remake von From Soup to Nuts (1928). Stan und Ollie fahren Pfeife und Zigarre rauchend im Fond einer Luxuslimousine. Sie haben es offensichtlich geschafft - könnte man denken, aber leider waren sie nur als Anhalter unterwegs. Die "freundlichen" Herren von der Stadtreinigung laden die beiden ein, sich es hinten auf dem Reinigungsfahrzeug bequem zu machen und werfen mehrmals die Sprenkleranlage an. Einem anderen Herrn, der die beiden in einem abgeschleppten Auto hat mitfahren lassen, wird dieses zum Abschied beim Türzuschlagen zerlegt.

    Stan und Ollie sprechen bei der Arbeitsvermittlung vor. Diese sucht dringend ein Dienstmädchen und einen Butler für einen wichtigen Empfang bei Mr. Vandevere (James Finlayson) und seiner Gattin. Ollie hat den passenden Einfall, um dem Anforderungsprofil zu entsprechen. Mit dem verkleideten Stan als "Agnes" erscheint er bei Finlayson, in welchem er bei der Begrüßung den Chefbutler vermutet. Stan gibt sich beim Empfang wirklich alle Mühe. Die Canapees werden von ihm vom Tablett genommen und den feinen Gästen direkt vor das Gesicht gehalten, aber seltsamerweise hat keiner der Anwesenden Appetit ("They're good!"), und die übrig gebliebenen Häppchen werden auf dem Schoß der Hausherrin abgeladen. Das Dinner beginnt, und Stan bekommt den Auftrag, die noch vollen Cocktailgläser zu entsorgen, und leicht verwundert folgt er der Anweisung. Ollie hat inzwischen die Damen und Herren fein säuberlich nach Geschlecht getrennt, und da diese Sitzordnung "dem Alten" nicht gefällt, fängt Ollie an, die Gäste samt Teller und Besteck umzusortieren (An dieser Stelle sei einmal erwähnt, dass die deutsche Synchronisation häufig Sprechpassagen erfindet oder umdichtet). Der inzwischen gut angetrunkene Stan soll nun den Salat servieren, ganz ohne Dressing. Nachdem Stan dieser Aufforderung nachgekommen ist, vertreibt Finlayson, der inzwischen einen Sektkorken verspeisen musste, die beiden mit einem Gewehr aus dem Haus, trifft aber nur einen vorbeikommenden Polizisten. Es gibt einen Gag, der mindestens in drei, vier Filmen auftaucht: Der Polizist beschwert sich, dass Finlayson sein Gehirn hätte herausschießen können, aber wenn er sich umdreht, sieht der Zuschauer ein qualmendes Hinterteil.

    Stan und Ollie versuchen sich nun als Straßenreiniger. Eine vergammelte Apfelsine wird mittels des Besens in ein offenes Gully geputtet. Stan piekst ein auf einem Autoreifen klebendes Papier auf. Während einer Mittagspause philosophieren die beiden darüber, warum es bei den beiden nicht zu einer glänzenden Karriere gereicht habe - Stan führt es auf die "fehlende Unbelesenheit" zurück und fügt hinzu, dass mit der entsprechenden Bildung für die zwei keine Arbeit "zu niedrig" hätte sein können. Ollie zerschlägt ein vermeintlich hartgekochtes Ei auf seinem Hosenbein. Eine weggeworfene Bananenschale bringt einen Bankräuber zu Fall, und Stan und Ollie kassieren eine Belohnung, die ihnen ein Studium in Oxford ermöglicht.

    Die eigentliche Filmhandlung beginnt erst jetzt. Die beiden treffen in Oxford ein, werden aber von den älteren Semestern (u.a. Peter Cushing in einer seiner ersten Rollen) zunächst mitsamt dem schweren Gepäck durch den Irrgarten geschickt. Der schwerste Koffer wird irgendwann Ollie aufgebürdet, aber auch das restliche Gepäck (im Englischen beschwert sich Ollie, dass er den Koffer noch nicht im Griff hätte ("I need a grip on it") und da "grip" auch Reisetasche bedeutet, packt ihm Stan die restlichen Taschen auf den Buckel). Eine Hupe gibt mit Verzögerung einen Laut von sich. Es ist bereits Nacht, als die beiden immer noch umherirren. Ein Student verkleidet sich als Gespenst. Stan bemerkt erst nach geraumer Zeit, dass er eine dritte Hand besitzt, die ihn mal beim Schneuzen, mal beim Rauchen unterstützt. Die Zigarre, die der unsichtbare Student gegen Stans Pfeife ausgetauscht hatte, explodiert in Ollies Mundwinkel. Das Gespenst jagt die beiden vor sich her.

    An nächsten Morgen werden Stan und Ollie in das Zimmer des Dekans geschickt, dessen Rolle von einem weiteren Studenten gespielt wird. Mit viel Tamtam werden die beiden in die Gemächer des Dekans begleitet. Dort machen es sich die beiden gleich mit Zigarren und einem Schlaftrunk bequem. Beim Zielschießen mit dem Siphon auf das Porträt des Dekans wird der wahre (TM) Dekan getroffen, der über den Zustand seiner Wohnung nicht erbaut ist. Ollie zieht ihm eins mit dem Kissen über, doch der Dekan weiß sich zu wehren. Als sich die Lage klärt, sollen die verantwortlichen Studenten von der Universität verwiesen werden. Diese denken sich einen Plan aus, um die Verräter Stan und Ollie loszuwerden.

    In der Zwischenzeit beziehen Stan und Ollie ihr eigentliches Quartier, aber zum Erstaunen aller erkennt Diener Meredith in Stan seinen ehemaligen Herrn, einen Lord Paddington wieder, einen der brilliantesten Köpfe und Sportler, die Oxford jemals gesehen habe. Dieser habe erst nach einem Schlag auf den Hinterkopf seinen Scharfsinn verloren. Ollie bricht ob dieser Geschichte in schallendes Gelächter aus und erklärt dem Diener, dass Stan die dümmste Person sei, die er jemals in seinem Leben getroffen hätte, und Stan pflichtet ihm auch bei. Ein weiterer Schlag auf den Hinterkopf bringt aber tatsächlich den genialen Wissenschaftler zurück, gerade rechtzeitig, da sich die versammelte Studentenschaft auf Rachefeldzug befindet. Mit dem Auftrag an Diener Meredith, ihm doch bitte schon einmal Tee und Kipfel zu bringen, widmet sich seine Lordschaft und Boxchampion Stan dem aufmüpfigen Pöbel und befördert bei der Gelegenheit auch den eintreffenden Dekan und Ollie mit aus dem Fenster. Ollie mag den neuen Stan aber nicht so gern, da er von ihm nicht mehr erkannt wird und sogar die gemeinsamen Zeiten als Straßenkehrer leugnet. Ollie lässt es auf einen Faustkampf mit dem ohrenwackelnden Stan ankommen, fliegt aber wieder aus dem Fenster. Ollie muss sich wohl oder übel mit seiner neuen Rolle als Diener Stans anfreunden, auch wenn er als "Dickerchen" ("good morning, fatty") von diesem begrüßt wird. Als Stan vom Dekan gebeten wird, Einstein bei einer Denkblockade auszuhelfen, und es Stan nach einem Blick in den Terminkalender am Aschermittwoch einrichten könnte, Stan außerdem Ollies Haltung bemängelt ("Kinn hoch! Beide!") hat Ollie die Nase voll und will Stan verlassen, aber der Schlag des Fensterrahmens auf Stans Hinterkopf bringt ihm rechtzeitig den vertrauten "dummen" Stan zurück.
  95. Saps at Sea - Auf hoher See (1940) IMDB DVD 4 Zeitachse
    Die Arbeit in der Hupenfabrik hat Ollies Nervenkostüm doch reichlich angegriffen, jegliches Hupen erweckt in ihm den Berserker ("Horns, horns!", bzw. "Hörner und Hupen!"). Ollie hört auf den Rat des Inhabers, sich erst einmal richtig auszuruhen, und Stan soll ihn nach Hause fahren. Die Autohupe klemmt jedoch, und ein Schlag Stans mit dem Hammer lässt sie verstummen, aber auch gleichzeitig den Motor auf die Straße fallen. Der Motor wird von Stan auf den Hintersitz befördert und der rotierende Luftkühler bewegt das Fahrzeug - in das nächste Gebäude. Ollie erholt sich auf dem Bett, während Stan einen Nagel aus seinem Schuh entfernt und anschließend einen sehr langen Faden aus dem Loch zieht, der sich aber als wichtiger Teil der Socke entpuppt. Hausarzt Dr. Finlayson ruft an, Stan versteht ihn aber nicht, da er eine Banane als Hörer benutzt. Ollie entdeckt, dass der Eisbeutel gar kein Eis enthält und gibt Stan den Auftrag, ihn wenigstens mit Wasser zu füllen. Das Öffnen eines Hahns lässt das Wasser immer aus dem anderen Hahn fließen. Als Abschluss spritzt eine Fontäne aus dem Abfluss heraus. Dr. Finlayson, dessen Taschenuhr bei der Messung von Ollies Puls zerspringt, lernt diese Fontäne aus dem Waschbecken auch kennen. Stan isst eine Banane wie einen Maiskolben. Beim Abhorchen von Ollies Herz bewegt sich Stan mit dem Schaukelstuhl auf eine Puppe, die klagende Laute von sich gibt. Beim Lungentest pumpt Finlayson Ollies Bauch, sodass ein Ballon mit Ollies Mund aufgeblasen wird. Stan übernimmt das Pumpen, bis der Ballon riesige Ausmaße angenommen hat und beim Platzen gleich die Einrichtung des Zimmers mitzerstört.

    Finlaysons Diagnose ist klar - Ollie leidet unter Hornophobie mit Tendenz zu Hornomanie und braucht dringendst Erholung, am besten auf einer Schiffsreise fern der Zivilisation, sowie eine Ziegenmilchdiät (im Englischen fragt Stan nach, ob denn "Ghosts" überhaupt Milch geben können). Ollie entdeckt zunächst aber erst einmal, dass auch im Bad Hähne und Ausflüsse nicht zueinander passen. Ein Anruf beim schielenden Klempner (Ben Turpin) macht dem Zuschauer die Ursache klar. Mit einem Streichholz entzündet Stan die offene Fassung einer Glühbirne, aus der auch gleich eine respektable Stichflamme fährt. Stan entdeckt eine Banane, die immer weitere, kleinere Bananen enthält. Auch der Gasherd befindet sich nicht in einem ordnungsgemäßen Zustand, und die Wohnung leidet. Die Nachbarin hingegen besitzt einen Musik spielenden Kühlschrank und ein eingefrorenes Radio. Professor O'Brien kommt, um Stan Posaunenunterricht zu geben. Eine kleine Melodie bringt Stan gleich zum Weinen. Ollie hat inzwischen dem Klempner die Meinung gesagt und kehrt mit einem Veilchen zurück, gerade rechtzeitig, um Stans schauerliche Posaunenmusik zu hören. Das reicht, um den Musikprofessor hochkantig aus der Wohnung zu befördern. Kurze Zeit später erkennt Ollie die Vorteile des Festnetzes, als er am Hörer eines Schnurtelefons aus dem Fenster fliegt. Stan will mit dem mit einer Matratze ausgepolsterten Auto den Sturz Ollies mildern, fährt aber etwas zu weit durch die Hauswand. Ein von Ollie zur Rache auf Stans Schädel gedonnerten Ziegelstein verspürt dieser mit Verspätung.

    Da Ollie offenes Meer nicht mag, einigen sich Stan und Ollie darauf, die Tage auf einem Boot ("Prickly Heat"=Hitzepickel) im Hafen inklusive mitgebrachter Ziege zu verbringen. Ollie ist von Stans mitgebrachter Posaune nicht begeistert. Ollie macht sich über Stan lustig, der doch tatsächlich geglaubt hat, dass eine Ziege durch Pumpen des Schwanzes gemolken wird. Ollie übernimmt diese Aufgabe und versucht, den Glöckchen am Hals ein paar Tropfen abzuringen und wird vom Ziegenbock ins Wasser gestoßen. Stan hat Probleme zu schlafen, da die Ziege ein Bett blockiert. Ein entflohener Mörder schleicht sich nachts an Bord, und der Ziegenbock löst die Vertauung. Am nächsten Morgen befinden sich alle auf offener See, und die Versuche Ollies, den ungebetenen Gast zurechtzuweisen, werden von ihm eingestellt, als er das Titelblatt der Zeitung mit der Meldung der Flucht des Mörders entdeckt. Stan und Ollie haben auch nichts mehr dagegen, von nun an "Dopey" und "Dizzy" zu heißen. Der Ganove möchte gern etwas essen, und die beiden bereiten ihm ein Spaghettigericht aus Seife, Fäden, Körperpuder, roter Farbe, einem Lampendocht und einem Schwamm. Der Ganove bekommt jedoch Wind von der Sache und zwingt die beiden, ihre Kreation selber zu verspeisen, sowie ihren Tabakkaffee zu trinken. Stan hat den rettenden Einfall, auf der Posaune zu spielen, um Ollie übermenschliche Kräfte zu verleihen, aber dummerweise hat er nach kurzer Zeit drei Teile in der Hand und enorme Schwierigkeiten, das Instrument wieder zusammenzusetzen. Als Stan endlich die Posaune spielt, bis sie qualmt, braucht die Hafenpolizei den Ganoven nur noch einzusammeln. Stan demonstriert dem Polizeibeamten noch einmal den Einsatz der Posaune, mit dem Ergebnis, vom ramponierten Beamten mit Ollie in die Zelle des Mörders gesteckt zu werden.
  96. Great Guns - Große Kanonen (1941) IMDB SDVD 4 SDVD 6 Zeitachse
    Stan und Ollie sind die Diener von Daniel Forrester, einem von seiner Mutter und der Tante verhätschelten jungen Mann, dem zusätzlich vom Hausarzt Dr. Schickel jede erdenkliche Krankheit eingeredet wird. Mit seiner Krähe Penelope auf der Schulter trimmt Stan gerade den Rasen mit Hilfe einer Nagelschere, als der Postbote den Musterungsbescheid für den Hausherrn abliefert. Zusammen mit dem Hausarzt begleiten Stan und Ollie ihren Herrn zu seiner Musterung, bei der auch keinerlei Einschränkungen festgestellt werden, obwohl Stan und Ollie versuchen, dem untersuchenden Arzt die vermeintlich schwächliche Konstitution Daniels zu verdeutlichen. Daniel begrüßt das Untersuchungsergebnis, sieht er doch die Chance, das allzu umsorgende Elternhaus zu verlassen, um endlich auf eigenen Füßen stehen zu können.

    Stan und Ollie sehen es nun aber als ihre Pflicht an, ihren Herrn wenigstens beim Dienst im Fort Merritt zu begleiten und zu beschützen. Von der plötzlichen Ankunft am Bahnhof überrascht, müssen die beiden den Zug in ihren Schlafanzügen verlassen. Weiterhin machen Sie sich schon einmal beim Colonel unbeliebt, als sie für ihren Herrn eine Sonderbehandlung einfordern und außerdem Penelope Stan gefolgt ist und sich auf seine Schulter setzt. Stan schickt den Vogel wieder nach Hause, wobei Ollie mit dem Hinweis aushilft, dass in St. Louis links abgebogen werden müsse. Dann geht es auch schon im Laufschritt Richtung Frühstück, was bei Stan und Ollie neue Lebensgeister weckt. In ihrem Elan drängeln sie sich vor, werden schroff zurecht gewiesen, jedoch hat Stan den spontanen Einfall, sich in der Küche selbst zu bedienen und verschafft sich und Ollie angemessene Portionen. Dann kommt ein Insiderwitz: Stan schnappt sich zwei Tassen und fragt "Sanka (dies ist wohl der US-amerikanische Begriff für Kaffee Hag)?", was vom Bediensteten mit "You're welcome" beantwortet wird, was natürlich die korrekte Antwort auf "Thank You" gewesen wäre (Tja, Übersetzer haben es nicht leicht...). Als Stan und Ollie ihren Herrn vor, laut Dr. Schickel, ungesundem Essen warnen wollen, haben sich in der Zwischenzeit zwei reichlich unsympathische Gestalten an ihrem eigenen Tisch nieder gelassen, um sich an der bereits vorhandenen üppigen Mahlzeit gütlich zu tun. Da diese sich trotz höflich vorgebrachten Protests nicht zurückziehen, müssen Stan und Ollie mit einem Mittagessen in Pillenform vorlieb nehmen.

    Nach der Einkleidung der Neuankömmlinge möchte Sergeant Hippo dem Colonel die Truppe zeigen, dieser verliert aber schnell seine gute Laune, als er seine Freunde Stan und Ollie erblickt. Die Laune hebt sich auch nicht unbedingt, als Ollie den Colonel darum bittet, doch ein Erinnerungsfoto zu machen. Als die beiden den Colonel nach seinem Rang fragen, und dieser verneinen muss, ein Sergeant bzw. ein Corporal zu sein (was also einem einfachen Gefreiten folgt, ca. 6-7 Ränge unterhalb des Colonels), attestiert ihm Ollie, noch dämlicher als Stan sein zu müssen. Die zusätzliche Landung von Penelope auf Stans Schulter macht dann das Maß voll.

    Daniel freundet sich mit Ginger an, die als Laborantin im Photolabor arbeitet, und folgt ihr in die Dunkelkammer, um einen verklemmten Film zu befreien, was aber vom Rivalen, Sergeant Hippo, überhaupt nicht gerne gesehen wird. Der Sergeant macht Herrn Forrester dann auch eindrücklich klar, dass er sich lieber von Ginger fernhalten solle. Als der Sergeant Herrn Forrester beim Rodeo als verwöhnten Weichling aufzieht, sagt Daniel spontan zu, eines der wilden Pferde reiten zu wollen. Obwohl Ollie noch einschreiten möchte, dass selbst ein Karussellpferd nichts für Daniel sei, geht es auch gleich los. Daniel hält sich aber bravourös und sammelt wertvolle Pluspunkte bei Ginger, als sich der eifersüchtige Sergeant bereits nach wenigen Sekunden auf dem Boden der Tatsachen wiederfindet. Die Wut wird an Stan und Ollie ausgelassen, die zwei Pferde meilenweit zu Fuß ausführen müssen. Die Gewehrschüsse bei einer Übung verscheuchen jedoch die Vierbeiner, und Stan und Ollie fällt nichts besseres ein, als auf dem fahrbaren Ziel der Schießübung Platz zu nehmen, um schneller zum Camp zu gelangen. Die Schüsse passieren knapp über der Bauchlinie Ollies.

    Zurück im Lager, schütten sie den explosiven Inhalt eines Blindgängers in das nächstbeste Behältnis, das zufälligerweise den Tabak des Sergeants enthält. Dieser treibt Stan und Ollie zur Eile an, da eine Inspektion durch den General ansteht, aber er lässt sich nicht von Ollie abhalten, sich eine Pfeife anzustecken, mit den erwarteten Konsequenzen eines geschwärzten Gesichts, was Stan zur Bemerkung veranlasst, dass wohl jemand einen Träger geschickt hätte (komisch: solche politisch inkorrekten Bemerkungen werden doch normalerweise entfernt, siehe Tex Avery, siehe Tom und Jerry). Weiterhin wird der Sergeant selbst vom Lieutenant ob seiner schlechten Vorbildwirkung eingenordet.

    Der General erscheint und Stan und Ollie nehmen ihren Platz in der Reihe ein. Dummerweise trifft nun Penelope ein und wird vor dem herannahenden General in den Weiten von Ollies Hose versteckt, was zu einigen wilden Verrenkungen in Anwesenheit des Generals führt. Als dieser schließlich den Vogel entdeckt, der sich durch die Naht am Hinterteil Ollies befreit ("General: Ist das eine Amsel? Ollie: Nein, die gibt es nicht so weit südlich."), ist seine Geduld am Ende und er verlangt einen Bericht. Sergeant Hippo sieht auch nicht glücklich aus und versucht, sich an den beiden zu rächen.

    Ollie kippt sich den Saft über den Ärmel, als Stan nach der Uhrzeit fragt. Daniel möchte inzwischen seine Beziehung zu Ginger vertiefen und schäkert mit ihr in der Dunkelkammer. Sergeant Hippo möchte mit Ginger ausgehen, da er nach diesem harten Tag etwas Gelächter gut vertragen könne, das ihm auch gleich von Daniel geliefert wird, als dieser, auf ein peinliches Foto Hippos guckend, aus der Dunkelkammer tritt. Ginger sagt dem Sergeant, dass sie mit Forrester ausgehen möchte, was dieser zwar erstaunt, aber auch erfreut zur Kenntnis nimmt. Stan und Ollie machen sich nach einiger Zeit Sorgen, wo denn Daniel stecken könne. Stan möchte sich rasieren, doch der Spiegel befindet sich im Dunkeln. Eine aus der Fassung geschraubte Glühbirne verbreitet aber weiterhin ihr Licht und geht erst dann aus, als sie in eine zweite Fassung nahe des Spiegels geschraubt wird. Als sich Stan ein Glas mit Saft einschenkt, fragt ihn Ollie hinterhältig nach der Uhrzeit, aber der Schuss geht für Ollie nach hinten los, da Stan sein Ziffernblatt innen trägt. Daniel spricht im Schlaf von der Dunkelkammer, deren Zutritt ihm durch Sergeant Hippo verboten wurde. Weiterhin verrät er unfreiwillig, dass er Ginger liebe, was Stan zur Bemerkung veranlasst, dass Daniel Ginger (=Ingwer) zuhause nie gegessen hätte.

    Da Stan und Ollie fürchten, dass eine solche Liebe zuviel für Daniels schwaches Herz sei, schmeißen sie sich in Schale, um Ginger als vermeintliche Wall Street Tycoons (nicht Typhoons) einen Besuch abzustatten. Ein Hund verrät ihnen die richtige Etage, aber nach einer Schrecksekunde erkennen sie, dass es nur der Gärtner war, der ihnen, versteckt hinter einem Busch, den Hinweis gegeben hat. Der Fotolaborantin wollen sie weismachen, dass Daniel nur glaube, reich und besitzend zu sein, doch in Wirklichkeit arm wie eine Kirchenmaus sei. Ginger, die die beiden bereits als Freunde von Daniel erkannt hat, geht zum Schein auf die beiden ein und wirft sie mit gespielter Entrüstung aus der Wohnung, als die beiden ihre Bereitschaft, den Kontakt zu Daniel aufzugeben, mit Geld kaufen wollen. Als Daniel weiterhin ein Date mit Ginger hat, sehen die beiden in Sergeant Hippo die einzige Möglichkeit, ihren Herrn am vermeintlich ungesunden Zusammensein mit Ginger zu hindern und verraten dem Sergeant das geplante Treffen. Erst eine Bratpfanne und ein nasses Handtuch, von Stan bzw. Ollie an den Hinterkopf des Sergeants geworfen, bringen diesen so in Rage, dass er Daniel Arrest verschafft. Dieser ist von seinen zwei Dienern mehr als enttäuscht. Stan und Ollie bekommen ob ihrer gewählten Strategie nun doch ein schlechtes Gewissen und stimmen ein herzzerreißendes Geheul an.

    Eine Großübung steht an, und die weiße Gruppe, zu der auch Stan und Ollie gehören, hat den Auftrag, die zu bauende Pontonbrücke der Blauen rechtzeitig zu entdecken und zu zerstören. Stan fährt wie wild mit dem Jeep und sammelt en passant einiges an Geäst auf. Stan und Ollie halten sich zunächst auch noch recht gut auf der Buckelpiste, bis Ollie aus dem Jeep geschleudert wird. Als Ollie von hinten wieder aufsteigen will, neigt sich der Jeep bedrohlich. Dann passieren die beiden ein Minenfeld. Die weiße Gruppe beginnt, sich mit aus dem Flugzeug abgeworfenen, mit Mehl gefüllten Säcken zu wehren. Wie es der Zufall will, endet Stan und Ollies Fahrt in der Nähe der geplanten Pontonbrücke, wo sie sogleich gefangen genommen werden. Ollie verschluckt nach einem Klaps, den ihm Stan verabreicht hat, den im Mund versteckten Autoschlüssel. Nachdem Hippo die Gefangennahme der beiden vernommen hat, macht er sich beim immer noch unter Arrest stehenden Daniel über die beiden lustig, doch Daniel nutzt ein passierendes Fahrzeug zur Flucht und schickt Penelope zu Stan. Dann schnappt er sich ein Pferd und galoppiert davon. Der ihn verfolgende Hippo wird von den Mehlsäcken der eigenen Leute vom Pferd geholt. Stan und Ollie müssen beim Bau der Brücke helfen, und Stan trägt eine sehr lange Planke an beiden Enden. Die weiße Gruppe muss inzwischen nur dem fliegenden Vogel folgen, um Stan und somit das Versteck der Blauen zu finden. Stan geht inzwischen wieder mit einem langen Brett an Ollie vorbei, doch diesmal sitzt Stan auf dem freischwebenden Ende. Beim dritten Mal möchte Ollie Stan eins mit einem Holzstück verpassen, doch diesmal läuft Stan dem freien Ende hinterher. Letztendlich kann die weiße Gruppe durch den Einsatz der Krähe gewinnen und Stan, Ollie, Ginger und Daniel, aber auch die Krähe sehen alle auf ihre Art sehr zufrieden aus.
  97. A-Haunting We Will Go - Wir gehen zaubern (1942) IMDB SDVD 7 SDVD 13 Zeitachse
    Diese DVD (SDVD 7, 20th Century Fox) startet mit einem extrem nervenden Raubkopiererspot.

    Stan und Ollie, die gerade eine Nacht im Gefängnis verbracht haben, werden von den Polizeibeamten gefragt, ob sie denn mit ihrem Aufenthalt zufrieden gewesen seien. Stan bemängelt die zu klumpigen Haferflocken und Ollie glaubt, dass eine zweite Matratze den Schlaf hätte deutlich verbessern können. Die Beamten bedanken sich mit einem Fußtritt für diese ehrliche Auskunft und legen den beiden nahe, die Stadt schleunigst zu verlassen, ansonsten drohe ein 60-tägiger Aufenthalt im Steinbruch. Nach einiger Zeit hält ein Autofahrer an der Landstraße endlich mit seinem Auto an, trotz Stans Kopfschütteln (da er die vorbeifahrenden Autos fixiert) und nimmt die beiden mit. Wegen einer leeren Batterie springt der Wagen nicht an, und Stan und Ollie erklären sich bereit, den Wagen anzuschieben. Zuhause vor seiner Garage angelangt, bedankt sich der Herr bei den immer noch schiebenden. Eine zugeworfene Zeitung enthält eine Annonce, die einen kostenlosen Transfer nach Dayton verspricht, und die beiden machen sich auf den Weg zum Inserenten. Dort werden sie aber von drei verkleideten Ganoven erwartet, und sie sollen einen Sarg samt Leiche nach Dayton beförden, was aber die panisch flüchtenden Stan und Ollie rigoros ablehnen. Als sie aber draußen die patroullierende Polizei entdecken, ändern sie schnell ihre Meinung und sagen zu.

    In dem Sarg soll Darby Mason, einer der gesuchten Ganoven, unauffällig per Eisenbahn transportiert werden, um am Zielort Dayton in der Rolle eines vermissten Erben namens Egbert Norton 250.000 Dollar kassieren zu können. Da auch die Polizei vom Aufenthalt Masons in der Stadt Wind bekommen hat, gibt es auch am Bahnhof ein verstärktes Aufgebot an Polizisten zu bestaunen, das Ollie aber auf sich und Stan bezieht. Stan und Ollie bringen den Sarg höchstpersönlich an den Bahnsteig, leider entgleitet ihnen der Sarg, wobei ein Regenschirm, der ständig im Wege ist, nicht ganz unschuldig ist, und der Sarg schlägt recht unsanft auf dem Boden auf. Während Stan und Ollie ihre zweite Rate von einem der Ganoven kassieren, wird der Sarg inzwischen mit einem ähnlichen Objekt des Zauberkünstlers Dante verwechselt und dem Transportgut des Künstlers einverleibt, sodass sich Mason nun in seinem Sarg in unmittelbarer Nähe eines Löwenkäfigs befindet.

    Da Ollie etwas zu offensichtlich mit den bisher verdienten 50 Dollar herumwedelt, werden im Zug zwei Betrüger aufmerksam, die es schaffen, den beiden fast ihr gesamtes Geld abzunehmen und ihnen dafür eine Maschine "Inflato" anzudrehen, bei der sich eine einfache Dollarnote, die zwischen zwei Rollen gesteckt wird, vermeintlich in einen Zehner verwandelt und dieser wiederum bei einem weiteren Durchlauf in einen satten Hunderter. Stan und Ollie müssen nach einem formidablen Mahl im Speisewagen leider feststellen, dass bei ihnen die Eindollarnote, die ihnen großzügigerweise von den Betrügern gelassen wurde, die wundersame Transformation zur zur Bezahlung ausreichenden Geldmenge nicht antritt. Während der Ober schon einmal Verstärkung holt, versuchen die beiden verzweifelt, der Maschine doch noch das Geld zu entlocken. Vorerst wird jedoch nur Ollies Krawatte von Stan zwischen die Rollen von Inflato eingezogen. Den beiden bleibt nur noch die Fahrt bis zur nächsten Station, um die beiden Betrüger im Zug aufzuspüren.

    Zauberkünstler Dante (der sich selbst spielt) führt inzwischen einigen Kindern ein paar Kunststücke vor. Stan und Ollie treffen bei ihrer Suche auf Dante, den sie aber für Buffalo Bill halten. Dante klärt sie auf, dass er Zauberkünstler sei. Ein simpler Kartentrick, den Ollie vorführt, wird von Dante etwas erweitert. Dante erklärt sich bereit, die noch ausstehende Rechnung der beiden zu begleichen.

    Inzwischen rufen die am Sarg interessierten Ganoven von ihrem Stützpunkt, einem Sanatorium, beim Notar an, der die Erbschaftsangelegenheit "Egbert Norton" verwaltet und reden ihm ein, einen Patienten dieses Namens in der Klinik zu haben. Der vom Bahnhof angelieferte Sarg enthält jedoch nur die Zauberutensilien Dantes, und die Ganoven wollen nun dem Theater einen Besuch abstatten. Auch Stan und Ollie treffen hier ein, um bei Dante ihre Schulden begleichen zu können. Stan zieht etwas zu neugierig an den herumhängenden Seilen, und einer der als Gewicht dienenden Sandsäcke landet zweimal auf Ollies Kopf. Stan und Ollie dürfen bei der Probe eines Zaubertricks mitwirken, bei der Stan zwischen zwei Telefonzellen teleportiert wird und der erstaunte Ollie sogar eine Kopie seiner selbst erblickt, bzw. den verschwundenen Stan kurzzeitig auf dem Balkon entdeckt, bevor dieser ihm eine Sekunde später von hinten auf die Schulter klopft. Dante will die beiden in seine Show einbauen. Stan lehnt die angebotenen 25 Dollar die Woche entrüstet ab, er wolle 40 im Monat haben. Der Sarg mit Mason wird inzwischen zur Vorbereitung eines Kunststücks per Seilwinde unter das hohe Theaterdach gezogen.

    Stan und Ollie sind in der Verkleidung zweier Orientalen in Prachtgewändern bereit für ihren Auftritt. Auf ihrem Weg zur Bühne werden sie vom Ganoven Frank Lucas (übrigens Elisha Cook Jr., der u.a. in Hellzapoppin', Der Malteser Falke und Rosemaries Baby mitgespielt hat) abgefangen und in die Requisitenkammer umgeleitet. Sie sollen nun singen, was sie denn mit dem Sarg angestellt hätten, woraufhin Stan und Ollie sich mittels Stimmgabel erst einmal auf einen Ton einigen. Lucas hat momentan keinen Sinn für diese Art von Humor, und auch die anderen eintreffenden Ganoven verbreiten eine Aura der Ungeduld und legen Stan und Ollie nahe, den Sarg mit ihrem Kollegen unverzüglich aufzutreiben.

    Zauberer Dante beginnt mit seiner Aufführung. Stan und Ollie irren durch die Räume des Theaters, um den vermissten Sarg ausfindig zu machen. Eine Statue wird dabei umgeworfen und falsch wieder zusammengesetzt (eine Szene wie in Wrong Again). Die Ganoven werden immer nervöser und verdächtigen sich gegenseitig des Betruges. Ein Lieutenant, der eigentlich den ehemals kriminellen Bühnenmanager Dantes ermahnen wollte, sich der Stadt wie versprochen fernzuhalten, wird von den Ganoven als unmittelbare Gefahr gedeutet. Auf der Flucht vor Frank Lucas stürzen Stan und Ollie auf die Bühne. Hier dürfen sie bei Dantes Seiltrick mitwirken. Während Ollie mit seinem Flötenspiel das Seil in der Schwebe hält, darf Stan das obere Ende erklimmen. Als Ollie kurzzeitig aussetzt, fällt Stan fast zu Boden. Dieses Szenario wiederholt sich, als ein vorlauter Bengel aus dem Publikum Ollie mit seinem Blasrohr und der Zwille beschießt, bzw. als Ollie letztendlich die Luft ausgeht.

    Frank Lucas lässt nicht locker und Ollie flüchtet in einen Kasten mit Schlitzen, der aber der Vorführung einer weiteren Nummer dient, zu der auch eine stattliche Anzahl von Schwertern gehört. Stan und Ollie sollen nun den Ganoven helfen, am Wache schiebenden Polizisten vorbei das Theater zu verlassen, aber der von den beiden vorgeschlagene Fluchtweg führt direkt in den Löwenkäfig. Dante will nun den Trick mit dem Sarg unter der Theaterkuppel vorführen, und Stan soll dorthin teleportiert werden. Stan wackelt unter dem eindringlichen Blick Dantes mit den Ohren und begibt sich in einen Sarkophag. Der Sarg unter der Decke wird heruntergelassen, aber nur einer der Ganoven, unerwarteterweise der Doc aus dem Sanatorium, plumpst tot aus dem geöffneten Sarg. Der im Publikum anwesende Notar wird hinter der Bühne von Mason niedergeschlagen. Der flüchtende Mason wählt jedoch auch die Tür, die zum Löwen führt. Kurze Zeit später folgt ihm auch der ermittelnde Polizist, der sich von den Angestellten Dantes auch nicht von seinem Vorhaben abbringen lässt. Die Ganoven werden abgeführt und schließlich entpuppt sich der Notar als FBI-Agent, der sich die Sache mit der Erbschaft ausgedacht hatte, um Mason eine Falle zu stellen. Mason hatte auch den Doc erschossen und ihn in den Sarg manövriert, da dieser ihn selbst ausschalten wollte.

    Nur Stan fehlt noch, und Ollie vermutet ihn zu Recht in einem großen Ei, das auf ihn zurollt. Als er das Ei zerschlägt, sieht man eine heulende Miniaturausgabe Stans dem Ei entschlüpfen.
  98. Air Raid Wardens - Schrecken aller Spione oder auch Luftschutzwarte (1943) IMDB SDVD 10 SDVD 24 Zeitachse
    In der Einleitung erfahren wir, dass Stan und Ollie in dem kleinen Ort Huxton ohne nachhaltigen Erfolg versucht hatten, in diversen Branchen (Düngemittel, Tierhandlung) als Geschäftsleute Fuß zu fassen. Um gegen die Japaner zu kämpfen, schließen sie ihr momentanes Geschäft, eine Fahrradhandlung. Animierte Plakate zeigen jedoch, dass sie für das Heer oder die Marine nicht gebraucht werden. Die finanzielle Lage steht auch nicht mehr zum Besten, und die beiden werden vom für den Zivilschutz verantwortlichen Herausgeber der ortsansässigen Tageszeitung moralisch gestärkt, dass sie durch das Aufhängen von Plakaten etwas für ihr Land tun könnten. Der rabiate Bledsoe (Edgar Kennedy) lässt inzwischen den Fahrradladen räumen, um Platz für das angebliche Radiogeschäft des dubiosen Middling zu schaffen. Dieser ist jedoch als Agent für Deutschland tätig, der die Magnesiumfabrik Huxtons sabotieren soll. Er arrangiert sich aber mit Stan und Ollie, da er sich so eine bessere Tarnung verspricht.

    Stan und Ollie bringen das erste Plakat, das zu einer Versammlung am Abend einlädt, direkt auf der Fensterscheibe der Bank an, das zweite wird von Stan auf Ollies Rücken befestigt. Die Kreditwürdigkeit beim Bankdirektor Norton ist als sinkend anzunehmen, als dessen Gattin mit Leim bespritzt wird. Zwischen Ollie und Stan entwickeln sich darüber einige unmotivierte Scharmützel.

    Die Versammlung, in der die Verantwortlichkeiten zum Schutz der Fabrik geklärt werden sollen, hat begonnen. Stan und Ollie sind verspätet, und weitere Zeit wird vertrödelt, als sich Stan durch die Gabe von Popcorn einen Hund als anhänglichen Freund verschafft, der sich auch durch Ollies Wurf eines soliden Steines nicht weglocken lässt. Beim Versuch, die Plätze einzunehmen, bringen Stans knarzende Schuhe die Rednerin Frau Norton aus dem Konzept. Dummerweise verstummt das störende Geräusch auch dann nicht, als Stan die Schuhe vorsorglich auszieht. Der Hund begrüßt die beiden mit freundlichem, aber hartnäckigem Gebell, das den Redefluss der Rednerin erheblich ins Stocken bringt. Auch ihr Gemahl muss bei seiner Ansprache mit dem am Hosenbein zerrenden Kläffer kämpfen und reißt beim Umfallen einige Stuhlreihen mit.

    Eine Großübung der Luftschutzwarte, die den sicheren Umgang mit Verletzten zum Inhalt hat, steht an. Stan und Ollie sollen einen vermeintlich einfachen Auftrag zugeschanzt bekommen, aber da die zugeteilten Zettel vertauscht werden, erhalten sie ein komplexeres Problem als das eigentlich vorgesehene, den Splitter aus dem Finger eines Polizisten zu entfernen. Ihr zu rettendes Opfer ist der entsetzte Bankdirektor Norton, der laut Übung mehrere Brüche und Verbrennungen aufweist. Ein massiver Haken an einem Seil, der mit Stans Stirn Kontakt aufnimmt, wird von diesem beschleunigt und trifft bei der Rückkehr Herrn Norton, der daraufhin das Bewusstsein verliert. Stand und Ollie interpretieren die Lage des Bankdirektors als unerwartete Kooperationsbereitschaft. Herr Norton wird eingewickelt und an einer improvisierten Trage befestigt. Um die Verbrennungen zu lindern, wird das Gesicht des immer noch bewusstlosen Bankdirektors von Stan mit Motoröl bearbeitet. Die inzwischen mit Rädern versehene Trage setzt sich in Bewegung und bleibt unter einem LKW stecken. Beim Versuch, diesen zu entfernen, entlädt sich die Ladung Sand auf Ollie und den Verletzten. Der Herausgeber der Zeitung besänftigt den im Bette ausruhenden Herrn Norton, dass die beiden doch auch nur ihre patriotische Pflicht wahrnehmen wollten.

    Stan und Ollie machen sich auf den Weg, um ihre Ausrüstung in Empfang zu nehmen, die Stan voreilig mit einem "X" quittieren möchte. Mit etwas Mühe schafft er es, eine krakelige Unterschrift "Stan" auf das Papier zu zaubern. Zuhause lässt es sich Stan im Bette nicht nehmen, die komplette Ausrüstung auszuprobieren. Ein Anruf aus dem Hauptquartier, der den Alarmzustand verkündet, lässt die beiden panisch aufbrechen. Die beiden bekommen nicht mit, dass auch diese Übung bereits wieder beendet ist und machen Edgar Kennedy, der sich gerade hingabevoll dem Puzzlespielen widmet, darauf aufmerksam, dass er doch bitte das Licht löschen soll, was dieser jedoch nicht einsieht, und ein Kampf um den Lichtschalter entbrennt. Das daraufhin einsetzende Blinken des Lichtes veranlasst eine Nachbarin, die Zentrale zu alarmieren, da anscheinend den Japanern (im Film immer Japs genannt) Signale übermittelt werden. Stan und Ollie legen sich in gewohnter Manier mit Kennedy an, wobei eine lange Tabakpfeife überraschenderweise bis zum Anschlag in Kennedys Mund passt. Der Streit eskaliert, zwischenzeitlich verteilen sich die Teile des Puzzles auf den Boden. Stan und Ollie werden von Kennedy mit einer Flasche betäubt, abgeholt und ob dieser neuerlichen Verfehlung aus dem Kreise der Luftschutzwarte ausgeschlossen, trotz einer von Stan gehaltenen Rede zur Betonung ihrer redlichen, patriotischen Absichten.

    Ein Major möchte sich vom Zustand der Luftschutzorganisation Huxtons ein Bild machen. Zu diesem Zwecke wird eine Großübung mit einem vom Major inszenierten Zwischenfall unbekannten Inhaltes, nur Norton soll eingeweiht werden, abgehalten. Der geplante Sabotageakt auf die Magnesiumfabrik nimmt inzwischen Gestalt an, und der Feind holt die notwendigen Utensilien, von Stan und Ollie nicht unbeobachtet, aus dem Radiogeschäft ab. Die beiden folgen den Spionen und verstecken sich im Kofferraum des Autos, das dann auch zum Geheimquartier vorfährt. Stan und Ollie klettern eine lange Leiter empor und steigen durch ein Fenster in das Haus ein, um dem Treffen besser lauschen zu können. Herr Middling entpuppt sich als Herr Mittelhause, und der Plan besteht darin, die Fabrik während der Großübung in die Luft zu jagen. Stan und Ollie versuchen zu fliehen, stoßen dabei aber die Leiter um. Um ihre brenzlige Lage der Außenwelt mitzuteilen, bedienen sie sich der anwesenden Brieftauben. Die Brieftaube mit der Beschreibung ihres momentanen Aufenthaltsorts fliegt natürlich sofort zu den Spionen. Stan und Ollie werden ertappt und von ihrem fiesen Bewacher zu einem Wilhelm-Tell-Experiment gezwungen. Wider Erwarten trifft Stan den Apfel, der von Ollies Kopf in den Mund des auf einem Gemälde abgebildeten Adolf Hitler katapultiert wird. Die entstandene Unruhe wird genutzt, um den Bewacher mit Unterstützung eines Elchgeweihs zu überwältigen. Die anschließende, rasante Fahrt, bei der Stan auch einmal das Steuer übernimmt, endet an einem Baum. Die Spione sind inzwischen in die Fabrik eingedrungen. Ollie wird am Telefon für Mr. Norton gehalten, der den Zwischenfall der Großübung übermitteln soll. Die Gelegenheit wird genutzt, um alle zur Magnesiumfabrik zu schicken. Die Bombe kann entschärft werden, und Stan und Ollie fangen auch noch den flüchtigen Mittelhause.

  99. Jitterbugs (1943) IMDB SDVD 6 SDVD 11 Zeitachse
    Nach Ablauf des idiotischen Raubkopiererspots (SDVD 11, 20th Century Fox) kann es mit der Filmhandlung losgehen: Stan und Ollie bleiben mit ihrem Wohnwagengespann aufgrund fehlenden Benzins auf einer wenig befahrenen Strecke in wüstenähnlicher Landschaft stehen. Ollie hält seinem Kumpan vor, dass dieser sich wegen fortlaufender Fehlentscheidungen ständig entschuldigen müsse, worauf Stan sich auch gleich dafür entschuldigt. Tierskelette am Wegesrand, die sich vorübergehend in Stan und Ollie verwandeln, sorgen für leichte Unruhe. Ollie schlägt bei dieser Hitze (geschätzte 115 Grad Fahrenheit=46 Grad Celsius) einen Schluck Wasser vor, Stan stimmt zu, geht zum Wohnwagen und genehmigt sich einen Hieb aus der Feldflasche und verstaut das Wasser dann wieder im Gefährt. Der Blick durchs Fernrohr bleibt bei Ollies Hintern hängen, den Stan für das Heck eines Trucks hält. In der Ferne wird eine Tankstelle ausgemacht, und Stan soll das Gefährt mit dem im PKW sitzenden Ollie dorthin schieben. Ein Maultier wird von Stan auf halber Strecke überredet, diese Aufgabe zu übernehmen. Die Tankstelle ist jedoch verwaist, und die beiden versuchen ein Auto anzuhalten. Ein LKW soll mit dem mitten auf der Straße liegenden Ollie zum Halt gezwungen werden, verringert aber keineswegs seine Geschwindigkeit und fährt über Ollie hinweg. Die nächste Limousine hält an, und der Fahrer Chester Wright kann tatsächlich mit einer Wunderpille aushelfen, die aus purem Wasser vermeintlich einwandfreies Benzin zu zaubern vermag. Zum Gelingen des Effektes musste der Gauner auch noch unbemerkt den Kanister Wasser gegen einen Benzinkanister austauschen. Beeindruckt von der Wirkung der Wunderpille zerreißt Stan seine nun überflüssigen Benzingutscheine (es herrscht Krieg und Benzin ist rationiert).

    Als sich Stan und Ollie als Zweimann-Band vorstellen, überredet der Schwindler die beiden Unbedarften zur Zusammenarbeit. Stan und Ollie locken auf der Kirmes mit ihrer Musik, aufgepeppt durch diverse automatische Musikinstrumente, die Kunden an. Der Gauner freundet sich inzwischen mit der jungen Dame Susan an und tanzt mit ihr zur fetzigen Musik, verstaut dabei eine störende Brieftasche der Dame in seinem Jackett, wo diese dann vergessen wird. Ollie preist nun die Wunderpillen an, die ihm dann nach einer leicht getürkten Vorführung regelrecht aus den Händen gerissen werden. Die Stimmung der Meute schlägt jedoch um, als das nach einer Explosion des Motors reichlich ramponiert aussehende Opfer der Wunderpille die Güte derselben anzweifelt. Chester vermag jedoch die immer bedrohlicher werdende Situation zu retten, indem er sich als Polizist ausgibt, der die beiden in die Hände des Gesetzes übergeben werde. Bei der panischen Flucht mit Stan und Ollie hat Chester jedoch noch die Brieftasche im Jackett, wie von Susan bemerkt wird.

    Stan und Ollie, die leichte Zweifel an der Wirksamkeit der Pille hegen, werden vom Gauner mit ein paar blumigen Erklärungen wieder beruhigt. Der Schwindler möchte die nun entdeckte Brieftasche wieder der Dame überreichen, was jedoch unerwarteterweise kein Problem darstellt, da diese auf dem Wohnwagenanhänger mitgefahren war. Chester erkennt nach einem Blick auf den Inhalt der Brieftasche, dass die Mutter Susans von ihm bekannten Betrügern übers Ohr gehauen wurde. Tatsächlich enthält der beim Notar hinterlegte, vermeintlich mit Geldscheinen gefüllte Briefumschlag nur Zeitungspapier. Chester sieht es als seine Aufgabe an, die Betrüger der Mutter mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen.

    Als Lockvogel taucht Ollie nun in einem Hotel in New Orleans als schwerreicher Texaner auf, mit Chester als angeblichem Sekretär und Stan als Butler. Der Ganove Corcoran beißt auch tatsächlich an, und seine Flamme Mary Lou soll sich an den Hals des reichen Texaners werfen, landet aber erst einmal nach einer gespielten Ohnmacht in Stans Armen, den sie für das vermeintliche Opfer hält und nun in ihr Hotelzimmer manövriert. Als der Irrtum der Dame offensichtlich wird, klopft auch schon der Ehemann an die Tür, und Stan versteckt sich voller Panik unter dem Bett. Es ist aber nur Ollie in seiner Rolle als Colonel Bixby aus Texas, der sich der Dame vorstellen möchte. Inzwischen hat Stan auch an den Drinks Geschmack gefunden und leert aus seinem Versteck heraus das für Ollie gedachte Glas, was diesen etwas am Geisteszustand der Dame zweifeln lässt. Während sich Ollie nun an die Lady heranmacht, leidet Stan unter der Liege unter Ollies stattlichem Gewicht, kann sich aber mit einer Flasche mit alkoholischem Inhalt hinreichend betäuben. Eine von Stan hochgehaltene Hand wird von Ollie zärtlich bearbeitet. Während Ollie mit der Dame hingebungsvoll tanzt, versucht Stan, sich unter der Liege aus dem festen Griff einer Metallfeder zu befreien.

    Der Gatte trifft nun ein, und Ollie spielt seine Rolle als ertappter Ehebrecher, der diese Peinlichkeit mit der Zahlung einer angemessenen Geldsumme aus der Welt schaffen möchte. Corcoran lässt sich natürlich nur sehr "widerstrebend" auf diesen Handel ein, verlangt dann aber 10000 Dollar. Ollie gibt sich nun als Sheriff aus, der einen Haftbefehl gegen Corcoran habe, und ruft seinen "Deputy" Chester ins Zimmer. Corcoran lässt sich zunächst dazu bewegen, seine 5000 Dollar den beiden zu übergeben, aber als er erkennt, dass er einer Charade zum Opfer gefallen ist, wird der Revolver gezückt. Stan bringt den Gauner von seinem Versteck aus zu Fall, und Corcoran wird mit Mary Lou in einem Nebenzimmer eingeschlossen.

    Nun soll der zweite Gauner Bennett ausgenommen werden. Zu diesem Zwecke stellt sich Susan als Sängerin bei Bennett vor. Diesen plagt jedoch akuter Geldmangel und er fragt Susan, ob sie nicht jemanden kenne, der die notwendige finanzielle Absicherung der Show garantieren könne. Susan fällt dazu eine reiche Tante Emily aus Boston ein. Etwas später hat Chester die Idee, dass diese doch von Stan gespielt werden könne. Ollie gibt Stan noch den letzten Schliff, indem er ihm den Gang einer Dame vorführt. Gemeinsam mit Bennett schauen sie sich eine Vorführung mit Susan an, und überraschenderweise ist Tante Emily bereit, sich mit 5000 Dollar an der Show zu beteiligen, nachdem Ollie in seiner Rolle als Colonel die Bedingungen des Vertrages etwas zugunsten der Tante verbessert hat. Nun kommt Bennett mit dem erwarteten Vorschlag, seine 5000 Dollar mit den 5000 Dollar zusammen in einen Umschlag zu tun, der dann im Besitz der Tante Emily bleiben darf.

    Bennett versucht nun, sich seine 5000 Dollar vom ebenso schmierigen Tony Queen vorstrecken zu lassen, der sich schließlich bei einem versprochenen Anteil von 50 Prozent erweichen lässt. In der Zwischenzeit trainiert Ollie mit Stan, wie er mit den beiden Umschlägen beim geplanten Trick umzugehen hat, doch Stan erweist sich erwartungsgemäß als begriffsstutziger Schüler. Vorher wurden die beiden noch von Chester gewarnt, dass bei dem Trick nichts schiefgehen dürfe, ansonsten sollten sie ihre Zukunft mit Füßen in Beton auf dem Grund des Mississippi sehen. Die Ganoven Bennett und Queen treffen nun ein, verstärkt um zwei weitere Gestalten. Der Umschlagaustausch wird doppelt ausgeführt, die von Bennett überreichten 5000 Dollar werden von Stan gegen Zeitungspapier ausgetauscht, und dieser Umschlag wiederum von Bennett gegen einen weitern, von ihm selbst mitgebrachten Umschlag mit wertlosem Inhalt. Der Umschlag, der nun das Geld enthält, wird von Chester aus dem Zimmer gebracht. Der Handel soll nun entsprechend gefeiert werden, und Stan und Ollie begeben sich ins Nebenzimmer, angeblich, um die Drinks vorzubereiten, tatsächlich aber, um das Appartement über eine weitere Tür zu verlassen.

    Die Gauner werden ungeduldig, öffnen misstrauisch ihren Umschlag, der aber tatsächlich nur Zeitungspapier enthält. Da der Fahrstuhl einfach nicht kommen will, werden Stan und Ollie schnell gestellt. Die gesamte Gesellschaft begibt sich auf den Raddampfer, wo alle Anwesenden zur Einsicht gelangen, dass Chester alle, inklusive Susan, gelinkt habe und mit dem Geld über alle Berge sei. Queen hat nun einen Plan mit Susan als Sängerin auf dem Boot. Da die Gäste frieren, soll Ollie unten im Raddampfer die Kohlen schippen, während Stan als Dame zusehen darf. Dank eines genialen Einfall Stans wird ihr Wächter zwar durch ein Gewicht vorübergehend außer Gefecht gesetzt, gleichzeitig Ollie aber unter einer Ladung Kohlen manövrierunfähig begraben.

    Susan hat inzwischen ihren Auftritt. Ollie muss weiterschippen, dabei fällt ihm eine Tablettenröhre mit den Wunderpillen auf den Boden, die von ihrem Wächter als hilfreiche Arznei gegen seine Verdauungsbeschwerden angesehen werden. Dieser lässt sich nicht davon abbringen, die Pillen zu nehmen, was für ihn einen ständig ansteigenden Leibesumfang zur Folge hat, der ihn zur Decke schweben lässt. Auch Queen, der sich gerade an Susan heranmacht, erhält ein Getränk mit der Wunderpille und nimmt an Körperumfang zu. Um nicht aufzufallen, retten sich Stan und Ollie auf die Tanzfläche, auf der sie einige originelle Tanzschrittkombinationen erfinden. Der umherfliegende Wächter aus dem Kohlenkeller setzt den Raddampfer auf volle Fahrt, und Ollie gibt sein bestes, den Dampfer auf Kurs zu halten. Als er den Dampfer wieder zum Stillstand gebracht hat, steht Chester mit der von ihm alarmierten Küstenwache bereit, und es ergibt sich letztendlich ein glückliches Ende für ihn und Susan. Stan und Ollie müssen hingegen vor den aufgebrachten Gangstern fliehen und ins Wasser springen, wo sich Stan ein letztes Mal entschuldigt, bevor er von Ollie untergetaucht wird.

  100. The Dancing Masters - Die Tanzlehrer (1943) IMDB SDVD 7 SDVD 14 Zeitachse
    Stan und Ollie leiten eine Tanzschule. Ollie hat seinen Spaß mit den fortgeschrittenen Elevinnen, während Stan mit seinem Pelikantanz die Anfängerinnen beeindruckt und leicht wie eine Feder über den Boden schwebt. Bei den Dehnübungen hat Stan Schwierigkeiten, seinen Fuß von der Wand zu entfernen, da er in eine Leimlache getreten war. Ollie muss ihn mit aller Macht befreien und reißt nicht nur Stan, sondern auch gleich ein Stück aus der Mauer heraus, sodass der Zuschauer einen Blick in die benachbarte Zahnarztpraxis werfen kann.

    Wir werden nun Zeugen einer Besprechung unter Gaunern, bei der die Taktik zum Verkauf von unnötigen Versicherungen erörtert wird. Stan und Ollie leiden unter akutem Geldmangel und begrüßen deshalb die gute Zahlungsmoral von Trudy Hartan, ihrer eifrigsten Schülerin. Das übergebene Geld soll auch gleich im Safe verstaut werden, aber da der Inhalt mit "zwei Drehungen nach links" leicht zugänglich ist, nimmt Ollie das Geld lieber selbst an sich, nachdem er etwas unmotiviert einen Luftballon in Stans Gesicht hat platzen lassen. Zwei der Ganoven (u.a. Robert Mitchum) dringen reichlich unfreundlich in die Tanzschule ein und legen Stan und Ollie den Abschluss einer Versicherung nahe, ansonsten könne durchaus einmal etwas Unerwartetes passieren, wie bspw. ein Brand des Tanzschuppens, der die Unversehrtheit der Tanzlehrer durchaus beinträchtigen könnte. Ollie fragt schon einmal etwas zu auffällig nach den Summen, die für die diversen körperlichen Schäden bezahlt werden, und ist von den 100000 Dollar, die für ein gebrochenes Genick fällig werden, sichtlich beeindruckt. Der Begleiter von Robert Mitchum mimt den Arzt und beginnt sogleich, Stan mit dem Stethoskop abzuhören. Eine tickende Uhr und ein blubbernder Trinkwasserbehälter stören etwas. Beim Reflextest schlägt das Stuhlbein aus. Letztendlich kann somit ein ausgezeichneter Zustand attestiert werden, sodass der Unterzeichnung des Versicherungsvertrags nichts mehr im Wege steht. Die erste Rate wird von Ollie gleich bezahlt, und die Gauner ziehen von dannen, werden jedoch nach dem Verlassen des Tanzschule bereits von der Polizei erwartet. Beim Reflextest Ollies zerbricht der Sessel und er findet sich auf dem Boden wieder.

    Trudy besucht ihren Freund Grant in der Waffenfabrik ihrer Eltern. Dieser steht kurz vor dem Abschluss einer bahnbrechenden Erfindung, einer Strahlenkanone mit unsichtbaren Strahlen. Trudy lädt Grant, als auch Stan und Ollie für den Abend in das Haus ihrer Eltern ein, da diese unterwegs seien und somit nicht stören können. Grants schmieriger Konkurrent George Worthing, der leider einen guten Stand bei Trudys Vater hat, bekommt vollkommen unabsichtlich die Gasflamme von Grants Schweißbrenner an das Hinterteil gehalten. Herr Hartan wirft deshalb Grant aus dem Betrieb.

    Stan und Ollie kündigen sich lautstark vor der Villa Hartan an, Stan hat sogar eine Bolami und "Chrysanthemums" mitgebracht, aber der Aufbruch der Eltern hatte sich verzögert und die Gäste müssen sich schleunigst verstecken. Die Luft ist bald rein und Ollie öffnet die mitgebrachten Flaschen mit Ginger Ale lieber selbst, wird aber von einer beeindruckenden Schaumfontäne getroffen. Stan entdeckt die Hausbar des angeblichen Antialkoholikers Hartan, die sich an der Rückseite einer drehbaren Bücherwand befindet, aber noch glaubt ihm keiner der anderen Anwesenden. Trudy setzt sich auf den Hut Ollies, anschließend wandern die beiden Hüte zwischen Stan und Ollie hin und her, bis sie wieder auf den richtigen Köpfen sitzen. Die Hartans haben keinen Platz im Flieger gefunden und fahren, den Herrn Worthing im Schlepptau, wieder zur Villa. Grant übernimmt das Öffnen der zweiten Flasche, aber trotz schnell eingenommener Sicherheitsposition wird wieder Ollie getroffen. Da Grant auch etwas von der Ladung abbekommen hat, soll seine Hose trocken gebügelt werden. Nachdem sich Stan und Ollie angerempelt haben, fangen sie eine kleine Rangelei an, werden aber bei der Durchführung unterbrochen, da der Hausherr naht.

    Stan und Ollie verstecken sich im Schlafzimmer im Obergeschoss unter den Betten. Grant wird derweil von Herrn Hartan ertappt, versteckt sich aber mit dem Unterteil hinter einem Sessel, da die Beinkleider bekanntermaßen nicht unmittelbar zur Verfügung stehen. Die Tarnung hält aber nicht lange vor. Worthing droht Grant Prügel an, dieser stößt ihn um, und beim Hinfallen betätigt Worthing den Mechanismus, der die Hausbar wieder zum Vorschein bringt. Dieser Anblick gefällt der Dame des Hauses (Margaret Dumont, die sonst eher von Groucho Marx traktiert wird) überhaupt nicht und sie begibt sich wütend ins Schlafzimmer. Worthing erzählt Hartan inzwischen von der interessanten Erfindung Grants, und dass er sie sich unter den Nagel reißen werde, sobald Grant das Geld ausginge. Auch Hartan begibt sich nun zu Bett. Stan fängt an zu schnarchen und sorgt somit für Unruhe zwischen den Hartans. Beim Versuch sich aus dem Fenster davon zu stehlen, fliegt Ollie mit dem Teppich und Hartan in seinem Bett in den Brunnen im Innenhof. Stan und Ollie können aber unerkannt fliehen.

    Am nächsten Morgen naht der Vermieter, der die ausstehenden Raten eintreiben möchte. Sein Türklingeln wird mehrmals für das Läuten des Telefons gehalten. Der Vermieter droht den Rauswurf an, sollte er bis Mittag nicht sein Geld erhalten. Er lässt sich auch nicht von der Aussicht unglücklicher Tänzerinnen beeindrucken. Ollie lässt sich von einer Stan angeblich widerfahrenen Geschichte erweichen, die die tödlichen Folgen einer zu stark ausgeprägten Form des Geizes zum Inhalt hat, und die beiden gehen zur Bank, um ihre Notgroschen abzuheben. Nach ein paar Schritten mit dem Geld lassen sich die beiden in ein Auktionshaus bitten, wo sie eine Dame vorübergehend beim Bieten vertreten sollen, so wie in Thicker Than Water. Genau wie in diesem Film überbieten sie sich gegenseitig und haben zum Schluss eine Standuhr am Hals. Eine potthässliche Katzenskulptur, die beim Begleichen der Rechnung immer zwischen den beiden hin und her wandert, gibt es umsonst dazu. Ebenso wie in Thicker Than Water wird die Standuhr bei der erstbesten Gelegenheit von einem LKW überfahren.

    Stan und Ollie sollen auf Bitten von Trudy die Demonstration der Strahlenkanone Grants übernehmen, um Herrn Hartan endlich zu einer wohlwollenden Haltung gegenüber Grant zu bewegen. Stan und Ollie führen Trudy eine andere Erfindung Grants, einen Staubsauger vor. Diese Demonstration, bei der zunächst sämtlicher in der Wohnung vorhandene Müll auf den Boden geworfen wird, muss leider vorzeitig abgebrochen werden, da der Vermieter den Strom bereits abgestellt hat.

    Stan soll, mit einem falschen Bart ausstaffiert, die Vorstellung der Strahlenkanone als ausländischer, des Englischen nicht mächtiger Wissenschaftler übernehmen. Ollie fungiert als Dolmetscher der von Stan gesprochenen exotischen Sprache. Die Vorführung im Garten der Hartans kann beginnen, und bereits der erste Schuss ist ein Volltreffer. Leider vergisst Stan, die Kanone abzustellen, und folgerichtig ist ein zweiter Treffer dem Anwesen Hartans gewidmet, das auch gleich zu brennen anfängt. Da auch noch die Maschine zerstört wird, ist guter Rat teuer. Ollie hat jedoch eine Idee, als ihm die auf Stan abgeschlossene Versicherung einfällt, und die benötigte Summe einem gebrochenen Bein entspricht. Ollie versorgt sich mit einer Banane und versucht unentwegt, Stan auf einer Bananenschale ausrutschen zu lassen, die dieser jedoch andauernd knapp verfehlt, ein vorbeieilender Polizist jedoch nicht. Ollie schafft es zwar noch rechtzeitig, Stan die Banane in die Hand zu drücken, wird aber trotzdem vom Polizisten mit auf die Wache genommen, um eine Strafe zu bezahlen. Beim Hinausgehen rutscht er selbst auf der Bananenschale aus.

    Fiesling Worthing hat sich inzwischen die Pläne der Strahlenkanone besorgt und versucht, mit Hartan ins Geschäft zu kommen. Herr Hartan hat jedoch den Anstand, nicht auf die hinterhältigen Pläne einzugehen, hat genug von Worthing und verspricht stattdessen Grant zu fördern.

    Inzwischen sieht Ollie in einer ungenügend abgesicherten Baustelle das geeignete Terrain, um Stan unauffällig den dringend benötigten Schaden zuzufügen, aber wieder misslingt der Plan, und Ollie wird von einer ersten Lawine Backsteine begraben, sowie von weiteren, einzeln fallenden Steinen belästigt. Ein Herr mit einem Gipsbein gibt Ollie den Hinweis, dass er sich selbiges bei einer Achterbahnfahrt zugezogen hätte. Ollie macht sich mit Stan gleich auf den Weg, und die zwei nehmen im oberen, offenen Stock eines Doppeldeckerbusses Platz. Trudy überbringt inzwischen Grant die gute Nachricht vom Sinneswandel ihres Vaters. Als sich Stan und Ollie bei der Fahrerin ihres Busses über deren unzumutbare Fahrweise beschweren wollen, müssen sie feststellen, dass in dem von ihnen gewählten Bus überhaupt kein Fahrer mehr existiert, da alle Passagiere der unteren Etage, inklusive der Fahrerin, den Bus bereits aufgrund eines vermeintlich tollwütigen Hundes verlassen haben. Nach einer wilden Fahrt landet der Bus, inzwischen nur noch mit Ollie als Passagier, auf den Schienen einer Achterbahn, und nun beginnt der Spaß für ihn erst richtig. Stan wird derweil an einer Jahrmarktsbude von den Leuten mit Bällen beworfen und kann Ollie nicht mehr entscheidend helfen, als dieser mitsamt Bus von der Achterbahn katapultiert wird. Stan besucht Ollie im Krankenhaus und fängt zu flüstern an, um Ollies von Gips umschlossenen, eingeschlafenen Fuß nicht zu wecken, und mit einem entsetzten Stöhnen Ollies endet der Film.
  101. The Tree in a Test Tube (1943) IMDB SDVD 2 Zeitachse
    Stan und Ollie in einem fünfminütigen Propagandafarbfilm (der einzige Farbfilm!) über den Nutzen von Holz.
  102. The Big Noise - Der große Krach (1944) IMDB SDVD 6 SDVD 12 Zeitachse
    Der Erfinder Hartley belästigt mit seinen unablässig eintreffenden, meist abstrusen Einfällen das Patentamt. Sein Glanzstück soll die Wasserstoffsuperoxydbombe werden, die er als Garanten zur schnellen Beendigung des 2. Weltkrieges sieht. Die amerikanische Regierung allerdings ignoriert bislang seine geniale Erfindung. Diese Tatsache macht sich der freche Sohn des Erfinders zu Nutze, um seinen Vater mit verstellter Stimme am Telefon reinzulegen und ein angebliches Interesse der Regierung an der Bombe zu bekunden. Hartley benötigt nun umgehend erfahrene Detektive, um seine Erfindung zu schützen.

    Eine wahllos aus dem Telefonbuch herausgepickte Detektei wird von den Hausmeistern Stan und Ollie gerade auf Vordermann gebracht. Da die eigentliche Besetzung der Detektei momentan nicht zur Verfügung steht, nutzt Ollie die Gunst der Stunde, um sich und Stan bei Hartley als zuverlässige Detektive anzumelden, in freudiger Erwartung der versprochenen angenehmen Arbeitsumgebung und der zugesagten Verpflegung. Stan und Ollie suchen auch gleich die angebene Adresse auf, haben aber leichte Schwierigkeiten bei der exakten Lokalisierung. Ein Laternenpfahl mit vermeintlichem Straßenschild wird von Ollie erklommen, um, oben angelangt, das Schild "Frisch gestrichen" lesen zu dürfen (so wie in Habeas Corpus, wobei die beiden in diesem Film hier zuvor im Büro einen Gag mit der Doppelbedeutung von Habeas Corpus, das auch eine Stadt in Texas ist, zum Besten geben). Um das Grundstück betreten zu können, muss per Kabelmikrophon Kontakt zum Gebäude aufgenommen werden. Am anderen Ende sitzt der Lausejunge, der mit einem kräftigen Puster die Bowler der beiden von den Köpfen fegt, und es dauert eine Weile, bis diese wieder richtig zugeordnet werden. Klopfgeräusche aus dem Inneren des Hauses und ein Klingeln ohne Betätigung des Knopfes wirken auf die beiden in höchstem Maße irritierend ein. Ollie fliegt deshalb auch über die am Boden abgestellte Tasche, als der Hausherr öffnet und die beiden hereinbittet. Der Erfinder hat auch gleich eine Maschine parat, um die Farbe von Ollies Anzug zu entfernen. Dank Stans Mithilfe, der ein wenig an den Knöpfen des Gerätes spielt, wird die Farbe sogleich auf dem van Dyck des Hausherrn wieder verteilt. Hartley ist nicht besonders nachtragend und macht die beiden Detektive mit seiner handlichen Bombe "Big Noise" vertraut, die vor fremden Zugriff geschützt werden müsse. In der Tat werden die drei bereits von einer zwielichtigen Gestalt durch das Fenster beobachtet. Ollie verspricht, die Bombe mit Stans Leben zu beschützen. Als Hartley einen Schwindelanfall mit dem Holzhammer bekämpft und dann das Zimmer verlassen hat, wird ihm von Stan attestiert, leicht bekloppt zu sein, er müsse es wissen. Ollie klärt ihn auf, dass Erfinder immer etwas exzentrisch und verdreht seien (hier gibt es wieder die Andersrum-Geste mit der Hand, die auch schon in Wrong Again Verwendung fand).

    Der Erfinder führt sie nun zu einem vermeintlich leeren Schlafzimmer, das sich aber auf Knopfdruck in ein angenehmes Domizil mit Bad und Bett verwandeln lässt. Ollie übergibt noch eine Trillerpfeife an Hartley, mit der dieser im Notfall die Hilfe der beiden anfordern solle. Derweil sitzen ein paar Gauner zusammen, die es auf die Pretiosen im Hause Hartley abgesehen haben. Der Beobachter am Fenster berichtet von der Bombe, die in den Händen einer feindlichen Macht doch erheblich mehr an Einnahmen einbringen sollte. Ein Telegramm kündigt die Ankunft der braven Nichte der etwas weniger braven Dame der Gangsterrunde an. Einer der Gangster sieht die Ankunft des hübschen Mädchens als die Gelegenheit, einen Kontakt zu Hartley herzustellen, um in das Haus zu gelangen.

    In der Zwischenzeit steht bei Hartleys das Dinner an, aber der angekündigte prächtige Truthahn wird in der Form einiger weniger Pillen angeboten, und Ollie sucht sich die Brustpille aus. Stan hat großen Hunger und wünscht sich gleich zwei Keulenpillen. Auch Kartoffelbrei, Karotten und Rosenkohl werden in Pillenform dargeboten, trotzdem bitten die beiden um Servietten. Nach dem Essen macht sich die Dame des Hauses an Ollie heran, da er sie immens an ihren verstorbenen Ehemann erinnere. Um genau zu sein, waren es bereits fünf verstorbene Ehemänner, und der Vater Hartleys teilt Stan mit, dass dieser Ollie lieber warnen solle. Als Stan diesen Vorschlag ausführen möchte, setzt der Sohn die Trillerpfeife ein, um Stan und Ollie wegen des vermeintlichen Notfalls durchs Haus zu Hartleys Zimmer zu jagen. Da aber offensichtlich nichts anliegt, wollen die beiden zu Bett gehen. Beim Öffnen der Türe reißt die Hose Ollies, die er notgedrungen ausziehen muss und ausgerechnet in dieser misslichen Lage wird er von der Dame gesehen.

    Im Zimmer machen es sich die beiden nun gemütlich, und der Koffer Stans enthält nicht nur die Schlafanzüge, sondern auch gleich eine komplette Detektivausrüstung inklusive Tabakpfeife, sowie eine wunderschöne Ziehharmonika. Die zwei reden gerade über die Warnungen des Alten, als die Dame des Hauses auch bereits schlafwandelnd mit gezücktem Messer das Zimmer der beiden durchschreitet, das Messer lieber gegen die Bombe austauscht, und auf dem Rückweg den Vater Hartleys in seinem Rollstuhl unbeabsichtigt die Treppe hinabstößt. Hartley mahnt die unzureichende Einstellung Stan und Ollies bei der Bewachung des Gefahrengutes an und kündigt sogleich die Entlassung bei einer weiteren Fehlleistung dieser Kategorie an.

    Die beiden wollen sich bessern und die Bombe abwechselnd während der Nacht bewachen. Ollie schlägt vor, zuerst zu schlafen, dann soll Stan die Wache übernehmen, bis wieder Ollie schlafen darf usw. Stan stimmt dieser Idee begeistert zu und legt sich ins Bett, aus dem er von Ollie sofort wieder entfernt wird. Stan zündet sich mit dem Vergrößerungsglas die Pfeife an, betätigt dann aber anstelle des Lichtschalters den Knopf, der Ollie samt Bett in der Wand verschwinden lässt. Da keiner der Knöpfe zu funktionieren scheint, muss es Ollie mal wieder selbst übernehmen, doch der von ihm gewählte Schalter betätigt die Dusche, und Ollie wird untermalt von der "Singin' in the Rain"-Melodie mit Wasser benetzt.

    Am nächsten Tag sollen Stan und Ollie den Erfinder bei einem Experiment mit der hochempfindlichen Bombe begleiten. Diese wird vorsichtig vergraben und zugeschüttet, der Erdboden wird jedoch von Stan vehement platt geklopft. Wegen der zu erwartenden Lautstärke der Explosion verteilt Hartley angeblich hochwirksame Ohrenstöpsel, welche ihn und Stan jedoch nicht von einer angeregten Unterhaltung abhalten können. Ollie soll den Moment der Explosion fotografieren, aber Stan steht vor der Linse. Stan folgt dem Rat Ollies, sich irgendwo hinzusetzen, und löst damit die Sprengung aus, die eine riesige, massive Felswand zusammenstürzen lässt.

    Die brave Nichte der Gangsterlady kommt mit dem Taxi an, vertut sich aber im Haus und landet bei den Hartleys, wo sie vom Jungen im Indianerkostüm empfangen wird. Hartley erscheint und begleitet sie mit Stan und Ollie zum Nachbarhaus, das das Gaunerpaar Charlton und ihre Helfer beherbergt. Hartley lädt die Charltons zum Abendessen ein. Herr Charlton erläutert seinen Plan, ein Fenster zu öffnen, um seinen Kompagnons den Zugriff auf das Haus und mittels eines gespielten Überfalls auf die Klunker zu ermöglichen. In der Zwischenzeit erhält Hartley den echten Anruf der Regierungsbehörde, die ihr Interesse bekundet und Hartley zu einem Besuch auffordert, und als dieser erkennt, dass er am Vortag von seinem Sohn gefoppt wurde, geht er nach einem kurzen Verfolgungssprint seinen erzieherischen Pflichten nach, muss dafür aber einen Tritt gegen das Schienbein in Kauf nehmen. Hartley bläst das Essen ab, da er schon gegen Mitternacht aufbrechen wolle, um rechtzeitig in Washington zu sein. Die beiden Gauner, die den Charltons als Chauffeur und Butler zu Diensten sind, wollen die Bombe an sich reißen, am Schmuck haben sie weniger Interesse. In ihrem Gespräch wird deutlich, dass ihre Loyalität gegenüber den Charltons nur rudimentär ausgebildet ist.

    Stan und Ollie sollen Hartley begleiten und überbrücken die Zeit bis Mitternacht. Während Ollie nervös mit einem Kartenspiel hantiert, entlockt Stan seiner Ziehharmonika mit einer ausgefeilten Spieltechnik ein paar fröhliche, aber falsche Töne. Um noch ein wenig zu schlafen zu können, wird die Bombe in der Ziehharmonika verstaut. Eine Wache ist dennoch von Nöten, und der Verlierer einer Pokerpartie soll mit dieser beginnen. Ollie zieht mit ein paar einfachen Tricks Stan über den Tisch.

    Der Chauffeur und der Butler haben inzwischen die Charltons gefesselt und geknebelt, da sie an das große Geld durch den Verkauf der Bombe an einen verfeindeten Staat wollen. Sie werden aber von der Nichte beobachtet, die bei Hartley um Hilfe ansucht. Die Gauner sind aber schnell ins Haus Hartleys eingedrungen und verlangen mit gezückten Waffen die Herausgabe der Bombe, die aber bekanntermaßen nicht mehr an ihrem Platz im Koffer ist. Da Stan und Ollie versuchen Zeit zu schinden, schlägt einer der ungeduldigen Gauner mit der Faust auf den Tisch, und Stan kann mit letzter Mühe die Ziehharmonika vor dem Aufprall auf den Boden auffangen. Die beiden Gauner werden vom schlauen Stan in eine Kammer gelotst und eingesperrt. Während sich Hartley mit der echten Bombe auf den Weg nach Washington macht, sollen Stan und Ollie die Gauner, die sich schnell über das Fenster befreien können, mit einer Attrappe ablenken. Die beiden Helden steigen in ihr Auto zum Bahnhof, und die Bösewichte nehmen auch sofort die Verfolgung auf. Hartley stellt inzwischen fest, dass dummerweise er selbst nur die Attrappe hat, während Stan und Ollie mit der empfindlichen Bombe unterwegs sind.

    Im Zug angelangt, verstauen die beiden sich und die Bombe mit größer Mühe in der engen Koje (wobei Anleihen an Berth Marks deutlich werden). Ollie wirft die Ziehharmonika wutentbrannt durch die Gegend, da es Stan nicht schafft, ruhig mit dem Gepäckstück zu hantieren. Stan holt Wasser für seine Wärmflasche, und ein betrunkener Zugreisender steigt an seiner Stelle in die Koje zu Ollie. Um zuviel Unruhe zu vermeiden, wird die Anwesenheit des Gastes akzeptiert, und der Raum in der Koje muss nun für drei Personen reichen. Auch der Dialog "Stört es Sie, wenn ich rauche? - Von mir aus können Sie verbrennen!" aus Love'em and weep wird hier recycelt. Der Umsteigebahnhof nach Washington wird überraschend angekündigt, und Stan und Ollie müssen die Koje auch schon wieder verlassen, erhalten nun aber ein Telegramm von Hartley, das ihnen mitteilt, was sich da in ihrer Ziehharmonika befindet.

    Dummerweise hat der Anschlusszug nach Washington neun Stunden Verspätung, aber in 18 Meilen Entfernung gäbe es einen Flugplatz. Stan und Ollie versuchen sich als Anhalter und haben auch das Glück, von den beiden Gaunern mitgenommen zu werden. Diese finden die Bombe jedoch nicht, und da sie rasant unterwegs sind, wird eine Motorradstreife auf sie aufmerksam. Stan und Ollie nutzen die Gelegenheit, die Gauner beim Polizisten als notorische Schnellfahrer anzuschwärzen, sie als Anhalter dürfen den Weg zum Flugplatz zu Fuß fortsetzen, wo sie in ein Flugzeug fliehen, das jedoch bei einer Übung zum Abschuss freigegeben worden ist. Nicht vollends mit dem Fluggerät vertraut, vollbringt Ollie unter Dauerbeschuss ein paar unfreiwillige waghalsige Flugmanöver. Mittels Fallschirm können die beiden das Flugzeug gerade noch rechtzeitig verlassen und die günstige Gelegenheit nutzen, die Bombe auf ein feindliches U-Boot abzuwerfen. In der Schlussszene warten sie auf einer Boje auf ihre Rettung, während Stan tanzende Fische mit seinem Ziehharmonikaspiel erfreut.
  103. Nothing But Trouble - Die Leibköche seiner Majestät (1944) IMDB SDVD 10 SDVD 23 Zeitachse
    Es ist 1932 und es herrschen schwere Zeiten. Stan und Ollie sprechen bei der Arbeitsvermittlung vor und verweisen vergeblich auf ihre Vorfahren, die schon immer als Chefkoch und Butler tätig waren und bereits in der ersten Generation bei der Boston Tea Party serviert hätten. Die Verkündung einer zu besetzenden Stelle eines Laufburschen führt zu einer Stampede, der Stan und Ollie zum Opfer fallen. In den USA sehen die beiden keine Zukunftschancen, bei ihrem Aufenthalt in Europa werden die beiden aber auch von Arbeitgeber zu Arbeitgeber weitergereicht, trotz Ollies Erwähnung seines Spezialrezeptes "Steak à la Oliver". Jahre später, 1944, wurden Stan und Ollie aus der japanischen Kriegsgefangenschaft vorzeitig entlassen, da Ollies Meisterwerk auch bei den Japanern nicht so recht einschlug.

    Während des Krieges ist gutes Dienstpersonal nun Mangelware. Bei der Arbeitsvermittlung können sich die beiden vor den suchenden feinen Herrschaften in das Nachbarzimmer retten, wo eine Dame schnell schaltet und sich die beiden unter den Nagel reißt und in ihrem Zuhause erst einmal festlich bewirtet. Die Dame bespricht am Telefon mit dem Prinzen Saul den Ablauf des Dinners, zu dem auch der jugendliche König Christopher erwartet wird. Christopher, der Neffe von Saul, würde lieber ein ganz normaler Football spielender Junge sein. Da ihm aber sein Heimatland Orlandia am Herzen liegt, vernachlässigt er jedoch auch nicht seine Pflichten. Der intrigrante Saul gibt seinem Untergebenen Ronetz den unmissverständlichen Auftrag, den König bei einem Ausflug in der Stadt etwas zustoßen zu lassen, das wie ein Unfall wirken solle.

    Stan zerdeppert inzwischen Teile des Geschirrs, was die Dame des Hauses zunehmend irritiert. Ollie wird von ihr zum Einkauf geschickt, um für den Abend gewappnet zu sein, und Stan solle ihn lieber begleiten. König Christopher wird von Ronetz zu einer Parkbank gelotst, wo ihn zwei engagierte Killer abholen und erledigen sollen, doch Christopher hat die unerwartete Freiheit bereits genutzt, um eine Football spielende Gruppe von Jugendlichen zu verstärken. Als Stan und Ollie sich auf dem Heimweg vom Einkauf trotz Zeitnot bereit erklären, die Schiedsrichterrolle zu übernehmen, kann das Spiel fortgesetzt werden. Stan stellt sich reichlich ungeschickt an, steht immer im Weg, doch der König erlebt, auch dank des leicht parteiischen Einsatzes der beiden den raren Glücksmoment eines Touchdowns und ist den beiden überaus dankbar.

    Leider haben die beiden vergessen, das Grundmaterial für das Steak à la Oliver zu besorgen. Im nahe gelegenen Zoo kann unter Einsatz des Lebens und mit Hilfe Christophers dem Löwen ein passendes Stück (Pferde-)Fleisch aus dem Käfig entrissen werden. Chris möchte bei den beiden bleiben und versteckt sich, nachdem er eindringlich von der angeblichen Brutalität des Onkels berichtet hat, in der Küche der Arbeitgeberin von Stan und Ollie.

    Der Gemahl der Dame ist nach einem heimlichen Blick auf die beiden nicht überzeugt, dass der Abend einen glücklichen Verlauf nehmen werde. Der eintreffende Prinz Saul entschuldigt den König beim Gastgeberpaar und tröstet die Dame mit der Zusage, am nächsten Tag bei einem Empfang des Königs teilnehmen zu dürfen. Ollie und Chris versuchen inzwischen, Stan einzuweisen, wie er beim Dinner zu servieren habe. Da dieser Fall hoffnungslos scheint, wird Chris unter dem Tisch im Esszimmer versteckt, um Stan im Notfall Hilfestellung zu geben, was aber das Servieren der Schildkrötensuppe nur in die Länge zieht. Auch scheint die Suppe geschmacklich nicht zu überzeugen. Auch das Steak à la Oliver kommt deutlich zäher daher, als es Ollie in Erinnerung hatte. Prinz Saul erfährt von Ronetz, dass es am Nachmittag Probleme gegeben habe und verlässt daraufhin das Haus. Als die Dame des Hauses auch noch den recht schmutzigen Chris im Haus entdeckt, wirft sie die drei hinaus, die dann die Nacht in einer Mission verbringen wollen. Stan und Ollie werden verhaftet, da einer der Anwesenden den inzwischen per Zeitung gesuchten Jungen erkennt.

    Chris setzt sich inzwischen bei Prinz Saul dafür ein, Stan und Ollie in der Küche einzustellen. Der Prinz lehnt entschieden ab, ändert aber schnell seine Meinung, als ihm einfällt, dass die beiden ihn fast vergiftet hätten, und dieser Gedanke lässt die zwei doch als recht nützlich erscheinen. Beim Empfang am nächsten Tag wird die Dame recht kleinlaut, als sich der Junge als König entpuppt, und auch die eintreffenden Stan und Ollie platzen in die Gesellschaft hinein, um den Jungen zu umarmen, und sind dann reichlich überrascht, als sie verstehen, dass es sich bei Chris um den König handele. Stan und Ollie wollen schon gehen, doch Saul erklärt den beiden, dass Chris sie als Koch und Diener zu sehen wünsche. Stan sorgt beim Servieren von Häppchen für die typische Unruhe.

    Prinz Saul möchte nun den König mit einer vergifteten Vorspeise ausschalten, aber durch den Einsatz Stans ist nicht mehr ersichtlich, welche Schale nun den Salat mit dem Gift enthält. Alle Gäste essen ihren Salat mehr oder weniger mit Vergnügen, nur Prinz Saul hält sich unerklärlicherweise vornehm zurück, als er erkennt, dass wohl sein Salat das Gift enthalten muss. Der vergiftete Teil wird von Stan und Ollie ohne Absicht vom Salat getrennt und auf einem Tablett abgelegt. König Christopher hat inzwischen den wahren Charakter seines Onkels erkannt. Dieser zwingt Stan und Ollie und den König, aus dem Fenster zu springen. Als die beiden erkennen, dass im Stockwerk unter ihnen zwei rettende Planken aus dem Fenster ragen, willigen sie ein, Christopher rettet sich, doch die zwei zögern den entscheidenden Schritt solange unter heroischen Reden hinaus, bis die Planken wieder verschwunden sind. Prinz Saul zählt nun bis zehn, bevor er gedenkt seine Waffe einzusetzen. Stan und Ollie schwanken wie wild am Fensterbrett, doch die Zehn folgt nicht, da Saul inzwischen die vergiftete Speise verschlungen hat. Unter Einsatz seines Lebens kann Ollie den springenden Stan gerade noch festhalten, und die beiden werden kurze Zeit später von der eintreffenden Polizei noch rechtzeitig gerettet.
  104. The Bullfighters - Die Stierkämpfer (1945) IMDB SDVD 7 SDVD 15 Zeitachse
    Stan und Ollie kommen auf dem Flughafen von Mexico City an, und Stan hat seine Schwierigkeiten mit dem "Air leg". Reichlich überrascht vom starken Andrang auf die Flughafentaxis schaffen es die beiden dann doch, eines der gut gefüllten Taxis zu ergattern und lassen sich zum Hotel El Matador bringen, wo sich Stan wieder einmal mit einem "X" ins Hotelbuch einträgt. Einem weiteren Gast, der leider nicht des Schreibens mächtig ist, hilft Stan mit seinem Adressstempel aus Illinois aus. Stan und Ollie sind als Detektive unterwegs, um eine Hattie Blake, auch bekannt unter dem Namen Larceny Nell, ausfindig zu machen. Ollie setzt sich erst einmal auf den Zylinder eines Herren, der gerade am Hotelbrunnen seine Rede einübt, die er vor seinen Maurerkollegen halten möchte. Stan spielt an ein paar Wasserhähnen, und Ollie wird von einer Fontäne erwischt, sieht aber im Redenschwinger den Übeltäter, und es entwickelt sich etwas unmotiviert ein Schlagabtausch, bei dem Wasser und seine Flugeigenschaften im Mittelpunkt stehen.

    Der Sportagent Hotshot Coleman möchte dem Promoter Richard K das Engagement des besten Stierkämpfers der Welt, Don Sebastian, schmackhaft machen, aber der sieht in dem Bild des Spaniers wegen der immensen Ähnlichkeit zu Stan nur einen einfachen Detektiv aus Peoria, Illinois, der ihm vor acht Jahren aufgrund seiner Aussage vor Gericht eine längere Gefängnisstrafe eingebrockt hatte. Nachdem fünf Jahre vergangen waren, wurde jedoch der wahre Täter gefasst. Der Promoter hat auch im Laufe der Zeit seine nachvollziehbare Aggression gegenüber Stan und Ollie nie ganz abbauen können und verspricht, die beiden beim nächsten Zusammentreffen bei lebendigem Leib zu häuten (also eine Konstellation, wie sie auch mit Walter Long in Going Bye-Bye! vorlag). Fotos aus einem Atelier in Spanien überzeugen den Promoter jedoch, dass es tatsächlich zwei Personen mit diesem Gesicht geben müsse.

    Da die ersten Plakate mit dem Konterfei des Stierkämpfers bereits aufgehängt sind, wird Stan, für ihn selbst natürlich unerklärlich, zum Ziel eines weiblichen Fans. Der verabreichte Kuss erzwingt erst einmal eine Ohnmacht Stans, von der er sich nicht so schnell wieder erholt. Coleman trifft die beiden im Hotelfoyer an, und erkennt, dass es sich bei dem vermeintlichen Don Sebastian doch um den Privatdetektiv Stan aus Illinois handeln müsse. Coleman spricht die zwei auf den Namen Richard K. an, und die beiden wetteifern darum, wer ihn damals hauptverantwortlich für 20 Jahre ins Gefängnis geschickt hätte. Nachdem sie erfahren, dass Richard K. unschuldig war, geht es aber schnell darum, wer von den beiden sich entschuldigen müsse.

    Als Stan und Ollie sich entschließen, Hattie Blake so schnell wie möglich festzunehmen, um die Stadt verlassen zu können, läuft sie ihnen auch gleich im Hotel über den Weg. Die Dame sitzt in der Hotelbar, ist aber nicht gerade willig, den beiden zu folgen, und ein Scharmützel mit rohen Eiern, ähnlich wie in Hollywood Party findet statt.

    Wegen Problemen mit seinem Pass verspätet sich die Ankunft von Don Sebastian, und Coleman kann, unter mehrfacher Erwähnung des Namens "Richard K.", Stan davon überzeugen, in der Öffentlichkeit die Rolle des Stierkämpfers bis zu dessen Eintreffen zu übernehmen. Stan wird entsprechend ausstaffiert und findet abends beinahe schon Gefallen daran, für Don Sebastian gehalten zu werden. Selbst der eintreffende Richard K. kann getäuscht werden. Es folgt eine längere Tanzdarbietung von Conchita. Ollie versucht aus einer Telefonzelle heraus, in der er Schutz gesucht hatte, Stan zu sprechen, doch dieser bringt im Beisein von Richard K. nur ein "Si, senora" heraus. Dann macht sich Richard K. auch noch auf den Weg zur Telefonzelle, in der Ollie steckt. Vor Schreck kippt Ollie mitsamt der Zelle um und begräbt Richard K. unter sich. Stan und Ollie können fliehen und wollen sich auch gleich ganz aus der Stadt begeben. Dummerweise steht nun der Stierkampf an, und Don Sebastian hat es nicht rechtzeitig geschafft, und Coleman kann Stan wieder zur Übernahme der Rolle des Stierkämpfers "überreden". Richard K. bringt eine Fotoauswahl der gefährlichsten Stiere vorbei, aber Stan alias Don Sebastian solle lieber direkt vor Ort seinen Stier auswählen.

    Als Stan und Ollie dort ankommen, schießt ein frecher Junge mit einer Schleuder Ollis Hut vom Kopf, und Ollie hält natürlich Stan für den Übeltäter. Die Stiere sind leider nicht so ruhig wie versprochen, und Stan und Ollie müssen sich auf einen schwankenden Heuballenturm retten, geraten von da in einen fahrerlosen Personenwagen, mit dem sie eine steile Wiese hinunterrasen und schließlich an einem Baum Halt machen, um in eine Ansammlung von Kakteen katapultiert zu werden.

    Der Tag des Stierkampfs ist gekommen, und Stan muss wohl oder übel die Rolle Don Sebastians übernehmen. Mit ein paar Schnäpsen stimmt sich Stan mental auf die auf ihn wartende Aufgabe in der Arena ein. In der Zwischenzeit ist jedoch der echte Don Sebastian eingetroffen, der von Ollie, der ihn aber für Stan hält, auch gleich zum Stierkampf gezerrt wird, wo er sich natürlich bravourös schlägt, während Ollie das Herz stehen bleibt. Als sich eigentlich alles bereits zum Guten gewendet hat, erscheint der angesäuselte Stan, und Richard K. erkennt, wen er vor sich hat. Stan und Ollie können jedoch im durch die frei umherlaufenden Stiere entstehenden Tumult erst einmal fliehen. Richard K. hat jedoch den Fluchtweg der beiden vorausgeahnt und kann die angedrohte Häutung der beiden vollführen, so dass von ihnen am Schluss nur noch die Skelette mit unversehrten Köpfen übrig bleiben.
  105. Atoll K (1951) IMDB SDVD 1 SDVD 2 Zeitachse
    Stan hat eine großzügige Erbschaft eingefahren, doch die von den Notaren angesetzten Steuern und Gebühren lassen den monetären Anteil sehr schnell schmelzen. Übrig bleiben nur ein kleines Schiff und eine Insel im Pazifik. Mit dem leicht ramponierten Schiff soll es auch gleich auf den Weg zur Insel gehen, nur das auf vier Personen ausgelegte Rettungboot veranlasst Stan nach einem Blick auf Ollie zur Frage "And what about me?". Der staatenlose Antoine wird den beiden als billige Arbeitskraft vermittelt, und auch der Italiener Giovanni schleicht sich als blinder Passagier an Bord. Beim Mittagsessen stibitzt er aus seinem Versteck heraus Teile des Mahls, was zu leichten Unstimmigkeiten zwischen Stan und Ollie führt.

    Beim Versuch, den eigentlich nur aus Treibstoffmangel ausgefallenen Motor zu reparieren, verschwinden sämtliche mechanischen Teile im Meer. Der blinde Passagier wird entdeckt, Ollie fällt über Bord, doch auch der zugeworfene Rettungsring sinkt sofort. Etwas später wird Ollies Hose als Segel eingesetzt, doch schon gerät das Boot in einen Sturm. Stan hat mit dem Rettungsboot und einem herumrutschenden Tisch zu kämpfen. Er beruhigt, leider nur vorübergehend, die See mit einer Kanne Öl ("to pour oil on troubled waters": die Wogen glätten!).

    Als sich der Sturm legt, haben die Vier die Insel erreicht und fangen mit Hilfe des Buches "Robinson Crusoe" auch gleich an, die Insel zu bewirtschaften. Kurze Zeit später flüchtet Sängerin Chérie Lamour vor der Hochzeit mit Lieutenant Jack Frazer, da sie ihre Karriere nicht aufgeben möchte, auf die Insel. Die vier Männer müssen sich nun ein schmales Bett teilen und werden außerdem von einem Schwarm Fledermäuse auf Trab gehalten.

    Am nächsten Morgen machen sich die Männer fein, Stan rasiert sich mit dem Sandpapier, und überraschen Chérie mit einer eigenen Hütte. Als Uran auf der Insel entdeckt wird (Jack Frazer ist der Leiter dieses Unternehmens), lässt sich Ollie zum Präsidenten wählen, und die von ihm erstellte Verfassung baut auf die Abwesenheit von Steuern und anderen störenden Gesetzen.

    Diverse Ströme von Menschen stürmen nun die Insel. Eines dieser Subjekte sieht sich selbst als den kommenden Präsidenten, und veranlasst, die vier Männer am nächsten Morgen zu hängen. Nach einer wilden Verfolgungsjagd und der Unterstützung durch den per Funk alarmierten Lieutenant Frazer kann die Revolte niedergeschlagen werden. Frazer und Chérie heiraten, und Stan und Ollie scheinen endlich die wohlverdiente Ruhe auf einer Palmeninsel gefunden zu haben.

weitere Filme mit Stan Laurel (nicht vollständig!)

  1. Nuts in May (1917) (als verloren angenommen) IMDB Zeitachse
  2. Hickory Hiram (1918) IMDB Zeitachse
  3. Phoney Photos (1918) IMDB Zeitachse
  4. Who's Zoo (1918) IMDB Zeitachse
  5. Huns and Hyphens (1918) IMDB SDVD 18.1 SDVD 20 Zeitachse
    In diesem Film mit Larry Semon hat Stan Laurel eine klitzekleine Nebenrolle. Die SDVD 18.1 zeigt übrigens eine französische Version, in der Larry Semon mit seinem in Frankreich verwendeten Namen Zigoto aufgeführt wird. Im Gegensatz zu den genannten fünf Minuten bei IMDB ist diese Version ca. 19 Minuten lang.

    Zu Zeiten des Ersten Weltkrieges hat Vera Bright (Madge Kirby) gerade erfolgreich ihre Pläne für eine neue Gasmaske bei der Regierung eingereicht. Larry Semon spielt ihren reichen Verehrer, der erst einmal ihre üppig gepuderte Hand küsst. Larry Semon muss leider eine Einladung zum Abendessen mit ihr und ihrem Stiefvater ablehnen, da ein wichtiges Geschäftsessen mit dem Grafen von Tausendundeiner Nacht anstünde. Der Diener erwartet noch ein Trinkgeld, doch Larry nutzt die ausgestreckte Hand nur, um ein Streichholz zunächst zu entzünden und dann, als der Diener hartnäckig bleibt, dieses dort abzulegen. Larry setzt sich in sein Miniaturauto und hängt sich per Lasso an einen vorbeifahrenden Wagen an. Am Ziel angekommen, klinkt er sich aus und gibt seinem Miniwagen den Befehl, in einer Hundehütte zu parken.

    Frank Alexander besitzt ein Cafe, und nun schält sich Larry mit der Hilfe der Angestellten aus seinen feinen Klamotten, bis erkennbar wird, dass er in diesem Etablissement als Kellner angestellt ist, der auch gleich mit seiner Arbeit loslegt. Als die Marseillaise angestimmt wird, lässt Larry das volle Tablett mit gefüllten Biergläsern fallen, um mit einzustimmen. Ihm fällt aber ein Gast auf, der es nicht für nötig hält, sich am Gesang zu beteiligen. Als Larry nicht aufhört, den Gast über seine patriotischen Pflichten zu belehren, schlägt dieser ihn einfach nieder. Andere Kellner sind beim Entfernen des Gastes nicht erfolgreich, sodass Cafebesitzer Frank Alexander die neue Order ausgibt, den Gast sofort zu bedienen. Larry serviert dem Herrn nun sein Bier, schlägt ihn dann aber hinterrücks nieder und bastelt aus einem Kalender ein Segel, dass er in der Brust des Herren verankert, und der angeworfene Ventilator pustet den Gast nach draußen in die Gosse, wo er in einem offenen Gully verschwindet.

    Ein weiterer Gast wünscht sich ein Bier, und Larry fängt die aus der Küche zugeworfene reine Biermasse geschickt mit dem Glas auf (rückwärts abgespielter "Special Effect"). Eine Dame ist auf dem Dach mit der Wäsche beschäftigt und ein Teil des Waschwassers landet im Bierglas des Gastes. Eine Socke, die in der Suppe landet, trägt nicht zur Nervenschonung des Gastes bei. Die Waschfrau stolpert auf dem Dach und fällt durch die offene Luke direkt auf den Tisch.

    Nun kommt Stans erste kurze Szene, in der er sich unerlaubterweise an den rohen Eiern auf der Theke bedient und sie sich in seine hinteren Hosentaschen stopft. Larry tritt ihm dafür in die ähhh - in den Hintern (eine ähnliche Szene gibt es später in The Show von 1922). Stan entfernt sich mit vorsichtigem Gang und schüttelt ein paar Küken aus dem Hosenbein.

    Wir beobachten nun, dass Frank Alexander mit dem bei Vera Bright angestellten Diener Toumoche telefoniert, der als Spion für die Deutschen tätig ist. Der Diener lässt dem Stiefvater ausrichten, dass er zu einem im Cafe ausgerichteten Ball eingeladen sei. Vera Bright und ihr Stiefvater nehmen die Einladung an, da Vera glaubt, dort vielleicht ihren Millionär Larry antreffen zu können.

    Stan sitzt inzwischen an einem Tisch mit einer jungen Dame. Als Kellner Larry mit dieser etwas flirtet, stützt er sich auf dem Siphon ab, dessen Inhalt auf dem Schoß von Stan landet. Die Brights treffen ein, und Larry schnappt sich geistesgegenwärtig das Toupet eines Gastes, um sich einen Vollbart zu basteln. Larry zieht dem Gast den Stuhl unter dem Hintern weg, der Gast beschwert sich daraufhin bei Frank Alexander, der Larrys Tarnung zerstört und Larry in die Küche wirft, der dort den Koch niedermäht, sodass dessen Torte wiederum im Gesicht des Cafebesitzers landet. Vera Bright und ihr Stiefvater wollen sich empfehlen, doch Frank Alexander kann sie davon überzeugen, in einem Nebenraum auf den Beginn des Balles zu warten.

    Vera Bright muss nun die wahre Natur des Cafebesitzers erkennen, als dieser die Herausgabe der Gasmaskenpläne erzwingen will. Trotz heftiger Gegenwehr schnappt sich Frank Alexander letztendlich die Pläne. Draußen hat Larry den eingetroffenen Diener überwältigt. Larry schafft es, die anwesenden Bösewichte herauszulocken und den übrig gebliebenen Wächter zu überwältigen, um Vera und ihren Stiefvater zu befreien. Nun wird Larry jedoch von Frank Alexander verfolgt, und beide versuchen, das jeweilige Gegenüber auszuschalten. Eine undurchsichtige Drehtür trennt die beiden, die diese Tür mehrfach benutzen und sich wundern, wo denn der jeweils andere abgeblieben ist. Es folgt eine längere Verfolgungsjagd, wo jeder jedem, ob Freund oder Feind, in den Hintern schießt. Auch Stan gehört zur Bande und versucht, Vera Bright und ihren Stiefvater an der Flucht zu hindern. Larry kickt einen Ganoven gegen eine Regalwand, die zusammenstürzt und einige Finsterlinge unter sich begräbt.

    Ein weiterer Herr wird mit dem Stuhl in Baseballmanier durch die Wand befördert. Larry liefert sich ein Duell, wobei ein Tisch eine wichtige Rolle spielt, der die Hauswand nach draußen durchdringt. Larry ist nun im Besitz der Gasmaskenpapiere und sprintet die Straße entlang und klettert dann über Heuballen auf einen Dachgiebel. Unliebsame Verfolger werden wieder vom Dach hinuntergestoßen. Larry springt vom Dach auf die Heuballen und wälzt sich mit seinem nun einzigen Verfolger über die Straße, wobei sie von einer passierenden Straßenbahn nur knapp verfehlt werden. Der Gauner hat die Papiere schnappen können und flüchtet über die Feuerleiter auf ein Hochhaus. Per Kinnhaken wird er an das Ende eines über dem Abgrund freischwingenden Brettes befördet, und Larry setzt die herumliegende Säge bestimmungsgemäß ein, merkt aber nach einem kurzen Moment, dass er auch auf der falschen Seite der Stelle sitzt, an der er die Säge angesetzt hat. Das Brett knickt ab, und der Halunke fliegt doch das offene Fenster in die nächste Etage, wo er sich einen großen Regenschirm schnappt und spingt. Larry hat sich angeschlossen und die beiden segeln nun über die Landschaft, bis sie über dem Cafe abstürzen, durch das Dach fliegen und Frank Alexander unter sich begraben, sodass Larry das Dokument wieder an Vera Bright übergeben kann.
  6. No Place Like Jail (1918) IMDB Zeitachse
  7. Bears and Bad Men (1918) IMDB SDVD 18.1 Zeitachse
    Familie Cutshaw wohnt mitten in der Wildnis, wo es auch etliche Bären gibt. Sohn (?) Larry Semon lässt sich von einer am Wecker befestigten Feder aus dem Schlaf reißen und stoppt das Geläute mit dem Wurf seines Schuhs, der jedoch anschließend im Kochtopf landet. Die um einen Kopf größere Frau (Blanche Payson, laut IMDB 1.88m groß) bearbeitet daraufhin ihren Gatten. Wie man nun erkennt, sind die Cutshaws mit den Slawsons verfeindet, und Herr Cutshaw wird auf dem Hof vom Anführer der anderen Sippe (Frank Alexander) angeschossen.

    Larry steht nun auf, entledigt sich seines Schlafanzuges, und unter diesem trägt er bereits seinen typischen Blaumann. Eine Tonpfeife, die er ein paar Meter in die Luft wirft, fängt er geschickt mit dem Mund auf. Larry verspricht großspurig, sich um die Slawsons zu kümmern, doch ihm wird sogleich die Tabakpfeife aus dem Mund geschossen. Daraufhin verbarrikadiert er lieber die Tür.

    Stan spielt den Dorftrottel ("local nut"), der sich gerade der Angelei hingibt und erst einmal einen Stiefel aus dem Bach fischt. Larry hat sich mit einem Zicklein angefreundet, und in einem verträumten Moment bekommt er nicht mit, dass die Slawsons ihn mit Schüssen eindecken. Einer dieser Schüsse trifft ein Behältnis mit Wasser, und Larry führt seine nun feuchte Hose auf das Zicklein zurück. Der nächste Schuss fegt ihm die große Fliege vom Hals und der Ziege auf den Kopf. Larry schnappt sich das Gewehr und schießt den vier Slawsons die Hüte von den Köpfen. Stan fängt ein Korsett und dann einen Ast, verliert daraufhin den Spaß an der Fischerei und zerstört die Angel. Larry kommt mit einem Knüppel, wirft Futter in den Bach, haut einmal kurz aufs Wasser und zieht einen kapitalen Fisch heraus. Stan kauft ihm den Wunderknüppel für viel Geld ab. Als Stan es nun versucht, guckt ein Fisch aus dem Wasser und spuckt Stan eine Fontäne ins Gesicht. Larrys Hut erhebt sich mehrere Meter in die Luft, bevor er wieder auf dem Kopf landet.

    Die Slawsons haben andererseits aber auch eine hübsche Tochter zu bieten, mit der sich Larry prächtig versteht. Paw Slawson (Frank Alexander) tauscht sich gegen seine (?) Tochter aus, sodass Larry nun in seinem Bart krault und sich über den strengen Geruch wundert. Larry flüchtet in einen hohlen Baumstamm, und Slawson versucht das Ende zu erraten, aus dem Larry wieder herauskommen wird. Larry kann flüchten, während ein Bär sich nun in den Baumstamm begibt und dem wartenden Slawson einen gewaltigen Schrecken einjagt.

    Ein Ehepaar, das einer Theatertruppe angehört, sucht eine Unterkunft und wird an die Slawsons verwiesen, deren Haus jedoch erst nach einem Fußmarsch von 10 Meilen zu erreichen sei. Stan kann mit ein paar netten Blicken der Dame überredet werden, die Koffer zu tragen. Larry erkennt, dass die gemütliche Sitzgelegenheit eigentlich ein Bär ist, und er versucht, das Tier abzuhängen. Stan sind die Koffer doch zu schwer, und in einem unbeobachteten Moment entfernt er Teile des Inhalts. Von ihm unbemerkt haben nun Larry und der Bär in jeweils einem der Koffer Zuflucht gefunden, sodass sich Stan wundert, dass die Koffer sogar noch schwerer geworden sind. Im Haus der Slawsons werden die Koffer abgestellt, und Larry befindet sich nun allein mit dem Bären im Wohnzimmer und rettet sich wieder in eine Kiste.

    Der Bär flüchtet aus dem Fenster, wird aber vom Esel per Huftritt wieder ins Haus befördert. Larry läuft ins Nebenzimmer, wird hier jedoch vom Hausherrn mit Pistolenschüssen empfangen. Auch der Weg durch den Kamin aufs Dach verhilft nicht zu einem sicheren Schutz vor den Schüssen. Der Bär folgt ihm, wird aber auch von den Slawsons mit Gewehrsalven empfangen. Larry kann flüchten, wohin er will, kein Platz ist sicher. Larry rast davon und kann die Verfolger abschütteln, indem er unbemerkt auf einem Baum klettert. Oberhalb von ihm befindet sich jedoch ein zweiter Bär. Larry wird von Stan per Seil eine Felswand hochgezogen, aber als er auf der halben Höhe hängt, hat der erste Bär Stan entdeckt. Stan flüchtet mit dem Seil um den Bauch durch eine Höhle zur anderen Seite der Felswand und zieht beim Abseilen Larry auf der anderen Seite hoch. Larry hingegen sieht den Bären und wählt lieber den Weg zurück, sodass Stan wieder zum Bären gezogen wird. Stan springt noch einmal und kämpft gerade mit dem Bären, als Larry das Seil einholt, an dem aber jetzt der Bär befestigt ist.

    Kurze Zeit später werden Stan und Larry jeweils von einem Bären verfolgt. Als sie an einer Weggabelung aufeinandertreffen und eigentlich durch Hakenschlagen sich der verfolgenden Bären entledigen wollen, übernehmen sie jeweils nur den Bären des anderen. Gemeinsam sprinten Stan und Larry nun davon, wobei sie sich gegenseitig mit Sprinteinlagen überholen (so wie in Golf). Dann endet der Film sehr abrupt.
  8. Just Rambling Along (1918) IMDB SDVD 18.2 SDVD 20 SDVD 43.1 Zeitachse
    Stan macht einen kleinen Jungen auf ein Portemonnaie aufmerksam, das sich auf dem Bürgersteig befindet. Als dieses jedoch einige Geldscheine enthält, möchte Stan dem Jungen das Geld abnehmen, wird jedoch von einem Polizisten, der gleichzeitig der Vater des Kleinen ist, gestoppt. Eine junge Dame läuft an einer Bank, die von ein paar Herren mit zuviel Tagesfreizeit besetzt ist, vorbei und animiert dadurch die Männer, ihr in ein Restaurant zu folgen. Stan schließt sich an, wird jedoch mangels Bargeld von der Wirtin sofort wieder hinausgeworfen. Die Dame hat Schwierigkeiten, einen freien Tisch ohne Herrenbelästigung zu finden.

    Der Polizist gibt seinem Sohn ein wenig von dem Geld ab, das aber sofort dank eines Überfalls durch Stan den Besitzer wechselt. Der Junge alarmiert heulend seinen Vater. Stan zeigt der Wirtin das Geld und deutet noch einen Fußtritt in ihren Allerwertesten an. Ein Ober geht Stan auf die Nerven, da er andauernd Stans Hut von dessen Kopf entfernt, und erst, als Stan sich von dem Garderobenständer einen weiteren, fremden Hut nimmt, kann er seinen eigenen Hut bis zum Tisch retten. Stan gesellt sich zu der jungen Dame, deren Aufmerksamkeit sich aber nur auf ein auf Stan geschüttetes Glas Wasser beschränkt. Stan nimmt sich ein Tablett und poliert es erst einmal auf der Mütze des Kochs. Dieser empfiehlt Bouillon und Stan kann bei einer Kostprobe der Suppe kein Rind ('bull') entdecken. Stan probiert auch den Hähnchenschenkel und ein Ei, ist aber offensichtlich immer noch nicht zufrieden. Weiterhin tippt er mit dem Finger zur Probe unschlüssig in mehrere Speisen und hat dann letztendlich das Gewünschte in Form einer Tasse Kaffee gefunden.

    Während der Koch den Kaffee zubereitet, stopft sich Stan einige der Häppchen in die Jackentaschen. Der Gehilfe, der für das Wenden der Pfannkuchen (?) zuständig ist, schupft diese geistesabwesend in Stans Strohhut. Stan sucht nach einem freien Tisch. Im Vorübergehen verdeckt er das allzu freizügig gezeigte Bein einer Kundin und setzt sich dann zu der bereits bekannten jungen Dame. Dieser verlangt von ihm, wenigstens den Hut abzunehmen und die Pfannkuchen kommen zum Vorschein. Ihre Versuche, Stan auf seine seltsame Kopfbedeckung aufmerksam zu machen, werden von diesem missverstanden. Die junge Dame vertauscht ihre Rechnung (1.25 Dollar) gegen Stans (10 Cent für den Kaffee). Stan räumt seine Taschen aus und beginnt, die Banane mit dem Messer zu schälen. Die Dame will sich verdünnisieren, doch Stan nimmt schnell die Verfolgung auf, wobei er seinen Tisch umwirft und über einen weiteren klettert.

    Während die Wirtin der jungen Dame die geschuldete Summe erlässt, ist Stan von seinen zu zahlenden 1.25 Dollar doch etwas überrascht und verlässt auf allen Vieren kriechend das Etablissement. Draußen wartet nun aber der Polizist, aber auch der Rückzug in das Restaurant bietet für Stan nicht die erhoffte Rettung, da sich nun Koch und Ober seiner annehmen und ihn über die Tische und letztendlich aus dem Lokal werfen, wo ihn der Polizist freudig erwartet, um die Strapazierfähigkeit seines Schlagstockes zu testen.
  9. Frauds and Frenzies (1918) IMDB SDVD 18.1 SDVD 20 SDVD 43.1 Zeitachse
    Stan Laurel und Larry Semon sind Sträflinge in einem Steinbruch, die sich gerade aber etwas vor der Arbeit drücken und eine Ruhepause einlegen, was jedoch den Aufsehern nicht sehr lange verborgen bleibt. Larry will zur Rache einen schweren Stein auf den Oberaufseher werfen, beginnt dann aber lieber ein Fangspiel mit Stan, als der Aufseher das drohende Attentat frühzeitig erahnt. Larry piekst mit der Spitzhacke immer in den Hintern von Stan (eine Idee, die auch in The Second 100 Years Verwendung findet). Die Tochter Dolly Dare (Madge Kirby) besucht ihren Vater, den Oberaufseher, der die Sträflinge antreten lässt. Stan und Larry versuchen vergeblich, sich unauffällig zu entfernen.

    Stan nimmt zusammen mit einem Aufseher das Frühstück ein, bekommt dann aber Ärger, als Larry mittels eines langen Stockes sich dessen Sandwich schnappt. Larry tauscht die Belegung von Stans Brot gegen sein Taschentuch aus, was Larry ein paar Schläge und einen tiefsitzenden Hut einbringt. Es ergeben sich einige Scharmützel, die von einem Wächter unterbrochen werden. Stan und Larry haben sich wieder ganz lieb und führen ein Tänzchen auf. Sehenswert ist das eingeschwungene Riesenrad mit ausladenden Armbewegungen, wobei die Hüte die Plätze tauschen. Anschließend werden noch einige Tritte und Schläge zwischen den beiden ausgetauscht, bis ein Wächter Larry einen sehr schweren Hammer übergibt, mit dem er die Arbeit im Steinbruch fortsetzen soll.

    Stan feixt herum, dass Larry die schwerere Arbeit aufgebürdet wurde. Larry will sich rächen, trifft jedoch mit seinem geworfenen Felsen nur einen anderen Sträfling, der gerade einem Wächter das Gewehr entwendet hatte. Larry soll eine Belohnung erhalten, doch er und Stan nutzen die Gunst der Stunde, um den Hang hinauf zu kraxeln, um sich in einem hohlen Baumstamm zu verstecken (übrigens derselbe wie in Bears and Bad Men). Ein Wächter nimmt die Verfolgung auf, setzt sich dann aber auf den Baumstamm, der den Hang hinunterrollt und die anderen vier Aufseher niedermäht. Stan und Larry werden wieder zu den restlichen Sträflingen geführt. Ein Wächter tritt auf einen herumliegenden Rechen und ordnet den erhaltenen Schlag Stan zu, der sich dafür einen Schwinger einfängt. Als zwei Herren mit einem Brett in der Nähe der eingrenzenden Mauer hantieren, nutzen Stan und Larry die Konstruktion zur Flucht vom Gelände.

    Die beiden haben die Sträflingsklamotten gegen Zivilkleidung eintauschen können und hängen sich an die vorbeilaufende Dolly an, zwischenzeitlich gestört von den verfolgenden Polizisten. Stan zieht das kürzere Streichholz, und Larry hat somit das Vorrecht mit Dolly zu flirten, und er hängt sich an die vermeintliche Dolly an. Auf einer Parkbank entpuppt sich "Dolly" jedoch als farbige Dame, die aber durchaus von Larrys Werben angetan ist. Stan wird von der echten Dolly zu einem Treffen in ihrem Hause (Followme Street 32) eingeladen und wird mit einem "Fang mich doch!" zur Verfolgung der Dame durch den Park aufgefordert. Aber auch er wird von der identischen Kleidung der farbigen Dame getäuscht, während Larry in der Zwischenzeit auch eine Einladung durch Dolly erhält. Stan und Larry werden wieder von Polizisten entdeckt, können aber fliehen.

    Nun erfinden beide Ausreden, um allein zu Dolly gehen zu können. Später treffen sie gleichzeitig bei ihr ein und setzen sich gemeinsam auf Sofa, wobei sich Stan und Larry erst einmal gegenseitig die Hände tätscheln. Der Vater trifft ein und überlegt angestrengt, wo er die beiden Herren schon einmal gesehen hätte. Larry und Stan ziehen es vor, klammheimlich zu verschwinden, aber draußen patrouillieren einige Polizisten. Der Aufseher fesselt Stan an sich, während Larry entfliehen kann, sich aber draußen mit einigen Polizisten herumschlagen muss. Larry überholt im Sprint eine Limousine, wehrt immer wieder die Verfolger ab und rettet sich zunächst auf einen hohen Masten. Oben hängt er sich an den Haken eines Krans und lässt sich neben ein paar Betonröhren absetzen, die aber die Aufseher beherbergen Die Betonröhre, die sich Larry als Versteck ausgesucht hatte, wird wieder vom Kran angehoben und neben dem neuen Standplatz der Ordnungshüter abgesetzt. Larry sprintet den Herren davon und rettet sich in eine Limousine, die aber vom Oberaufseher besetzt ist, der gerade Stan zurück zum Steinbruch begleitet. Larry wird nun sofort an Stan mit Handschellen befestigt.
  10. O, It's Great to Be Crazy (1918) IMDB Zeitachse
  11. Do You Love Your Wife? (1919) IMDB DVD 24 SDVD 18.2 SDVD 20 Zeitachse
    Stan ist Hausmeister in einem Mietshaus. Ein Anwohner läuft ein Vielfaches mehr als der Hund, der eigentlich den Auslauf nötig hat. Stan leert für seine heimliche Liebe den überfüllten Briefkasten, damit ihr Brief Platz findet. Stans Staubsauger entwickelt eine enorme Saugleistung, und eine eigentlich tonnenschwere Säule wird von Stan mal kurz zur Seite geschoben, um darunter zu saugen. Stan greift hilfsbereit in ein Ehedrama ein und zeichnet zur Orientierung für die betrogene Dame eine Zielscheibe auf den Rücken des untreuen Gatten. Die Patronen sind ausgegangen, und Stan "borgt" sich die Pistole eines Polizisten, der eigentlich gerade eine Festnahme durchführt. Ehefrau, Gatte und Geliebte haben auch brav gewartet, und es kann weitergehen. Stan übernimmt die Waffe der vermeintlich erfolgreichen Schützin, wird daraufhin festgenommen, kann aber den Polizisten niederschlagen und mit ihm die Kleidung tauschen. Als die Dame mit ihrem Gatten wieder in trauter Zweisamkeit an ihm vorbeigeht, kann er seinen Augen nicht mehr trauen, und folgt dem festgenommenen Polizisten.
  12. Hustling for Health (1919) IMDB SDVD 18.2 SDVD 20 Zeitachse
    Stan verpasst seinen Zug und rennt dabei einen Passanten (James Parrott, also der jüngere Bruder von Charley Chase) über den Haufen. Als er seinen vermeintlich verpatzten entspannten Ferien nachtrauert, spricht ihn ein weiterer Herr (Frank Terry, auch der Regisseur) an, dass er doch ein paar geruhsame Tage in seinem Heim verbringen könnte. Stan lässt sich mangels Alternativen dazu überreden und schleppt auch bereitwillig die vielen Koffer des Herrn, die ihm beim Besteigen eines weiteren Zuges entgleiten. Am Zielort angekommen, darf Stan die Koffer auf einer Kutsche abstellen und sich selbst auf den undankbaren harten Platz am Ende des Gefährts platzieren. Als die Pferde ohne die Kutsche davongaloppieren, wird der willensschwache Stan überredet, deren Position einzunehmen. Stan muss die Kutsche einen steilen Berg hinaufziehen.

    Die Ehefrau des Herrn leitet eine streitlustige Suffragettenrunde. Der Nachbar, Herr Spotless, kümmert sich mit Inbrunst um seinen kleinen Garten, wo er jedes Pflänzchen einzeln hegt und pflegt. Stan macht auf die versammelten Damen keinen günstigen Eindruck und wird von allen Seiten angepöbelt. Stan hat genug gesehen und will sich wieder vom Acker machen, kann aber vom Hausherrn zu einer Verlängerung des Aufenthalts überredet werden. Stan soll erst einmal das Kleinkind hüten, während der Hausherr ein Abendessen brutzeln möchte.

    Der Gartenliebhaber beschwert sich beim Polizisten über das unordentliche Nachbargrundstück und der Hausherr meint, dass dies doch eine angemessene Aufgabe für Stan sei. Als Stan neugierig auf das benachbarte Grundstück schaut, schiebt er ein paar Ziegelsteine der Mauer in das kleine Gewächshaus. Dann räumt er das Gelände auf, entsorgt nun jedoch den Müll über die Mauer. Anschließend besprüht er den Hausherrn, der die Kochkunst nur unzureichend beherrscht und mit rußgeschwärztem Gesicht aus dem Küchenfenster schaut, mit dem Gartenschlauch. Der über den Zustand seines Gartens entsetzte Nachbar knöpft sich Stan vor, kann aber von der Tochter besänftigt werden. Die keifende Ehefrau von Stans Gastgeber kommt nach Hause und nimmt sich ihren Gatten zur Brust. Stan müht sich inzwischen ab, die Nachbarstochter über die Mauer zu hieven und kommt dann noch rechtzeitig in die Küche, um mitzuhören, dass die Gattin keineswegs für Stan mitkochen werde, er solle sich an die Ziegen im Hof anschließen (also eine Grundkonstellation, wie sie auch 1929 in Unaccustomed As We Are oder 1938 in Block-Heads vorkommen wird). Stan bedient sich bei den Speisen der Nachbarin, die eine bessere Köchin zu sein scheint, und bringt das Erbeutete in die Küche seiner Gastgeber.

    Die Nachbarin hat den Verlust ihrer zubereiteten Mahlzeit schnell bemerkt und erscheint mit ihrem Mann im Schlepptau, um der Dame des Hauses den Verlust der Speisen zu klagen. Sie dürfen nun mitessen, doch die Köchin erkennt ihr eigenes Werk mit ziemlicher Sicherheit, während Stan demonstrativ mit dem Kleinkind spielt, um ja nicht angesprochen zu werden. Stan flüchtet sich lieber in den Garten und flirtet mit der Nachbarstochter über die Mauer hinweg, und die beiden sind dermaßen abgelenkt, dass selbst ein Wolkenbruch die traute Zweisamkeit nicht stören kann.
  13. Hoot Mon! (1919) IMDB Zeitachse
  14. Mixed Nuts (1922) IMDB SDVD 18.1 SDVD 43.1 Zeitachse
    Gerüchteweise soll dieser Film vielleicht größere Teile aus The Pest (1922) und sicher aus Nuts in May (1917) enthalten, wobei letzterer in der ursprünglichen Form wohl nicht mehr erhalten ist.

    Stan spielt hier einen jungen Mann, dessen Urgroßmutter laut Zwischentitel den Haushalt von Napoleon geführt hatte. Geld und Arbeit gehören nicht zu seinem Wortschatz, und die reichlich vorhandene Freizeit nutzt Stan, um seiner Freundin von Napoleon vorzuschwärmen. Stan bekommt von spielenden Kindern einen Ball an den Kopf geschlagen und glaubt nun, selbst Napoleon zu sein und lässt die spielenden Kinder antreten; ihre Baseballschläger müssen sie wie Gewehre schultern und mit Steinen ein Haus angreifen. Stan irrt einem für ihn abgestellten Soldaten etwas unmotiviert hinterher, und kurze Zeit später ertönt das Trompetensignal, das ihn zum Dienst ruft.

    Stan zieht einen sehr kurzen Degen aus der Scheide. Ein Polizist teilt seiner Majestät mit, dass ihn sein Bursche am Telefon sprechen möchte. Stan erscheint im Hospital, wo er eine Krankenschwester für seine Josephine hält. Die drei zuständigen Ärzte bekommen Stans Flucht nicht mit. Der Soldat soll Stan wieder einfangen, aber er erledigt mit dem Knüppel nur einen fremden Herrn und bekommt dafür von Stan einen Orden. Einem Fisch eines Fischhändlers vergibt er einen weiteren Orden, aber wegen des aufdringlichen Geruchs rät Stan zu einer baldigen Pensionierung. Stan tauscht seinen Napoelondreispitz gegen den Strohhut des Fischhändlers und will ein Lokal aufsuchen, hat aber kein Geld. Stan freundet sich mit einer jungen Dame an, die für ein Irrenhaus sammelt, und auch Stan könnte einmal davon profitieren. Stan will mithelfen, wird aber vom ersten Angesprochenen nur weggerempelt.

    Stan verkleidet sich mithilfe einer Schaufensterpuppe als Dame und hat nun bei einem alkoholisierten Herrn mehr Erfolg. Mit dem Geld geht er ins Restaurant und entscheidet sich für ein Glas Milch. Nun folgen Szenen, die sehr ähnlich zu denjenigen in Just Rambling Along sind. Beispielsweise wird Stan immer wieder der Hut abgenommen, und erst, als er sich mit zwei Hüten ausstaffiert, kann er seinen eigenen behalten. An der Theke werden ihm Pfannkuchen (?) in den Strohhut befördert, den er dann aufsetzt. Stan folgt dem Betrunkenen durchs Lokal und setzt sich zu einer Dame, die aber den Tisch verlässt, als sie die Pfannkuchen auf seinem Kopf entdeckt. Dann nimmt sie aus Versehen Stans Rechnung mit (10 Cent), während ihre (90 Cent) auf dem Tisch liegen bleibt. Der Betrunkene sieht Stans Pfannkuchen und gießt Sirup über Stans Kopf.

    Stan kann seine Rechnung nicht bezahlen und wird von den weiblichen Bedienungen über einen eintretenden Polizisten hinweg aus dem Lokal geworfen. Stan bedient sich bei den Nüssen eines Obstgeschäfts, und beim Versuch, sie auf dem Gehsteig zu öffnen, tritt er einem Passanten auf den Fuß. Stan versucht vergeblich, die Nuss von einer Straßenbahn öffnen zu lassen. Stan schiebt die Nuss einem Schnarchenden in den Mund und schlägt dem Herrn dann mit einem Ziegelstein auf den Schädel, aber der Herr verschluckt die Nuss nur, und Stan zieht es vor, das Weite zu suchen. Ein nächster Versuch, eine Nuss zu zertreten, endet auf einer Bananenschale. Stan legt die Nuss auf den Boden und will hoch von einer Leiter an einem Strommasten auf die Nuss springen, aber ein Straßenarbeiter hat die Nuss eingesteckt, dafür aber das Gully geöffnet, in das Stan nun hineinfliegt. Weiterhin bringt Stan die Leiter und somit auch den oben werkelnden Arbeiter zu Fall. Eine Dampfwalze sollte nun doch die Nuss knacken, doch kurz bevor es passiert, geht der Fahrer zur Mittagspause. Stan muss es selbst übernehmen und setzt sich ans Steuer. Er planiert aber auch das Mittagessen der Arbeiter und dann alle parkenden Autos in dieser Straße, bis die Fahrt ein Ende an einem Masten findet.

    Stan wird von einem Polizisten abgeholt und dem Richter vorgeführt. Stan hört jedoch nun das Trompetensignal des Soldaten und verlässt den Gerichtssaal. Draußen fliegt er in das noch immer offene Gully auf einen Rußhaufen und erhält dadurch sein Gedächtnis zurück. Seine Freundin hält ihn für Al Jolson (die Texte müssen später hinzugefügt worden sein, der Jazzsinger stammt von 1927). Stan versucht, sein Gesicht zu reinigen, was aber mit einer Schüssel voller Teig schwerfällt. Als er sich letztendlich erfolgreich reinigen kann, wird er auch wieder von seiner Freundin erkannt.
  15. The Egg (1922) IMDB SDVD 18.1 SDVD 20 Zeitachse
    Irgendwo auf der Fifth Avenue genießt gerade ein reicherer Herr in seinem Salon eine Tasse Tee, während irgendwo auf der Filth Avenue Humpty Dumpty (Stan) seine Bruchbude einer rudimentären Reinigung unterzieht. Beim reichen Herrn handelt es sich um den windigen und skupellosen Geschäftsmann Gerald Stone (Colin Kenny). Der Butler bringt ihm einen Brief, von einem gewissen X, der ein Bündel von Geldnoten begleitet, die nicht ganz 'sauber' sind und heimlich im Safe eines Herrn Stillwell deponiert werden sollen, falls dieser nicht angemessen kooperieren und sein Unternehmen verkaufen möchte.

    Wir werden nun Zeuge, wie sich sowohl Stan als auch Herr Stone in Schale werfen, eine Zigarre genießen und sich zum Rex Lumber chauffieren lassen, obwohl dies bei Stan zugegebenermaßen eine Spur einfacher aussieht, da er nicht in einer Limousine mit Chauffeur, sondern per Anhalter auf einem Gemüsewagen mitfahren muss. Es ergibt sich, dass die beiden Gefährte nebeneinander auf der Straße stehenbleiben müssen und ein Windstoß den Brief des Herrn X herüberweht, den Stan durchliest und dann erst einmal einsteckt. Stan bedient sich bei Obst und Gemüse, doch werden die angefaulten Teile leichtfertig in der Nachbarschaft entsorgt, sodass für einige Herrschaften demnächst ein Kleiderwechsel anstehen dürfte. Auch der Verkehrspolizist bleibt von einem Wurf mit einer Tomate nicht unverschont.

    Stan kommt zu spät zu seiner Arbeitstelle, einem kleinen Sägewerk, wo sich sein Vorgesetzter (Tom Kennedy) gerade die Arbeiter vornimmt, die es nicht rechtzeitig zu Arbeitsbeginn auf das Gelände geschafft haben. Stan bekommt es mit der Angst und kann einen kräftigen Arbeiter überreden, zuerst durch das Tor zu marschieren. Stan hat jedoch seinen Vorgesetzten unterschätzt, der auch diesen Herrn auseinandernimmt und wild durch die Gegend schleudert. Nun trifft aber der Geschäftsführer ein und Stan gelangt, durch den Wagen vor unliebsamen Blicken geschützt, auf das Werksgelände. Stan öffnet dem Leiter sogar die Wagentür und schlüpft anschließend auf der anderen Seite aus dem Wagen, sodass sich sein Vorgesetzter nicht traut, ihn anzugehen.

    Stan bunkert sehr viele Nägel in seinem Mund, aber der Schlag eines Kollegen auf seinen Rücken bewirkt das Verschlucken der Metallstifte (eine Idee wie in The Finishing Touch). Der Geschäftsführer hat inzwischen Besuch von Herrn Stone, will aber wie erwartet sein Sägewerk nicht verkaufen und wirft den Herrn hinaus. Der Vorarbeiter gibt einem schmächtigen Kerlchen den Auftrag, ein massives Brett zu transportieren. Stan kann sich dessen klägliche Versuche, das Brett anzuheben, nicht länger ansehen, und der Arbeiter verrät, dass er vor lauter Hunger kaum noch laufen könne. Stan gibt ihm seine zwei Frühstücksbrote und vergewissert sich noch einmal, ob nun alles in Ordnung sei, was der Herr auch bejaht. Nichtsdestrotz donnert Stan beim Hantieren mit dem Brett selbiges dem armen Herrn auf den Schädel.

    Stone zwinkert seinem Spitzel, dem Vorarbeiter zu und erklärt ihm gerade den Plan, das verräterische Geld im Werkssafe zu deponieren, als Stan ungewollt das Hinterteil des Bösewichts durch die Ritzen der Bretterwand mit einer offenen Flamme erwärmt, bis der Anzug Feuer fängt. Stan kommt zum Mittagessen zu spät, zündet sich eine Zigarre an und setzt sich auf eine glühende Schraube, sodass das Hinterteil in einer Wanne mit Wasser gelöscht werden muss. Stan stützt sich nun mit einer Hand auf dem Amboss ab, und der Schmied verfehlt beim Schlagen mit dem schweren Hammer erst einige Male nur sehr knapp Stans Finger, bis er dann doch trifft und Stans Hand nun die vierfache Fläche aufweist. Ein Bad im wassergefüllten Eimer bringt die Hand auf Normalgröße zurück, doch nun scheint ein Finger zu fehlen, der sich aber dann doch anfindet. Vorarbeiter Kennedy verstaut das Geld im Safe, während Gauner Stone mit qualmendem Hinterteil ein Gespräch mit der Tochter des Inhabers (Drin Moro) anfängt, die aber von seinem rückwärtigen Anblick leicht entsetzt ist.

    Stan sitzt nun auf einem Brett, leider aber auf der falschen Seite, als er das Brett durchsägt. Der Vorarbeiter nimmt sich wieder einen Zuspätgekommenen zur Brust, doch nun scheint die Unruhe unter den Arbeitern eine kritische Schwelle überschritten zu haben, und eine Versammlung wird einberufen. Nur ein starker Mann, der die Führung übernehmen könnte, wird noch gesucht, und die Wahl fällt schnell und ohne Gegenstimme auf Stan. Der Redenschwinger schlägt mehrere Male Stan vehement auf den Rücken, sodass dessen Hut wiederholt vom Kopf fliegt. Stan sieht es als angemessen an, selbst eine Rede zu halten und erinnert noch einmal an das entscheidende Jahr 1492, als George Washington und die Smith Bros. (Erfinder von Hustenbonbons) die Unabhängigkeit erkämpften, die ihnen 1922 von Volstead (Prohibitionsvertreter) wieder genommen wurde. Mitgerissen von der Brillianz seiner eigenen Rede, zersägt Stan allmählich einen tragenden Pfeiler, da er immer noch den Fuchsschwanz in der Hand hält. Unbeirrt setzt Stan seine flammende Rede fort, doch die immense Begeisterung der Belegschaft findet ein abruptes Ende, als Vorarbeiter Kennedy hinter Stan erscheint.

    Stan lässt sich trotz der verschwindenden Arbeiter nicht bremsen, bis Kennedy genug hat und versucht, Stan mit einem Holzscheit von hinten zu treffen. Nun hat Stan die drohende Gefahr erfasst und flieht hinter ein Fass, wo ihn aber Kennedy nicht finden kann, da sich Stan plötzlich im Fass befindet. Stan flüchtet in die Umkleideschränke und der Vorarbeiter beginnt, die Türen zu schließen. Stan hilft ihm beim Befestigen eines Balkens, der alle Türen verbarrikadieren soll (dieser Gag erscheint kurze Zeit später in The Noon Whistle). Stan macht pantomimisch den sichtlich mit sich zufriedenen Kennedy nach, bis dieser merkt, dass Stan immer noch frei herumläuft. Stan flüchtet und rutscht auf dem Hintern entlang, während Kennedy durch eine Luke fällt. Man trifft sich aber wieder draußen bei den Sägespänen. Stan rettet sich in die Büros der Verwaltung. Stone hat zwei Leute vom Secret Service ins Chefbüro mitgebracht, die mit eigenen Augen sehen sollen, dass sich der Sägewerksbesitzer offensichtlich bestechen ließ. Das im Safe platzierte Geld solle dieses beweisen.

    Stan, der sich gerade mit einem kleinen Besen nützlich macht, bekommt an der Tür die Vorwürfe an seinen Chef mit. Stan fällt nun der Brief wieder ein, und er kann deshalb beweisen, dass Stone der Bösewicht in diesem Spiel ist. Beim Versuch, die Flucht des Gauners zu verhindern, leert Stan eine Vase mit Wasser über sich selbst aus. Stans Einsatz bleibt aber letztendlich erfolgreich, und zum Dank erhält er einen Kuss der Tochter, was ihn dermaßen in Erregung versetzt, dass er sich mit dem Inhalt des Tintenfasses begießt.
  16. The Weak-End Party (1922) IMDB SDVD 18.1 Zeitachse
    Auf SDVD 18.1 sind Fragmente des Filmes, ingesamt etwas weniger als 15 Minuten, ohne Musik, enthalten.

    Stan ist Gärtner in einem Park und kümmert sich mit Hingabe um eine einzelne Seelilie. Dann existiert noch eine Lilie in Form von Lily (Marion Aye), die von ihrem Vater (Harry Rattenbury) allein aufgezogen wurde. Otto Freis spielt das störende Unkraut und linst gerade durch das Schlüsselloch, während ihm Stan mehrfach mit einem Gartengerät in den Hintern piekst. Freis bekommt mit, wie der Vater der Tochter schon einmal ihr Geschenk zum kommenden Geburtstag in Form einer wertvollen Perlenkette präsentiert. Kreis übermittelt den Ort der Perlenaufbewahrung per Telefon dem Ganoven Monocle Charley (Colin Kenny). Dabei wandern die gesprochenen Wörter entlang des Drahtes. Monocle Charley will Freis noch ein paar Informationen zukommen lassen, die aber nicht mehr den Adressaten erreichen, da Stan gerade versehentlich den Draht mit seiner Astsäge erwischt hat und nun zappelnd auf dem Boden liegt.

    Der Tag des Geburtstag ist gekommen, und zu den Gästen gehört auch Monocle Charley. Freis gibt Stan den Befehl, sich schleunigst der Pflege des Rasens zu widmen. Die abergläubische Lily stellt nun fest, dass insgesamt 13 Personen am Tisch sitzen werden und deutet dies als Zeichen des Todes. Der Vater schaltet schnell und wählt Stan als 14. Gast. Stan vollführt einige Tanzschritte auf dem Teppich, die dem Bügeln seiner sich unter dem Teppich befindlichen feinen Hose dienen. Stan wäscht seine Schuhe und kippt das Schmutzwasser aus dem Fenster, unter dem sich Monocle Charley und Freis gerade absprechen. Pinkerton Burns (Scotty McGregor) ist nun als Sicherheitskraft eingestellt, um die Unversehrtheit der Perlen zu wahren. Er überreicht dem Hausherren für den Notfall eine Trillerpfeife,

    Stan erscheint geschniegelt und gestriegelt und der Hausherr gibt Pinkerton Burns den Hinweis, im Falle dieses Herrn besonders achtsam zu sein. Burns umkreist Stan mit seiner Zigarre und Stan inhaliert den in sein Gesicht geblasenen Rauch, pustet ihn aber anschließend kurz aus, um den entfleuchten Rauch gleich wieder einzusaugen, als er bemerkt, dass Burns ihn beobachtet. Schließlich muss Stan aber wieder nach Luft schnappen, und er der Rauch verlässt schlagartig seinen Mund.

    Die Herrschaften spielen nun Billard, und Stan wundert sich über sein komisch geformtes Queue (er hält die Krücke in seinen Händen!). Ein schnöseliger Gast lehnt die ihm gereichten alkoholischen Drinks des Obers entrüstet ab und steht dann im Wege des zum Stoße ausholenden Stans, der ihm das Queue ins Hinterteil rammt. Der Gast muss sich dann kurz entschuldigen, um die Reste eines zerbrochenen Flachmanns zu entfernen. Stan holt wieder aus und reißt Pinkerton Burns, der sich als Ober unter die Gäste gemischt hat, das Tablett aus den Händen. Stan greift nach der an einer Schnur baumelnden Kreide, bekommt aber nur die Perücke einer entsetzt davonrennenden Dame zu fassen. Stan schubst weiterhin einen jungen Herrn in Richtung einer jungen Dame, der er nun unfreiwillig einen Kuss verabreicht, den sie mit einer Ohrfeige beantwortet. Eine von Stan ganz sacht angestoßene Kugel beschleunigt sich, sodass sie Stan wieder einfangen muss. Eine weitere, eigentlich gut gezielte Kugel weigert sich, die anvisierten Kugeln zu treffen und macht lieber einen Bogen um sie. Ein zweiter Versuch misslingt gleichermaßen, und Stan stampft mit dem Queue auf den Fuß von Burns, der neben ihn getreten war.

    Zu den Gästen gehöt auch die pummelige Babe London, die später Ollies Verlobte in Our Wife spielen wird. Der Ober verteilt Marshmallows, die dank Stan vom Billardpartner unfreiwillig als Kreideersatz benutzt werden. Dafür kaut Stan auf der Kreide herum. Monocle Charley versucht nun, die Perlen aus der Hosentasche des Hausherrn zu ziehen, doch seine Hand wird durch Stans Queue immer wieder vom Ziel weggeführt. Schließlich erwischt Stan den Hausherrn selbst zweimal schmerzhaft mit dem Queue. Stan zerbricht wegen Platzmangels das Queue, um einen Ball in der Ecke spielen zu können. Zwei fiese Herren schmieren die Spitze von Stans neuem Queue ein, sodass Stan mehrfach abgleitet und dann den fettigen Ball zur Seite wirft, wobei er den hinter einem Vorhang versteckten Burns erwischt.

    Unter dem Tisch beschäftigt sich ein Hund mit einem Stück Stoff, und Stan bezieht das wiederholt wahrnehmbare Geräusch auf seine Person, kann aber einen etwaigen Riss am Hinterteil nicht entdecken und denkt sich deshalb auch nichts weiter, als die Hose tatsächlich reißt. Der Hausherr verdeckt das Hinterteil, und hier endet das Fragment leider.
  17. Mud and Sand (1922) IMDB SDVD 18.1 SDVD 20 SDVD 43.3 Zeitachse
    In dieser Parodie auf Blood and Sand (IMDB) mit Rudolph Valentino spielt Stan den Möchtegern-Stierkämpfer Rhubarb Vaseline. Stan, der eigentlich nur einen Sack Mehl besorgen sollte, wird schon den ganzen Tag sehnsüchtig von seiner Familie erwartet, doch auf halber Strecke entdeckt Stan, der mit seinem Freund Sapo (Wheeler Dryden) unterwegs ist, dass im Dorf Stierkämpfe stattfinden. Stan und Sapo stellen sich auch gleich in der Schlange an, wobei der etwas zu forsche Stan nach hinten durchgereicht wird. Die Stierkämpfer, die vor ihm an der Reihe sind, werden auf der Trage aus der Arena befördert, und der Türwächter befestigt jeweils einen Trauerflor neben dem Namen des Toreros und schreibt mit Kreide eine große Null unter "getötete Stiere" auf die aufgehängte Schiefertafel.

    Stan lässt Don Sapo den Vortritt, doch auch dieser übersteht den Kampf nicht. Nun ist Stan an der Reihe und zögert jedoch den Eintritt in die Arena mittels mehrfacher Verabschiedung vom Türwächter hinaus. Kurze Zeit später fliegt ein Stier über das Tor vor die noch wartenden Stierkämpfer. Ein zweiter Stier folgt sogleich, der fotogen auf dem Hintern landet. An der Tafel steht meiner Meinung nach übrigens Vaselino (was ja auch besser zu Valentino passen würde), obwohl die Zwischentitel "Vaseline" verwenden. Nach dem nächsten Kampf macht Stan unter "tote Stiere" seinen dritten Strich, muss aber dies anschließend wieder korrigieren, nachdem er selbst über die Mauer geflogen kommt. Dann kommen die Helfer schon mit gesenkten Köpfen aus der Arena, doch auf der Trage liegt nur der nächste Stier. Ein dermaßen erfolgreicher Torero wie Stan findet natürlich auch bei der Damenwelt, hier in Gestalt der hinreißenden Caramel (im Original Carmen), Anerkennung. Die überreichte Rose schwenkt Stan in einem Fass mit dunkler Flüssigkeit, was ihn aber nicht darin hindert, an den Blüten kräftig zu riechen.

    Zuhause wird Stan vom Ziegenbock in die Wohnung befördert und wird dort aufgrund seiner Verspätung unfreundlich empfangen. Stan beichtet den Tod seines Freundes Sapo, und die Mutter würde zu gerne diesem folgen, doch ihre Stimmung hellt sich in Sekundenschnelle auf, als Stan ihr die Hälfte seiner Stierkampfprämie verspricht. Dann teilt er jedoch die Münzen so auf, dass er ihre bereits erhaltenen Geldstücke immer mitzählt, um auf die Summe zu kommen, die er sich im jeweiligen Durchgang zusätzlich gönnt (also sie 1, Stan 1, sie 1 (gezählt 1-2), Stan 2 neue, sie 1 (1-2-3), Stan 3, sie 1 (1-2-3-4), Stan 4, also 10 zu 4 für Stan).

    Stan darf nun beim großen Stierkampf in Madrid antreten. Zuvor gibt er im Heimatdorf mit Unterstützung eines Gitarrenspielers unter dem Balkon von Caramel ein Ständchen zum Besten, das durch das Geheul eines kleinen Hundes abgerundet wird. Stan wird erhört und möchte das Pflanzengitter erklimmen, landet nun aber rückwärts im Staub. Mittels Räuberleiter gelangt er in Augenhöhe von Caramel. Diese hat gerüchteweise gehört, dass in Madrid gerne einmal dem Alkohol zugesprochen werde, ob denn Stan auch etwas trinke (drink anything)? Stan nickt: ja, alles (drink anything). Stan überreicht eine Halskette, nachdem die Schatulle mit den Ringen noch etwas zu früh dran war. Als Stan verspricht, sie zu heiraten und zu wissen glaubt, dass sie nichts mehr trennen könne, stürzt er vom Balkongeländer.

    Zwei Jahre später ist Stan ein gefeierter und bekannter Torero geworden. Der begeisterte Empfang reißt auch dann nicht ab, als Stan vom Pferd in den Matsch abgeworfen wird. Im Café Espagnola trifft er nun auf die Tänzerin Pavaloosky (seine Ehefrau Mae Laurel, wohl eine Verballhornung von Anna Pawlowa) und fängt die zugeworfene Rose auf. Ihr Solotanz, der auf seinem Schoß endet, lässt ihn aus Versehen den Siphon bedienen. Stan wagt nun ein feuriges Tänzchen, wobei er bei einem ausufernden Tanzschritt einem anwesenden Herrn den Zylinder vom Kopf fegt und einem anderen den Teller mit dem Abendessen ins Gesicht befördert. Auch die Dame Filet de Sole schmachtet ihn an. Zwei Stierkämpfer können mit dem Erfolg Stans nicht so recht umgehen und bringen ihn durch eine glitschige Speise zu Sturz. Stan kickt die Frucht (?) zurück in das Antlitz eines der Herren. Stan bemerkt nun die feurigen Blicke von Filet und zwinkert zurück und das Interesse an Pavaloosky lässt nun rapide nach, sodass diese rückwärts in den Brunnen plumpst, als Stan ihre Hand loslässt. Die zwei Herren versprechen, die Dame zu rächen.

    Stan ist nun abends bei Filet de Sole eingeladen. Plötzlich verlässt ihn jedoch der Mut, aber er wird von seinem Begleiter wieder in die Wohnung geschoben. Auf ihrem Schleier stehend, wird er von ihr durch das Zimmer gezogen. Als er sie gerade umarmt, steht seine Verlobte Caramel mit der Mutter in der Tür. Filet reagiert schnell und befiehlt ihrem "Sklaven" Stan, doch schleunigst das herunter gefallene Täschchen aufzuheben. Stan versucht, die Situation Caramel zu erklären, doch diese zieht enttäuscht von dannen, während Filet ein teuflisches Gelächter anstimmt. Stan haut nun auf den Tisch und befördert die dort stehende Tinte in sein Gesicht.

    Stan bereitet sich mit einem großen Lolli auf den letzten Stierkampf der Saison vor. Stan lässt sich in ein langes schmales Tuch wickeln, und mit dem erhaltenen Drehmoment fliegt er vom Balkon auf den Stier. Mit viel Vaseline versucht Stan, eine angemessene Frisur zu kreieren. Ein Gewitter beginnt, und ein Blitz zieht Stan einen gezackten Scheitel. Schöne Damen schmachten den Kempen auf dem Weg zur Arena an. Stan befreit aus Versehen vorzeitig den wilden Stier, doch man trifft sich schnell in der Arena wieder. Stan tritt dem Stier mutig gegenüber, der aber lieber am Rasen knabbert. Im Publikum wünscht Caramel den Tod des Toreros, und die zwei Helfer tränken das rote Tuch mit Äther. Der Stier sinkt zu Boden, und auch Stan wirkt leicht benebelt. Stan wird trotzdem bejubelt und unter einem Meer zugeworfener Hüte begraben. Ein weiterer von Caramel an Stans Hinterkopf geworfener Hut lässt ihn ohnmächtig werden, und sofort eilen Helfer hinzu, um Stan unter mehreren Eimern Sand zu begraben.
  18. The Pest (1922) IMDB Zeitachse
  19. The Garage (1923) IMDB Zeitachse
  20. When Knights Were Cold (1923) IMDB Zeitachse
  21. The Handy Man (1923) IMDB Zeitachse
  22. The Noon Whistle (1923) IMDB DVD 24 SDVD 18.2 SDVD 20 Zeitachse
    Der Sägewerksbesitzer ist mit seinem Vorarbeiter James Finlayson nicht zufrieden - er solle die Arbeiter härter rannehmen. Diese erfreuen sich gerade am eigenen Gesang und laufen panisch mit ihren Brettern herum, als Finlayson aufkreuzt. Dieser hat speziell Stan auf dem Kieker, der anscheinend vorbildlich eine große Kiste trägt, die aber für Finlayson unsichtbar auf dem Buckel eines armen Kollegen abgestellt ist. Vom hohen Bretterstapel fliegt selbige Kiste auf Finlaysons Kopf. Finlayson versucht Stan zu erwischen, dabei läuft dieser immer in seiner unmittelbaren Nähe mit. Stan trägt ein sehr langes Brett, zunächst allein an nur einem Ende, dann an beiden. Ein Zementsack fliegt auf Finlaysons Schädel, da gerade die Pfeife zur Mittagspause ertönt. Die Treppe bildet eine Wippe, auf der einen Seite Finlayson mit den Füßen im Leimtopf, auf der anderen Stan mit dem Zementsack. Um Finlayson zu befreien, zündet Stan den Leim an. Finlayson rennt hinter Stan her und versucht ihn einzuschließen. Stan hilft ihm beim Anheben des Brettes, das alle Türen verbarrikadiert. Finlayson schlägt seinen Chef k.o. und fällt selbst in Ohnmacht, als die Tochter des Sägewerksbesitzers ihm die Kündigung überreicht.
  23. White Wings (1923) IMDB SDVD 18.2 SDVD 20 SDVD 43.1 Zeitachse
    Die Straßenfeger Stan Laurel und James Finlayson (nicht genau zu erkennen, ob er es wirklich ist, könnte auch George Rowe oder sonstwer sein) beharken sich reichlich rabiat und schrecken auch nicht vom Einsatz ihrer Besen zurück, als sie sich nicht über die Zuständigkeit für einen Straßenabschnitt einigen können. Der Streit wird verkürzt, als eine passierende Limousine Stan mitsamt seiner Kehrutensilien aufgabelt und vor sich herschiebt. Stan soll sich vom Acker machen, und da er einen Moment lang unaufmerksam ist, schnappt er sich anstelle des Kehrwagens einen Kinderwagen inklusive Baby. Das dazugehörige Kindermädchen (Katherine Grant) ist in ein Gespräch mit einem Polizisten (Marvin Loback) vertieft, und als sie den Verlust bemerkt, verfolgt sie zusammen mit dem Gesetzeshüter Stan, der inzwischen das Kind unter einem Tuch versteckt und auf seinen Kopf aufgepfropft hat.

    Stan tritt dem Polizisten in den Hintern und legt zur Tarnung das Baby (immer noch auf seinem Kopf befestigt) in die Arme einer Dame im Park. Diese schubst ihren Begleiter in den Busch, warum auch immer (nachdem der Herr eine Frage ihrerseits mit Kopfschütteln beantwortet hatte). Stan erschreckt zwei Herren auf einer Parkbank, die rückwärts in den Teich plumpsen. Der Polizist bekommt das Baby zu fassen, aber der durch Stan gebildete Unterbau verschwindet unter dem nun zusammenfallenden Kleid in einem Gully, sodass er den Polizisten von einem weiter entfernten Ausgang aufziehen kann.

    Stan versucht sich nun als Brunnenstatue, die dem suchenden Polizeibeamten ein paar schmerzhafte Tritte zufügen oder mit dem Zeigefinger ins Ohr stupsen kann. Stan flüchtet in eine Garage mit seitwärts beweglichen Türen und verpasst seinem Verfolger mit ausgiebig zelebrierter Vorfreude einen saftigen Tritt in den Allerwertesten. Der Polizist bekommt Stan trotzdem zu fassen, lässt dann aber auch gleich wieder los, um sich um den Hund kümmern zu können, der sich in seinem Hinterteil verbissen hat. Als Stan sich mit einem abgeknickten Bein auf einem Hydranten abstützt, wirft ihm George Rowe wegen des vermeintlichen Verlustes des Beines gleich eine Münze in den Hut (die Idee des vermeintlich amputierten Beines wird noch einmal in Block-Heads von 1938 verwendet). Als George Rowe das zweite Bein entdeckt, hetzt er den bereits bekannten Polizisten auf Stan, der vor einem heranrasenden Auto auf die Straße flüchtet und dann unbemerkt durch das Wageninnere wieder den Bürgersteig erreicht.

    Etwas später tarnt sich Stan aufgrund der Vielzahl passierender Polizisten vorübergehend als Schuhputzer, doch als sein Kunde die Tageszeitung senkt, ist es schon wieder der Polizist Marvin Loback. Stan knotet dessen Bein am Stuhl fest und kann locker durch die Gegend hopsend dem Verfolger entkommen, als dieser dann auch noch mit dem Stuhlbein in einem Gully steckenbleibt.

    Bei seiner Flucht gelangt Stan an den Stand eines fahrenden Zahnarztes, dessen Stelle er kurzerhand einnimmt. Der erste Patiert ist nun James Finlayson, der eine Betäubung wünscht, die ihm Stan auch gerne mit dem Hammer verabreicht. Der schmerzende Zahn wird entfernt, und James Finlayson ist mit dem Ergebnis zufrieden. Eine liebestolle und dabei allzu aufdringliche Dame möchte, am liebsten versteckt hinter dem Vorhang, Stans nächste Patientin sein. Stan kann auch sie mit dem Hammer beruhigen und um einen gewaltigen Zahn erleichtern. Auch der nächste Patient zieht zufrieden von dannen.

    Nun erinnert sich Marvin Loback an seinen schmerzenden Zahn und begibt sich auf den Behandlungsstuhl. Stan tauscht den bisher verwendeten Hammer gegen ein solideres Modell aus und platziert einen Blumenstrauß auf Lobacks Schoß, bevor er zum Schlag ausholt. Das Zelt wackelt wie verrückt, doch als sich der Vorhang öffnet, transportiert der Polizist den nun bewusstlosen Stan ab.
  24. Under Two Jags (1923) IMDB SDVD 18.2 SDVD 20 Zeitachse
    Der Name ist eine Anspielung auf Under Two Flags (1922) von Tod Browning (bekannt durch Dracula [1931] und Freaks [1932]). Stan erscheint in Zivilkleidung in dem Nest Dhumbell, irgendwo in Nordafrika und entzündet erst einmal ein Streichholz an einem niederknienden Einheimischen. Einem zweiten gefällt dies nicht, und er zieht ruckartig am Teppich, auf dem Stan steht. Stan geht in den Saloon, in dem gerade eine dunkelhaarige Dame (Stans Gattin Mae Laurel), die den eintretenden Stan gleich erst einmal interessiert mustert, für die Offiziere auf dem Tisch tanzt. Stan bestellt sich ein Bier und pustet die störende Schaumkrone hinfort, die einen der Offiziere trifft. Der zitiert ihn herbei, und dummerweise ist der Ablauf ohne Zwischentitel schwer zu verstehen. Stan will jedenfalls den Saloon verlassen, da die anwesenden Offiziere seine Gegenwart nicht richtig genießen können, wird aber von der Schwarzhaarigen noch einmal an den Tisch zitiert. Diese spricht mit Stan (leider weiß man nicht, worüber), worauf Stan sich bei einem Soldaten einen Orden klaut und irgendwas damit auf dem Tisch anstellt (hier sind die Szenen wahrscheinlich nicht vollständig). Nach dem abrupten Schnitt ist a) der Bierkrug vom Tisch verschwunden und b) sind alle Offiziere auf einmal aufgestanden. Bei der Verabschiedung Stans von der Dame bricht die Treppe zusammen.

    Stan hat sich anscheinend bei der Fremdenlegion verpflichtet. Er bastelt sich eine Schutzhülle für sein Messer und benutzt das Konstrukt zur Mundreinigung. Die Schwarzhaarige erscheint und tritt ihm auf den Fuß. Eine weitere Dame (Katherine Grant) ist eingetroffen und nimmt die Schutzhülle als Andenken mit, während Mae Laurel schon eifersüchtig wird. Stan hat durchaus einen Schlag bei der neuen Dame, was sein Vorgesetzter aber nicht gerne sieht, und bekommt eine Flasche geschenkt. Nun stolpert Stan jedoch über seinen Säbel und der Inhalt ergießt sich auf Mae Laurel und die anderen Anwesenden. Stan muss nun exerzieren, läuft und dreht sich aber andauernd in die falsche Richtung. Stan steigt auf die von den anderen Soldaten gebildete Pyramide, die zusammenbricht, ebenso wie die Mauer, über die Stan mittels der gebildeten Gewehrleiter gelangen wollte. Stan fällt vor eine Kanone, die glücklicherweise gerade losgeht, als sich Stan bückt.

    Der Vorgesetzte verteilt nun Orden, die er mit Wangenküssen begleitet. Stan stellt sich an, um den Orden zu empfangen, will aber kein Küsschen und schubst den Herren in Richtung Mauer, wo es ihn das Hinterteil der Hose zerreißt. Dessen Vorgesetzter wiederum hat sich mit Stans Mundhygienewerkzeug eine Schnittverletzung zugezogen, und Stan wird erst einmal inhaftiert. Der Wärter reißt mit dem Gewehr die Tür aus der Angel, die Stan aber wieder freiwillig einhängt. Stan soll nun hingerichtet werden, fliegt zunächst jedoch nur in das bereits geschaufelte Grab. Ihm wird noch der einsame Orden auf der Brust abgenommen, aber dafür ist Stans Rücken noch mit Auszeichnungen vollgepflastert. Zum Ausgleich reißt Stan dem Vorgesetzten Knöpfe von der Uniform. Stan werden die Augen verbunden, und er nutzt das Tuch, um sich noch einmal richtig zu schneuzen. Als die Soldaten anlegen, wirft sich Mae Laurel dazwischen. Der Vorgesetzte behält sich das Recht vor, sie vom Boden aufzuheben, fällt dabei aber rückwärts in die Grube.
  25. Pick and Shovel (1923) IMDB SDVD 18.2 SDVD 20 SDVD 43.3 Zeitachse
    In einem kleinen runden Ausschnitt sieht man zunächt Stan als Herrn im Pelz mit Zylinder und Handschuhen, der sich anscheinend gerade eine Eintrittskarte besorgt, aber als die Kamera aufdreht, erkennt man, dass Stan sich die Spitzhacke an seinem Arbeitsplatz, einer Mine, aushändigen lässt. Die Herren, die gerade ihre Schicht beendet haben und per Aufzug wieder ans Tageslicht gelangen, laufen reichlich gebückt daher. Es soll nun für Stan nach unten gehen, doch er läuft über die Liftplattform hinaus und wartet natürlich vergeblich, endlich unten anzukommen. Vorarbeiter James Finlayson macht Stan auf seinen Irrtum aufmerksam, doch Stan stürzt nun in den Schacht, als er Finlayson fragend anschaut. Stan landet aber auf seinen Kumpels und somit weich. Stan fährt noch mehrmals nach oben, um seinen Mantel und Zylinder auf Finlaysons Arm abzulegen.

    Nun versuchen Stan und Finlayson, jeder von einer Seite, eine Lore anzuschieben, doch sind beide etwa gleichstark. Beide wundern sich, dass sich das Gefährt nicht in Bewegung setzen lässt und machen jeweils eine komplette Inspektionsrunde. Sie können aber nichts finden und versuchen wieder vergeblich, die Lore in Schwung zu bringen. Auch der Strategiewechsel zum Ziehen bringt keinen Erfolg, bis Stan einlenkt und es wieder mit Schieben versucht, sodass Finlayson in den Schacht geschubst wird und der Loreninhalt sogleich folgt.

    Stan ist wie die ihn eingrenzenden Kollegen mit dem Auftrag beschäftigt, mit der Spitzhacke das Gestein im Gang zu lösen. Wegen der Enge versengt Stan entweder mit der brennenden Kerze auf seinem Kopf die Hinterteile seiner Kumpel, oder er trifft seine Mitstreiter mit der Spitzhacke an empfindlichen Stellen. Einer der Kollegen nimmt sicherheitshalber Stans Position in der Mitte ein, doch Stan kann es nicht lassen, durch dessen Beine hindurch den dritten Herrn (George Rowe) mit der Spitzhacke zu treffen, sodass sich zwischen den Kollegen ein Streit entfacht.

    Stan lässt die beiden allein, als die Tochter Finlaysons (Katherine Grant) erscheint, doch der Flirt wird von Finlayson schon im Entstehen abgewürgt. Stan flüchtet sich zurück an die Arbeit und trifft beim Simulieren eines angemessenen Arbeitseinsatzes wieder einen der Kollegen, der nun genug hat, jedoch mit seinem Schwinger nur Finlayson erwischt. Stan unterhält sich nun mit der Tochter angeregt durch die Ohren eines Esels. Stan soll nun das Tier nach oben bewegen, aber der Esel zeigt sich seinem Naturell entsprechend störrisch. Finlayson macht seiner Tochter klar, dass sie in der Grube nichts zu suchen habe. Auf dem Esel reitend gelangt Stan an die Oberfläche, wo das Tier sofort beginnt, an Finlayson zu knabbern.

    Stan bekommt den Auftrag, das Dynamit nach unten zu bringen und Katherine schmuggelt sich mit in die Lore. Etwas muss noch mit dem Wasser gerichtet werden, sodass noch genügend Zeit bleibt für eine kleine Rauchpause direkt neben den Dynamitkisten. Da Stan brennbare Flüssigkeit sowohl in die Pfeife, als auch auf die Zigarette läuft, verhalten sich die Tabakwaren reichlich explosiv. Stan wird abgerufen, eine undichte Mauer zu beaufsichtigen. Der Besitzer (William Gillespie) erscheint, begleitet von James Finlayson, und findet den Stollen bereits teilweise überflutet vor. Die Tochter setzt bei der Flucht aus der Lore aus Versehen mit Stans glimmender Pfeife die Lunten in Gang. Der Esel zieht die ordentlich qualmende Fuhre in Richtung Stan, der mit dem Wasser kämpft, bis schließlich der gesamte Stollen unter Wasser gesetzt ist. Mit Katherine fröhlich auf der Lore sitzend, lässt sich Stan vom Esel, der sich augenscheinlich unter Wasser befindet, durch den Stollen ziehen.
  26. Collars and Cuffs (1923) IMDB SDVD 18.2 Zeitachse
    Auf der SDVD 18.2 erscheint dieser Film im Vorspann mit dem französischen Titel "Chez le Blanchisseur".

    Stan arbeitet in einer Wäscherei und muss zunächst auf Zuruf seines Vorgesetzten Papier(Leinen?)rollen in adäquate Stücke zerlegen, indem er zackig durch die Papierbahnen rennt. Beim Bügeln, das Stan mit verschärftem Hinternwackeln erledigt, glaubt er nach dem Wahrnehmen des Geräuschs zerreissender Stoffbahnen wiederholt, dass seine Hose das Zeitliche gesegnet hätte. Als nun aber tatsächlich Stans Hose reißt, wird dies von Stan nicht mehr seiner Person zugeordnet, sodass seine weiblichen Kolleginnen sich entsetzt abwenden. Sein Vorgesetzter (Mark Jones, der in seiner Rolle ziemlich unwitzig übertreibt) bringt ihn dazu, mit der Schürze die Blöße abzudecken. Stan schnappt sich eine vermeintlich neue Hose, aber auch diese weist an der Südseite ein Loch auf, was Mark Jones wieder auf den Plan ruft. Die durch das Handgemenge abgelenkten Damen vergessen ihre heißen Bügeleisen.

    Der Chef will Stan hinauswerfen, aber dieser nutzt die Technik des Betriebes, um sich von einem vertikal angebrachten laufenden Band ins nächste Stockwerk befördern zu lassen, wo er kurze Zeit später eine Pokerpartie gewinnt, da seine 5 Asse (mit Joker) den Full Houses seiner Spielpartner überlegen ist (Das Kartenspiel ist übrigens vom Typ Bicycle Playing Cards). Während Stan immer nach seinem Chef Ausschau hält, hat sich dieser bereits in seinem Rücken gegen einen Mitspieler ausgetauscht. Stan kann mittels des Laufbandes fliehen.

    Obwohl ein Herr gerade zwecks Reparatur in der großen Waschmaschinentrommel hockt, füllt Stan diese mit Wäsche und setzt die Maschine in Gang. Innerhalb kurzer Zeit quillt jede Menge Schaum aus dem Gerät, und Stans Vorgesetzter hat bei diesem schmierigen Untergrund immense Probleme Stan festzusetzen. Die Schmierseife schafft es sogar bis auf die Straße, wie sowohl Passant George Rowe, als auch zu Hilfe eilende Passanten schmerzhaft erfahren müssen. Selbst die alarmierte Polizei opfert unfreiwillig einen Wagen auf der schmierigen Straße. Sowohl im als auch außerhalb des Betriebes sind sämtliche Personen mit dem steten Wechsel aus Hinfallen und Aufstehen beschäftigt. Der arme Mechaniker kann endlich aus der Maschine befreit werden. Stan versteckt sich im überdimensionierten Wäschekorb, und der Sprung eines übereifrigen Polizisten in den Korb sorgt dafür, dass dieser mitsamt der Wäsche durch die Decke jagt und im Erdgeschoss landet. Stan kann dem Polizistenpulk entfliehen.
  27. Kill or Cure (1923) IMDB SDVD 18.2 SDVD 20 SDVD 43.3 Zeitachse
    Stan versucht gerade, dem extrem unbeteiligt dreinschauenden George Rowe die Vorteile seiner Wundermixtur (Prof. I. O. Dine's Knox-All mit den folgenden Einsatzmöglichkeiten: Husten, Erkältungen, Zahnschmerzen, Möbelpolitur, After Shave, Flohkiller, Haarausfall, Fettflecken, Maschinenöl, Haarebleichen usw.) mittels weitschweifiger Erklärungen zu verdeutlichen. George Rowe ignoriert Stan weitestgehend, aber Stan bleibt hartnäckig und wird schon allmählich heiser. Ein Herr (William Gillespie) nähert sich den beiden und verwendet Gebärdensprache, um George Rowe mitzuteilen, dass das Essen bereitstünde (meine Interpretation). Als George Rowe sich entfernt, wird das hinter ihm befindliche Schild, das auf ein Taubstummeninstitut hinweist, sichtbar (Dieser Gag wird in Below Zero von 1930 wiederverwendet).

    Es nähert sich eine Dame vom Gelände, der Stan den Kauf des Elixiers in seiner ihm eigenen Version der Gebärdensprache nahelegen möchte. Die schon etwas reifere Dame nimmt sich Stan nun erst einmal gehörig zur Brust und beschuldigt ihn, zu der Sorte Männer zu gehören, die es auf unschuldige Mädchen wie sie abgesehen hätten. Stan ist dem unerwarteten Redeschwall der Dame nicht gewachsen, wird noch bis auf die Straße verfolgt und kann sich nur durch eine Temposteigerung dem Zugriff entziehen.

    Speedy Sam ist ein Trunkenbold, der den Stern des Sheriffs nutzt, um ein Streichholz zu entzünden. Nun erspäht Speedy Sam den vermeintlichen Flachmann, den Stan gerade in einem Verkaufsgespräch anpreist. Der Sheriff beobachtet das Geschehen, wobei er sich erstaunlicherweise hinter einem schmalen Pfosten verstecken kann. Speedy Sam kauft Stan seine Mixtur für eine offensichtlich unerwartet hohe Summe ab.

    Stan entdeckt ein Hausmädchen (Katherine Grant), das gerade einen Vogelkäfig vom Fenster aus an der Hauswand befestigt und wittert in ihm eine potentielle Kundin. Die Dame ist aber sofort weniger begeistert, als Stan erwähnt, dass das Mittel auch Falten, Flecken und Rost beseitigt. Stan imitiert Vogelgezwitscher, um das Fräulein erstens wieder zum Fenster zu locken, und zweitens, um es in Kauflaune zu versetzen. Als Stan nicht locker lässt, kann er schließlich eine weitere Flasche verkaufen, muss aber nach der ersten Freude entdecken, dass die überreichte Münze falsch ist. Speedy Sam zieht sich auf ein unbenutztes Grundstück zurück, um sich seiner Flasche zu widmen.

    Stan hat einen weiteren Klienten mit einem vollkommen verdreckten Wagen entdeckt, dem er mittels einer Probevorführung die mögliche Anwendung der Mixtur als Poliermittel demonstrieren möchte. Speedy Sam hat inzwischen Schwierigkeiten mit dem Öffnen der Flasche, und vorübergehend verformt sich sein linkes Auge. Der Sheriff greift ein, als er Speedy Sam endlich mit der geöffneten Flasche erwischt und nimmt einen kräftigen Schluck, um sich des Alkoholinhalts zu vergewissern, was ihm aber nicht allzugut bekommt. Speedy Sam selbst scheint aber dieses Gesöff zu munden. Während es sich der Kunde im Auto bequem gemacht hat, wendet Stan alle Kraft auf, um den Wagen auf Hochglanz zu bringen, wobei er auch einen Hemdsärmel opfert. Als der Wagen endlich in der Sonne glänzt, verweigert der Autobesitzer die Bezahlung, angeblich hätte das Mittel das Gefährt einlaufen lassen. Stan rächt sich an ihm und seinem Wagen mit Hilfe eines Sack Mehls.

    Stan flüchtet und versucht sein Glück nun in einem Reihenhaus. Der erste Kunde schlägt die Tür mit Vehemenz zu, sodass Stan der Strohhut vom Kopf fliegt. An der zweiten Tür wiederholt sich der Vorgang, was Stan bemüßigt, als Vorsichtsmaßnahme den Hut mit beiden Händen festzuhalten und die Vorzüge der Mixtur mit dem Fuß zu erklären. Als die Tür wieder zufliegt, befindet sich zwar die Hutkrempe immer noch am ordnungsgemäßen Platz, jedoch ist die Hutdecke trotzdem weggeflogen. An der vierten Tür öffnet ein kleinwüchsiger Mann, der erst einmal seine Wohnung wieder betritt, aus der kurze Zeit später ein weiterer Vertreter im hohen Bogen aus der Wohnung auf die Wiese in einen Kaktus befördert wird. Stan zögert kurz, das Verkaufsgespäch fortzusetzen, aber nach einem unauffälligen Größen- und Bizepsvergleich wagt er sich ins Haus. Kurze Zeit später fliegt er mitsamt der Tür wieder auf die Straße in Richtung Kaktus, und es wird die resolute Dame sichtbar, mit der Stan bereits das Vergnügen hatte.
  28. Gas and Air (1923) IMDB SDVD 18.2 Zeitachse
    SDVD 18.2 enthält diesen Film mit französischen Zwischentiteln; hier heißt der Film "Laurel au Garage".

    Stan wird vom Chauffeur einer Limousine an der Tankstelle "Weak End Gas" abgesetzt und entsteigt dem Gefährt im schweren Pelzmantel und mit Zylinder. Ähnlich wie in Pick and Shovel verwandelt sich die teure Kleidung mit wenigen Handgriffen in die ordnungsgemäße Arbeitsmontur eines Tankwarts. Stans Name lautet in diesem Film Philup McCann (Philup mit einem L, nicht mit zwei wie bei IMDB aufgeführt), wie man auf dem aufgehängten Schild "Operator on duty" erkennen kann.

    Stan begibt sich nun erstmal in die nahegelegene Bar, wohl wegen der hübschen Bedienung (Katherine Grant). Stan bestellt ein Ei, medium, und einen gut durchgebratenen Tee. Das Ei erweist sich als härter als erwartet, und beim Anschlagen auf der Tellerkante zerbricht nur der Teller. Stan lässt unauffällig die Scherben verschwinden und verlangt nach einem Holzhammer, der auch nicht recht geeignet ist, da das Ei ziemlich elastisch ist. Stan wird von seinem Vorarbeiter entdeckt, der vor Wut über Stans Faulheit mehrmals kräftig auf den Tresen schlägt, sodass Stan die Gunst der Stunde nutzt und das Ei schnell an die richtige Position schiebt. Das nun plötzlich rohe Ei zerplatzt, und Stan begibt sich vorsichtshalber wieder zur Arbeit, wo er einen PKW auf eine Rampe schieben muss. Die Rampe entpuppt sich als Wippe, und der Wagen fährt auf der anderen Seite wieder hinunter, direkt in einen Fässerstapel, dessen Bruchstücke wiederum den Vorarbeiter treffen (im Hintergrund guckt übrigens ein kleiner Junge, der da wohl nicht hingehört, neugierig aus der Tür).

    Der Vorarbeiter hilft beim Anschieben, verheddert sich nun jedoch an der Achse, sodass er von Stan über die Wippe hinweg durch die Straßen gezogen wird, bis die Fahrt abrupt an einem Baum endet. Stan stellt noch ein Schild "Verkauf im Ganzen oder in Einzelteilen" neben das Wrack. Stan soll nun den Fjord reparieren. Bis Stan nach dem Betätigen der Kurbel den Fahrersitz erreicht hat, geht wiederholt der Motor vorzeitig aus. Als auch ein Anschleichen nicht hilft, tut es schließlich die Tarnung mittels eines langen Bartes.

    Ein Kunde lässt sich den Benzinkanister füllen, der jedoch ein Loch aufweist. Stan freut sich, dass er mit der Maskerade den Wagen überlisten konnte, aber nach dem Abreißen des Bartes bleibt das Gefährt sofort wieder stehen. Also wird der Bart wieder angeklebt, der Wagen springt sogleich an, und die Fahrt kann fortgesetzt werden. Stan schiebt den nächsten Wagen über die Wippe, aber diese wippt nicht, und das Gefährt landet auf dem Dach. Stan versucht noch, durch Polieren der Speichen seinen guten Willen zu zeigen, doch dann wird er vom Vorarbeiter unbarmherzig durchgeschüttelt. Stan bittet um eine Pause, um kurz durchatmen zu können und fordert dann seinen Chef wieder auf, das Würgen fortzusetzen.

    Stan soll sich mit dem Fjord vom Acker machen, wird jetzt aber zwischen zwei PKWs eingeklemmt. Nachdem ihm der Besitzer des zweiten Wagens aus dieser Klemme befreit hat, befestigt Stan vorsichthalber ein Seil am hinteren Ende des Fjords und das freie Ende des Seils an einem Masten. Nun entfernt sich das Chassis ohne den Aufbau und ohne Stan und fährt führerlos durch die Imbissbude, in der sich der Vorarbeiter bei Katherine Grant aufhält. Das Chassis fährt einem weiteren Herrn in den Hintern und zerbricht dabei vollends, während der Passant den Zusammenstoß nicht einmal wahrgenommen hat. Stan soll die Einzelteile wieder irgendwie in die Werkstatt bringen und entscheidet sich, begleitet von Schimpftiraden des Vorarbeiters, den Rumpf dorthin zu tragen.

    Als der Kunde merkt, dass sich der Kanister auf dem Weg zu seinem stehengebliebenen Auto entleert hat, entzündet er wutentbrannt die Benzinspur. Ein weiterer Kunde verlangt nach Benzin, doch nun scheint die Pumpe defekt zu sein, die sich nicht mehr abstellen lässt, während sich das Feuer rasendschnell entlang der Benzinspur nähert und die unvermeidliche Explosion auslöst.
  29. Oranges and Lemons (1923) IMDB DVD 23 SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 SDVD 30 Zeitachse
    Stan arbeitet auf einer Orangenplantage und setzt seinem Vorgesetzten ordentlich zu.
  30. Short Orders (1923) IMDB DVD 12 SDVD 18.2 SDVD 20 Zeitachse
    Hinweis: Dieser Film ist auf SDVD 18.2 als französische Version vertreten (Super Service) und teilweise auf DVD 12 als Vorgeschichte zu Laughing Gravy.

    Stan arbeitet in einem Restaurant, sowohl in der Küche, als auch als Kellner, wobei die praktische Schürze durch Hochklappen in eine Weste mit Fliege verwandelt werden kann. Stan befreit das Küchenfenster von den gröbsten Mehl(?)resten, sodass sein Antlitz allmählich sichtbar wird. Stan poliert mit Hingabe weiter, doch es zeigt sich, dass dieses Fenster gar kein Glas mehr enthält. Koch George Rowe gibt ihm den Auftrag, die zubereiteten Krapfen zu servieren. Der Kunde bemängelt die zu großzügige Puderzuckerbestäubung, und Stan pustet den Überschuss einem anderen Kunden ins Gesicht. Weiterhin sei der Krapfen viel zu dick. Der Chef (Eddie Baker) stimmt zu, und Stan korrigiert die Maße in der Küche. Beim Passieren der Schwingtür stößt Stan übrigens die Tür immer einmal kräftig an und gleitet dann an der zurückgeschwungenen Tür vorbei in den Nachbarraum.

    Der nächste Kunde, dem Stan gleich ungefragt eine Serviette um den Hals bindet, verlangt nach einem Käsesandwich. Stan fängt in der Küche den zugeworfenen Käse mit dem Messer auf und zersägt ihn dann mit Hilfe des Kochs. Der Kunde will einen anderen Käse, vorzugsweise Gorgonzola. Nachdem Stan erst einmal auf die heiße Herdplatte fasst, wird der Gorgonzola unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen (Wäscheklammer auf der Nase) auf den Tisch gelegt und die schützende Käseglocke entfernt (ich kann die Aufschrift leider nicht erkennen). Der Gorgonzola lebt und springt auf dem Küchentisch herum, bevor ihn Stan mit dem Messer fixieren und eine Scheibe abschneiden kann. Bei jedem Biss des Kunden in das Sandwich fliegt ihm der Hut hoch. Stan will den Hut auffangen, drückt ihn aber nur über den Schädel des Gastes, sodass der mit der Hutkrempe eine neue Halskrause erhalten hat. Die Beschwerden rufen den Chef herbei, der Stan eine rechte Gerade verpassen will, die aber nur den Kunden trifft.

    Der dritte Gast scheint keine Manieren zu besitzen und klopft seine Pfeife auf der Tischdecke aus, sodass sich Stan bemüßigt sieht, im vorliegenden Falle die Sicherheitsversion ohne Tischdecke und mit angebundenem Besteck anzuwenden. Dieser Herr hätte nun gern Meringue (Baiser). Stan lacht sich einen und verpasst dem Herrn einen ordentlichen Rempler und einen Tritt (ich gebe zu, diese Szene nicht ganz verstanden zu haben, vielleicht hat Meringue phonetisch etwas mit (Box-)Ring zu tun? Egal!). Stan pustet nun zwei handgemachte Baisers in der Küche auf und verfeinert sie großzügig mit Schlagsahne und Schokostreuseln. Der Gast scheint mit der großen Portion zufrieden, bis er eine der weißen Kugeln mit der Gabel ansticht, die dann zu einem kümmerlichen Haufen zusammenstürzt. Der Chef wird herbeizitiert. Als dieser die zweite Kugel ansticht, werden er und der Gast von einer Fontäne eingesprüht.

    Der nächste Gast (ab hier ist der Film auf DVD 12 vertreten, "Professor Morgenei") wünscht ein gut durchgebratenes Steak, und das auch noch zügig. Inzwischen verzehrt der Gast den Blumenschmuck. Als die Küchenhilfe Stan ihr Leid klagt, vergisst Stan das Steak, sodass dieses nun wirklich gut durchgebraten ist. Der Gast müht sich vergeblich mit dem Steak ab, sodass Stan ihm nun mit einem richtig scharfen Messer zeigen möchte, dass es ein Leichtes sei, das Fleisch zu schneiden. Leider verbiegt sich das Besteck nur, und ein Hund schnappt sich das Steak. Eine zerbrochene Scheibe ruft den Chef auf den Plan, der Stan hinauswirft. Stan schnappt sich das Steak und auch seinen Regenschirm, aus dem erst einmal ein paar stibitzte Bestecke herausfallen. Stan lässt sich mit dem Steak seine Schuhe neu besohlen (so wie später in Way Out West (1937)) und wird nun von einer Hundemeute verfolgt.
  31. A Man About Town (1923) IMDB SDVD 18.2 SDVD 20 Zeitachse
    Zwei füllige Damen sollen in der Straßenbahn ihre Fahrkarten vorweisen, doch plötzlich zwängt sich ein Arm zwischen den beiden hindurch, und der bisher unterdrückte Stan schafft sich seinen verdienten Platz. Als Stan fragt, wann er umsteigen müsse, gibt ihm der Schaffner den Tipp, sich an eine junge Dame (Katherine Grant) zu halten, die das gleiche Ziel hätte. Diese steht nun auf, Stan ebenso, aber die Dame wollte nur ihr Kleid richten. Dann verpasst Stan beinahe seinen Einsatz, als die Dame die Bahn verlässt, nimmt dann aber die Verfolgung auf. Als Katherine Grant einen Polizisten nach dem Weg fragt, dreht sich Stan um, bekommt so aber nicht mit, dass Katherine Grant bereits aufgebrochen und durch eine andere junge Frau, die ebenfalls eine Frage an den Polizisten richtet, ersetzt worden ist.

    Stan verfolgt sie in ein Damenbekleidungsgeschäft, in dem der Hausdetektiv James Finlayson in Stan einen vermeintlichen Ladendieb wittert, und ein paar von einer echten Diebin fallen gelassene Kleidungsstücke sprechen tatsächlich für diese Annahme. Finlayson nimmt sich erstmal einen Herrn zur Brust, der eine auffällige Beule am Rücken aufweist. Wie Finlayson jedoch schmerzhaft feststellen muss, wird diese durch einen Buckel erzeugt. Finlayson hängt sich wieder an Stan an und mimt eine Puppe. Stan probiert nun etliche Hüte aus und greift dabei auch den Hut eines kleinwüchsigen Verkäufers (Sammy Brooks) ab. Stan wartet nun darauf, dass "seine" Kundin endlich fertig wird, hat sich nun aber an eine Schaufensterpuppe gehängt, die das gleiche Kleid trägt. Stan sucht hektisch seine Dame und kann sie endlich in einer Telefonkabine entdecken. Eine weitere Dame erscheint und bittet Stan, doch für einen Moment ihr Baby zu halten. Nun bricht die erste Dame auf, und da die Mutter nicht erscheint, muss Stan mit dem Baby auf dem Arm hinterher, kann dieses aber an Finlayson übergeben.

    Die Dame betritt nach wenigen Augenblicken einen "Beauty Shoppe", um sich ihre Fingernägel pflegen zu lassen. Stan wird ungeduldig und begibt sich zu einem Barbier, um sich rasieren zu lassen. Finlayson lässt nicht locker und nimmt auf dem Nachbarstuhl Platz, während sich der schielende Barbier George Rowe Stan widmet. Finlayson hat es mit Mark Jones auch nicht besser getroffen. Stan und Finlayson glauben, dass der jeweils andere Barbier eine bessere Wahl sei, müssen dann aber feststellen, dass der Tausch keinerlei Vorteile gebracht hat. Als Stan seine Dame entdeckt, springt er vom Rasierstuhl auf, Finlayson folgt sofort, aber auch die Barbiere, die erst einmal ihren Lohn einfordern. Die Dame besteigt eine Straßenbahn, und Stan und Finlayson können gerade noch aufspringen. Ein anderer Passagier, der den nötigen Fahrschein nicht vorweisen kann, wird vom Schaffner rabiat aus der fahrenden Tram entfernt. Stan beginnt umständlich, nach nicht vorhandenen Fahrkarten zu kramen, während Finlayson seine Dienstmarke vorzeigt. Stan kann mit einem Hosenträger der Marke Police den Schaffner besänftigen. Die Dame verlässt die Tram, und Stan stolpert hinter ihr her. Als sich Katherine Grant beim Polizisten über den aufdringlichen Verfolger beschwert, läuft Stan davon und wird von Finlayson ersetzt, der vom Polizisten für den Übeltäter gehalten wird. Stan nutzt den erhaltenen Vorsprung, um der Dame wieder in die nächste abfahrende Straßenbahn zu folgen, kann es aber nicht lassen, sich vor dem Einsteigen über die beiden Verfolger lustig zu machen. Die abfahrende Tram wird in Stans Rücken durch einen Polizeiwagen ersetzt, in den Stan feixend einsteigt.
  32. Roughest Africa (1923) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    Professor Stanilaus Laurello Bhanana Pheel (Big Boss) berichtet von einer gefährlichen Expedition durch Afrika, bei der die Gattin aber bereits in Hollywood sicherheitshalber abspringt. Begleitet von seinem Assistenten James Finlayson (Little Boss), darf Stanilaus nur das Notwendigste, wie bspw. mehrere Fässer Whisky, ein Klavier und einen Kontrabass auf seine strapaziöse Reise mitnehmen. Auf Stanilaus Karte befinden sich übrigens Hollywood und Los Angeles allesamt im tiefsten Afrika. Es gibt schmerzhafte Kontakte mit Stachelschweinen und unliebsame Begegnungen mit einem stattlichen Bären und einem aufdringlichen Straußen. Der Bär fällt in eine Grube, in der sich Stanilaus etwas später auch aufhält. Weiterhin ist der Professor auf Elefantenjagd. Beim Abtransport der lebenden Beute wird Finlayson unter dem Tier begraben. Ein Pistolenschuss befördert den Dickhäuter schlagartig in den Elefantenhimmel. Mit Kontrabassklängen wird ein Löwe angelockt und zumindest vorübergehend gefangen. Der Professor verfolgt das Tier, ändert aber schlagartig die Laufrichtung, da sich der Löwe mit der restlichen Familie verstärkt hat. Nur die Flucht durch einen Krokodiltümpel kann Stanilaus retten, und er bittet den Chauffeur loszufahren. Der vorherrschende Gestank auf dem Rücksitz lässt sich auf ein anwesendes Stinktier zurückführen.
  33. Frozen Hearts (1923) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    Stan spielt einen Russen, der 1888 in dem kleinen Dorf Popoffski lebt und in die Dorfschönheit Sonia verliebt ist und bei ihrem Vater um ihre Hand anhält. Der Vater ist auch einverstanden, nur Graf Alexis Pifflevitch, im Hauptberuf Soldat, besitzt eine abweichende Meinung und beansprucht Sonia für sich und will sie als Tänzerin am Hofe einsetzen. Stan, als alte Frau verkleidet, will Sonia entführen, aber diese hat nur ihre Karriere im Sinn und möchte später einmal bei den (Ziegfield-) Follies landen. Stan legt sich mit dem Grafen an und soll von dessen Untergebenen erschossen werden. Der erste Soldat hat sich jedoch bereits einen zuviel genehmigt und fragt, ob er in die Menge schießen solle. Der zweite (George Rowe) schielt von Natur aus und erledigt anstelle Stans die zwei eskortierenden Soldaten. Der dritte Schuss trifft Pifflevitch ins Hinterteil. Pifflevitch muss es also mit dem Säbel selbst erledigen, aber nachdem er Stan ins Hinterzimmer gedrängt hat und den vermeintlichen Todesstoß angesetzt hat, tritt Stan in der Uniform des Soldaten höchst lebendig wieder ins Wohnzimmer. Stan breitet nun die mehrere Meter lange russische Landkarte (Westentaschenedition) aus, um den Weg nach Petrograd zu finden.

    Dort erledigt General Sappovitch (James Finlayson) zum wiederholten Male unerwünschte Nebenbuhler, die sich zwischen ihn und die geheimnisvolle Mme XX stellen könnten. Nun trifft jedoch Sonia ein und Finlayson vergisst erst einmal Mme XX, um die unbekannte Schöne zu begrüßen. Eingepackt in zehn Lagen aus schweren Decken trifft nun auch Stan in der Verkleidung des Grafen ein. Der wedelnde Schweif eines Pferdes wird zur Reinigung der Uniform zweckentfremdet. Mme XX behauptet gegenüber Stan, das von ihm gesuchte Mädchen nicht zu kennen und wirft sich ihm lieber selbst an den Hals. Das dadurch entfachte Feuer kann Stan nur mit Mühe unterdrücken, indem er alle paar Sekunden einen Blick auf Sonias Foto wirft. Gegenüber dem zusätzlichen Einsatz eines verführerischen Parfums ist aber auch Stan machtlos und zerreißt das Bild, beobachtet von der enttäuschten Sonia, die sich sogleich Finlayson aufdrängt. Stan hat sich wieder gefangen und will um Sonia kämpfen. Um nicht aufzufallen, mischt er als Tänzer in der Aufführung mit. Er wird sogleich entdeckt und ein Duell mit Finlayson soll stattfinden.

    Während sich Stan und Finlayson mit dem Säbel bearbeiten, geraten sich die Sekundanten in die Haare und ein Hot-Dog-Verkäufer versorgt die Zuschauermenge. Nach der 16. Runde haben die Säbel bereits einen Großteil ihrer Länge eingebüßt, und es wird zu Pistolen gewechselt. Mme XX löscht das Licht, als es wieder angeht, liegen alle Zuschauer tot auf dem Boden. Nun trifft der noch lebende Pifflevitch ein und streitet sich mit Finlayson, wer Stan erledigen dürfe. Stan hat nun Zeit für Sonia und die beiden werden bei einer innigen Umarmung von einer Dachlawine begraben.
  34. The Whole Truth (1923) IMDB Zeitachse
  35. Save the Ship (1923) IMDB SDVD 18.2 Zeitachse
    Stan geht es wirklich nicht gut. Umrahmt von seiner mitleidenden Gattin (Marie Mosquini) und der eher gleichgültig dreinschauenden Schwiegermutter befühlt er seine Stirn. Medikamente (von der Gattin angeboten) oder eine Flasche Whisky (Schwiegermutter) werden abgelehnt, beim Krug Wasser, der vom Schwiegervater (Mark Jones) gereicht wird, greift Stan zu. Als er aber auch noch die rauchende Pfeife unter die Nase gehalten bekommt, muss Stan nach draußen stürmen, und der Zuschauer erkennt nun, dass sich die gesamte Gesellschaft in einem Zelt auf einem kleinen Floß mitten auf dem Meer befindet. Stan schwankt und fällt ins Wasser, rettet sich zurück aufs Floß und hängt sich über die Reling, von wo aus er wieder ins Innere geleitet wird.

    Hinter dem Zelt befindet sich ein kleiner Garten, doch wird Stans stolz eingebrachte Ernte sofort wieder von den anwesenden Hühnern verschlungen. Nun beginnt Stan zu angeln, aber beim Auswurf verheddert sich der Angelhaken in Stans Hose, sodass Stan glaubt, einen besonders kapitalen Brocken vor sich zu haben. Beim Versuch, den "Fisch" durch Einholen der Leine an Bord zu hieven, zieht sich Stan die eigene Hose hinunter. Um diesen offensichtlichen Kaventsmann aus dem Wasser zu bekommen, muss auch die Gattin unterstützend eingreifen. Der Schwiegervater übernimmt die Angelrute und landet im Wasser, als sich Stan zur anderen Seite des Floßes begibt. Die Schwiegermutter befördert ihren Gatten wieder ins Zelt, sodass Stan nun wieder alleine die Angel bedient. Dem Schwiegervater wird drinnen langweilig, und er erscheint mit seiner eigenen Angel. Ein Schwertfisch taucht auf und piekst Stan wiederholt ins Hinterteil. Stan befördert den von ihm verdächtigten Mitangler ins Meer.

    Der Schwiegervater will sich rächen, doch sein Schwinger verfehlt Stan, und der Herr befindet sich sofort wieder im Wasser. Als seine Gattin ihn an Bord hievt, hat sich der Schwertfisch im Hinterteil festgebissen. Stan legt die von ihm gefangenen fliegenden Fische hinter sich ab, von wo aus sie sich in die Luft erheben und ihn dann umschwirren. Stan greift zum Gewehr, in das durch ein Versehen der Gattin das hochexplosive "Giant Powder" gerieselt war. Der nun folgende Schuss zerstört das Floß zum größten Teil. Der Besitzer des Motorbootes Sterling hilft den Damen an Bord, während sich Stan und sein Schwiegervater mit einem Platz im angebundenen Dinghi begnügen müssen. Als der Bootsherr das Tempo erhöht, löst sich das Tau und das Beiboot bleibt zurück und beginnt zu sinken. Stan versucht verzweifelt, das Boot trocken zu schippen, begießt aber hauptsächlich seinen Schwiegervater. Der nun frierende Schwiegervater entzündet ein Feuer, um sich zu wärmen, während sich Stan hinter seinem Rücken auf den Rettungsring setzt und sich mit Patiencenlegen beschäftigt. So bekommt Stan auch nicht mit, dass das Boot langsam untergeht. Der Schwertfisch erscheint und zersticht den Rettungsring, sodass Stan nun vollends versinkt.
  36. Scorching Sands (1923) IMDB SDVD 18.2 Zeitachse
    Auf SDVD 18.2 heißt der Film "Sables Chauds". Es soll sich um eine Parodie auf Burning Sands handeln.

    Mitten in der Wüste findet gerade ein Treffen des Geheimbundes "Ali Bambou" statt, zu dem auch Mark Jones gehört, der den Schatz von Toutencarton mitgebracht hat. Mit der Gefangennahme von Katherine Grant hat die Gruppe einen noch größeren Schatz erobert, der eine ordentliche Summe einbringen sollte. Stan und James Finlayson sind in der sengenden Hitze der Wüste unterwegs, wobei nur Finlayson angemessen gekleidet ist, da Stan einen schweren Pelzmantel trägt und einen Regenschirm dabei hat. Die beiden bzw. ihre Kamele brauchen dringend Wasser. Stan und Finlayson laufen ihren entflohenen Kamelen hinterher. Stan bricht hinter Finlayson in einem Loch ein, taucht aber dann vor dem suchenden Finlayson wieder auf. Ein Araber (George Rowe) beobachtet die beiden.

    In der Zwischenzeit gibt Katherine Grant dem zu aufdringlichen Mark Jones mit einem ordentlichen Faustschlag die richtige Antwort. Mark Jones versucht erfolgreich sie zu küssen, sein zweiter Versuch landet auf George Rowe, der nun eingetroffen ist und von den zwei Herumirrenden berichtet. Diese glauben, das Grab eines Pharaos gefunden zu haben, wundern sich dann aber doch ein wenig über den vorhandenen Fahrstuhl, der sie nach unten bringt. Die sich schließende Tür des Fahrstuhls hat von außen den eingravierten, aufmunternden Spruch "Many enter, but none leave" zu bieten. Ein hektischer Araber verschreckt die beiden, bittet aber nur um den Eintrag ins Gästebuch. Stan, der sich mit Stan Laurel aus "Shelby Mont.(=Montana)" einträgt, kitzelt sich mit der Feder und schließt mit einem gekonnten Tintenspritzer, mit dem Arm hinter dem Rücken ausgeführt, ab. James Finlayson nutzt ebenfalls seinen richtigen Namen. Die Überschrift, die in einer nicht lesbaren Schrift ausgeführt war, wandelt sich als Dienst am Zuschauer in "To be executed to-day" um.

    Die beiden sind über den herzlichen Empfang sehr erfreut und schauen sich die Altertümer interessiert an, während hinter ihnen bereits der Exekutionstross folgt. Als sie an einem Badebecken mit reizenden jungen Damen angelangen, plaudern sie hocherfreut und angeregt mit George Rowe, während der Henker in ihrem Rücken das Podest für die Enthauptung vorbereitet und einen großen Korb bereitstellt, in den die Köpfe hineinfallen sollen. George Rowe zeigt nun auf einen der beiden Herren, doch Stan und Finlayson wissen wegen des Schielens nicht, wer angesprochen sein soll. Nun haben sie den Ernst der Lage erkannt, und Stan soll das erste Opfer sein. Von der Höhe des Korbes beeindruckt, legt er vorsorglich ein Kissen auf den Boden des Korbes. Der Henker schlägt schon zu, als Stan noch eine Frage hat und den Kopf noch rechtzeitig aus der Mulde wegziehen kann. Nun tritt die herbe Prinzessin Hormona (wahrscheinlich Merta Sterling) auf den Plan, die sich einen der beiden aussuchen möchte, das Schicksal des anderen sei ihr egal.

    Stan und Finlayson starten einen Freudentanz, aber nach Anblick der Prinzessin werden sie unsicher, ob es das Schicksal wirklich gut mit ihnen gemeint hat und versuchen vergeblich zu fliehen. Prinzessin Hormona drückt ihre Zuneigung zu Stan mit ein paar herzhaften Ellenbogenchecks aus, doch diesen zieht es nun eher zur einer echten Schönheit. Stan vollführt ein paar neckische Annäherungsversuche, und auch Finlayson lässt Hormona einen Moment allein, um diese zweite Dame näher zu inspizieren. Diese hat von Stans Albernheiten nun genug und erledigt beide Herren mit einem Streich.

    Katherine Grant hat flüchten können und klärt die beiden auf, dass ihre einzige Chance, diesen Ort lebend zu verlassen, darin besteht, die Gunst der momentan herzzerreißend heulenden Hormona zu gewinnen. Beim Wettlauf zu Hormona hin stolpert Stan, und Finlayson beginnt, die "Schönheit" zu umwerben. Sein guter Beginn wird jedoch dadurch getrübt, dass eine massive Lampenkugel auf den Kopf der Dame fällt, sodass ihr Lächeln einfriert und Finlayson nach einer Ohrfeige aus dem Rennen ist. Nun ist Stan dran und schreitet eingehakt mit der Dame aus dem Bild. In der nächsten Szene knien wieder beide vor der Prinzessin und flehen die Dame an, doch sie auszuerwählen. Als Hormona ins Becken fällt, ist sie jedoch sauer und befiehlt, beide zu exekutieren.

    Stan und Finlayson können die Angreifer ins Schwimmbecken werfen und zusammen mit Katherine Grant über den Fahrstuhl fliehen. Prinzessin Hormona bleibt jammernd zurück. Die drei beklagen ihre Lage, und Stan wäre bereit, ein Königreich für ein Kamel zu geben. Dieses erhebt sich nun mitten aus dem Sand und reitet mit Stan und Katherine davon, während Finlayson den beiden hinterherläuft.
  37. The Soilers (1923) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 SDVD 43.3 Zeitachse
    Hier handelt es sich laut Kommentaren auf IMDB um eine Parodie auf The Spoilers (1923). Wir befinden uns zu Goldgräberzeiten im rauhen (rauen sieht zu bescheuert aus!) Alaska, was aber den unbedarft erscheinenden Claimbesitzer Canister (Stan) nicht von einem Besuch abhält. Er bekommt es gleich mit Rechtsanwalt Smacknamara (James Finlayson) zu tun, der zu einem korrupten Kreis gehört, der die Goldgräberstadt Numb unter Kontrolle hält. Finlayson will sich Stans Claim mit fadenscheinigen Begründungen unter den Nagel reißen.

    Stan schürft erst einmal Goldfische (ein gutes Zeichen!) und dann Geld aus dem Bach, das ein angeschossener Gauner verloren hatte. Sofort ist hier die Hölle los und Finlayson mit dem korrupten Sheriff im Gefolge versucht, Stan den Claim abzunehmen. Stan lässt die Waffe sinken und akzeptiert das Ansuchen Finlaysons ohne Gegenwehr, als er seine Liebste Helen Chesty erblickt.

    In der Goldgräberstadt reichen kleinste Anlässe aus, Streitereien mit der Waffe auszutragen. Stan gesellt sich zu Finlayson an die Saloonbar und macht ihm klar, dass er nicht so leicht aufgeben werde. Die Müllabfuhr ("Help keep the city clean!") räumt inzwischen die Toten von der Straße. Der Spieler Brewery (der schielende George Rowe) soll nun einen Herrn am Spieltisch ausnehmen, wobei sich gezinkte Würfel als recht nützlich erweisen. Stan hebt inzwischen das Haus der Minengesellschaft mit einer Hand an und schiebt ein Bündel Dynamitstangen unten durch, um das Haus in die Luft zu jagen. Die Angestellten Finlaysons verlassen rechtzeitig das Haus, nur Stan wird von dem Anruf einer Dame aufgehalten und vergisst darüber, dass die Lunte brennt.

    Stan will nun Finlayson persönlich ausschalten. Dieser wiederum möchte Stan gemäß der Parole "Schluss mit den Nettigkeiten" am liebsten am Galgen sehen. Die Männer Finlaysons nehmen im Saloon die Verfolgung auf, doch Stan ist cleverer und hält mit seiner Waffe alle im Schach, obwohl er vorübergehend im Trog landet. Stan fängt Finlayson ab, der sich gerade aus seinem Büro mit dem Safeinhalt verabschieden wollte, und nagelt alle Fluchttüren zu, um mit Finlayson allein zu sein. Deshalb ist es ein wenig überraschend, als plötzlich die Handlanger Finlaysons aus den Büroschränken treten. Glücklicherweise sorgt eine kleine Maus für die panische Flucht der Untergebenen. Stan begibt sich in ein Handgemenge mit Finlayson, und die beiden werden nur von einem (für diese Zeiten überraschend deutlich gekennzeichnet!) schwulen Büroangestellten unterbrochen, der auf dem Tisch ein Formular sucht. Beim folgenden Kampf auf Leben und Tod bleibt nicht mehr viel von der Büroeinrichtung übrig. Ein gezielter Wurf mit dem Safe erledigt Stans Mitstreiter, der vor dem Haus ein paar von Finlaysons Untergebenen in Schach hielt. Stan und Finlayson liefern sich inzwischen eine Kissenschlacht, während der schwule Kollege seine Fingernägel in Form bringt. Die beiden landen, weiterhin sich gegenseitig schlagend, im Saloon, wobei sich die Tanzenden kaum stören lassen. Letztendlich bleibt Stan siegreich, aber es scheint keinen zu interessieren, nicht einmal seine vermeintliche Liebe Helen. Nur der Büroangestellte sieht in Stan einen Helden und bedankt sich mit einem Blumentopf, der aber auf Stans Kopf landet. Die Müllabfuhr tut dann noch nur noch ihre Pflicht.
  38. Mother's Joy (1923) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    Baron Buttentop (James Finlayson) trägt schon seit geraumer Zeit eine schwere Last mit sich herum. Nachdem seine einzige Tochter mit Magnus Dippytack (Stan) durchgebrannt war, hat er jeglichen Kontakt zu ihr abgebrochen. In einer Rückblende sehen wir Stan, wie er mit Hilfe einer Leiter seine Geliebte entführt. Das Glück war aber nur von kurzer Dauer, denn Stan ließ Dottie auf Honolulu sitzen und die Tochter wollte reumütig zum Vater zurückkehren, verstärkt um einen kleinen, Grimassen schneidenden Sohn Basil (ebenfalls Stan), wurde aber vom hartherzigen Finlayson letztendlich aus dem Haus gewiesen.

    Durch den Lauf der Zeit milde gestimmt, beauftragt Finlayson nun seinen Rechtsanwalt, Tochter und vor allem den Enkel wieder ausfindig zu machen und zu ihm zu bringen. Der inzwischen erwachsene Enkel ist stolzer Besitzer einer Pferdekutsche und muss sich mit Taxifahrern um mögliche Kundschaft balgen, zu der auch der Rechtsanwalt gehört. Stan kann ihn in seine Kutsche manövrieren und fährt los. Als eine Werkssirene zur Mittagspause ertönt, bereitet Stan sich und dem Pferd mitten auf einer stark befahrenen Kreuzung ein feudales Mahl. Der Rechtsanwalt erkennt den Sohn und bittet ihn, zu seinem Vater zurückzukehren. Stan lässt sich zunächst nicht erweichen und möchte den Gaul auch nicht im Stich lassen, aber ein paar Geldscheine reichen, um Stan zur Aussage zu bewegen, den alten Herren schon immer sehr gemocht zu haben.

    Etwas später wird auf dem Anwesen Finlaysons eine Hochzeit für Stan vorbereitet, und auch Stans Mutter ist mit von der Partie. Zur Begrüßung der Gäste stolpert Stan die Treppe hinunter. Drei überzeugende Gründe sprechen für die Braut Flavia de Lorgnette, da sie ein Vermögen von drei Millionen Dollar besitzt. Bei seiner Verbeugung stößt Stan schon einmal eine Skulptur vom Sockel. Eigentlich hat es Stan ja auch viel mehr das Hausmädchen angetan, mit dem er scherzend Blickkontakt aufnimmt. Opa Finlayson erinnert Stan mit einem Würgegriff an eine passendere Einstellung.

    Nun soll Stan für seine Mutter und die Hochzeitsgäste singen. Sträuben hilft hier nicht, und Stan gibt ein Werk aus dem Liederzyklus "Mother, hold my aching head" zum Besten, wobei er mehrere Anläufe braucht, um sich mit seiner Mutter, die ihn am Flügel begleitet, auf eine Tonart zu einigen. Stans Sangeskunst beindruckt auch das Gemälde an der Wand, das sich vorsorglich vom Haken löst. Braut und Brautvater lächeln gequält zu den vernommenen Tönen. Stan ist von seinem traurigen Lied so ergriffen, dass ein Taschentuch voll mit Tränen getränkt ist und ausgewrungen über einem Blumentopf einer Pflanze zu einem rasanten Wachstum verhilft. Stan fällt schließlich in den Flügel und verheddert sich in den Saiten, singt aber dann weiter. Die Gäste haben genug gehört, um sich ein abschließendes Urteil zu erlauben und verlassen das Gebäude. Finlayson überreicht Stan zunächst einen Blumenstrauß, aber nur, um mit der nun frei gewordenen Blumenvase Stan eins über den Schädel zu ziehen.

    Etwas später hat die Braut doch die Hochzeit akzeptiert, aber nur unter der Bedingung eines frühen Ablebens des Bräutigams. Stan hat nun die Ehre, am Polterabend mit seiner Mutter zu tanzen. Bei der Verkündung des Dieners, dass nun das Abendessen bereit stehe, nimmt die vornehme Gesellschaft in Rekordzeit ihre Sitzplätze ein. Für Stan bleibt kein Stuhl mehr übrig, und er versucht von der Armlehne Finlaysons aus, ein paar Happen zu ergattern. Finlayson wird von seinem Platz weggelockt mit der Notlüge, dass eine Dame am Telefon sei, deren Stimme sehr jung klänge. Stan hat Schwierigkeiten, die Frucht in der Schale mit seinem Besteck fachgerecht zu bearbeiten.

    George Rowe als schielender Diener versucht, den Wein einzuschenken, was ihm erst mit geschlossenen Augen gelingt. Finlayson versucht eine Rede zu halten, bei der die von Stan bearbeitete Frucht wahre Fontänen versprüht. Die Idee Stans, seine Rede durch einen Sangesvortrag zu ersetzen, findet wenig Anklang.

    Der Tag der Hochzeit ist gekommen, und Stan sch(t)reitet mit seiner Braut vor den Altar, wobei er nebenbei trotzdem noch Augen für das Hausmädchen hat. Die Zeremonie wird kurz unterbrochen, da Stan sein Pferd versorgen muss. Braut und Bräutigam möchten eigentlich gar nicht mehr den Bund der Ehe eingehen, werden aber zunächst von den Angehörigen vom Sinn dieser Zweckheirat überzeugt. Letztendlich hat aber der Pfarrer die Lust verloren, weigert sich, die Trauung durchzuführen und verlässt den Raum.
  39. Smithy (1924) IMDB SDVD 18.3 SDVD 20 SDVD 27 SDVD 43.3 Zeitachse
    Smithy (Stan) ist beim Militär nicht zum Appell erschienen, was seinem Vorgesetzten James Finlayson schon am frühen Morgen sichtlich Ärger bereitet. Finlayson ertappt ihn beim Zähneputzen mit der überdimensionierten Zahnbürste. Stan hat Probleme mit den offenen Schnürsenkeln und kann sich deshalb dem Exerzierrhythmus nicht ordnungsgemäß unterordnen. Nach einem Gerangel mit Finlayson kann Stan endlich antreten, um dann seine Entlassungspapiere zu erhalten. Bei der Kleiderausgabe tauscht Stan sein Paket gegen ein anderes mit offensichtlich höherer Qualität aus.

    Stan macht sich in Zivilkleidung über Finlayson lustig, der als Einziger der Truppe in der Armee verweilen muss. In der Freiheit angelangt muss sich Stan nun um eine Arbeit kümmern und stellt sich frech an die Spitze der Schlange, wird dann aber schleunigst bis ans Ende durchgereicht. Die Packung Zigaretten, die Stan zückt, wird von seinem Nachbarn großzügig in der Schlange weiterverteilt. Stan muss nun jedem mit seiner bereits glimmenden Zigarette Feuer geben und gelangt dadurch völlig überraschend wieder an den Anfang der Schlange. Stans Freude währt nicht lange, da der Beamte an dieser Seite das Fenster schließt und nun das andere Fenster am bisherigen Ende der Schlange öffnet.

    Ein mit dem Wagen eintreffender Herr hat nun aber ein Herz für den Ex-Soldaten Stan und bietet ihm eine Arbeit auf seiner Baustelle an. Stan fragt einen schielenden Arbeiter (George Rowe) nach dem Vorgesetzten und nach richtiger Interpretation der vorgeschlagenen Richtung stellt sich Stan beim Vorarbeiter vor. Stan soll ein paar Dachpappenrollen über die hohe Leiter aufs Dach befördern, hat jedoch einige Schwierigkeiten, mit Hut und Pappe die Leiter zu erklimmen. Als er endlich nach mehreren Anläufen auf das Dach gelangt ist, fällt die Rolle wieder nach unten und landet auf dem Kopf des eintreffenden Finlayson. Während Stan auf seiner Leiter wieder den Weg nach unten sucht, stürmt Finlayson auf einer zweiten nach oben, kann dort aber niemanden antreffen und steigt wieder ab. Stan ist nun oben angelangt, und diesmal entgleitet ihm der Hammer, der wieder Finlayson trifft. Finlayson sucht vergeblich auf dem verwaisten Dach nach Stan, der dann aber eine weitere Papprolle auf dem Dach ausbreitet, die Finlayson wieder in die Tiefe stürzen lässt. Stan soll nun laut Vorarbeiter vorsichtiger hantieren, trifft aber jedoch diesen zunächt mit dem Werkzeugkasten, bevor ihm eine Ladung Dachschindeln entfleucht, die die unten gebliebenen versammelten Herren niederwirft. Stan arbeitet nun mit Teer, hat dann aber Schwierigkeiten, die klebrigen Schindeln loszuwerden.

    Während Finlayson und der Vorarbeiter mit einem langen, elastischen Brett kämpfen, sägt Stan ein weiteres Brett durch, das Finlayson im oberen Stockwerk sicherte. Finlayson hat genug und will nun Stan an die Gurgel. Ein Laufbursche überreicht Stan ein Papier, das einen Herrn Smith zur Aufsicht über die Baustelle ermächtigt. Als erste Aktion wird der aufmüpfige Finlayson gefeuert und der bisherige Vorarbeiter zur beschleunigten Arbeit angetrieben, Nach einer Woche ist das Haus errichtet, und der Chef erfährt vom falschen Smith und will Stan wieder entmachten. Als er das fertige Haus sieht, scheint er seine Meinung gerade ändern zu wollen, da ja anscheinend Stan doch passable Arbeit geleistet hat, doch nun fällt das Gebäude wie ein Kartenhaus zusammen. Stan zieht es wieder zu seinem Regiment zurück, wo er jedoch nun auch wieder seinen hocherfreuten Vorgesetzten Finlayson antrifft, der auch gleich die Verfolgung aufnimmt.
  40. Zeb vs. Paprika (1924) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    Dieser Film macht sich über das Rennen zwischen dem amerikanischen Pferd Zev und dem englischen Pferd Papyrus lustig, das anscheinend sogar erst nach dem Dreh stattgefunden hat. Der englische Jockey Steve Donoghue heißt hier Dippy Donawho.

    In einem Jockey-Club irgendwo in Europa lungern reichlich o-beinige Anwesende herum. Pferdetrainer Major Glanders Botts (James Finlayson) erhält ein Telegramm aus New York von einem Herrn Archibald Sinclair (in echt Harry F. Sinclair von Sinclair Oil), das die Bereitschaft erklärt, das amerikanische Rennpferd Zeb gegen Finlaysons Paprika antreten zu lassen. Dippy Donawho (Stan) betritt den Salon, während ein kleiner Hund durch seine O-Beine flitzt und wird von Finlayson als der geeignete Kandidat für das Rennen angesehen, Leider bringt Stan doch deutlich zuviel auf die Waage und muss nun abtrainieren. Ein muskulöser Schwergewichtler schleppt auf Finlaysons Befehl den sich sträubenden Stan in die Umkleidekabine, aus der einen Moment später Stan mit dem anderen Herrn im Schwitzkasten und selbst bereits im Gymnastikdress heraustritt. Das nötigt Finlayson und den anderen Gestalten doch einigen Respekt ab, und Stan beginnt mit einer Keulenübung mit mehrfachen Treffern seines eigenen Schädels.

    Finlayson holt zwei weitere finstere Herren, die mithelfen sollen, Stan einmal richtig durchzukneten. Stan kann dem entstehenden Knäuel mehrfach entfliehen, doch die Waage zeigt jedesmal ein noch höheres Gewicht an. Finlayson wird an Stans Stelle in die Mangel genommen und erreicht tatsächlich ein optimales Jockeygewicht. Stan soll aber trotzdem der Kandidat für das Rennen bleiben und nun in der Disziplin Dauerlauf abspecken. Mehrfache Versuche, sich von der Truppe durch abweichende Laufrichtungen zu entfernen, bleiben erfolglos und Stan muss nun an der Leine unter Finlaysons Peitscheneinsatz im Kreis laufen.

    Als die Essensglocke erklingt, sprinten alle Anwesenden außer dem angebundenen Stan auf direktem Weg zum Mittagstisch, an dem aber bereits Stan fröhlich schmausend wartet. Da Stan trotz Essensverbot nicht vom Mahl ablassen kann, wird er kurzerhand bewusstlos geschlagen. Stan kommt rechtzeitig zur Besinnung, um ein dampfendes Essen zu sehen, das vom Koch aufgetragen wird. Derselbe Koch wird von Stan außer Gefecht gesetzt, und Stan nimmt seine Rolle ein, um das noch unberührte Geflügel zu entführen, um es dann in Ruhe selbst verspeisen zu können. Als er von Finlayson zu spät entdeckt wird, hat Stans Bauch bereits deutliche Kugelform angenommen. Die Ruhepause, die sich Stan auf der Liege nehmen möchte, lässt Finlayson nicht mehr durchgehen,

    Paprika wird nun in der Hochzeitssuite eines Luxusdampfers nach New York gebracht, wo nun das Rennen stattfinden soll. Der amerikanische Jockey Cockeye Hawkins (in echt Earl Sande, also keine Verballhornung), gespielt von George Rowe, ist bereits eingetroffen, während Finlayson noch auf den verspäteten Stan wartet, der Schwierigkeiten am Eingang der Rennstrecke hat, da ihm keiner abnimmt, der Jockey zu sein. Als Stan mit einem größeren Geldschein bezahlt, erhält er gleich mehrere Eintrittskarten, da Wechselgeld nicht herausgegeben wird. Stan kann nun beiden Herren, die ihn vorher abgewimmelt hatten, eine Eintrittskarte überreichen, und dies sogar mehrfach, da er absichtlich das Gelände wieder verlässt. Dummerweise hat Stan nicht mitgezählt und hat nun kein Ticket mehr und wird deshalb wieder hinausgeworfen. Endlich wird er von Finlayson entdeckt und zur Rennstrecke mitgenommen. Der Blitzstart beider Pferde lässt sowohl Stan, als auch seinen Gegner mitsamt Sulky an der Startlinie zurück. Die beiden laufen ihren Pferden hinterher und springen auf. Ohne Sattel fällt Stan jedoch vom Pferd und wird am Schweif hängend durch den Sand der Rennbahn geschleift. Stan schafft es wieder aufzuspringen und reitet als Erster unter den Augen des jubelnden Finlayson durchs Ziel. Die Freude wird jedoch nun etwas durch die Tatsache getrübt, dass Stan während des wahnwitzigen Rennens auf das Pferd des Gegners gelangt war und somit der Sieg dem amerikanischen Pferd zugeordnet wird. Finlayson muss das Preisgeld wieder abgeben und nimmt die Verfolgung Stans auf. Zur Strafe muss Stan Finlayson und das Pferd nach Europa zurückrudern.
  41. Brothers Under the Chin (1924) IMDB Zeitachse
  42. Postage Due (1924) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    Postinspektor Hawke (James Finlayson) liegt seit 20 Jahren auf der Lauer, um etwaige Betrüger zu schnappen, bisher ohne Erfolg. Nun bekommt er von seinem Chef den Auftrag, einen Unbekannten zu fangen, der sich regelmäßig Briefsendungen unter den Nagel reißt. Willy Worst (Stan) macht sich gerade fein, um sich vom Passfoto-Automaten (der angeblich 1925 von Anatol Josepho erfunden wurde, also war Stan seiner Zeit voraus!) ablichten zu lassen. Durch die grelle Beleuchtung erschreckt, sitzt Stan nicht still genug, und das Resultat entspricht deshalb nicht seinen Erwartungen, und folglich sucht Stan lieber einen professionellen Fotografen (George Rowe) auf, nachdem er zwischendurch von einem ausgestopften Kalb erschreckt wurde. Dort wird zunächst aber eine junge Dame abgelichtet, doch Stan bezieht irrtümlicherweise ihr Lächeln auf sich und schaut verlegen grinsend zu Boden. Nachdem Stan zu sehr interveniert, zieht die Dame erzürnt von dannen.

    Stan möchte nun ein Foto von sich als Venus anfertigen lassen. Finlayson tritt in das Fotoatelier und bemängelt an der Wand hängende freizügige Fotos, die seiner Ansicht nach nicht per Post verschickt werden dürfen, da sie den Postboten zu sehr ablenken könnten. Stan kann das Gleichgewicht nicht mehr halten und fällt von der Säule, auf der er auf einem Bein balancierend ausgehalten hatte. Finlayson droht jeder unbekleideten Dame in diesem Atelier an, sie zu kneifen, und Stan glaubt, in dieses Beuteschema zu passen. Finlayson nimmt vergeblich die Verfolgung auf, aber kurze Zeit später erscheint Stan, diesmal aber mit Vollbart. Finlayson dampft ab, und Stan kann nun sein Foto als Venus schießen lassen.

    Stan möchte nun einen begleitenden Brief schreiben, aber im Postamt ist es reichvoll voll, und als er endlich einen Platz am Schreibpult ergattert hat, brechen ihm alle Schreibfedern der Reihe nach durch, während er sich immer wieder unbemerkt beim verdutzten Nachbarn George Rowe bedient. Die nicht funktionierenden Stifte landen als Flugobjekte an der Wand bzw. im Hintern von Finlayson, der gerade inkognito einen Kontrollbesuch abstattet. Finlayson reißt voller Freude einem Kunden einen unfrankierten Brief aus der Hand, den dieser gerade einwerfen wollte, und führt ihn unter Androhung hoher Gefängnisstrafen ab. Stan gerät in Panik, da sein eingeworfener Brief ebenfalls die nötige Briefmarke vermissen lässt und springt durch eine Luke auf das Beförderungband. Finlayson folgt ihm kurze Zeit später. Stan rutscht von Etage zu Etage, immer auf der Suche nach seinem unfrankierten Brief und nimmt ein Bad in der mit Briefen gefüllten Wanne. Finlayson versucht vergeblich Stan einzuholen.

    Nach einer weiteren Rutschfahrt landet Stan in einem Postsack und wird verschnürt. Während Stan wieder Richtung Keller befördert wird, holt ein Kunde seine Post ab, die aus mehreren Bündeln Briefen besteht, die an Größe ständig zunehmen. Mit dem letzten, ca. 3m langen Bündel wirft der Kunde eine Reihe weiterer Postamtbesucher um (ich glaube, Charlie Hall steht an der rechten Seite mit Schiebermütze und wird nur knapp verfehlt). Stan hat sich nur vorübergehend aus dem Postsack befreit und beschafft als bewegliches Paket einem schreckhaften, farbigen Arbeiter Angstzustände, die dieser mit weit aufgerissenen Augen ausdrückt. Finlayson hat nun Stan im Postsack entdeckt und will sich das Bündel auf den Buckel ziehen, greift aber immer, wenn er mit den Armen über die eigenen Schultern nach hinten fassen will, ins Leere, da Stan rechtzeitig in die Hocke geht.

    Finlayson schnappt sich das falsche Paket, das ihn vom dem Arbeiter gereicht wird und zieht von dannen. Aus einem Stapel Postsäcke befreien sich nun zwei eingeschmuggelte Finsterlinge, die es auf den Safeinhalt der Post abgesehen haben. Stan will eingreifen, aber nun entpuppt sich die gesamte Konstruktion als von Finlayson ersonnener Käfig, und Stan wird mit den beiden Gangstern weggefahren.
  43. Near Dublin (1924) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    Im irischen Dorf Shillalah ist man einer zünftigen Schlägerei selten abgeneigt. Officer O'Toole (der schielende George Rowe) regelt den Verkehr auf der Dorfstraße. Die liebliche Colleen, die gerade das Haus auf Vordermann bringt, wird von ihrem faulen Vater darauf hingewiesen, dass der Industrielle Sir Patrick (James Finlayson) nach zweiwöchiger Zeit als Witwer an Colleen interessiert sei und doch durchaus eine gute Partie abgeben könnte. Postbote Con Corrigan (Stan), der die Post gerne selbst einmal durchliest, mokiert sich über den Inhalt eines Briefes bei der Adressatin.

    Ziegelhersteller Finlayson malträtiert einen kleinen, Türmchen bauenden Jungen und nimmt die Verfolgung auf, als sich dieser überraschenderweise wehrt. Briefträger Stan möchte ein Schweinchen bei Colleen abgeben, das ihm aber entgleitet. Bei der Verfolgung bringt Stan Finlayson zum Sturz, als er gerade versucht, mit einem Hechtspung das Ferkel zu erwischen, und Finlayson beginnt, mit seiner Peitsche auf Stan einzuschlagen. Der davongelaufene Junge unterbricht die Misshandlung mit einem gezielten Wurf einer faulen Tomate in das Antlitz Finlaysons. Stan entfernt sich und müsste nun eigentlich einer Mutter die Nachricht der Inhaftierung ihres Sohnes überbringen, zerreißt aber den Brief, als er mitlauscht, wie die Mutter voller Stolz der Nachbarin über die gelungene Karriere ihres Sohnes in der Neuen Welt berichtet. Finlayson hat Stans Tat beobachtet, will nun aber erstmal bei Colleen und ihrem Vater die ausstehende Miete eintreiben. Dabei fällt ihm unbemerkt die Brieftasche zu Boden. Finlayson will die Notlage Colleens ausnutzen, um eine Heirat mit ihr zu erzwingen und bedrängt sie mit wilden, unerwünschten Küssen. Stan schreitet ein und bezahlt mit seinem eigenen Geld die ausstehende Miete, was ihm aber vom geizigen Vater Colleens, der das Geld Finlayson postwendend unbemerkt wieder abgenommen hat, nur mit einem feuchten Händedruck belohnt wird.

    Inzwischen legt der bereits erwähnte Junge Finlayson mit einer Brieftasche an einer Schnur herein. Finlayson verscheucht ihn, und um diese Erfahrung reicher, ignoriert er die eigene Brieftasche, die hingegen kurz darauf von Stan entdeckt und aufgehoben wird.

    Abends geht es in der Allzweckscheune bei einer Tanzveranstaltung rund. Solide Backsteine gehören zur Grundausstattung eines jeden Besuchers, seien es Pokerspieler, Musiker oder anwesende Damen der Dorfgesellschaft. Stan hat die Ehre, das Fass anzustechen, dabei schlägt er zunächst zu dicht aufgerückte Neugierige k.o. und im weiteren Verlauf lässt sich die entstandene Bierfontäne kaum bändigen. Ein Herr, der mit verbundenen Augen nach einem Apfel an einer Schnur schnappen will, beißt Stan ins Ohr. Stan will es besser machen, wird dann aber von dem Herrn rabiat behandelt, wobei auch wieder ein Ziegelstein schmerzbringend eingesetzt wird. Schnell entwickelt sich eine Massenkeilerei, was aber die Anwesenden durchaus erfreut. Stan verkündet, dass der letzte bei Bewusstsein gewinnen soll. Nun trifft aber Finlayson mit dem Sheriff George Rowe ein und petzt, dass Stan die ihm anvertraute Post nicht hundertprozentig gemäß der Postbeförderungsregeln behandelt hat. Stan wird ins Gefängnis geführt, während die Keilerei fortgesetzt wird. Selbst eine Violine besitzt ein quaderförmiges Geheimfach, das genau einen Backstein aufnehmen kann, um die für einen K.o.-Schlag benötigte Schlagkraft zu erzielen.

    Stan, der in ein paar Tagen gehängt werden soll, muss von seiner Zelle aus ansehen, wie sich Finlayson Colleen unsittlich nähert. Zwei elastische Gitterstäbe bilden nun eine Zwille, mit deren Hilfe ein geschleuderter Stein Finlayson für eine kurze Weile außer Gefecht setzt, bevor dieser die Verfolgung Colleens aufnehmen kann. Stan sucht auf dem Gefängnisboden nach weiteren Backsteinen, wird dabei von Sheriff Rowe unterstützt, der aber nicht bemerkt, dass sich Stan rückwärts robbend aus der Zelle stiehlt und sich dann schützend vor Colleen stellt. Als ihm Finlayson hinterrücks einen Stuhl auf den Kopf schlägt, stellt sich Stan tot. Finlayson wird festgenommen und wartet in seiner Zelle auf die Gerichtsverhandlung, die in der Scheune stattfindet, in der auch Stan Zuflucht gefunden hat, der sich oben auf dem Strohboden versteckt hält.

    Nachdem sich Finlayson durch die aufgepeitschte Zuschauermenge zur Anklagebank gekämpft hat, wird er von Stan ab und zu mit Ziegelsteinen beworfen. Officer Rowe muss laut Anordnung des Richters den "eingeschlafenen" Finlayson mit Schlägen auf den Kopf wieder wecken. Aus seinem Versteck heraus schüttet Stan eine Medizin gegen Krätze in das Glas des Richters, das dieser entsetzt zur Seite stellt. Officer George Rowe hingegen leert das Glas mit einem Hieb und muss sich dann für eine kurze Weile wegen Unpässlichkeit verabschieden. Stan möchte nun essen, aber die vorgesehene Banane entgleitet ihm und fällt dem zurückgekehrten Rowe vor die Füße. Als dieser schon erfreut die Banane von der Schale befreit, tritt ihm einer der Geschworenen energisch auf den Fuß und die Banane flutscht wieder zu Stan ins obere Stockwerk.

    Finlayson soll nun den Ablauf der Tat erläutern und demonstriert dem Richter etwas zu deutlich, wie er den Stuhl als Schlagwaffe eingesetzt hat. Dafür kommt Finlayson an den Pranger und erhält eine Halsgeige. Als der Richter mit einem Streichholz versehentlich das Stroh in Brand setzt, muss Stan handeln und erscheint als vermeintlicher Geist, was die anwesende Dorfgemeinschaft inklusive des Richters in ordentliche Panik versetzt. Stan und Colleen hüpfen fröhlich und vergnügt aus der nun leeren Scheune, ändern aber bald die Laufrichtung, als ihnen Finlayson und Rowe begegnen, die ebenso hopsend die Verfolgung aufnehmen.
  44. Rupert of Hee Haw (1924) IMDB SDVD 18.3 SDVD 20 Zeitachse
    Dieser Film wird angekündigt als Fortsetzung zu "The Prisoner of Zebra" (Vorlage "The Prisoner of Zenda").

    Eine Prinzessin (Ena Gregory) soll einen König (Stan) heiraten, den sie jedoch nicht liebt. Der Herzog Bromo (George Rowe) wird von ihr auch völlig ignoriert. Stan wurde mit 18 Jahren gekrönt und hat seitdem zwei- bis dreimal die Woche einen in der Krone, da er dem Alkohol ausgesprochen zugetan ist. Schwankend bereitet sich Stan selbst einen Cocktail und wird dann von einer beweglichen Wand niedergestoßen. Stan eiert die Treppe zum Hofstaat hinunter und versucht dann, den Bewohner einer Kuckucksuhr mit dem Gewehr zu erlegen. Trotz der eisigen Blicke der Prinzessin genehmigt sich Stan weitere Drinks. Stan schneuzt sich, einem Offizier fliegt die Kopfbedeckung hoch. Stan begibt sich in den Weinkeller. Die enttäuschte Prinzessin, die sich nach einem freundschaftlichen Klaps in einer Puderwolke wiederfindet, lässt einen Brief an einen Rudolph (auch Stan) schicken.

    Einige Zeit später erscheint Rudolph im Freizeitanzug, während der König wie üblich betrunken nach draußen wankt. Die Prinzessin erfährt, dass Graf Aspirin (Pierre Couderc) den Brief abgefangen hat und nun Unheil vom König droht. Alle brisanten Nachrichten werden übrigens von den Beteiligten mit großen Gesten und Gesichtsausdrücken purer Verzweiflung kommentiert. Rudolph soll nun im Gewand des Königs den verräterischen Brief zurückfordern. Die Tarnung fliegt sofort auf, da Rudolph, für den König völlig untypisch, nüchtern ist. Nun tritt auch noch Rupert of Hee Haw (James Finlayson) auf den Plan, der alles weiß. Stan schreibt schnell auf der Schreibmaschine eine meterlange Mitteilung, die ein Bote an Hee Haw übergeben soll. Rudolph erhält von Graf Aspirin den Brief zurück, doch ein weiterer Herr schnappt sich diesen und muss ihn dann aber dem vorbeitorkelnden König aushändigen. Bevor der König den Brief lesen kann, wird er von einer Ritterrüstung bewusstlos geschlagen. Rudolph kann den Brief entwenden, aber die Prinzessin erkennt in dem Schrieb nur den Durchschlag, und das Original kann noch Schaden anrichten.

    Der echte König ist verschwunden, während Rudolph seine Rolle einnimmt. Ein Lausebengel tritt Rudolph in den Hintern und verkündet, dass dies nicht der wahre König sei. Einige der Herrn rutschen auf einer Bananenschale aus oder pieksen sich gegenseitig mit ihren Säbeln, während sie sich vor der Prinzessin verneigen. Man verkündet, dass der König tot sei, und außerdem trifft die Nachricht ein, dass die Giants 4:0 gewonnen hätten.

    Die Suche nach dem verschwundenen Brief führt Rudolph ins Schloss von Rupert. Ein Duell mit Säbeln soll nun entscheiden, wer den Brief an sich nehmen darf. Ein Hund beißt sich im Hinterteil von Finlayson fest. Rudolph schlägt Rupert mit einem Krug nieder und kann den Brief erobern. Rudolph kann nun endlich den Briefinhalt lesen, der ihm aber nur mitteilt, dass die Prinzessin ihn nicht mehr zu sehen wünsche. Diese trifft nun ein und zieht mit Herzog Bromo ab. Nachdem alle anwesenden Damen vergeben sind, bittet Rudolph den darnieder liegenden Finlayson, doch etwas zur Seite zu rücken.
  45. Wide Open Spaces (1924) IMDB SDVD 18.3 Zeitachse
    Auf SDVD 18.3 sind nur Teile des Filmes, insgesamt sieben Minuten, enthalten. In dieser Version synchronisiert ein französischer Sprecher das Geschehen.

    Cowboy Stan spielt seinem Pferd etwas auf dem Kontrabass vor, fliegt aber dabei vom zerbrechenden Zaun in den Dreck. Stan ölt den Bogen und versucht es erneut, als eine Kutsche heranprescht. Stan tankt die Kutsche auf und diese setzt dann die Fahrt fort. Bandenchef James Finlayson gibt seinen Mannen den Befehl, aus Stan das Ziel der Kutsche herauszuquetschen. Die 30 Mann stürmen mit Gejohle auf Stan zu und kreisen ihn ein. Stan kann sich nicht erinnern. Als er sein Messer in die Hand nimmt, stürmen die Männer trotz ihrer grimmigen Gesichter auseinander und suchen das Weite.

    Etwas später liest Stan gerade in Ruhe auf einem Stuhl auf dem Rücken seines Pferdes eine Zeitung (The Camp Fire), als er beobachten muss, wie Finlaysons Männer die Kutsche einkesseln. Stan greift ein und erledigt vom Stuhl aus mit gezielten Pistolenschüssen der Reihe nach die Gauner. Stans Munition ist aufgebraucht und er reitet zur Ranch, während Finlayson die verbliebenen Gauner dazu antreibt, Störenfried Stan gefangen zu nehmen. Diesem ist leider das Pulver ausgegangen, und er versucht es nun ersatzweise mit Mehl. Bei seinem Probeschuss fällt das Regal um. Finlayson verscheucht Stans Pferde aus der Koppel, die dann jedoch ihn selbst auf der Straße vor sich hertreiben. Stan pfeift sein Lieblingspferd zurück und versucht, es durch die zu schmale Tür in sein kleines Haus zu schieben, während er bereits von hinten mit Pistolenschüssen eingedeckt wird.

    Etwas später befindet sich Stan in einem Saloon, als Finlayson und seine Männer eintreten und schick gekleideten Herren die Hüte von den Köpfen ballern.

    Wieder etwas später trifft der kränkliche George Rowe ein, und Kavalier Stan kümmert sich ihn und noch mehr um dessen reizende Gattin.
  46. Short Kilts (1924) IMDB DVD 25 SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    Schotte James Finlayson hat es gerade noch rechtzeitig nach Haus geschafft, um seine Familie am Beginn des Mittagsessens zu hindern - sie seien doch zum Essen eingeladen. Gastgeber McPherson wird momentan von Akkordeonklängen gequält, die sein kleiner Sohn erzeugt. Zum Mittagsessen muss sich die ganze Familie an den Tisch setzen, auch der ältere Sohn Stan. Stan kommt etwas zu kurz, da ihm jede Speise, die er zu sich nehmen möchte, aus der Hand gerissen wird. Er ist deshalb nicht besonders darüber erbaut, dass nun auch noch die Sippe Finlaysons eintrifft. Zu Finlaysons Überraschung soll seine Familie erst einmal warten, bis die McPhersons ihr Mahl beendet haben. Stan zerdeppert beim Raustragen sämtliches Geschirr. Nun treffen auch noch die McHungrys ein, und alle zusammen veranstalten lustige Spiele. Ein vorlauter Bengel löscht mit dem Blasebalg andauernd Stans Streichholz, mit dem er sich die Zigarre anzünden möchte. Endlich klappt es, aber auch der Kiln hat Feuer gefangen. Stan legt sich mit Finlayson an, als nur noch ein Stuhl bei der "Reise nach Jerusalem" übrig ist. Die McHungrys ziehen sich lieber zurück, und die beiden verbleibenden Familien geraten immer mehr in Streit. Später stachelt Stan den Streit aufs neue an, diesmal in Finlaysons Haus. Stan schnappt sich aber einfach Finlaysons Schwester, und die beiden marschieren zum Friedensrichter, gefolgt von zwei Dreikäsehochs, die es ihnen gleichtun möchten, sowie von Finlayson, der die Tochter McPhersons, also Stans Schwester, ehelichen möchte. Der Friedensrichter (George Rowe), der gleichzeitig Schmied ist, vermählt nun Stan mit seiner Angetrauten, wobei Finlayson und Stans Schwester als Trauzeugen fungieren, als aber Finlayson getraut werden soll, weigert sich Stan, Finlaysons Trauzeuge zu sein, aber es klappt für Finlayson trotzdem irgendwie. Nun soll die Doppelhochzeit gefeiert werden, und es herrscht zunächst eitel Sonnenschein. Diesmal essen die Finlaysons aber lieber vorher, bevor sie pappsatt zu den McPhersons aufbrechen. Doch überraschenderweise lässt Stan groß auffahren. Als es jedoch wieder ans "Reise nach Jerusalem"-Spielen geht und jemand Reißzwecken auf den noch verbleibenden Stuhl gelegt hat, geht die übliche Streiterei wieder von vorne los.
  47. Mandarin Mix-Up (1924) IMDB SDVD 18.3 SDVD 20 Zeitachse
    Dieser Film läuft auf SDVD 18.3 unter dem französischen Titel Chinoiserie.

    Ein Zwischentitel verrät, dass ein neugeborenes Baby für alle eine freudige Überraschung sei, nur nicht für die Geschwister. Einem bockigen Junge wird vom Hausmädchen angedroht, der dreckigen Wäsche hinzugefügt zu werden. Der Junge zerschießt mit einem Blasrohr einen riesigen aufgeblasenen Luftballon, hinter dem nun Stan heulend als Baby erscheint, das in einem überdimensionierten Hochstuhl sitzt. Der Rotzbengel pustet eine Ladung Pfeffer in Stans Richtung, Stan revanchiert sich mit geworfenen Speisen. Stan beginnt, einen Ball auf dem Boden zu prellen, der ihn dann aber am Kopf trifft. Stan wirft den Ball an die Wand, aber der Abpraller trifft ihn wieder am Kopf, und der Babystuhl wankt nun hin und her.

    Der Bruder droht Stan, dass dieser in der dreckigen Wäsche landen werde. Stan wirft dem Jungen das Essen ins Gesicht. Beim Spielen mit dem Ball kippt Stan nun mit dem Stuhl um und das nun normalgroße Baby wird vom Bruder aufgenommen, im Wäschesack versteckt, der auch gleich von der chinesischen Reinigung abgeholt wird.

    20 Jahre später hat Stan das chinesische Viertel nie verlassen und ist zum Meister des Bügeleisens avanciert, der das nötige Wasser mit dem Mund auf der Wäsche verteilt. Stan hängt die Wäsche zum Trocknen an den von ihm verknüpften Zöpfen zweier Chinesen auf. Ein weiterer Herr bringt sich und die beiden zu Fall. Ein Gangsterboss erscheint, der schon seit sechs Monaten auf seine Wäsche wartet. Stan hat Schwierigkeiten, das nun fertige Bündel zu schnüren und zerreißt ein Kleidungsstück. Stan stopft schnell alles in einen Sack, doch leider fällt auch das heiße Bügeleisen mit hinein. Stan schneidet den Zopf des Gangsters ab, um das Bündel verschnüren zu können.

    Stan ahnt nun, wo sein Bügeleisen abgeblieben ist und versucht den Gauner einzuholen, rennt aber zunächst nur einen Händler über den Haufen. Der Gauner verschwindet in einem Kellereingang. Stan folgt ihm, dann fliegen die Kleidungsstücke einzeln aus der Tür, Stan hat sich ein blaues Auge eingefangen, aber immerhin befindet sich das Bügeleisen wieder in seinem Besitz. Ein Polizist fragt nach der Ursache des blauen Auges, und als Stan zu erzählen beginnt, glaubt der Gaunerboss, dass Stan ihn auffliegen lassen möchte und alarmiert seine Bande. Ein Messer landet zitternd über Stans Kopf in der Tür, und der dazugehörige Messerwerfer macht Stan mit einer halsabschneiderischen Geste klar, dass er hier nur wenig Freunde besitzt. Zurück in der Wäscherei stolpert Stan über eine Nadel, die er vorsorglich einsteckt. Stan sucht nun einen Ruheplatz in der Hochbettenanlage der Arbeiter, hat aber Schwierigkeiten, einen freien Platz zu ergattern. Ein in der Aufstiegsroute platziertes Hinterteil versperrt den Weg zur obersten Etage. Die Nadel kann nun erfolgreich eingesetzt werden. Stan tritt dem Herrn in der untersten Etage wiederholt ins Gesicht. Endlich hat es Stan unter kräftiger Mithilfe der anderen beiden Herren nach oben geschafft. Nun wird er während seines Schlummers von Opiumrauch eingenebelt, und Stan "erblickt" eine Tänzerin, die es zu begrüßen gilt. Mit einem Satz springt Stan auf den Boden und versucht mit zeitlupenartigen Sprüngen, die Dame einzuholen. Selbst ein Straßenmast und ein überraschend hoher Bordstein können ihn nur kurzfristig aufhalten.

    Stan folgt der verführerischen Dame bis aufs Dach und springt auch gerne zum Nachbarhaus. Nun purzelt er jedoch rückwärts hinunter und landet durch das Glasdach hindurch in den Armen eines Buddhas, der von der Gangsterbande verehrt wird. Der Messerwerfer verfolgt Stan, der sich in einen Umkleideschrank retten kann. Der Gauner verschließt alle Türen, um dann einen Balken vor die Türen zu hängen. Hierbei ist Stan ihm behilflich (ein Gag, wie er bereits ähnlich in The Egg und in The Noon Whistle auftauchte). Auf der Straße ist die Hölle los, und der Bandenkrieg ist offen ausgebrochen. Die verführerische Dame erscheint nun in echt und überlässt Stan eine Polizeiuniform. Als Stan auf die Straße purzelt, ist das Geballere mit einem Schlag vorbei.

    Stan gefällt seine neue Rolle als Ruhestifter, wirbelt seinen Schlagstock etwas zu heftig, sodass er sich selbst trifft. Auch nimmt sich Stan in seiner neuen Position heraus, sich kostenlos bei den Hot Dogs zu bedienen. Der aufmüpfige Besitzer des Essensstandes landet in einem Korb. Stan glaubt nun, jede Person in dieser Straße im Griff zu haben, doch einer der Chinesen, nämlich der mit dem Messer, nimmmt Stans Zuckungen völlig ungerührt zur Kenntnis. Als nun selbiges Messer von ihm gezückt wird, wandert Stans Zopf samt Polizeihut nach oben. Die angesetzten Messerstiche kann Stan geschickt parieren. Stan hat sich nun als Chinese mit langem Bart verkleidet und wird vom Messerstecher nach dem Verbleib seiner Person gefragt. Stan sitzt nun unerkannt neben dem Herrn, während dieser mit dem Messer seine Absichten demonstriert. Stan kann in den Laden fliehen, und nun wird ein echter Polizist vom Gauner niedergeschlagen.

    Stan hat nun genug vom Polizistendarsein und entledigt sich seiner Uniform. Stan wird von einem anderen Polizisten aufgehalten, und der Chinese versucht es nun aus dem ersten Stock mit geworfenen Blumentöpfen. Sie fliehen auf die Straße, wobei plötzlich der Gullydeckel samt Polizisten durch eine Explosion in die Luft katapultiert wird und bei der Landung auch noch den Messerstecher erledigt. Die Dame überreicht nun Stan eine Waffe. Mit dem Probeschuss rasselt auch gleich erst einmal eine Markise auf die beiden. Der nächste Schuss landet in einer Feuerwerksfabrik.

    Stan hat nun die Dame geheiratet. Deren Mutter erscheint, die angeblich volle 20 Jahre nach der verschwundenen Tochter gesucht hätte. Stan wird von ihr zur Seite gestoßen. Ein Chinese erscheint aufgeregt und berichtet, dass Stan zum Universalerben des Milliardärs Roger Cresus auserkoren wurde. Daraufhin wird Stan herzlichst in die Famile aufgenommen, und alle Mann quetschen sich in ein Taxi, bis Stan aus dem Fenster gepresst wird und alleine auf der Straße zurückbleibt.
  48. Detained (1924) IMDB SDVD 18.3 SDVD 20 Zeitachse
    Stan nimmt schelmisch lächelnd Blickkontakt mit dem Zuschauer auf, während er mit der Gießkanne eine Gruppe von ordentlich großen Bäumen mit Wasser versorgt. Ein entlaufener Sträfling möchte Stan zu sich ins Gebüsch locken, doch Stan ist noch nicht hinreichend überzeugt, der verbalen Aufforderung Folge zu leisten. Der Sträfling sieht seine Geduld überstrapaziert und zerrt Stan mit einem Schwung ins Gebüsch, aus dem Stan nach wenigen Augenblicken im gestreiften Dress wieder ausgespuckt wird. Ein Polizist packt ihn auch gleich am Kragen, und trotz seiner Beteuerungen wird Stan ins Gefängnis verfrachtet.

    Die löchrigen Socken, die vor jeder Zelle hängen, dienen der Aufnahme von Spitzhacken. Eine sozial eingestellte Damenrunde besucht die Sträflinge, und Stan ist vom mitgebrachten Fresskorb seiner Dame angetan, hat aber nun Schwierigkeiten, diesen näher zur Zellentür zu manövrieren. Ein ausgestrecktes Bein ist hierzu hilfreich, bringt aber auch einen der Wärter zu Fall. Stan scheint die Sahnetorte sehr zu munden, gleiches gilt aber auch für eine anwesende Stubenfliege. Stan bittet den verständnisvollen Wärter erfolgreich um das Gewehr, um den Störenfried zu erlegen. Die Fliege ist erledigt, leider ist aber auch kein Krümel von der Speise mehr zu sehen.

    Ein paar Versuche, den Zellentrakt unauffällig zu verlassen, schlagen fehl, und Stan schließt sich den Kollegen im Waschraum an. Stan borgt sich die Waschschüssel eines Herrn, der sich mit Schaum im Gesicht tastend sein Eigentum zurück erobert. Stan gibt nicht bei, und der Mithäftling beschwert sich beim Wärter, der Stan zur Ruhe mahnt und ihn erst einmal auf der Bank Platz nehmen lässt. Hierbei schlägt die Bank um, und der Inhalt der Waschschüssel landet im Gesicht des Wärters.

    Stan sucht sicherheitshalber das Weite und ruht sich zeitweise auf dem elektrischen Stuhl aus, der gerade von einem Herrn im Hintergrund auf seine Funktionsfähigkeit überprüft wird. Stan soll dem Herrn helfen und den großen Hebel auf eine höhere Voltzahl stellen, wobei Stans Hinterteil dem britzelnden Stuhl bedrohlich nahe kommt. Stan ist zu schwach, den Hebel zu bewegen, und die beiden tauschen die Plätze. Der Handwerker landet auf dem Stuhl und fliegt sofort durch die Decke und dann als Harfe spielender Engel gen Himmel.

    Stan packt das lose Ende des Stromkabels, wird daraufhin in wilde Rotationen versetzt und segelt schließlich direkt durch die Gefängnismauer. Dort trifft ihn ein Kollege mit der Spitzhacke auf den Fuß. Stan soll nun den Herrn bei der Flucht durch den gegrabenen Tunnel unterstützen, indem er mit einer Kerze für ausreichende Beleuchtung sorgt. Stan befestigt die Kerze auf seinem Hut und verbrennt dem Kollegen mehrfach das Hinterteil. Der wundert sich über die sporadisch auftretenden Hitzewallungen, und als er Stan als Übeltäter ertappt, zerdrückt er ihm den Hut. Der gegrabene Tunnel endet im gut sortierten Sprengstoffschuppen, wo sich Stan mit seiner immer noch brennenden Kerze in der Hand neugierig umsieht. Stan erhält den Auftrag, eine bereits mit brennender Lunte ausgestattete Dynamitstange in einem Loch in der Wand zu deponieren. Die gesamte Mauer fliegt in die Luft, doch der benachbarte Raum beherbergt den Wärter, der auch gleich mit der gezogenen Pistole die Ordnung wiederherstellen möchte.

    Während der Kamerad mit dem Wärter ringt, läuft Stan panisch durch die Gegend und ruft per Telefon um Hilfe. Der Sträfling raunt ihm zu, doch endlich den Wärter zu erledigen. Stan trifft mit einer massiven Blumenvase nur den Schädel seines Kumpanen. Die hinzugelaufene Dame, die bereits die Torte übergeben hatte, legt für Stan ein gutes Wort ein, da er ja doch den Fluchtversuch vereitelt hätte, und Stan soll am nächsten Morgen entlassen werden.

    Tatsächlich öffnen sich für Stan die Gefängnistore, doch plötzlich wird von einer großen Furcht erfasst, und die Tränen kullern ihm von den Wangen. Auch der Gefängnisdirektor wird von der emotionalen Wucht des Abschieds erfasst. Es hilft alles nichts, Stan wird noch einmal vom Direktor umarmt und muss draußen bleiben. Stan entdeckt nun, dass er auf einmal eine Taschenuhr und ein ihm fremdes, gut gefülltes Portemonnaie in den Händen hält, und seine Stimmung hebt sich wieder deutlich. Stan wird nun von einem misstrauisch gewordenen Wächter verfolgt, den er aber an einem offenen Gully abhängen kann.
  49. Monsieur Don't Care (1924) IMDB Zeitachse
  50. West of Hot Dog (1924) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 SDVD 43.3 Zeitachse
    Ein Greenhorn namens Stan fährt mit seiner Angetrauten, der Tochter des Sheriffs von Hot Dog, in der Kutsche durch den Wilden Westen. Vollkommen überraschend werden die beiden Opfer eines Überfalls durch Bad Mike, wobei Stan den Ernst der Lage nicht vollkommen überblickt und trotz des auf ihn gerichteten Revolvers lieber in der Kutsche bleiben will, um Zeitung zu lesen. Dem Befehl, die Hände oben zu lassen, kann er nur schwer nachkommen, da seine Hosenträger bei einem Fluchtversuch abgerissen wurden. Auch kommt es bei Bad Mike schlecht an, dass Stan ihm die Maske entfernt, um zu sehen, mit wem er es denn hier zu tun hat. Die Ganoven hauen ab, und Stan soll nun die Kutsche nach Hot Dog fahren, wird aber beim Blitzstart der Pferde nur vom Kutschbock in den Dreck katapultiert.

    Am nächsten Tag in Hot Dog ignoriert ihn seine Angetraute, und Stan muss sich vor einer Phalanx heranpreschender Reiter durch einen beherzten Sprint retten und tritt dann auf dem Weg zum Anwalt auf eine lose Bodenplanke. Im Vorzimmer im 1. Stock sitzen zwei Gestalten, die eine auffallende Ähnlichkeit zu den Ganoven vom Vortag besitzen. Die beiden Herren warten auf die Verlesung eines Testaments, und als Stan bekanntgibt, dass er aus demselben Grunde anwesend sei, wird er zum offenen Fenster hinausbefördert, wobei er sich für die vier Meter Fallhöhe erstaunlich gut abrollt und sofort wieder nach oben eilt. Stan möchte wiederholt seinen Brief überreichen, doch die ausladenen Gesten des Anwalts dienen nur der Unterstützung des gerade Gesagten und nicht zur Entgegennahme des Kuverts. Der Anwalt entschuldigt sich für einen Moment, doch auch ein von ihm geschlossenes Fenster kann nicht verhindern, dass Stan wieder Richtung Straße geworfen wird. Stan läuft wieder nach oben, der Anwalt muss wieder mal kurz raus, und Stan hüpft nun lieber freiwillig durchs Fenster. Stan gibt aber nicht so schnell auf, und ist bei der Testamentsverlesung wieder anwesend.

    Das Testament meint es gut mit Stan: Er wird als Alleinerbe mit dem gesamten Vermögen bedacht, und nur im Falle seines Todes fiele das Erbe an die beiden Finsterlinge. Mit diesem Wortlaut können auch die beiden Gauner leben. Stan betritt den Saloon und darf miterleben, wie Bad Mike einen Pokerspieler erschießt, der sich nicht an die Regeln gehalten hatte. Die Leiche wird durch eine Falltür entsorgt. Stan stürzt ob dieser rauhen Sitten nach draußen und reißt ein Holzgerüst um. Anschließend darf man Stans fehlende Reitkünste bewundern, als er mit dem Pferde von Bad Mike die Stadt auf dem schnellsten Weg verlassen möchte. Ein weiterer Herr erkennt das flatternde Nervenkostüm Stans und bietet erst einmal einen Schluck aus dem Flachmann an. Der entstehende Schluckauf katapultiert Stan direkt in den Sattel des Pferdes. Bad Mike und seine Kumpanen haben im Saloon einige Herrschaften um Geld und vereinzelt um ihr Leben erleichtert und reiten davon. Bad Mike sitzt mit auf dem Pferd eines Bandenmitglieds, während sein eigenes Stan auf dem schnellsten Weg zum Unterschlupf der Bande bringt. Der Sheriff und seine Mitstreiter, inklusive der Tochter, verfolgen mit etwas Abstand die Gauner im Auto.

    Derweil versteckt sich Stan zitternd im Nachbarzimmer, während im Wohnzimmer die Beute verteilt wird. Beim Verbarrikadieren einer Tür macht er zuviel Krach, sodass sich ein Ganove durch die andere Tür heranschleicht, mit seinem Schuss jedoch nur durch die geschlossene Tür einen Kumpan erledigt, als er Stan knapp verfehlt. Obwohl nun Stan in einen Blecheimer tritt, den er nicht abschütteln kann, eliminieren sich die Herren gegenseitig, da Stan immer im geeigneten Moment stolpert. Stan kann nach draußen flüchten. Als der Sheriff eintrifft, ist Bad Mike noch im Hausinnern. Weil er sich bisher so bravourös geschlagen hat, überlässt der Sheriff Stan die Ehre und den Revolver, um Bad Mike zu erledigen. Stan möchte durchaus nicht als so egoistisch erscheinen und würde gerne die Ehre teilen, aber da die Tochter nun beginnt, Stan zu bewundern und ihm mit auf dem Weg gibt, mit Bad Mike nicht zu brutal umzugehen, macht sich Stan wieder auf den Weg hinein. Beim zittrigen Hantieren mit der Waffe entgleiten schon einmal unbemerkt die Patronen aus dem Revolver. Man befürchtet schon das Schlimmste, doch dann purzelt Bad Mike doch aus dem Fenster im Dachgeschoss, und Stan erscheint mit einem Vorschlaghammer, den er nach Meinung Bad Mikes unfair eingesetzt hat. Die Tochter himmelt Stan nun an, doch dieser möchte lieber davonreiten, aber das Pferd in seinem Rücken wird durch einen Ochsen ersetzt.
  51. Cowboys Cry for It (1925) IMDB Zeitachse
  52. Somewhere in Wrong (1925) IMDB SDVD 18.3 SDVD 20 Zeitachse
    Landstreicher Stan sitzt mit einem Mitstreiter an einem Bach und zieht seine Schuhe hoch, um die Füße reinigen zu können. Ein Bauer wird von einem Gläubiger auf die letzte Frist zur Zahlung der Schulden hingewiesen, ansonsten müsse das Haus geräumt werden. Die Tochter des Hauses (Julie Leonard) stellt frisch zubereitete Doughnuts aufs Fensterbrett, wo sie die Aufmerksamkeit der beiden Landstreicher erregen. Ein Wachhund verhindert den Zugriff, und Stan sieht beim Sturz aufs Pflaster Blümchen aufsteigen. Der Köter verbeißt sich in Stans ohnehin löchrige Kleidung, bevor er von Julie wieder zum Haus geführt wird. Stan versucht es nun über die auf Rollen befestigte Wäscheleine. Er wird von seinem Freund zum Fenster mit den Backwaren gekurbelt. Bevor er zugreifen kann, erscheint wieder der lästige Hund, dessen Gekläffe wiederum den Bauern alarmiert, der auch sofort sein Gewehr holt. Der Schuss verfehlt allerdings Stan, erwischt aber dafür den Kumpanen. Stan wird von der Leine gepflückt und erhält ein paar Fußtritte in den Hintern.

    Die Tochter hat nun Mitleid und lädt Stan zum Essen ein. Stan schlingt schon einmal in unbeobachteten Momenten ein paar Doughnuts hinunter, um dann unschuldig zu Julie schauen zu können. Die Tochter fordert Stan nun auf, sich doch bei den Doughnuts zu bedienen und Stan stopft sich einige weitere in die Jacke, bevor der Vater das Wohnzimmer betritt und Stan interessiert anschaut, während er sich auf sein Gewehr stützt. Stan zieht es vor, nach und nach alle Doughnuts wieder auf den Teller zu legen.

    Nun kann Stan durch die offene Tür beobachten, wie sich der Vater am Haussafe zu schaffen macht. Als der Bauer das Zimmer verlässt, versucht Stan sein Glück an dem überraschend glatten Safe, bevor er feststellt, dass er nur am Spiegel hantiert. Die Tochter gibt ihm spottend den Hinweis über den genauen Standort des Safes. Stan kämpft vergeblich gegen die Versuchung, den Safe in Ruhe zu lassen.

    Julie hat einen Verehrer, der im einem Lebensmittelgeschäft arbeitet, und nachdem er ihre Bestellung aufgenommen hat, zeigt er ein paar Zaubertricks. Stan, der gerade mit Eiern hantiert, soll sich den Trick auch anschauen und die Hand erraten, in der die Münze versteckt ist. Stan stopft sich die Eier in die Hosentaschen und rät mehrmals falsch. Der Herr schlägt Stan vor Freude über die gelungene Vorstellung auf die Taschen. Stan will sich rächen umd stopft ein Ei in die Hosentasche des Verkäufers, dann fehlen wahrscheinlich ein paar Sekunden des Films, Stan rät falsch und Julie klopt Stan auf die andere Hosentasche und zieht dann mit ihrem Verehrer von dannen.

    Es ist Nacht, und der Gläubiger macht sich am Safe zu schaffen. Davon wird Stan geweckt, der voller Furcht seinen großen Zeh am Ende des Betts betrachtet und dann auf ihn schießt. Der Gläubiger verliert sein Hosenbein ans Fensterbrett, während der Vater mit einem Querschläger Stan trifft. Als Stan auch einen unkontrollierten Schuss loslässt, will sich der Gläubiger stellen und schlüpft aus dem Gebüsch. Stan hat ihn unter Kontrolle, wird aber nun durch Julie abgelenkt, die aus der Tür tritt. Der Bösewicht versucht dies zu nutzen, dosch Stan scheint den Holzknüppel auf seinem Schädel nicht zu spüren. Als der Herr endlich das Gewehr entfernt, auf das sich Stan gestützt hatte, sinkt Stan auch sofort zu Boden, und der Gläubiger kann fliehen.

    Am nächsten Tag verlangt der Gläubiger vom Bauern die Zahlung der ausstehenden Raten. Stan kann mit einem Geldbündel aushelfen, das er aus dem Safe des Gläubigers entwendet hat, was ihm einen Kuss von Julie einbringt. Julies Verehrer soll den Gläubiger mit dem Münztrick ablenken. Während dieser verzweifelt versucht, die richtige Hand zu raten, zieht ihm Stan das Geldbündel wieder aus der Westentasche. Anschließend weiß Stan zu berichten, dass er das Bündel wieder im Safe deponiert hätte. Die Dankbarkeit im Hause ist nicht allzu stark ausgeprägt, und Stan soll sich ums Geschirr kümmern. Stan zeigt dem Hund ein paar Tricks mit einem Ball, aber als Resultat kippelt nun ein Teller auf der Regalkante. Beim Versuch, den Teller zu retten, fliegt dieser zu Boden. Stan traut sich gar nicht hinzuschauen, doch der Teller ist unversehrt geblieben, allerdings nur bis zu dem Moment, als Stan wieder von der Regalwand steigt. Vom Vater mit dem kaputten Teller ertappt, schiebt Stan die Schuld auf den wehrlosen Hund. Der Vater lässt sich jedoch nicht so leicht täuschen, doch beim Versuch, Stan einen Fußtritt zu verabreichen, geht weiteres Geschirr zu Bruch.

    Inspiriert durch ein Poesiealbum, bringt Stan ein Gedicht zu Papier: Roses are Red, Violets are Blue, Sugar is sweet and I love (zunächst luv) you, unterschrieben mit drei Kreuzen. Stan übt vor der Tür noch ein paar Trockenumarmungen, bevor er eintritt - und den Verehrer innig umarmt mit Julie antrifft. Tieftraurig verlässt Stan diesen Ort, aber wenigstens die Doughnuts auf dem Fensterbrett können ihn ein wenig ablenken.
  53. Pie-Eyed (1925) IMDB SDVD 18.3 SDVD 20 Zeitachse
    Auf SDVD 18.3 läuft der Film unter dem französischen Titel Picotin Noctambule.

    Stan, ein Mitglied eines Vereins gegen Alkoholismus, hat sich in einem Nachtclub einem Selbstversuch vor Ort unterzogen, um sich über die abstoßenden Wirkungen dieser gefährlichen Droge ein eigenes Urteil erlauben zu können. Nun wankt er hilflos herum und prostet seinen nur für ihn selbst sichtbaren schemenhaften Abbildern seiner selbst zu. Mehr als angesäuselt übernimmt er das Dirigieren der Tanzkapelle, wird aber von der Posaune mehrfach unsanft angestupst. Ein mitleidsloser Tänzer zerstört Stans Luftballon mit der Zigarette.

    Der Nachtclubbesitzer, ein ehemaliger Schwergewichtsboxer, wird auf Stan aufmerksam und ermahnt ihn, sich angemessen zu benehmen. Stan muckt auf, steht auf, empfängt aber oberhalb des oberen Bildrandes eine Gerade, sodass er mit einem Veilchen gesegnet wieder in den Bildausschnitt zurückkehrt. Stan zeigt nun für den ihm unterbreiteten Vorschlag des Chefs, nicht mehr unangenehm aufzufallen, deutlich mehr Verständnis und ordert beim Ober ein Steak. Stan versucht, sich mit der Tischlampe eine Zigarette anzuünden, verbrennt sich aber nur die Nasenspitze. Stan würzt das gebratene Steak noch einmal nach, bevor er es auf das Auge legt. Am Nachbartisch beobachtet Stan einen jungen Mann, der seiner Freundin mit dem Kunststück imponiert, einen Löffel in ein Glas zu bugsieren. Das kann Stan auch, doch sein Löffel fliegt in den Rückenausschnitt. Kavalier Stan erklärt sich sofort bereit, bei der Suche zu helfen, landet aber nach einem Schubser der entrüsteten Dame im Orchester, wo er dem Posaunisten das Instrument zerlegt. Der Clubchef warnt Stan mit geballter Faust, dass es für ihn in diesem Haus sehr leicht sehr ungemütlich werden könnte, sollte Stan sich weiterhin nicht an die üblichen Benimmregeln halten.

    Stan möchte sich nun seiner Suppe widmen, wird jedoch durch den Luftausstoß der Posaune, der wiederholt seinen Nacken trifft, vom Akt der Nahrungsaufnahme abgehalten. Stan duckt sich elegant zur Seite, sodass der Luftschwall die Suppe in Richtung Gesicht der Dame bewegt.

    Nun ist es Zeit für den Auftritt der Tänzerin, die in Personalunion gleichzeitig auch die Gattin des Patrons darstellt. Stan fühlt sich von ihrer Energie angesteckt und begleitet sie ungefragt bei ihren Tanzschritten. In seinem Zustand ist das Tanzparkett etwas zu glatt für Stan. Inmitten von Luftschlangen sitzend versucht Stan die Tänzerin zu umarmen und zu küssen. Stan befühlt noch ein letztes Mal die Brustmuskulatur des Chefs, bevor dieser ihn mit einem Schlag zum Orchester fliegen lässt. Der Nachtclubbesitzer übergibt Stan seine Visitenkarte, falls er einmal Boxtraining benötige. Zurück am Tisch verlangt Stan nach einem Getränk, aber bitte mit der richtigen Menge an Alkohol. Nachdem sich der Ober noch einmal vorsichtig umgeschaut hat, kann er mit einem Griff in die Innentasche seiner Jacke eine geeignete Flasche präsentieren. Stan kippt das kleine für ihn gefüllte Glas um, dessen Inhalt sich von ihm unbemerkt zischend auf dem Tisch verteilt. Die Flasche entgeleitet seinen Fingern und sorgt für eine mittelgroße Explosion.

    Stan wird nun vom Chef höchstpersönlich zum Ausgang begleitet und bringt auf dem Weg dorthin einen Angestellten mit seinem Regenschirm zu Fall. Stan eiert nach Hause, bleibt dann aber an einem Gitterzaun hängen, der einen Baum umgibt, und wähnt sich daraufhin im Gefängnis. Ein Schluckauf lässt Stans Zylinder auf die Straße fliegen. Stan kriecht gerade unter ein Auto, als der Kehrdienst die Straße großzügig mit Wasser besprengt. Beim Anziehen seiner Anzugjacke hat Stan auch den Straßenpfosten mit eingebunden und kommt nun nicht von der Stelle. Ein hilfsbereiter Polizist fragt Stan nach seiner Adresse, und Stan überreicht ihm nach kurzem Wühlen in seinen Taschen die Visitenkarte des Ex-Boxers (diese Idee wir später in Fixer Uppers recylcled). Der Polzist reißt ihn vom Pfahl und bringt bzw. schleift ihn sicher "nach Hause". Stans krumme Beine erinnern fatal an seinen biegsamen Regenschirm. Stan wird auf der Rückenlehne eines Stuhls abgestellt, von wo aus er auch gleich Richtung Boden fliegt. Stan merkt, dass er hier nicht richtig ist und will die Wohnung verlassen, wird aber vom aufmerksamen Polizisten zurückgebracht und aufs Bett geworfen. Stan flieht wieder auf den Flur und von dort aus durch den Wäscheschacht auf die Straße.

    Während der Boxer und die Tänzerin ihre Wohnung betreten, trifft Stan erneut auf den Polizisten, der ihn wieder eigenhändig ins Bett bugsiert und auch Stan beim Ausziehen hilft, obwohl dieser ihm den Polizeihut klaut. Der Polizist verabschiedet sich, und nun tritt die Tänzerin ins Schlafzimmer und hat für Stan den guten Rat parat, schleunigst die Wohnung zu verlassen, sollte ihm die Unversehrtheit seiner Person noch irgendetwas bedeuten.

    Stan fällt auf dem Weg zum Bad zu Boden und wird deshalb vom eintretenden Boxer übersehen. Der verschwindet wieder, und Stan hat keine Lust, das Haus zu verlassen und macht es sich im Bett so richtig bequem. Die Dame flüchtet verzweifelt, und anschließend begibt sich der Boxer zu Stan ins Bett, dem er schlaftrunken die Hand tätschelt. Stan ist sehr erfreut und erweist dem Herrn dieselbe Ehre. Der Nachtclubchef ist über die ungewohnten Gesichtskontouren erstaunt. Stan ist plötzlich hellwach und kann auf den Flur fliehen und nutzt Fahrstuhl und Feuerleiter, um den Boxer auf Distanz zu halten. Dann erwischt Stan jedoch das falsche Fenster und fliegt mehrere Stockwerke tief direkt in frischen Teer. Der entnervte Polizist sieht Stan, bleibt nun aber selbst im Teer stecken, während Stan barfuß fliehen kann.
  54. Twins (1925) IMDB SDVD 18.3 Zeitachse
    Stan ist mit einem misstrauischen Drachen verheiratet, der ihn noch einmal ermahnt, dass der Zweck der geplanten Reise nach Seattle im rein geschäftlichen Bereich zu suchen sei. Beim wiederholten Abschiedskuss erwischt Stan das Hausmädchen, das zufällig den Weg kreuzt. Es sind nur ein paar Schritte bis zum Bahnhof, doch bevor Stan (mit Fliege) die Eisenbahn besteigen kann, kommt ihm sein Zwillingsbruder (der hier im Film Stan heißt) aus dem Zug entgegen, der ihm freudig das Bild einer Schönheit zeigt, die er in naher Zukunft zu heiraten gedenkt. Stan gibt ihm seine eigene Adresse, und der Bruder macht sich per Taxi auf den Weg zu Stans Frau. Hierbei fährt der Taxifahrer einmal im Kreis, doch Stan II hat seinen Koffer stehen lassen, sodass eine weitere Fahrt mit Umwegen zur anderen Straßenseite folgt. Stan II (mit Krawatte) betritt das Haus, übergibt den Hut dem erstaunten Butler und lässt nun den Regenschirm im Hut verschwinden.

    Stan II versucht, mit dem Hausmädchen anzubändeln und blättert dann im Fotoalbum, in dem wenig vorteilhafte Bilder der Verwandtschaft (alles Stan) zu finden sind. Stan II genehmigt sich ein gut gefülltes Glas bzw. gleich die Flasche aus der alkoholischen Abteilung, während sich das Dienstpersonal über das auffällige Verhalten ihres Hausherrn wundert.

    Stans Frau ist nun bei einem Richter zu Besuch, dessen Tochter die zukünftige Gattin von Stan II darstellt. Diese möchte nun Stans Frau das Bild des zukünftigen Gemahls zeigen, das nun aber diese stark an ihren eigenen Mann erinnert. Stans Frau zerschlägt eine Vase und verlässt die Villa. Im Hause des Richters ist man untröstlich und verspricht angemessene Rache am ahnungslosen Stan II, der inzwischen die Flasche geleert hat. Der Diener möchte Stan II zu Bett geleiten, doch der will noch nicht und fängt auf wackligen Beinen an, um sich zu schlagen. Während sich Stans Frau wutentbrannt auf den Weg nach Hause macht, liegt Stan II im Bett, stört sich nun aber an seinen Schuhen, die immer hinter der Bettdecke hervorlugen. Der Diener macht Stan darauf aufmerksam, dass "seine" Frau unten auf ihn warte. Diese läuft proaktiv nach oben, nachdem ihr das Hausmädchen berichten konnte, dass der Hausherr voll wie eine Strandhaubitze sei, und hält dem verständnislos dreinschauenden Stan II eine Gardinenpredigt, die sich gewaschen hat. Stan II fragt, wer sie denn sei, und erkennt natürlich auf dem Foto, das ihm von Stans Frau vors Gesicht gehalten wird, seine zukünftige Gattin.

    Stan II hört sich eine Weile das Gezeter an, bevor er selbst beginnt, handgreiflich zu werden. Die Dame wehrt sich mit einer Vase, die zweite fliegt durchs offene Fenster und trifft einen Herrn auf der Straße. Einem Polizisten signalisiert sie, indem sie Stan II's Hände an die eigene Gurgel nimmt, dass sie dringend dessen Hilfe benötige. Stan II beteuert seine Unschuld, wird aber trotzdem abgeführt und landet am nächsten Tag vor Gericht. Seine vermeintliche Frau verdeutlicht ihm mit Hilfe der Perlenkette, dass er am Galgen landen werde. Der Richter ist nun natürlich der Vater seiner Freundin. Von der Seite schnappt Stan II auf, dass seine einizge Chance darin besteht, auf Unzurechnungsfähigkeit zu plädieren. Diesen Rat wendet Stan II auch gleich an und tänzelt vor dem Richter umher, bevor er zur Tür hinausstürmt und mit einem Fahrrad die Treppe hinunterrast und dann zu Fuß von einigen Polizisten verfolgt wird. Durch ein offenes Fenster gibt es wohl etwas zu sehen, und die versammelten Herren legen dort eine Pause ein, bevor das Rollo nach unten gezogen wird. Stan II versucht, die Polizisten abzuhängen.

    Nun kommt Stan von seiner Geschäftsreise aus Seattle zurück und wird von seiner Gattin überraschend rabiat empfangen. Die beiden Zwillinge treffen sich, und während Stan von seiner Ehefrau mit dem Regenschirm bearbeitet wird, kann sich Stan II mit seiner Freundin hinter einer Glasscheibe, die sie schnell mit Farbe bemalen, vor den Polizisten verstecken.
  55. The Snow Hawk (1925) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    In einer abgelegenen Blockhütte in Kanada schummelt der Lagerverwalter beim Patiencenlegen. Dabei schaut er sich andauernd vorsichtig um, obwohl niemand außer ihm anwesend ist. Von der Lampe in die Pfeife getröpfeltes Petroleum entzündet sich explosionsartig, als er sich ob der gelungenen Patience mit einem Rauchpäuschen belohnen möchte. Die Tochter kommt nach Hause, und kurze Zeit später rast jemand waghalsig auf Skiern den steilen Abhang zur Blockhütte hinunter, stürzt jedoch und landet kopfüber in einem Schneehaufen. Es ist Stan, der im Geschäft aushilft und ein Auge auf die Tochter geworfen hat und trotz poetischer Ader (I drink no coffee, milk or tea, I wonder if you'll marry me?) bei ihr nicht so recht landen kann. Nachdem die junge Dame kopfschüttelnd verneint und die Zeilen zerreißt, sinkt Stan schluchzend hinter den Tresen. Da jedoch ein Teil der Pelzmütze hervorlugt, deutet der Lagerverwalter den zitternden Pelz als Tier, das es zu erlegen gilt und legt sofort die Büchse an.

    Ein stattlicher Herr mit schmucker Uniform erregt schon eher das Interesse der Tochter, es handelt sich aber, was sie jedoch nicht weiß, um den finsteren Gauner Midnight Mike. Als er der jungen Frau ansichtig wird, drängt er den armen Stan ab und beginnt mit der Tochter zu flirten und lässt sich mit Pralinen füttern. Stan mischt Mottenkugeln in die Pralinenpackung, muss sie dann jedoch selbst essen, als die junge Dame ein Einsehen hat und auch Stan Pralinen abgeben möchte. Der Vater kommt zurück und übergibt Stan einen Sack Mehl, den dieser aber auf dem Weg zum Lager unfreiwillig über einen weiteren Herrn ausbreitet. Das Mädchen gesteht ausgerechnet Stan, dass der Nebenbuhler doch eine imposante Erscheinung sei, zu der auch die schönen Knöpfe entscheidend beitragen würden. Dagegen kann Stan nicht anstinken, und er machst sich umständlich auf den Weg und fällt dann sofort vom Anhänger des passierenden Pferdeschlittens.

    Als Stan zurückkehrt, ist gerade eine Feier am Gange, und die junge Frau bittet den Vater, doch einmal für die Gäste zu tanzen. Der Vater kommt der Bitte nach, lässt aber den Safe offen, an dem er gerade hantiert hatte. Stan entledigt sich fünf Lagen von Handschuhen, und als er den Pelzmantel ablegt, hat er nun auch eine Uniform mit glitzernden Knöpfen an, und tatsächlich kommt die Tochter des Hauses auch gleich angerannt, um ihn zu umarmen. Stan jedoch hat auch seinen Stolz und zerreißt den von ihr überreichten Brief ungelesen. Dafür hängt er einen Steckbrief von Midnight Mike auf, der jedoch kein Bild enthält. Midnight Mike bedient sich am offenen Safe.

    Stan verdächtigt Midnight Mike, ohne zu wissen, dass dieser neben ihm steht. Midnight Mike selbst verspricht, den Gauner zu schnappen und verlässt die Hütte. Stan lässt sich nicht so leicht abschütteln und will Midnight Mike begleiten. Dieser versucht vergeblich Stan abzuhängen. Ein in einem Schneeball verstecktes Messer landet nur in Stans Hintern. Midnight Mike gibt sich zu erkennen, und nach einer turbulenten Flucht schafft es Stan jedoch, den dank eines Baumes bewusstlosen Mike per Handschellen an sich zu ketten, und die beiden begeben sich zurück zur Hütte, teilweise unfreiwillig rutschend. Dort dreht Midnight Mike den Spieß um und erklärt, mit Stan den gesuchten Gauner gefangen zu haben, Rechtzeitig erscheinen Polizisten, die wissen, wie Midnight Mike aussieht und nehmen ihn gefangen. Dem Glück des jungen Paares steht nun nichts und niemand mehr im Wege.
  56. Navy Blue Days (1925) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    Stan ist Matrose und steht gerade vor der Aufgabe, einen übermannshohen Wäscheberg abzuarbeiten. Obwohl die Arbeitsmoral schon gering ist, muss das Gegenstück einer einzelnen Socke in dem Wust von Wäsche aufgefunden werden. Sein Vorgesetzter (der Adler auf dem Oberarm der Uniform sollte zu einem Captain gehören) befiehlt ihm, ein paar Fässer aus dem Lager zu holen, und dabei wird Stan von einer an einem Seil schwingenden, riesigen Containerkiste mehrfach nur knapp verfehlt.

    Nun wird die Post verteilt, und Stans Chef (Vorname "Filbert") wird von seiner Bekannten Grenadine zum Essen eingeladen, und es soll Hühnchen geben, da ein gewisser Jackey gerade von einem Angeltrip zurückgekehrt sei. Stan freut sich, soll doch der Captain einen Freund mitbringen. Von nun an versucht Stan, sich beim Chef als möglichen Kandidaten anzubieten und verfolgt ihn auf Schritt und Tritt, was diesem aber gar nicht recht ist. Auch ein Einschleimversuch durch ein angebotenes Kaugummi bleibt erfolglos. Stan lehnt sich mit dem Ellenbogen an ein Tor an, das vor ein paar Sekunden noch verschlossen war. Stan lässt nicht locker und verfolgt den Chef mehr oder weniger unauffällig zum Treffen mit seiner Freundin.

    Auf dem Weg dorthin wird Stan kurz von einer Dame aufgehalten, die sein Interesse erweckt, und Stan windet sich verlegen, und beide lächeln sich mehrmals über die Schulter zu. Stan fasst sich ein Herz und spricht die Dame an, die Stans Schüchternheit mit exzessivem Körperkontakt zu beseitigen versucht. Dieses Mittel scheint zu wirken, denn Stan geht in die Offensive und sein Angebot an die Dame wird von dieser mit einer Ohrfeige quittiert. Als auch noch der Gemahl auftaucht, schließt Stan wieder schleunigst zum Captain auf, den er aber nur zufällig wiederentdeckt. Der Vorgesetzte macht Stan unmissverständlich klar, dass er gedenkt, allein zu Grenadine zu gehen. Diese spricht gerade mit ihrem Verehrer Peter Vermicelli, mit dem nicht zu spaßen ist. Stan schmuggelt sich unbemerkt vom Captain mit in das Haus und ein leichtes Lächeln Grenadines versetzt ihn in unbändige Verzückung, die mit einem Klaps der Freude auf die Schulter des Captains endet. Dessen Geduld ist auch nur endlich, und er stellt zwar Stan noch seiner Flamme vor, während er Stan unbemerkt mit Fußtritten bearbeitet, aber dann wird Stan von ihm in den Schwitzkasten genommen und auf den Boden fallen gelassen, als er von einem Herrn in den Nachbarraum gebeten wird. Als er zurückkehrt, traut er seinen Augen nicht, als er Grenadine anscheinend in inniger Umarmung mit Stan sieht, doch die um Stan geschlungenen Arme erweisen sich als Stans eigene.

    Nichtsdestotrotz bleibt der Captain solange an der offenen Tür stehen, bis Stan aus dem Blickfeld rechts verschwunden ist, bemerkt aber nicht, dass Stan die offene Tür von links bereits wieder betreten hat. Der Captain muss sich zusammenreißen, als er beim gemeinsamen Mahl am Mittagstisch Stan schon wieder an seiner Seite entdeckt. Stan vergisst seine Manieren und will schon zugreifen, wird aber vom Vorgesetzten schroff zurechtgewiesen. Nun wird ein Gebet gesprochen, bei dem eine Gabel an die Stirn gehalten wird, und als es beendet wird, erobert jeder mit einem schnellen Zugriff einen Teil des Huhns, nur Stan ist zu überrascht und geht leer aus und muss sich laut Zwischentitel damit zufriedengeben, dass dies das schönste Essen war, das er jemals gehört hatte.

    Nun möchte sich der Captain mit Grenadine zu einem intimen Gespräch zurückziehen, doch auf dem Sofa bemerkt er schon wieder, dass Stan bereits ihre andere Hand hält und Grenadine scheint durchaus Sympathie für Stan zu empfinden. Ein Herr, dem es nicht so geht, erscheint, und es ist kein Geringerer als der extrem eifersüchtige Vermicelli, der dem Treiben durchs Fenster zuschaut. Ausnahmsweise ist der Captain glücklich, dass in diesem Moment gerade Stan so vertraut mit Grenadine plaudert, und er verabschiedet sich von den beiden, während Stan ihm mit auf den Weg gibt, bei Gelegenheit doch mal wieder hereinzuschauen. Vermicelli tritt Stan in den Hintern und schlägt ihn mit dem Handschuh und fordert ihn somit zum Duell auf, doch Stan kontert sofort und schlägt den Kontrahenten mit dem soliden Militärstiefel nieder, nimmt dann aber lieber durchs Fenster Reißaus. Vermicelli nimmt mit einer Handvoll Freunde die Verfolgung auf. Stan kann sie immer nur kurzfristig abschütteln, indem er in einen Hauseingang verschwindet, um aus einem anderen wieder aufzutauchen. Endlich trifft er den Captain, dem er klar macht, dass beide dringend auf dem Schiff erwartet würden, doch der Captain stellt sich der Gefahr und die inzwischen ca. 10-12 anstürmenden Leute nehmen ihn und Stan in die Mitte.
  57. The Sleuth (1925) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 SDVD 43.5 Zeitachse
    Webster Dingle (Stan) betreibt ein Detektivbüro, beschäftigt sich aber momentan aus Mangel an Kundschaft mit einem Metallpuzzle, an dem er beinahe verzweifelt. Ein kleiner Junge, der ihm die Milch und das Essen bringt, löst es nach einem kurzen Blick. Ein Herr erscheint, und Stan mimt sofort den gut beschäftigten Detektiv, indem er einen Anruf simuliert, aber der Gast ist ein Handwerker, der nur das defekte Telefon reparieren will. Eine Klientin trifft ein und schildert Stan ihr Problem, dass sie ihrem Gatten nicht hinreichend vertrauen könne, da sie, während das tägliche Tratschtreffen mit den Nachbarinnen stattfand, beobachtete, wie er einer seltsamen Bande, zu der auch eine Weibsperson gehörte (Anita Garvin, Stans Gattin in Blotto oder 15 Jahre später die Mrs. Vandevere in A Chump at Oxford), Einlass in das gemeinsame Haus gewährte. Stan muss nachdenken und raucht erst einmal eine Riesentabakpfeife. Er verspricht heroisch, den Fall zu übernehmen.

    Tags darauf erscheint Stan beim Haus der Klientin als adrette Haushälterin, und der Hausherr springt auch gleich an. Stan serviert den Tee und spürt dann bereits die Hand des Hausherrn auf der Schulter. Stan zerdeppert eine Tasse auf dessen Schädel und gibt ihm Tasse und Kuchenteller in die Hände, um ihn zu beschäftigen. Als der Mann immer aufdringlicher wird, schüttet ihm Stan den heißen Tee über die Finger und wirft ihm weiteres Porzellan an den Kopf. Das macht den Ehemann nur noch heißer, und er beginnt, Stan durch das Haus zu verfolgen. Stan hüpft davon, ist dabei aber etwas zu unaufmerksam und fliegt aus dem Fenster im ersten Stock.

    Etwas später läuft Stan durch Mehl und folgt dann gespannt der eigenen Spur, wobei er im Sekundenabstand immer wieder und immer schneller an der erstaunten Dame des Hauses vorbei durch dasselbe Zimmer läuft. Der Hausherr hat inzwischen wieder mit der Bande zu tun und hält das weibliche Bandenmitglied im Arm. Er trifft sich mit Stan, der diesmal in seiner Detektivmontur erscheint, im Salon und schüttet ihm beinahe unbemerkt Gift in das Getränk. Nun versuchen beide abwechselnd, beginnend mit Stan, das jeweilige Gegenüber abzulenken, um die Gläser zu tauschen. Stan behält das bessere Ende für sich, da er seinen letzten Tausch nur angetäuscht hat, trinkt sein Glas zuerst und schmückt dann seinen vermeintlichen Tod mit einigen Verrenkungen aus, bis nichts mehr zuckt. Der Hausherr freut sich zu früh und leert nun das Glas, das das Gift enthält. Ein Mitglied der Bande greift sich nun Stan und schmeißt ihn ins Nebenzimmer zu seinen zwei Kumpanen, wo Stan dann wild zwischen den drei Herren hin und her geworfen wird. Der Hausherr lässt sich doch wieder mit einem gezielten Strahl aus dem Siphon zum Leben erwecken.

    Stan hat die Zeit genutzt, sich mit Zylinder in Schale zu werfen, aber die drei finsteren Gestalten heften sich leise an seine Fersen, als Stan das Haus inspizieren will. Mit den Vasen, die sie bereits in den Händen hielten, um Stan eins über den Schädel zu geben, schlagen sie sich selbst K.o., als Stan plötzlich eine schreckliche Totenschädelmaske auf dem Kopf hat. Wieder erwacht, versuchen die drei Gauner, nun mit dem Hausherrn als Anführer, Stan aufzuspüren. In ihrer verständlichen Erregung merken sie nicht, dass ihre Gruppe nun aus fünf Personen besteht, wobei einer der Herren einen stattlichen Bart trägt. Die Tarnung wird Verwandlungskünstler Stan jedoch wieder durch eine Luke in der Tür abgenommen. Durch selbige Luke landet auch eine massive Porzellanvase auf Stans Kopf. Eine einzelne Hand hinter dem Türrahmen winkt nun Stan energisch herbei, aber nur, um ihm einen kräftigen Kinnhaken zu verpassen.

    Stan verändert nun im Sekundentakt sein Aussehen und verursacht eine Ohnmacht der Geliebten des Hausherrn, als er sich überraschend unter ihrem Bettlaken befindet. Stan kann dem Haushern ein Dokument entreißen und wird dann durchs Haus verfolgt. Er wirft eine Vase nach oben, die ihn dummerweise beim nächsten Durchlauf selbst trifft. Als die Bande glaubt, Stan im letzten Zimmer in die Enge getrieben zu haben und den Paravent zur Seite reißt, treffen sie nur auf eine verführerische "Dame", die nicht mit ihren Reizen geizt. Derjenige, der ihr die hingeworfene Rose zuerst überreicht, soll ihr Kandidat sein. Die vier Bandenmitglieder schlagen sich nun vehement um die Rose, bis nur noch der Hausherr übrig bleibt, der dann von Stan mit einer Vase erledigt wird. Die Dame des Hauses stutzt bei Stans Anblick und wirft ihm ebenfalls eine Vase an den Kopf, als er seine Perücke entfernt.
  58. Dr. Pyckle and Mr. Pride (1925) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 SDVD 43.5 Zeitachse
    Bemerkung: Im Vorspann zum Film wird Pride mit i geschrieben, nicht wie bei IMDB mit y.

    Hier handelt es sich natürlich um eine Parodie auf Dr. Jekyll and Mr. Hyde von Robert Louis Stevenson, genauer gesagt, auf den Film mit John Barrymore. Dr. Stanislaus Pyckle (Stan) ist ein Wissenschaftler, der an der Trennung der Anteile von Gut und Böse am Charakter eines Menschen forscht und nach einem Elixier sucht, das diese Trennung bewerkstelligen könnte. Vor seiner ihn bewundernden Assistentin und einem Quartett befreundeter Wissenschaftler hält er einen Monolog über die ihn aktuell beschäftigenden Gedanken. Ein paar Tage später werden wir Zeuge, dass in seinem Labor die Sicherheitsbestimmungen eher lax gehandhabt werden, als ihm zunächst eine Chemikalie auf den Kopf fällt und dann eine Säure dampfende Explosionen herbeiführt. Eine weitere Mischung, die noch nicht zur Seelenaufspaltung führt, erzeugt immerhin rauchende Explosionen. Eine auf das Gesicht aufgetragene Emulsion reinigt das rußgeschwärzte Gesicht mit einer einzigen Handbewegung. Als er nicht so recht mit der Forschung weiterkommt und gegen die Wand klopft, fällt die Vase vom Regal und ihm auf den Kopf. Endlich scheint dadurch das Gehirn auf Touren zu kommen, und Dr. Pyckle mischt nun wohl endlich die richtigen Zutaten zusammen. Er hat auch gleich einen passenden Namen für die Mixtur ("Ich nenne es die 58ste Mischung!"). Eigentlich will Dr. Pyckle nur etwas nippen, aber die Konstruktion mithilfe des um den Hals geschlungenen Handtuches bewirkt, dass Dr. Pyckle den kompletten Inhalt des 1-Liter-Glases trinkt und gleichzeitig aus dem Fenster fliegt.

    Die Wirkung setzt sofort ein. Die Beine werden wacklig und Dr. Pyckle schafft es gerade noch ins Labor, wo er von wilden Zuckungen ergriffen wird. Nun werden wir Zeuge eines der besten Trickeffekte aller Zeiten - der hinter den Tresen gefallene liebenswerte Dr. Pyckle steht als der Ausbund des Bösen, Mr. Pride, wieder auf (und hat die Frisur von John Barrymore aus dem Film von 1920). Es zieht ihn nach draußen, wo ein kleiner Junge hilfloses Opfer der geballten Hinterhältigkeit vom Mr. Pride wird, als dieser ihm einfach die Eiswaffel klaut und dann auch noch nicht davor Halt macht, dem Jungen die Mütze über das Gesicht zu ziehen. Einem weiteren Kind schießt Mr. Pride mit einem Blasrohr Krampen (oder Reiskörner?) ans Gesicht und freut sich diebisch über seine Treffer. Er wird nun von mehreren Herren verfolgt, die er aber mit einem weiteren Puster aus dem Blasrohr umwerfen kann, bevor er in seinem Labor verschwindet. Die Rückverwandlung gelingt, und der freundliche Dr. Pyckle öffnet die Tür und versucht die aufgebrachten Herren zu beschwichtigen. Etwas störend wirkt dabei sein Hund, der etwas von der Mixtur verschlungen hat und nun eine Hyde-Version abgibt. Dr. Pyckle verabschiedet sich lieber schnell von den Besuchern, bevor ihm der Hund die Hosen zerreißt.

    Ein paar Tage später zieht es Mr. Pride wieder in die Straße, wo er feixend eine ältere Dame mit einem Luftrüssel erschreckt. Dann versteckt er einen Backstein unter einem Zylinder und wartet darauf, dass ein Polizist mit Vehemenz und hoffentlich mit Schmerzen dagegen tritt. Alles läuft wie geplant, bloß fliegt der Backstein Mr. Pride an den Kopf. Nach kurzer Erholung lässt er eine aufgeblasene Papiertüte in Ohrnähe einer weiteren Dame platzen. Mr. Pride rettet sich vor den ihn nun verfolgenden Herren auf die Feuerleiter. Ein weiterer Gentleman wird von ihm gestoppt, und Mr. Pride steckt dessen Zeigefinger in eine kleine Papierröhre, sodass diese darin gefangen sind. Wieder rettet sich Mr. Pride in sein Labor und trinkt schnell die Rückverwandlungsmixtur, sodass die verfolgenden Herren wieder abziehen. Doch diesmal hält die Wirkung nicht lange vor, und Mr. Pride übernimmt wieder. Mr. Pride lockt seine Assistentin ins Labor, schließt ab und verschluckt den Schlüssel. Die Herren draußen werden durch ihre gellenden Hilferufe alarmiert, doch sie weiß sich auch so zu helfen und wehrt Mr. Pride mit einer Vase ab (es war wohl noch eine aus dem Film The Sleuth übrig).
  59. Half a Man (1925) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    Filbert Mc Sweeny, der mit seiner Frau an der schottisches Küste lebt, hat mit seinem Fischereibetrieb kein Auskommen mehr. Unbelastet von den Problemen seines Vaters hüpft der naive Sohn Winchell (Stan) mit einem großen Lolli am Strand herum. Die Tränen der Mutter deutet er als Regentropfen. Der Vater eröffnet dem verdutzten Sohn, der nebenbei mit seinem Lutscher die Frisur der Mutter ruiniert, dass er von nun an für sich selbst sorgen müsste und schickt ihn hinaus in die große weite Welt. Beim Händedruck Stans bleibt der Lolli an der Hand des Vaters kleben. Die Mutter, die Stan unter Tränen noch einmal umarmt, gibt ihm den weisen Rat mit auf den Weg, sich von Frauen fern zu halten. Mit der heroischen Ankündigung, sich nun auf die Reise zu machen, verheddert sich Stan im nächsten Fischernetz.

    Stan verspürt den Ruf der See und macht sich auf zu einer Hafenstadt. Als er sich auf einer Bank etwas ausruht, machen zwei hübsche Matrosinnen Halt, um die Schuhe neu zu binden. Dabei ergattert Stan ungewollt einen Blick auf die schlanken Mädchenfesseln und versucht, dem Rat der Mutter folgend, den Damen zu enfliehen, gerät dabei aber auf ein gerade ablegendes Boot, dessen Besatzung in der Mehrzahl aus Frauen besteht, die auch gleich die Verfolgung aufnehmen. Naturgemäß ist die Anzahl der Fluchtorte auf dem Schiff knapp bemessen, sodass die etwas kräftige Adainty French aus Dublin keine großen Probleme hat Stan einzufangen, um ihn dann zu der bereits gedeckten Mittagstafel zu tragen, wo sie ihn zu füttern beginnt. Stan sträubt sich noch ein wenig, doch eine Tasse, auf seinem Kopf zerschlagen, bewegt ihn dazu nicht mehr aufzumucken. Ein Backfisch an seiner anderen Seite versucht, ein Gespräch zu beginnen, doch Stan merkt gerade, dass Essen und Bootsfahrten zumindest für ihn nicht so recht zusammenpassen wollen. Adainty kennt aber kein Erbarmen und schiebt ihm Happen für Happen in den Mund. Stan versucht sich etwas abzulenken, doch als der Kapitän noch einmal das Essen erwähnt, zieht es Stan magnetisch zur Reling, wo er beinahe ins Meer stürzt.

    Der Kapitän ist ein wahrer Freund, der ihm erst einmal eine Zigarre anbietet. Stan hat schnell genug, doch Hinlegen in der Gegenwart des Skippers gilt nicht. Inzwischen finden sich große Teile der Besatzung an der Reling ein, die ein gemeinsames Schicksal eint. Stan findet an der äußersten Bugspitze endlich einen freien Platz. Später, als alle wieder auf dem Damm sind, soll ein Gruppenfoto die Erinnerung an die Schiffsreise verewigen. Fotograf Stan hat aufgrund des Windes Schwierigkeiten, das Blitzpulver zu entzünden. Als eine Erhöhung der Dosis nicht den gewünschten Erfolg bringt, geht Stan unter Deck, wo eine Explosion den prinzipiell richtigen Ansatz dieser Maßnahme verkündet. Leider hat dabei auch das Boot Feuer gefangen, und im nächsten Moment setzt eine Massenflucht ein, die die knapp dimensionierten Rettungsboote zum Ziel hat. Stan erklimmt eines der Boote als Erster, wird aber vom Kapitän mit dem Hinweis auf die Damen wieder zurückgerissen. Etwas später sind die Rettungsboote zu Wasser gelassen, aber sieben Männer mussten zurückbleiben.

    Zunächst laufen sie panisch im Kreis, doch der Kapitän ermahnt die Anwesenden, das Schiff als wahre Männer mit Anstand zu verlassen. Stans Vorschlag, gleichzeitig ins Wasser zu springen, wird von den restlichen Herren auch befolgt. Stan versucht ernsthaft zu folgen, hat aber nicht den Mut für einen Sprung ins Wasser. Kurze Zeit später landet Stan ohne Boot auf einer Insel, auf die es aber auch die Damen verschlagen hat, die schon sehnsüchtig auf männliche Wesen warten. Stan ist gerade noch dabei, sich für den Lauf seines Schicksals zu bedanken. als er der anstürmenden Damenarmada gewahr wird. Stan wird gefangen und seiner Hose beraubt, doch die Damen haben ihm in einem lichten Moment gestattet, die Beinkleider wieder anzuziehen. Stan versucht nun, zurück in das Meer zu laufen, aber es ist ihm doch etwas zu feucht. Stan droht der nun ihn wieder verfolgenden Meute, von einer hohen Klippe zu springen und illustriert den Damen sein mögliches Schicksal anhand eines kleinen Felsens, der von ihm in die Tiefe geworfen wird. Beinahe ist es wirklich soweit, als ein kleiner Baum, an dem sich Stan anlehnt, durchbricht.

    Stan einigt sich mit den Damen und begibt sich auf die Schultern von Adainty, die ihn den Strand entlang trägt. Am nächsten Morgen hat Stan seine Lebensfreude wiedergewonnen und hüpft vergnügt zwischen den Felsen herum. Doch Adainty hat lange genug warten müssen, und Stan sieht sich einer wilden Entschlossenheit ausgeliefert. Die anderen Damen sehen dem Geschehen aus der Ferne zu und wenden sich mit Grausen ab. Stan stürmt mit zerfetztem Hemd zu dem Haufen und fleht die Damen verzweifelt an ihn zu retten. Stan flieht zur Klippe, und wieder beknien ihn die Damen nicht zu springen, als auf einmal die restliche Mannschaft an den Strand gespült wird. Das Druckmittel Stans wirkt nicht mehr, und Adainty wirft ihn eigenhändig von der 100 Meter hohen Klippe, an derem Fuß er sich aber sofort aufrappelt. Während sich die anderen Herren inzwischen wieder ins Meer zurückziehen, tanzt Stan voller Freude mit dem Backfisch für einen Moment am Strand entlang, bis er in der Schlussszene wieder dem Frauenpulk entfliehen muss.
  60. Chasing The Chaser (1925) IMDB SDVD 18.2 SDVD 43.5 Zeitachse
    Ein Film, in dem Stan Regie führt, mit James Finlayson als Hauptdarsteller.

    Eine Dame, die Zweifel an der Treue ihres Ehemannes hegt, sucht mit ihrer Nachbarin eine Detektei auf, um ihren Mann beschatten zu lassen. Die hübsche Detektivin (Frederick Ko Vert) entpuppt sich überraschenderweise, sowohl für die Damen, als auch für den Zuschauer, als Mann.

    Wir blenden um zu James Finlayson, der gerade mit einer im flotten Tempo auf dem Bürgersteig dahinspazierenden weiblichen Person flirten möchte, aber auch eine kreuzende Dame nicht verachtet und sich nun an diese anhängt. Eine dritte Dame mit Kinderwagen (angeblich Fay Wray) kann er auch nicht unbehelligt stehen lassen und bietet sich kurzfristig als Babysitter an, während die Dame ein Geschäft betritt. Ein flanierender Herr wundert sich über Finlayson und streicht sich demonstrativ durch sein volles Haar, während Finlayson bei Anwendung der gleichen Geste nur wenig Widerstand vorfindet. Um das ständig schreiende Baby zu beruhigen, vollführt Finlayson einen Kopfstand, der ihm neue Perspektiven eröffnet. Nach mehreren Stunden Kinderaufsicht ist Finlayson sichtlich erschöpft, als er endlich wieder erlöst wird.

    Leider vermisst Finlayson nun seine Kopfbedeckung und sucht ein Hutgeschäft auf, um ein jugendliches Modell zu erwerben. Die gereichten Hüte können Finlaysons Stilempfinden nicht hinreichend zufriedenstellen, bis er endlich einem ihm genehmen Strohhut erwirbt. Der Detektiv hat sich zwischenzeitlich mit der Zustimmung der Gattin als Hausmädchen verkleidet und soll dem heimkehrenden Finlayson eine Falle stellen.

    Finlayson beißt auch gleich an und möchte gemeinsam mit der "Dame" ein alkoholisches Getränk zu sich nehmen. Die linsende Gattin und die Nachbarin fühlen sich in ihrem Misstrauen bestätigt. Finlayson fühlt sich mit dem Hausmädchen auf dem Sofa sehr wohl, schlägt nun aber zur Abwechslung ein kleines Tänzchen vor. Finlayson kann den verlockenden Bewegungen der Dame nicht widerstehen und nimmt sie nun etwas energischer in den Griff. Das geschwungene Bein, das Finlayson mitten ins Gesicht trifft, stachelt seinen Jagdtrieb nur noch mehr an. Das Hausmädchen täuscht einen Schwächeanfall vor und landet mit Finlayson auf dem Boden. Nun werden Gattin und Nachbarin mit dem Trillerpfeifensignal ins Wohnzimmer gerufen, und Finlayson gerät in den Erklärungsnotstand. Die Ausrede, aufgrund der schlechten Augen die Dame mit der eigenen Gattin verwechselt zu haben, überzeugt nicht einmal ansatzweise, und Finlayson soll das Haus verlassen. Als er bedröppelt an der Tür steht, dreht er sich noch einmal um und erkennt den Detektiv, der seine Perücke für einen kurzen Moment abgelegt hatte. Finlayson schnappt sich das "Mädchen" und nimmt es in die Mangel und scheut auch vor dem Einsatz seiner Pistole nicht zurück. Ebenso wird die Nachbarin entfernt. Das Ehepaar versöhnt sich wieder, doch als Finlayson gerade ewige Treue schwört, erblickt er aus dem Fenster heraus wieder verlockende Frauenbeine und seine Gattin entgleitet ihm in Richtung Boden.
  61. What's the World Coming To? (1926) IMDB Zeitachse
  62. Get 'Em Young (1926) IMDB SDVD 18.3 SDVD 20 Zeitachse
    Auf SDVD 18.3 unter dem französischen Titel Le Mariage de Laurel geführt.

    Orvid Joy (Harry Myers, der den Millionär in City Lights spielt, der sich im nüchternen Zustand nicht an Charlie Chaplin erinnern kann) befindet sich auf einer Schiffsreise nach Amerika, und er gedenkt, nach der Ankunft ein stattliches Vermögen aus einer Erbschaft zu übernehmen. Er wird von seinem Diener Stan begleitet und beide rutschen mit ihren Betten wegen des verstärkten Seegangs von einer Schiffsseite zur anderen. Harry Myers zieht es vor, die Fische zu füttern, während Stan tapfer, aber erfolglos versucht, für längere Zeit im Bett zu bleiben. Eine Dame verirrt sich in das Bett von Harry Myers und gibt ihm zu verstehen, dass sie selbiges erst dann wieder verlassen wird, falls sich die See wieder beruhigt haben sollte. Stan und Harry stehen im stillen Einverständnis an der Reling, als das Schiff mit einem Eisberg kollidiert.

    Harry Myers sieht es als seine Aufgabe an, die fremde Dame in seinem Bett zu retten, und als sich die Aufregung als falscher Alarm herausstellt, da der Eisberg bereits geschmolzen sei, sie wenigstens zu küssen. Die Dame ist sehr entrüstet, doch ihr erster Abwehrschlag trifft nur den unbeteiligten Stan, während der nachfolgende Schlag Harry doch noch von den Beinen holt. Der ist ob des unerwarteten Temperaments von der Dame sehr angetan. Stan spuckt ihm seine losen Zähne vor die Füße.

    In der Zwischenzeit wird das Testament der Verstorbenen vom Anwalt (Max Davidson) verlesen, das die Auszahlung einer stattlichen Summe an Neffe Harry unter der Bedingung verspricht, dass er bis Ende des Monats eine Gattin vorweisen kann. Andernfalls fiele das Erbe dem Bostoner Verein der Langustenliebhaber zu. Eine anwesende Dame (Charlotte Mineau), die mit dem Anwalt eine Zweckgemeinschaft gegründet hat, sieht ihre Chance gekommen, auf einfache Weise den bisherigen Lebensstandard signifikant zu erhöhen. Harry hat hingegen bereits einen Ring am Finger, der ihn mit der Dame an Bord des Schiffes verbindet, als Stan mit dem Telegramm heranstürmt, das verkündet, dass die Verlobte am Quai warten wird. Dummerweise flattert das Papier direkt in die Hände der neuen Liebe, die ihren Harry enttäuscht hinauswirft und sich von ihm auch auf dem Landungssteg, den Stan bereits mit dem Gepäck hinuntergepurzelt ist, nicht erweichen lässt. Schon stürmt Charlotte auf Harry zu und schlingt ihre Arme um seinen Hals, und die Schiffsbraut zieht erzürnt von dannen. Harry entwindet sich der Umschlingung und wirft die Dame und anschließend auch ihren Anwalt zu Boden und versucht, seine Herzensdame einzuholen. Stan wird das Opfer verirrter Schläge von Charlotte, die eigentlich dem Anwalt galten. Charlotte landet bei der Verfolgung des Anwalts im Hafenbecken, während sich Harry nun die Bedingungen des Testaments noch einmal genauer erklären lässt. Der Anwalt macht Harry den Vorschlag, doch einen als Frau verkleideten Mann der Verwandtschaft vorzustellen, und diese Aufgabe darf ausnahmsweise nicht Stan übernehmen, sondern Ernie Wood.

    Die Verwandtschaft wartet mit grimmiger Miene auf die Vorstellung der Braut, und auch der Notar passt in das vorherrschende Stimmungsbild. Ernie hat nun doch keine Lust, in Frauenkleidern herumzulaufen und wirft den Schleier Max Davidson an den Kopf. Harry versucht, den ungeduldigen Notar hinzuhalten, als Ernie das Haus verlässt und nun doch Stan "überredet" wird, den für den Erhalt der Millionen zu spielenden Part zu übernehmen. Harry befiehlt dem weinenden Stan, sofort das Brautkleid anzulegen. Harry und Max versuchen, Stan in einem Schnellkursus das grazile Schreiten beizubringen. Als Stan im Hinterzimmer weilt, dringt der Notar ins Zimmer ein und fragt den Rechtsanwalt, ob dieser denn das Zimmermädchen sei. Max Davidson schluckt, verneint, und fügt hinzu, dass er zum Anwalt befördert worden sei. Im Hinterzimmer trinkt sich Stan Mut an, und auch wegen des plötzlich auftretenden Schluckaufs findet er die Angelegenheit auf einmal furchtbar komisch. Der Notar gibt Harry noch eine Frist von neun Minuten, bevor das Erbe verfällt. Die Aufgabe wird nun auch nicht dadurch einfacher, dass Stan mit wirrer Perücke eine Zigarre raucht, doch mit dieser Einstimmung gelingt Stan auf einmal der hüftbetonte Gang wie von selbst, und es könnte im Prinzip also losgehen, hätte Stan nicht andauernd etwas an der Charade im Ganzen und am Sitz der Perücke im Speziellen auszusetzen.

    Stan poltert bei der Flucht die Treppe hinunter, und Harry nutzt den Moment, Schleier und Brautkleid zu richten, Stan einzuhaken und vornehm in das Wohnzimmer zu schreiten. Alles läuft nach Plan, bis das erwartete Ja-Wort Stans sich als klares Nein entpuppt, da Harry nun wirklich nicht sein Typ sei. Selbst eine verabreichte Kopfnuss bewegt Stan nicht zu einer anderslautenden Antwort. Harry befestigt nun die Perücke nach einem kurzen Ringkampf in der Küche mit Leim auf Stans Kopf, und ein letzter vergeblicher Versuch wird gestartet. Nun gibt sich die Dame vom Schiff als anwesend zu erkennen, und sie macht noch innerhalb der erlaubten Zeit klar, dass man mit ihr die vorzuweisende Ehegattin gefunden hätte.
  63. On the Front Page (1926) IMDB Zeitachse
  64. Seeing the World (1927) IMDB Zeitachse
  65. Eve's Love Letters (1927) IMDB DVD 18 Zeitachse
    Stan spielt den Butler eines Ehepaars. Die Dame des Hauses wird von einem geheimnisvollen Mann erpresst, der ihre alten Liebesbriefe an Oliver Hardy (nur dessen Name spielt hier mit!) dem Gatten zuspielen möchte, es sei denn, sie wäre zu einer Zahlung von 10000 Dollar bereit. Butler Stan und die Dame versuchen am Abend, die Briefe aus einem Safe zu entwenden, dessen Öffnung durch den Gebrauch vom brennbarem Hochprozentigen erzwungen wird. Nach einer Verfolgungsjagd landen die Briefe in einem Kamin, aber nun erscheint der eifersüchtige Gatte betrunken, um nach dem Verbleib der Gattin zu forschen. Stan, der inzwischen Frauenkleider anhat, erhält von der Dame den Auftrag, den Gatten aufzuhalten, damit sie vor ihm das gemeinsame Haus erreichen kann. Stan landet in seiner Verkleidung im Schlafzimmer der Dame und wird vom Hausherrn entdeckt. Stan spielt die Rolle einer aufdringlichen Verehrerin, und die heimgekehrte Dame des Hauses muss beobachten, dass ihr Mann einem Flirt nicht abgeneigt ist. Sie übernimmt unerkannt Stans Rolle, und wird vom ihrem eigenen Gatten aufgefordert, am nächsten Tag doch einmal unverbindlich im Büro vorbeizuschauen. Die Dame gibt sich zu erkennen und sagt ihrem Gatten, was sie von seinem Charakter hält. Der glaubt, das Spiel der beiden erkannt zu haben und lüftet das Kleid vom vermeintlichen Stan, der sich aber doch als die eigene Gattin entpuppt, was natürlich bei dieser die entsprechende Meinung über ihren Gatten nur verstärkt. Stan und die Dame führen nun ein Zweipersonenstück mit verteilten Rollen auf, um den verwirrten Gatten von seiner potentiellen Neigung zur Untreue zu befreien. Der Herr hat verstanden und spielt im Spektakel mit, das dann auch ein glückliches Ende findet.

weitere Filme mit Oliver Hardy (nicht vollständig!)

  1. One too many (1916) IMDB SDVD 17 SDVD 26 SDVD 30 Zeitachse
    Der schnauzbartlose Plump (Ollie) wacht nach einer durchzechten Nacht mit einigen Kopfschmerzen auf und kühlt sein Haupt erst einmal mit dem Inhalt eines Siphons, bevor er durch sein Schlafzimmer stolpert. Ein Brief teilt ihm mit, dass ausgerechnet jetzt Erbonkel John zu Besuch erscheinen möchte, um endlich einmal Gattin und Baby von Ollie in Augenschein zu nehmen, deren Existenz Ollie dem Onkel nur vorgegaukelt hatte. Ollie gerät in Panik und berät sich mit einer Nachbarin (A).

    Ein Ehepaar (B) mit Kind, das im gleichen Haus wohnt, gerät sich wegen Gelddingen in die Haare, der Mann wirft beim Verlassen den Hausbesorger um, der einen großen Koffer auf der Treppe nach oben schleppen muss. Nachbarin A scheint eine Lösung für Ollie gefunden zu haben und beruhigt ihn erst einmal. Ehemann B trifft beim Betreten der Straße auf einen Mann (C), der die Nachbarin A aufsucht. Ein weiterer Mieter (D) möchte dem Hausmeister auf der Treppe keinen Platz machen und wirft diesem den Koffer vom Buckel. Der Hausbesorger revanchiert sich mit einem Faustschlag, anschließend betritt er Ollies Wohnung und wird von diesem in die Badewanne befördert. Den Koffer wirft Ollie auf den Mann D im Hausflur. Der Hausbesorger landet ein weiteres Mal in der Badewanne, bevor Ollie ihm 50 Dollar mit dem Auftrag übergibt, ein Baby zu besorgen.

    Die Ehefrau B prallt mit dem Mann D auf dem Hausflur zusammen, bevor sie ihr Baby dessen Gattin, Dame D, zur Aufsicht überlässt. Der Hausbesorger wird zunächst von der Dame B umgeworfen, dann schnappt er sich unbemerkt ihr Baby B aus der Wohnung von Dame D und übergibt es Ollie, der ihm einen weiteren Auftrag erteilt, nun noch eine passende Gattin aufzutreiben. Ollie verlässt seine Wohnung, der Mann C entwendet das Baby und bringt es zu Nachbarin A. Ein Mann turnt akrobatisch die Treppe hinunter. Ollie trifft auf Mann D und legt sich mit ihm an. Der Hausmeister überzeugt die Dame (E) aus dem Erdgeschoss, Ollies Gattin zu spielen. Er berichtet freudestrahlend diesen Erfolg Ollie, den er auf der Treppe antrifft, aber nun ist das Baby nicht mehr da. Der Hausmeister soll einen Haufen Babys besorgen und spricht eine Dame (Madelyn Hardy, Ollies Ehefrau im wirklichen Leben) auf der Straße an, ihm doch bitte ihr Kind auszuleihen, was diese gegen ein Bündel Dollarnoten auch tut. Ollie hört das Baby bei Nachbarin A und bringt es wieder in seine Wohnung. Auf der Treppe rempelt er beinahe die wahre Mutter B an, die wiederum ihr Kind bei Frau D vermisst, sodass beide den Mann D verdächtigen. Der Hausmeister kann inzwischen einer weiteren Dame zwei Kinder abkaufen. Die Dame A und Mann C vermissen nun das Baby B in der Nachbarwohnung. Die Nachbarin B hat ihr Kind bei Ollie entdeckt und wird von diesem bekniet, es ihr zeitweise zu überlassen.

    Der Hausmeister fügt ein farbiges Baby seiner Sammlung bei. Mann C hat wieder das Kind B geklaut und bringt es in Ollies Kleiderschrank unter, während der gerade nervös im Treppenhaus eine Zigarette raucht und dann einen Beruhigungsschnaps zu sich nimmt. Der Hausmeister und Dame E kümmern sich um die restlichen Babys. Ehemann B versteckt sich in der eigenen Wohnung hinterm Sofa. Ehefrau B vermisst wieder ihr Kind und wird in Ollies Wohnung ohnmächtig und wird von Ollie zur Nachbarin A gebracht. Der Hausmeister bringt ein Kinderbett in Ollies Wohnung und berichtet, dass bei Nachbarin E die Tür verschlossen sei, sodass Ollie ihn überredet, selbst das Baby zu spielen. Mann C befindet sich immer noch mit Baby B in der Garderobe und verlässt bei der erstbesten Gelegenheit Ollies Wohnung und sucht Nachbarin A auf, während der Hausmeister verkleidet im Kinderbett liegt. Der Erbonkel John erscheint nun, während Ollie den Hausbesorger noch schnell einmal nass rasiert. Onkel John hält den "Kleinen" für wie Ollie aus dem Gesicht geschnitten und muss ihm erst einmal einen dicken Schmatzer geben. Der Hausmeister schnappt sich Ollies Zigarre und genehmigt sich ein paar kräftige Züge.

    Der Kleine aus der Garderobe fängt an zu schreien, und Ollie meistert die Situation mit der Behauptung, dass er sich etwas gefürchtet hätte, dem Onkel mitzuteilen, dass er doch Zwillinge hätte. Die Dame E erscheint nun als Ollies Gattin, dann folgt Frau B, um ihr Baby in den Arm zu nehmen, dann Nachbarin A, die den Onkel erst einmal in den Arm nimmt. Der Mann D ist wütend und läuft mit einem Säbel die Treppe hinunter. Frau D wirft Nachbarin E in die Badewanne, sodass die Wand durchbricht und hat dann den Erbonkel am Wickel. Mann C schießt wild um sich, und Mann D verlässt mit seinem Säbel wieder Ollies Wohnung, und Mann C treibt den Erbonkel mit Schüssen aus dem Haus, und Ollie und der Hausmeister stimmen ein großes Geheule an.
  2. Cupid's Rival (1917) IMDB SDVD 27 Zeitachse
    Billy West tritt hier in der Rolle eines Hausmeisters als exakte Charlie-Chaplin-Kopie auf, während Ollie (als Babe Hardy aufgeführt) einen armen Künstler darstellt. Der reiche Künstler (Leo White) verlangt so energisch nach seinem Frühstück, dass Billy erst einmal sämtliche Vasen fallen lässt, die er gerade transportiert. Billy legt sich mit der Köchin an, die sogleich mit Porzellan wirft, bis Billy sie mit dem Schild 'God bless our home' wieder beruhigen kann, dessen Rückseite allerdings ihn mit herausgestreckter Zunge zeigt, sodass sich Billy einen Schlag mit dem Schild einfängt.

    In Ollies Atelier sieht es etwas kärglicher aus, sodass nichts Wesentliches dagegen spricht, die Milch, die soeben vor einer anderen Tür abgestellt wurde, zu stibitzen. Ollie greift jedoch einen Moment zu spät zu. Während sich Billy mit der Köchin streitet, erscheint der angeheiterte Vermieter, der gleich einmal über die im Hausflur abgestellten Vasen stolpert und sich dann noch einen Schwinger der Köchin einfängt, der eigentlich für Billy gedacht war. Billy kickt den Stuhl um, auf dem der faule Page (Budd Ross) gerade Zeitung liest. Billy bringt das reich gedeckte Tablett ins Atelier des reichen Künstlers, während Ollie sich mit seiner kargen Mahlzeit abmüht und verzweifelt in den Teller beißt. Billy deckt den Tisch und nimmt ein lebendes Küken lieber vom Tablett. Als Billy den Künstler mit der Serviette fast stranguliert, wird er hinausgeworfen. Budd bedient sich am Kaffee von Ollie, kann sich aber mit dessen Geschmack gar nicht anfreunden und verlässt im Eilschritt das Wohnzimmer. Ollie entdeckt das bereits von ihm vermisste Stück Seife in der Kaffeekanne. Der Vermieter kickt dem auf einer Vase sitzenden und Zeitung lesenden Billy die Stütze weg, ohne dass dieser hinfällt.

    Billy räumt die Vasen zusammen, lässt sie aber gleich wieder fallen, als er einer von mehreren Damen das verlorene Taschentuch aufhebt. Budd ist auf der untersten Stufe des Haushierarchie angesiedelt, da er buchstäblich von jedem umhergeschubst wird. Da Ollie die Miete nicht zahlen kann, soll er als Ersatz den Vermieter porträtieren. Die Damen sind Modelle, die der reiche Künstler für seine Arbeit braucht. Billy wird von der aufgekratzten Damenschar gebeten, den Tanz der tausend Schleier vorzuführen, verkleidet sich dann aber als Amor. Der Vermieter tritt dem durchs Schlüsselloch linsenden Budd in den Hintern, aber nur, um seine Position einzunehmen, wird dann aber durchs Schlüsselloch von Amors Pfeil getroffen.

    Ollies Liebste überrascht ihn mit einem Blumenstrauß. Budd will auch Teil der lustigen Runde um Billy sein, wird aber hinausgeworfen und erhält auch von Ollies Freundin nur Ablehnung. Billy will Budd mit der Vase einen Scheitel ziehen, trifft jedoch nur den Künstler, der benommen zu Boden sinkt und von Ollies Freundin zu einem Sessel geschleppt wird. Ollie schaut rein und sieht seinen Augenstern in trauter Zweisamkeit mit dem Rivalen. Dessen Porträt von Ollies Flamme wird vom eifersüchtigen Ollie höchstpersönlich dazu verwendet, dem Künstler zu einem Halsschmuck zu verhelfen. Die Dame kann Ollie beruhigen, dass doch ihr Porträt als Geschenk für ihn gedacht war.

    Billy legt den bewusstlosen Künstler auf dem Sofa ab und bedient sich bei den Zigaretten. Durch den Schlauch des Haustelefons, der die schnelle Verbindung zum Erdgeschoss schafft, pustet er Budd Ruß ins Gesicht. Ollie beginnt das Porträt seines Vermieters, während der Rivale ein neues Werk von Ollies Freundin schaffen will. Billy kraftvoller Staubsauger erwischt einen Zipfel der Toga der Dame und bringt sie in schnelle Rotation. Während Ollie von seiner Freundin nicht in seinem Atelier angetroffen wird, nähert sich eine voluminöse 'Dame', die sich vom reichen Künstler verewigen lassen möchte. Sie scheint sich gut mit dem Vermieter zu verstehen, und man sieht die beiden turtelnd durchs Atelier lustwandeln. Der Künstler versucht, Ollies Freundin mit einem Ständchen auf der Mandoline zu becircen, das Billy mit einem auch teilweise durch den Einfluss von Alkohol beschwingten Tanz begleitet.

    Budd verfolgt eine Maus bis in Ollies Atelier, wo diese es sich auf dem Porträt des Vermieters gemütlich macht. Budd schlägt mit dem Knüppel erbarmunglos zu. Ollies Freundin wird nach dem Anblick des zerstörten Gemäldes von Heulkrämpfen geschüttelt. Als der Vermieter gerade knieend der molligen Besucherin einen Antrag machen möchte, klettert die Maus dieser am Bein hoch, was den Antrag kläglich scheitern lässt. Die mollige Dame entpuppt sich nun als Ollie (das Bild dieses Films ist nicht besonders scharf). Budd muss nun das Porträt des Vermieters spielen. Dazu wird der Spitzbart entfernt und zum benötigten Schnauzer umgestaltet.

    Der große Tag ist gekommen und der Vorhang des Porträts mit Ollies Freundin wird vom benachbarten Künstler stolz beiseite gezogen, doch auch Ollie macht mit seiner äußerst lebensechten Darstellung des Vermieters Eindruck. Billy inspiziert unter Alkoholeinfluss etwas zu neugierig die beiden Gemälde, die öfters mal die Plätze tauschen. Billy beendet diese unangenehme Halluzination mit Hilfe eines Vorschlaghammers. Der nun zahnlose Budd möchte sich seinerseits rächen, trifft aber nur auf zwei Gangster (wo kommen die jetzt her?), die sich in Ollies Atelier aufhalten. Die Reichweite des Hammers hilft gegen die gezückten Pistolen nur bedingt, sodass sich Budd auf die Feuerleiter flüchtet. Nun hat Billy auch eine Pistole, wird aber, bevor er weiteres Unheil anrichten kann, von Ollies Freundin mit einer Vase niedergeschlagen, und alle anwesenden Personen zücken nun ihrerseits einen Vorschlaghammer, um auf Billy einzudreschen. Dieser wacht nun rechtzeitig in der Küche aus dem Alptraum auf und erhält von der Köchin den Auftrag, nun endlich dem Künstler das Frühstück zu bringen.
  3. The Hobo (1917) IMDB SDVD 28 SDVD 43.1 Zeitachse
    Der jugendliche Ollie sitzt im Bahnhofsrestaurant und verschlingt unter bewundernden Blicken seiner Tresennachbarn Unmengen von Pfannkuchen, sowie eine anderthalb Meter lange Kette von Würstchen. Billy West stellt hier als exakte Kopie des Tramps von Charlie Chaplin (Aussehen und Verhalten) einen Hobo dar, der nun nach der Zugfahrt erstmal auf dem Bahnsteig karg frühstückt und bei der Suche nach kulinarischen Leckereien duftende Pfannkuchen auf einem Fensterbrett entdeckt. Auf dem Weg dorthin prallt er mit der Tochter Dolly (Virginia Clark) des Bahnhofsvorstehers zusammen, die ein im Vergleich zum Essen stärkeres Interesse in Billy erweckt, sodass er versucht, ihren Kopf mit Hilfe des Spazierstockgriffs durch die Schalterluke zu fixieren, um sie besser küssen zu können. Das Mädchen ist aber neben dem Essen Ollies zweite Leidenschaft und er versucht, Billy mit einer geworfenen Torte zu stoppen, trifft aber nur den Bahnhofsvorsteher.

    Billy quetscht Ollies Finger in einer Schraubzwinge fest und erlaubt auch dem Vater, ein paar Schläge an Ollie zu verteilen. Vater und Tochter empfehlen sich, und Ollie will sich nun an Billy rächen, wird aber von diesem mit dem Kopf in der Schalteröffnung eingeklemmt, mit dem Spazierstock bearbeitet und muss sich auch sein Gesicht anmalen lassen. Ollie legt sich anschließend mit dem Bahnhofswirt an, der nun die Aufsicht für den gastronomischen Bereich an Billy übergibt. Ein Zug macht Halt, und Billy beköstigt die hungrigen Gäste und widmet sich dabei besonders zwei reizenden Damen. Etwas abgelenkt bereitet Billy Pfannkuchen mit rotem Pfeffer zu, die dann der schon wieder hungrige Ollie ordert und in sich hineinstopft. Ollies Wurf einer Torte trifft nur eine der Damen, deren Antwort einen unschuldigen Herrn. Bevor sich das Geschehen zu sehr aufschaukeln kann, ertönt das Signal zur Weiterfahrt des Zuges. Ollie deckt sich noch einmal mit Fressalien ein.

    Nun folgt eine Sequenz, bei der auf dieser DVD extra hingeweisen wird, dass sie im historischen Kontext zu sehen sei. Ein farbiges Ehepaar erscheint (von Weißen mit angemalten Gesichtern gespielt), um ihre aufgegebene riesige Kiste abzuholen, und aus dieser steigt eine komplette Großfamilie, die dann direkt am Platz eine kleine abstruse Tanzeinlage zum Besten gibt. Billy mit seinem großen Herz versorgt die Famile mit einer Riesenmelone und befestigt dann ein Schild "Haus zu vermieten" an der nun leeren Kiste.

    Ein gesuchter Betrüger stiehlt direkt vor dem Polizeigebäude den Wagen des Polizeichefs und fährt mit seiner Ehefrau davon, bis ihn eine Reifenpanne stoppt, glücklicherweise direkt vor dem Bahnhof. Der Betrüger verspricht Billy einen neuen Wagen im Tausch gegen zwei Zugtickets. Der Betrüger verpasst den letzten Zug des Tages, während Billy einen zweiten, schickeren Wagen wählt, der eigentlich Ollie gebracht wurde, und Dolly zu einer Spazierfahrt abholt. Ollie versucht, die Polizei zu alarmieren.

    Der Betrüger nähert sich im Bahnhof dem Safe, der aber nur Kohle im Naturzustand enthält. Billy und Dolly ziehen sich in einem feineren Schuppen ins Separée zurück, als Ollie mit der alarmierten Polizei eintrifft. Der Betrüger will nun mit dem neuen Wagen fliehen, kann aber von Billy und Dolly aufgehalten werden, bis die Polizei eintrifft. Billy weiß, dass sich seine Zeit an diesem Ort dem Ende neigt, und schenkt deshalb die Belohnung Dolly und Ollie, als er erkennt, dass dieses Glück länger halten wird. Billy macht sich auf den Weg zu seinem Zug.
  4. The Rogue (1918) IMDB SDVD 43.1 Zeitachse
  5. He's in Again (1918) IMDB SDVD 30 Zeitachse
  6. Married to Order (anderer Name: Her Nearsighted Father) (1920) IMDB SDVD 43.1 Zeitachse
  7. The Bakery (1921) IMDB SDVD 43.2 Zeitachse
  8. The Rent Collector (1921) IMDB SDVD 31 Zeitachse
  9. The Bell Hop (1921) IMDB SDVD 43.2 Zeitachse
  10. The Sawmill (1922) IMDB SDVD 17 SDVD 22 SDVD 26 SDVD 43.2 Zeitachse
    Der Hauptdarsteller in diesem Film ist Larry Semon, während Ollie den Vorarbeiter in einem Sägewerk spielt. Der Leiter des Sägewerks erhält Besuch von seiner Tochter, die ihm das Mittagessen bringt. Außerdem nähert sich der Besitzer, begleitet von seiner Tochter, auf dem Pferd dem Sägewerk, was den grobschlächtigen Vorarbeiter Ollie (mit dickem Schnauzbart) in Alarmbereitschaft versetzt. Mittels brutal eingesetzter Peitsche erzwingt er von seinen Untergebenen körperliche Höchstleistungen, während er sich dann der Tochter des Sägewerkleiters nähert, die aber von ihm verständlicherweise überhaupt nichts wissen will. Der Trottel (Larry Semon) reitet Pfeifchen rauchend auf einem mächtigen Baumstamm, der in einer Rinne auf Holzstelzen bergabwärts rutscht. Der schwergewichtige Inhaber wird mit tiefen Bücklingen begrüßt und soll über eine Holzkiste zu Boden gelangen, die aber unter seiner Masse zerbricht.

    Larry hat im Vergleich zu Ollie schon eher bei der Tochter einen Stein im Brett, aber Ollie greift hungrig den Inhalt des Picknickkorbes ab, der eigentlich mit der jungen Frau geteilt werden sollte. Larry muckt auf, aber der folgende Peitschenschlag trifft Ollie selbst, der dann von einem eintreffenden Baumstamm umgeworfen wird. Ollie verfolgt Larry, der auf einen der massiven Baumstämme gesprungen ist, fällt aber mit seinem Baumstamm am Ende von der Rinne, während sich Larry mit einem Sprung an eine Querstange retten konnte. Derselbe Baumstamm mäht den Besitzer und den Leiter nieder. Während sich Larry über den am Boden liegenden Ollie lustig macht, wird er vom nächsten Baumstamm von der Rinne gestoßen und landet auf Ollie und ergreift dann die Flucht. Ollie wirft einen mächtigen Klotz hinterher, der eine Holzkonstruktion so zerstört, dass sich der darin befindliche Sand auf den Boss, seine Tochter und den Leiter ergießt.

    Ollie gibt den übrigen Arbeitern den Auftrag Larry einzufangen. Dieser balanciert jedoch flott und elegant über schmale Bretter, die die diversen Holzstapel verbinden. Der Boss will sich an Ollie abreagieren, aber die Tochter greift beruhigend ein, und als der Leiter ein Gewehr übergibt, hat der Boss wieder seine gute Laune zurück. Larry rettet sich zunächst mit einem ersten gewaltigen Spung von einer Hütte, dem sogleich ein zweiter folgt, wobei Larry auf einer Wippe landet, sodass eine Schubkarre voll Kalkfarbe wieder den Boss niederwirft. Larry schubst mit einem großen Balken Ollie in einen Ofen, sodass dessen Hinterteil Feuer fängt und in einer kleinen Wanne gelöscht werden muss. Larry ruht sich nun auf einem Balken aus, der aber auf den Weg zu einer riesigen Kreissäge ist, und Larrys Blaumann wird an der Hinterseite abgetrennt.

    Larry will sich in einer Blockhütte umziehen, auf die jedoch dann ein gefällter Baum stürzt. Die nächste Bäume verfehlen ihn nur um Haaresbreite (vor allem die letzte Szene scheint mir echt zu sein, und der Baum verfehlt Larry wirklich knapp!). Larry will den Spieß nun umdrehen und verfolgt einen der Arbeiter akrobatisch über Sprossenleitern und Dächer. Der Arbeiter spingt lieber aus großer Höhe vom Dach in den See, Larry will es ihm gleichtun, landet aber auf dem Floß, das inzwischen angelegt hat. Beide schnappen sich Ruderboote, und auch auf Land wird weiter gerudert, bis Larrys Boot beim Sturz von einem Felsen zerstört wird.

    Die feinen Herrschaften möchten nun im Freien speisen und bekommen eine zünftige Suppe aufgetischt. Larry soll inzwischen Holzstapel mit Farbe markieren, während der Arbeiter von vorhin ihn zu erschießen versucht. Larry braucht neue Farbe und läuft zur Farbwanne, die sich oberhalb des Mittagstisches befindet. Ein Pinsel fällt nach unten in die Suppe des Bosses. Larry raucht sein Pfeifchen, und der Schuss des Arbeiters trifft nur den Farbeimer, der dann auf Ollies Kopf landet. Larry nimmt die Verfolgung des Schützen wieder auf. Dieser flieht mit einer Lore, aber am Ende der Schienen ist ein Prellbock, sodass der Arbeiter vom Gleis katapultiert wird und die Farbwanne zum Platzen bringt und sich somit der Inhalt unter anderem auf den Boss ergießt.

    Der Boss ist nun wütend, insbesondere auf Ollie und seine Truppe, die von ihm alle entlassen werden. Nun hat Larry Zeit, der Tochter des Bosses mit der Mandoline ein Ständchen zu bringen. Ihr Hund verkriecht sich lieber. Der Vater ergreift das Gewehr, während sich Larry unter einem Teppich versteckt, der aber vom Hund weggezogen wird, Der Hund löst einen Schuss des abgelegten Gewehrs, der den Boss am Hinterteil erwischt. Zur Strafe wird der Vierbeiner an einer Säule angebunden. Als er Larry und die Tochter sieht, wirft der Hund die Säule um, und die Blumenerde der auf ihr befindlichen Vase trifft natürlich den Boss.

    Ollie und seine Männer sind zurückgekommen und wollen mehr Geld. Mit Schwarzpulver soll der Safe gesprengt werden und eine Spur mit dem Schwarzpulver zum Safe wird ausgelegt und entzündet. Der Hund apportiert das Fässchen mit dem Schwarzpulver und legt es hinter Ollie ab. Das gesamte Haus fliegt in die Luft, und der Safe landet weit entfernt auf dem Boden. Larry und das Mädchen entsteigen ihm mit der Pistole im Anschlag. Larry wird von hinten niedergeschlagen und die Tochter gekidnapped. Larry klettert auf einen sehr hohen Baum und zieht die Tochter mit einem Seil durch die Luke im Dach aus der Gefangenschaft heraus zu sich in die Höhe. Bevor der Baum gefällt wird, befestigt Larry das Seil mit einem gekonnten Wurf an einem hohen Holzturm und schwingt sich mit dem Mädchen hinüber, doch während des Schwunges kappt ein Arbeiter das Seil, sodass beide im hohen Bogen im See landen (dies scheinen mir häufig wirkliche Stunts ohne Tricks zu sein). Larry schließt das Mädchen in die Arme, und der Vater hat ein Einsehen und will auch Larry umarmen, der aber den Boss ins Leere und somit ins Wasser laufen lässt.
  11. The Show (1922) IMDB SDVD 17 SDVD 22 SDVD 26 Zeitachse
    Der Hauptdarsteller in diesem Film ist wieder Larry Semon. Das Damenballett leitet einen vergnüglichen Abend im Theater ein. Ollie ist wieder als Unsympath besetzt und ist für den Bereich hinter der Bühne verantwortlich. Eine Dame mit vielen Paketen auf dem Arm kommt zu spät und quält sich zu ihrem Platz, aber nicht, ohne einen einzigen der Füße zu verfehlen. Larry ist für die Requisite verantwortlich und hält für den weiblichen Star des Variétés den Schminkkasten. Dann stellt er fest, dass der Lippenstift und auch die Puderquaste überraschenderweise vorzüglich munden, andererseits reizt das feine Pulver zum Niesen, und die entstehende Staubexplosion lässt nur noch erahnen, dass die Zofe des Stars dunkelhäutig ist.

    Nun heißt es "Spot an" für die Solonummer, bei der die Dame mittels eines Handspiegels den Lichtstrahl in die dunkle Zuschauermenge richtet und dabei bspw. einen Herren erwischt, dessen Toupet gerade hinwegfliegt oder einen anderen (Larry Semon in einer zweiten Rolle, Ollie soll nach IMDB angeblich auch noch einen Zuschauer spielen, habe ich aber noch nicht entdecken können), der sich einen ordentlichen Schluck aus der Whiskyflasche genehmigt. Ein gutsituierter Herr wartet an der Garderobe, um dem Star einen Blumenstrauß zu überreichen, doch Larry entwendet ihn, um ihn einer ihm sympathischen Tänzerin zu schenken, während der Herr in der Zwischenzeit eine Ohrfeige einstecken muss. Tinte aus einem durch eine unvorsichtige Katze umgeworfenen Behälter fließt reichlich in den weißen Blumenstrauß, aber die verliebte Tänzerin hat nur Augen für Larry und riecht ausdauernd an den durchtränkten Blüten.

    Ein drei Meter großer Riese erscheint mit zwei Koffern und begehrt an der Kasse Einlass. In der Loge angekommen zerlegt sich das Ungetüm und eine Frau und zwei Kinder entschlüpfen dem Unterbau. Ein weiterer Sohn entsteigt einem Koffer. Vorne auf der Bühne zaubert jemand Tauben und Kaninchen aus dem Zylinder eines Zuschauers, Larry II winkt gelangweilt ab. Der zweite Koffer der Familie enthält die notwendigen Fressalien, um den Abend angemessen und bei Kräften verbringen zu können. Der Pudding landet nach einem besonders kräftigem Applaus auf der Glatze eines Herren im Parkett und zerfließt dort langsam, was dem Herrn peinlich ist, da ihm unerklärlicherweise der vermeintliche "Schweiß" ins Gesicht läuft. Der Pudding rutscht in sein Programmheft und wird dann in das Antlitz eines Herren auf der anderen Seite des Saales weitergeleitet. Die Familie bekommt Ärger und soll ihre Loge räumen, sieht dazu aber keinen Anlass. Im Gegenteil landet der Eimer Marmelade nach einem Gerangel dem Herrn eine Etage tiefer auf dem Kopf, nachdem sich dieser nach langem Zureden des Managers gerade beruhigt hatte.

    Der Zauberer zieht Dutzende von Eiern aus dem Hut, Larry II bleibt unbeeindruckt. Die Frau mit den vielen Koffern geht hinauf in die Loge zu Larry II. Der Zauberer verwandelt ein Kaninchen in ein Huhn, Larry II ist besseres gewohnt und schaut noch nicht einmal richtig hin. Nun fühlt sich der Magier an seiner Ehre gepackt und gibt seinem Hahn den Auftrag zu attackieren, was dieser mit einem gezielten Wasserstrahl aus seinem Schnabel auch sofort erledigt. Eine Walküre gesellt sich zu Larry und der Kofferdame. Ihren federgeschmückten Hut hält Larry II fälschlicherweise für den Hahn von eben und zertrümmert ein Trinkgefäß auf ihrem Kopf.

    Requisiteur Larry versucht, den Hahn mit dem Besen zu verscheuchen, sorgt aber nur für eine weitere zerstörte Vase, als er ihn verfehlt. Der Hahn trinkt vom Nitroglycerin und speit einen Teil wieder auf Larrys Hinterteil aus, das zu rauchen beginnt. Die Katze verscheucht den Hahn, der nach der Landung auf dem Boden leicht lädiert dreinschaut. Ein Herr überreicht dem Star des Theaters eine wertvolle Halskette, was die Aufmerksamkeit Ollies erregt.

    Larry zeigt dem Zauberer auch einen Trick mit einem Ei, den dieser nicht sofort kapiert und sich daher durchaus beeindruckt zeigt. Als der Zauberer auch nach der dritten Vorführung nicht kapiert, wo das Ei geblieben ist, stürzt er erzürnt davon. Nun möchte Larry den Trick Ollie vorführen. der aber sofort weiß, wo er das Ei zu suchen hat. Ollie verpasst Larry noch einen weiteren Tritt, damit dieser sich wieder um die Bühne kümmern soll, trifft mit ihm aber das Versteck der anderen Eier.

    Eine Nummer mit Weiß gefärbten menschlichen Skulpturen steht an, bei der auch die Windmaschine angeworfen wird. Die Bühnenarbeiter kippen aus Versehen das große Fass mit dem Lampenruß vor die Windmaschine. Auch das Publikum muss leiden. Ollie versucht erfolgreich, die aufgebrachte Menge mit einem Gesangsquartett zu beruhigen. Larry wirft unabsichtlich eine Planke auf Ollie, woraufhin dieser ihn gegen die Windmaschine schleudert, die sich wieder zu drehen beginnt und das Gesangsquartett bis auf die geschmackvollen Unterhosen auszieht. Der weibliche Star will die Ursache des Aufruhrs erkunden und lässt das Geschmeide unbeaufsichtigt, sodass Ollie die Situation ausnutzt und sich die Kette unter den Nagel reißt. Er wird vom Star ertappt, kann sich aber dank einer Pistole den Weg nach draußen bahnen, wo ihn aber Larry abfängt und sein ungebührliches Verhalten anprangert. Zwar kann er Ollie den Revolver entreißen, wird dann aber von Ollie niedergeschlagen und dann von der Tänzerin und ihrer Zofe betreut.

    Ollie kommt nicht weit, wird aber von einer Truppe Unterstützer dem Knäuel entrissen, das ihn gerade bearbeitete. Larry ist wieder auf dem Damm und nimmt die Verfolgung Richtung Bahnhof auf, wo die Diebe auf den anfahrenden Zug aufspringen und sich auf dem Dach verstecken.

    Larry alarmiert einen Polizisten, der mit seinen Kollegen im Auto dem Zug hinterher jagt. Während sich die Parteien beschießen, schnappt sich Larry ein Motorradgespann und beteiligt sich an der Verfolgung. Mit dem Beiwagen gabelt er einen weiteren Polizisten auf. Am unbeschränkten Bahnübergang fliegt der Herr aus dem Gespann und rappelt sich langsam auf, aber bevor ihn der Zug überfährt, sitzt er schon wieder dank Larry im Beiwagen (ich sehe hier außer einem schneller abgespielten Film keinen Trick, genausowenig in der nächsten Szene, in der das Gespann haarscharf vor dem Zug den nächsten Bahnübergang überquert). Dann bleibt ein Fertighaus auf einem Anhänger mitten auf den Gleisen stehen und wird vom Zug komplett zerstört. Drei Polizisten greifen sich eine Draisine und nehmen die Verfolgung auf.

    Ein Seil wird um einen Haken des Zuges geworfen, doch zwei der Polizisten werden von der Draisine gezogen und rutschen mit qualmenden Hinterteilen dem Zug auf den Schienen hinterher, bis sich einer der Ganoven ihrer erbarmt und das Seil löst. Dies passiert auf einer Brücke und die beiden hängen nun am Seil in der Luft, bis die Draisine das Seil durchtrennt und die beiden Polizisten im Meer landen. Nun kreuzt ein Auto kurz vor dem Zug, und der Handkarren eines weiteren Mannes wird vom Zug zermalmt, während dieser noch den Griff in der Hand hält (kein Trick). Larry springt von einer Brücke auf den Zug und muss auf dem Dach mit drei Gestalten kämpfen, fliegt dann aber wieder vom Zug, als sich die Ganoven vor einem Tunnel ducken, während Larry beim Laufen auf dem Dach das Zugende übersehen hat. Nun fährt das Polizeiauto auf den Schienen, doch schon im nächsten Moment kommt eine Lok aus dem Tunnel heraus, und alle Beteiligten sitzen oder hängen auf ihrer Frontseite. Larry fliegt vom Zug und landet durch die Schubser einiger PKWs sitzend auf den Schienen, wo sich von hinten eine weitere Dampflok nähert. Diese nimmt aber einen Meter von Larry entfernt den Weg über eine vom Staub verdeckte Weiche. Larry greift sich ein weiteres Auto und stellt es quer über die Gleise, um den Zug zum Stoppen zu bewegen, doch dieser hält nicht, und Larry rettet sich einen Moment, bevor der Zug über den PKW fährt, mit einem Sprung zur Seite.

    Larry hat immer noch nicht genug und schnappt sich ein Motorrad. Er (oder sein Stuntman) kreuzt vor dem Zug, fährt dann parallel und springt vom Motorrad auf die rasende Lok auf. Der Zugteil nach dem Tender wird abgehängt und die Ganoven werden von Larry gezwungen, vom Zug zu springen. Leider sieht Larry nicht, dass ein mit Dynamit gefüllter Waggon den Weg versperrt, sodass die Lokomotive beim Aufprall durch die Detonation in kleine Stücke gerissen wird. Larry hingegen kreucht aus dem Stapel und hat sogar die Handtasche mit dem Schmuck ergattern können.

    Nun kommt Lary nach seinem Niederschlag durch Ollie in den Armen des weiblichen Stars wieder zu Sinnen, und Ollie hatte es tatsächlich nicht weit geschafft, sodass die Kette wieder der Besitzerin überreicht werden kann. Larry schlägt sich ob dieser Wendung lieber selbst k.o.

    Hinweis: Szenen aus diesem Film machen den Großteil des Vorspanns der Klamottenkiste aus.
  12. Golf (1922) IMDB SDVD 27 SDVD 43.2 Zeitachse
    Die Tochter des Hauses (Lucille Carlisle) macht sich gerade vor einem Spiegel mit Sprung schön, als ihr Vater eintritt und ihr einen großen Blumenstrauß überreicht. Zwei Verehrer buhlen um das schöne Kind, Nachbar Ollie und, mit besseren Chancen, ein Herr (Vernon Dent), der sie von draußen mit einem Banjoständchen erfreut. Der Vater scheucht den Musiker hinfort, und Ollie sinkt vergeblich, da vollkommen ignoriert, vor Lucille auf die Knie. Diese mag das grobe Naturell Ollies ganz und gar nicht und lotst ihn vor die Wohnungstür, von wo aus Ollie in sein eigenes Appartement stürzt und beim Zuschlagen der Tür eine Vase auf seinem Schädel zerbricht. Lucille kann ihren Vater beruhigen, der es sich dann im Schaukelstuhl bequem macht, während der Verehrer zurückgekehrt ist, um sein Ständchen fortzusetzen. Der Vater schaukelt sich auf und schubst eine Vase vom Fenstersims, die jedoch Ollie trifft, der gerade von seinem Fenster aus dem Nebenbuhler eins mit dem Spaten verpassen wollte. Ollie verjagt den Banjospieler.

    Im Zimmer oberhalb von Ollies Wohnung sägt der Bruder des Mädchens (Larry Semon) gerade ein Loch in den Fußboden, um ein Ziel für sein Golftraining zu haben. Dann übt er auf dem Flügel - aber nur den Abschlag, und diverse Teile der Wohnungseinrichtung wie Geschirr, Vase und Spiegel leiden unter den mit Vehemenz getroffenen Golfbällen. Auch die Anwesenheit von Vater und Schwester lässt ihn dabei nicht vorsichtiger agieren. Ollies Tomatensuppe schmeckt nach Sägemehl, doch Ollie hat keine Zeit mehr über den Grund nachzudenken, als der Golfball in den tiefen Teller fällt und sich die Suppenfontäne über ihn ergießt. Inzwischen sind Vater und Schwester durchaus von Larrys Können angetan, der ohne Pause Golfbälle versenkt, die dann Ollie auf den Schädel plumpsen. Ollie schießt erst mit dem Revolver durch das Loch in der Decke und nimmt dann mit dem Gewehr ein größeres Kaliber, dessen Schuss jedoch einen Teil der Decke auf ihn stürzen lässt.

    Larry entzieht sich Ollie durch einen Sprung aus dem Fenster auf einen heubeladenen Anhänger. Ollie wartet zu lange und landet nur auf dem harten Boden. Larry flüchtet auf den Golfplatz, wo andauernd ein weiterer Herr Larrys Bälle als die seinigen identifiziert, Larry beiseite schiebt und nach dem Abschlag mit einem lauten Ruf etwaige Leute in der Flugbahn warnt. Larry muss sich auch mit einem erdbewohnenden Eichhörnchen herumschlagen, das sich gerade dann den Ball ausborgt, wenn Larry zum Abschlag ansetzen möchte, und ihn dann zum jeweils anderen Ende des Baus transportiert. Larry ist zu langsam, um das Tier mit dem Schläger zu erlegen und feuert mit dem Revolver einen Schuss ab. Das Eichhörnchen rächt sich, indem es seinerseits den Abzug der abgelegten Waffe abdrückt und Larry ins Hinterteil trifft.

    Larry verfolgt das Tier bis zu einem hohlen Baum, bastelt sich aus einem Sack eine Falle, in die dann auch ein Lebewesen hineinfällt, das aber nun schwarzweiß gestreift ist, was Larry jedoch in der Eile übersieht. Stolz präsentiert er den Fang vier weiteren Mitgolfern, die aber inklusive Larry wegen des dem geöffneten Sacke entströmenden Gestanks bewusstlos zu Boden sinken. Das Stinktier entfernt sich, befindet sich aber noch im Sack, der sich dem schreckhaften, farbigen Caddy nähert. Dessen Hut steigt nun einen halben Meter in die Höhe, dreht sich dort ein paar Mal, bevor er sich wieder auf seinen angestammten Platz begibt. Der Caddy möchte nun fliehen, ist aber trotz schlotternder Hosenbeine wie angewurzelt und kommt keinen Zentimeter vorwärts. Dann kann er sich endlich losreißen und rettet sich durch einen hohlen Baumstamm, aus dessen anderem Ende jedoch ein weißhäutiger Mensch herausklettert, was wohl auf den Schreck der Begegnung mit einem im Baumstamm wohnenden Bären zurückzuführen ist. Der Caddy stellt Geschwindigkeitsrekorde auf der Stelle auf, bevor endlich er endlich im Boden greift und dann am Horizont verschwindet.

    Larry gibt nun seiner Schwester, die Golfanfängerin ist, eine Einweisung in dieses Spiel. Das Ehepaar Dub setzt seinen Ehekrieg auf dem Golfplatz fort. Das Ei einer Gans rollt gegen Larrys Golfball und kickt ihn ins Loch. Das Ei fliegt nach dem Abschlag durch die Luft und landet auf der Stirn eines weiteren Herren und geht komischerweise erst beim Aufprall kaputt. Die Reste werden von dem Herren mit einem Wurf entsorgt und treffen Frau Dub, die ihrem Eier essenden Gatten ein paar verpasst, während Larry sein Spiel fortsetzen will. Sein Ball wird aber wieder von dem bereits erwähnten Golfspieler, der auch hier keine Widerrede kennt, beansprucht.

    Der geschmähte Ollie organisiert sich Dynamit und präpariert einen Golfball mit dem explosiven Stoff, um Larry und seiner Schwester den Garaus zu machen. Larry holt ein paar Mal aus, wird aber wieder von dem anderen Golfspieler gestoppt und ein paar Meter zur Seite geschubst. Bei dem nun folgenden explosiven Abschlag lässt es sich der Herr trotz nur noch als Fetzen erkennbarer Golfkleidung nicht nehmen, seinen charakteristischen Warnruf auszustoßen. Ollie versucht nun, mit geworfenen dynamithaltigen Bällen Larry zu treffen, der sich auf dem Grundstück des Vaters hinter einem Teppich versteckt, der von dem alten Herren gerade an der Stange ausgeklopft wird. Da auch die Schwester anwesend ist, denkt Ollie kurzerhand um und benimmt sich wieder wie ein Gentleman. Larry übernimmt das Teppichklopfen, und Ollie fängt sich einen Schlag ein, als er sich rückwärts dem Teppich nähert. Ollie rächt sich von der anderen Seite.

    Es geht mit den Schlägen hin und her. Schließlich organisiert sich Larry einen Esel, der, einmal von Ollie durch den Teppich getroffen, mit der angemessenen Antwort in Form eines ordentlichen Auskeilens das Duell entscheidet und OIlie in einen Stapel Kisten jagt. Der Banjospieler möchte mit Larry Schwester davonfahren, doch Ollie lässt nicht locker und entführt das Mädchen mit dem Wagen. Larry und der Verehrer nehmen per Pedes die Verfolgung auf und überholen sich gegenseitig bei abwechselnden Sprinteinlagen. Beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs wird Ollie von einer Dampflok erwischt und darf es sich dann oberhalb des Kuhfängers bequem machen.
  13. The Gown Shop (1923) IMDB SDVD 31 Zeitachse
  14. Her Boy Friend (1924) IMDB SDVD 31 SDVD 43.2 Zeitachse
  15. Kid Speed (1924) IMDB SDVD 28 SDVD 43.2 Zeitachse
    Ollie spielt hier den Dangerous Dan McGraw, der in seiner Garage gerade an seinem Auto hantiert und die anderen anwesenden Herren ziemlich grob behandelt. Ollie möchte an einem Rennen teilnehmen, das von Mr. Avery DuPoys (Frank Alexander), der sich gerade mit seiner Tochter Lou auf dem Weg zu Ollie befindet, gesponsert wird. Das "Speed Kid" (Larry Semon) frisiert gerade seine Kiste, um die anderen "so lahm wie eine Schnecke mit Hexenschuss" aussehen zu lassen. Vor dem gesprungenen Spiegel zieht er Grimassen und macht sich dann aber fein, um in seinen Rennwagen einzusteigen. Als er unter den Wagen schaut, um zu kontrollieren, wie weit die Arbeit des Mechanikers fortgeschritten ist, entweichen große Rußwolken unter Getöse. Dieser Lärm schreckt den benachbarten Stadtsheriff aus dem Schlaf, und Larry muss ihn vom Fenster aus beschwichtigen. Larry deutet dem Mechaniker an, dass von nun an alles wie auf Zehenspitzen passieren muss, doch beim vorsichtigen Starten des Motors durchdringt Larry rückwärts mehrere Wände, bis er vor dem Bett des Sheriffs Halt macht. Larry macht sich mit die Wagen aus dem Staub und zieht dabei das Bett hinter sich her, das dann aber an einer Kurve zusammen mit dem Sheriff den direkten Weg den Hügel hinunter ins Meer wählt.

    Larry rast mit seiner Kiste durch die Landschaft, zieht Staubwolken hinter sich her, lässt Straßenarbeiter umfallen und zieht einen Herrn, der gerade ein Rad wechseln wollte, auf dem Asphalt hinter sich her, sodass dieser über eine Rampe fliegt und in einer Pfütze landet. Larry hat mit dieser rasanten Fahrweise bei Lou mächtig Eindruck geschunden, und Ollie will ihn deshalb vertreiben. Herr DuPoys will den Draufgänger mit offenen Armen empfangen und läuft auf ihn zu, während Larry die Tochter zum Ziel hat, sodass DuPoys einen Kistenturm umwirft, der dann Ollie unter sich begräbt. Herrn DuPoys hat es noch schlimmer getroffen, da er dank seiner Körperfülle einen Krater erzeugt hat, aus dem nur noch seine Beine baumeln. Nun geht es darum, sich möglichst nachhaltig beim Vater dieser hübschen Tochter einzuschleimen. Larry versucht es mit einer hinterher getragenen Bank, die aber sogleich unter dem Gewicht des Herrn zusammenbricht. Ollie will sich mit Larry anlegen, wirft dabei aber noch einmal den Herrn DuPoys um. Larry und Ollie können die Kabbeleien nicht lassen.

    Der Dorfschmied erscheint und macht sich an die Arbeit und die vom ihm verursachten fliegenden Metallteile lassen den Streit zwischen Larry und Ollie wieder aufleben. Larry will sich dann auch mit dem Schmied anlegen, der aber kurzerhand den Amboss anhebt und dann Larry mit einem Wurf nur knapp verfehlt. Der Schmied wirft ihm ein angestaubtes Paar Boxhandschuhe zu. Während Ollie draußen mit Lou flirtet, verpasst Larry dem Schmied ein paar Haken, die diesen aber zunächst kaum bei seiner Arbeit beinträchtigen, bis er auch sein Paar Handschuhe anzieht, Anlauf nimmt und dann zwar nicht Larry, aber immerhin Ollie durch die Scheunenwand niederschlägt. Ollie folgt Larry auf einer Leiter auf das Scheunendach, die von Larry umgestoßen wird, sodass Ollie rückwärts in einen Tümpel fällt. Ein anderer Arbeiter, der gerade das Dach repariert, soll sich auf Befehl Ollies um Larry kümmern, der sich aber geschickt duckt, sodass der Angreifer ins Leere stürzt und auf den unten zuschauenden Personen landet. Während sich die Herrn ausgiebig mit Seife und mit Wasser aus einer kleinen Wanne reinigen, sucht Larry nach einem Weg, das Dach wieder zu verlassen. Das von Lou zugeworfene Seil befestigt Larry an einem Teerfass und seilt sich ab. Das Fass kippt dann noch um, sodass sich der Inhalt in die Wanne ergießt, mit der Folge, dass die Herren die Reinigungsprozedur mit einem dafür ungeeigneten Mittel fortsetzen. Der teerverschmierte Ollie zielt mit der Pistole auf Larry, der mit einem raschen Zug am Seil das Fass vom Dach auf Ollies Kopf befördert. Ollie hechtet dem davonfahrenden Larry noch einmal hinterher, landet aber nur in der Pfütze.

    Einige Zeit später findet nun das Überlandrennen unter den Augen von Lou statt. Der Vater verspricht dem Gewinner, einmal pro Woche abends vorbeischauen zu dürfen. Ollie beauftragt ein paar finstere Gestalten, Larry während des Rennens auszuschalten. Der Startschuss fällt, und die neun Teilnehmer verlassen den Start- und Zieleinlauf, wobei der letzte Wagen mit Larry noch das bereits geschlossene Tor mitnimmt. Larry (Startnummer 14) setzt sich an die Spitze, dicht gefolgt von Ollie (Nr. 8). Dieser drängt Larry an einem Hang ab, doch nach kurzer Zeit trifft man sich wieder, nicht ohne ständig enorme Staubwolken zu verursachen.

    Eine von den Halunken aufgebaute Kistenwand hält Larry nicht auf, sorgt aber durch ein Fass, das auf Larry fällt, für einen zwischenzeitlichen Blindflug. Larry muss seinem Mechaniker und Beifahrer beichten, dass sie die Bremsen bereits vor zehn Meilen verloren haben. Hierdurch lässt sich Larrys unorthodoxe Fahrweise erklären, die unter Wäscheleinen hindurch dann auch durch einen Misthaufen führt. Der Beifahrer hat genug und springt lieber vom Wagen einen Abhang hinunter. Larry verliert wertvolle Zeit, als sein Gefährt an einem steilen Hang angelegt ist. Als sich der Wagen ohne Larry löst, rennt Larry ihm hinterher und ist dabei schneller als das restliche Teilnehmerfeld und kann wieder in den Rennwagen springen. Eine Brücke fällt nach Larrys Überquerung in sich zusammen, doch Verfolger Ollie fliegt einfach hinüber.

    Die Ganoven wollen nun Larry durch eine Sprengung ausschalten, doch der Auftrag, den Führenden explodieren zu lassen, war zwar im Moment der Erteilung der Order angemessen, jedoch nicht mehr, als Larry kurz vor der Passage schleudert und somit Ollie unter einer Ladung massiver Felsen begraben wird. Larry hüpft über den Schuttberg einfach hinüber und erreicht als Erster das Ziel, wo er dann mit drecküberzogenem Gesicht Lou den verdienten Kuss geben darf.
  16. Isn't Life Terrible? (1925) IMDB SDVD 17 SDVD 26 SDVD 43.4 Zeitachse
    Charley Chase spielt einen armen jungen Mann, der gerade seinen kleinen Garten hegt und pflegt. Das pickende Huhn, das sich am Saatgut gütlich tut, wird wiederholt auf das Nachbargrundstück zurückbefördert. Als sich Charley nun in Sicherheit wiegt, fliegen 20 Hühner auf einen Schlag auf sein Grundstück. Charley ist verheiratet, und Ollie spielt seinen arbeitsscheuen Schwager Remington. Charley wünscht sich sehnlichst einmal zu verreisen, und seine Tochter muntert ihn auf, dass derjenige, der genügend Geduld aufweist, letztendlich erfolgreich sein wird. Charley hilft einem Nachbarn beim Aufladen eines Koffers, der dabei aber zerstört wird, was Charley ein blaues Auge einbringt.

    Mit Ehefrau, Tochter und Schwager soll nun ein Bett erworben werden, das laut Verkäufer mit ungeborenem Elefanten gefüllt sei, worauf Charley vermutet, wohl gerade auf den Stoßzähnen zu liegen. Nach dem Probeliegen im Schaufenster hat sich eine größere Menschenmenge angesammelt. Die Gattin Charleys entdeckt nun in der Illustrierten eine Anzeige, die dem erfolgreichsten Verkäufer eines Füllfederhalters eine Reise zu den Tabasco Islands verspricht.

    Das sagt Charley zu, der auch gleich im Hill View District eingesetzt wird, der sich durch äußerst steile Treppen auszeichnet. Charley muss sich erst an das Vertreterdasein gewöhnen, da ihn der Ehemann der ersten potentiellen Kundin davonjagt und der Zugang zur zweiten Tür von einem Hund mit "massivem" Körperbau versperrt wird.

    Das Verkaufsgespäch mit der ersten richtigen Kundin (die 18jährige Fay Wray) verläuft auch nicht wie geplant, da sich Charley mit der Tinte selbst einsaut, worauf es Fay Wray bedauert, dass Bleistifte wohl leider nicht zu seinem Angebot gehören. Charley kann die Widerspenstigkeit seines Füllers nicht fassen, sodass beim weiteren Hantieren auch Fay Wray ihren Teil abbekommt und ihm den Rat gibt, Löschpapier ins Repertoire aufzunehmen. Da Charley annimmt, dass die Dame wohl heute nicht mehr interessiert sei, zieht er von dannen.

    Einige Zeit später ist Charley doch der Topverkäufer geworden, und die gesamte Sippe macht sich per Dampfer auf den Weg zu den Tabasco Islands. Der schwere Reisekoffer soll per Kran am Seil an Bord gehievt werden, landet aber im Hafenbecken, nachdem Ollie den Knoten noch einmal "richtig" gebunden hatte. Ollie spricht vom Glück, dass sich keine seiner Sachen im Koffer befanden. Ollie ist nun bereits als einziger an Bord, hat aber auch die Tickets der restlichen Familie. Nach dem erfolgreichen Versuch, die Karten in seinem Köfferchen nach unten zu Charley abzuseilen, landet selbiges im Hafenbecken. Beim Gedränge, das beim Einsteigen entsteht, grabscht sich Charley anstelle seiner Tochter ein fremdes, farbiges Mädchen, das sich aber nicht beschwert. Die Kreuzfahrtgäste werfen erstaunte Blicke auf das Trio. Charley bemerkt seinen Fauxpas erst, als er nach der Abfahrt die eigene Tochter an der Hafenpier entdeckt.

    Der Dampfer befindet sich nicht mehr im allerbesten Zustand, genauer gesagt, soll es sich bei der jetzigen Reise auch um seine letzte handeln. Charley droht im Falle des Ertrinkens an, sich anschließend an den Verantwortlichen schadlos zu halten. Nach Anblick der diversen Schäden dieses Dampfers legt sich Charley lieber gleich ins Rettungsboot, durch dessen ramponierten Boden er aber sogleich durchbricht. Charley entdeckt eine Traube aufgeregter Matrosen und der nach dem Grund befragte Kapitän nennt einen im Wasser treibenden Torpedo, der aber mit ein wenig Glück verfehlt werden könnte. Ein böser Herr lässt den Luftballon von Charleys Ersatztochter platzen und jagt Charley mit dem Knall einen ordentlichen Schrecken ein. Charleys schwaches Herz kommt nicht zur Ruhe, als zunächst Geschirr auf dem Boden zersplittert (dank Charlie Hall als stolperndem Steward) und dann noch Ollie eine Papiertüte platzen lässt, sodass Charley vor Schreck an die Decke springt. Eine zerplatzende Glühbirne folgt, doch nun ertönt die Essensglocke, und ein Massensprint zur Aufnahme der angebotenen Nahrung setzt ein.

    Charley glaubt jedoch, dass das Schiff zu sinken begänne und startet die Rettungsmaßnahmen seiner Familie. Im Speisesaal werden sie aufgefordert, doch bitte die Schwimmgürtel wieder abzulegen. Als Charley sie einfach ins Wasser wirft, will der Kapitän schon protestieren, bleibt dann aber still, als die Schwimmhilfen einfach untergehen. Noch vor dem ersten Löffel Suppe wird den Vieren bewusst, an Seekrankheit zu leiden, und sie ziehen sich in ihre Kabine zurück. Charley möchte die sich sträubende Schublade eines Schrankes mit Vehemenz schließen, hat dabei aber die Stabilität der Schiffswand überschätzt. Letztendlich kommt das Schiff überraschenderweise doch am Ziel an.

    Bei der Immigration wird eine Impfung verlangt, die alle bis auf Ollie vorweisen können. Als sich Charley bereits freut, dass Ollie zurückgeschickt werden muss, lässt die Gattin einfließen, dass in diesem Falle alle die Heimreise antreten werden. Charley ist verzweifelt und registriert gar nicht richtig, dass seine wahre Tochter mit dem Wasserflugzeug eingeflogen wurde. Als man Charley mitteilt, dass Ollie wegen eines gebrochenen Beines erschossen werden musste, kann Charley sein Glück überhaupt nicht fassen und wirft vor lauter Freude noch einen Schornstein um.
  17. Yes, yes, Nanette (1925) IMDB SDVD 16 SDVD 19 SDVD 26 Zeitachse
    Obwohl auf den DVDs mit Stan Laurel vertreten, ist Stan hier nur Regisseur des Filmes, aber Ollie spielt neben James Finlayson mit. Ein Junge übergibt einen Brief der Mutter, von der wir erfahren, dass sie insgesamt zehn Kinder aufgezogen hat. Die Tochter Nanette kündigt sich an, um ihren neuen Ehemann Hillory (James Finlayson) vorzustellen. Die anwesenden Familienmitglieder machen sich fein, um wenigstens den Anschein zu erwecken, zu einem gesitteten Haushalt zu gehören. Die Mutter schaut sich Finlayson kurz an und scheint mit der Wahl ihrer Tochter nicht ganz zufrieden. Finlayson will wenigstens Freundschaft mit dem Hund der Familie schließen, zieht es dann aber vor, sich an der Lampe in Sicherheit zu bringen. Die Familie verhält sich reichlich abweisend, also versucht es Finlayson mit einem Bestechungsgeschenk in Form einer Zigarre namens "El Stinko", die der Hausherr mit der Hand zermalmt und in seine Pfeife stopft. Die rotznäsige Tochter gesellt sich zu Finlayson aufs Sofa, und Finlaysons Toupet bleibt am Kaugummi hängen, den die Tochter an die Wand gedrückt hatte.

    Finlayson wird zum Essen gebeten, doch sein Stuhl erweist sich als instabil. Beim Tischgebet fällt Finlaysons Toupet in den Suppenteller, von wo es vom Hund geschnappt und nach draußen transportiert wird. Finlayson benutzt nun die Tischdecke als Serviette, die er am Hemdkragen befestigt. Als der Köter ihn erschreckt, springt Finlayson auf und reißt das Essen vom Tisch. Nach dem Essen erfreut Finlayson die Anwesenden mit einem Lied "Kiss me again", wobei ihm der brave Hund das Ohr ableckt. Der Hausherr drückt seinem Unmut über die gebotene Sangesleistung mit einem auf Finlaysons Kopf geworfenen Korb aus. Die Familienmitglieder ziehen sich nun zurück, um das frischvermählte Paar allein zu lassen, doch da kreuzt der ehemalige Freund Ollie auf, der durchaus noch signifikantes Interesse an Nanette zeigt und sie auf seinen Schoß nimmt, um zu erfahren, was es mit dem Deppen auf sich hat, den sie angeblich geheiratet hätte. Ollie bedient sich bei Finlaysons Zigarren und untersucht auch das Toupet eingehend. Als sich Ollie partout nicht davon abhalten lässt, sich mit Nanette zu unterhalten, freut sich Finlayson, als der Stuhl unter Ollies Gewicht zusammenbricht. Ollie hätte gerne gewusst, was es denn da zu lachen gäbe und drängt Finlayson in die Ecke. Finlayson entdeckt das Motto "Geben ist seliger als Nehmen" auf einem Schild und gibt dem verdutzten Ollie deshalb einen Kinnhaken. Überrascht von Finlaysons Konsequenz und weiteren Schlägen zieht es Ollie vor, das Haus zu verlassen. Weiterhin erteilt Finlayson im Wohnzimmer ein Rauchverbot, und als sich endlich Nanette auf Finlaysons Schoß setzen möchte, zerbricht ein weiterer Stuhl.
  18. Should Sailors Marry? (1925) IMDB SDVD 17 SDVD 22 SDVD 26 SDVD 43.4 Zeitachse
    Zunächst sehen wir den Ex-Ehemann Milford (Noah Young), der sich beim Wrestling ein Zubrot verdient, weil seine ehemalige Gattin Verbena Singlefoot (Fay Holderness) mit der Zahlung der Alimente im Verzug ist. Diese vertröstet ihn mit der Aussicht, dass sie einen zahlungskräftigen Seemann (Clyde Cook) an der Angel hätte, der gerne in den Hafen der Ehe einlaufen möchte.

    Clyde, der sich für vier Jahre bei der Marine verpflichtet hatte, um etwas von der Welt zu sehen, diese Zeit allerdings in einem Unterseeboot verbracht hatte, nähert sich per Eisenbahn einem Treffen mit der Dame. Auf ihrem Foto, das ihm von der Heiratsvermittlung übergeben wurde, gibt sich die Dame als Witwe mit eigenem Heim aus, die in ihrer Jugend einen Schönheitswettbewerb gewonnen hätte und zum Zeitvertreib gerne Untermieter aufnimmt, die von ihr bekocht werden. Der Zug hält und Clyde verheddert sich mit einem Herren beim Jackettanziehen. Dann steigt Clyde durchs Zugfenster zu Frau Singlefoot, die ihn bereits erwartet und eine herzliche Begrüßung vollzieht sich, bei der Clyde anschließend aber im Dreck landet, da seine letzte Umarmung ins Leere geht.

    Nach der Heirat ziehen die beiden in das Heim von Frau Singlefoot, in dem sie aber auch einen finsteren Untermieter in Form des Exmannes aufgenommen hat, der sich mürrisch einer Begrüßung Clydes entzieht und lieber seine Zigarre zerkaut und hinunterschluckt. Auch das Zusammenleben mit dem Sohn der Dame erweist sich als problematisch, da dieser Clyde mit gezielten Pistolenschüssen zum Tanzen bringt, bzw. die Seemannsmütze vom Schädel jagt. Auch die Tochter scheint ein problematisches Früchtchen zu sein.

    In der Hochzeitsnacht wartet Clyde im Bett auf seine Angetraute, aber es scheint auch dasjenige zu sein, das der werte Herr Exgatte zum Schlafe aufsucht. Der Anteil Clydes an der Bettdecke lässt sich mit gutem Gewissen als gering bezeichnen. Die Gattin durchsucht die Taschen Clydes, ist dann aber entrüstet, dass sie nichts finden kann (Wo ist unser Geld?), und wird noch wütender, als Clyde gestehen muss, seinen gesamten Besitz (die ganzen 55 Dollar!) beim Hütchenspiel verloren zu haben. Der brutale Exgatte weist Clyde darauf hin, dass seine Unterhaltszahlungen durch seine ehemalige Frau noch ausstünden und Clyde deshalb lieber schleunigst einer geregelten Arbeit nachgehen sollte. Diese Drohung lässt den Zipfel der Schlafmütze Clydes in die Höhe steigen. Als Milford Clyde auch noch aus dem Bett wirft, sieht der betrogene Neuehemann sein Heil in einer sofortigen heimlichen Flucht.

    Beim Anziehen steckt er leider die Bettdecke mit in die Hose, sodass die Flucht sehr kurz ist und der Hobbywrestler Clyde mit einer Hand in die Höhe hebt, um ihn die Hose wieder zu entfernen. Der Exgatte gesteht, beim Katzengeheul in der Nachbarschaft an schlechtem Schlaf zu leiden, und als Clyde den Kopf aus dem Fenster steckt und ein Miau zum Besten gibt, landet ein Nachttopf auf dem Schädel, der sich nur mit einem schweren Hammer wieder entfernen lässt. Clyde legt sich benommen in sein Bett, bekommt aber auch nicht aus Mitleid mehr von der Bettdecke ab.

    Clyde steht früh auf, um sich unbemerkt zu empfehlen, als der Wrestler gerade von einem besonders gelungenen Kampf mit Clyde träumt, den er von der Wirklichkeit leider nicht unterscheiden kann und Clyde erst einmal mit einem festen Würgegriff auf den Schlafzimmerboden zwingt. Clyde kann sich diesem entziehen, und weitere Versuche des Wrestlers, Clydes Kopf in den Schwitzkasten zu nehmen, gehen mehrfach ins Leere, bis Clyde voller Stolz zum Zuschauer schaut, um nach Lob und Anerkennung zu heischen, für diese Unachtsamkeit aber mit einem heftigen Wischer zu Boden gefegt wird. Der Wrestler lässt nicht locker, geht dann irgendwann wieder zu Bett, aber ohne Clyde wieder loszulassen.

    Clyde muss nun notgedrungen auf dem Bau arbeiten. Dr. Oliver Hardy erscheint, um Clyde im Auftrag einer Versicherung zu untersuchen. Die Werte, die Ollie beim Herzabhorchen aufschreiben lässt, erinnern mehr an die Routineuntersuchung eines Automobils. Bei der Blutdruckmessung explodiert die Manschette. Ollie attestiert Clyde eine ausreichende Gesundheit und setzt die Versicherungssumme auf 25.000 Dollar fest, auszahlbar an die Gattin, sollte ihm etwas passieren.

    Eigentlich wollte Clyde nun dem Exgatten einen Tritt in den Hintern verpassen, fliegt aber durch die Luke und klammert sich an ein loses Brett, das sich in einer respektablen Höhe in einem Baugerüst befindet, wie der Zuschauer nun erkennen kann. Exmann Milford schickt ein Fass hinterher, das Clyde weiter abstürzen lässt, sodass er nun am äußersten Ende eines Stahlbalkens baumelt. Der Wrestler lässt glühende Kohle nachrutschen, und Clyde fliegt in ein leeres Fass, das sich immer noch weit über dem Erdboden befindet. Fett, das von oben stammt, senkt die Griffigkeit eines Stahlträgers, an den sich Clyde geklammert hatte, doch er schafft es mit letzter Kraft in den Korb eines Werbeballons. Von hier aus wirft er einen Sandsack auf den Exgatten, der in ein Kalkbad stürzt.
  19. Stick around (1925) IMDB SDVD 17 SDVD 22 SDVD 26 SDVD 43.4 Zeitachse
    Bobby Ray hat anscheinend genügend Kohle, um sich von seinem Chauffeur ausfahren zu lassen und macht auf zwei kesse Damen, die auf einer Parkbank hocken, mächtig Eindruck, als er in Nähe seines Gefährts lässig eine Zigarettenpause einlegt. Die Damen winken ihn herbei und fordern ihn auf, es sich doch in ihrer Mitte auf der Bank gemütlich zu machen. Bobby nimmt gerne an und lädt die jungen Frauen zu einer Spritztour in seinem Auto ein. Die Damen sind hocherfreut, aber nur bis zu dem Moment, in dem sie realisieren, dass die schicke Limousine samt Chauffeur gar nicht zu Bobby gehört, der nur mit einer Klapperkiste aufwarten kann. Bobby fängt sich eine Ohrfeige ein und ist schnell wieder allein. Ein gutgekleideter Herr, der kurz vor einem Rendez-vous steht, wird von Bobbys bockigem Gefährt in den Straßenstaub befördert und sieht dann aufgrund der Rußwolke, die dem Auspuff entfleucht, reichlich ramponiert aus, wobei daraufhin das Rendez-vous von der Dame kurzfristig abgesagt wird.

    Ollie betreibt einen Tapezierbetrieb "Blatz-Blatz" und wartet ungeduldig auf seinen verspäteten Angestellten Bobby. Nachdem im Sanatorium von Dr. Brown ein Teil des Deckenputzes auf ihn herunter geprasselt ist, schwebt ihm vor, das Haus mal wieder zu tapezieren. Inzwischen schleicht sich Bobby an Ollie vorbei und tut so, als ob er schon stundenlang in der Ecke gearbeitet hätte, doch Ollie streckt ihn einarmig in die Höhe an einen Haken, damit er die Wanduhr aus nächster Nähe betrachten darf. Glücklicherweise ruft nun aber Dr. Brown an, um den Tapezierauftrag zu erteilen. Als sich Bobby nicht allein vom Haken befreien kann, will Ollie seinen Angestellten herunterziehen, reißt dadurch aber das gesamte Regal mit den Tapetenrollen um.

    Bobby muss nun den Anhänger mit den Tapetenrollen eigenhändig ziehen, während Ollie die Aufsicht übernimmt. Ein Straßenarbeiter will Bobby vor dem offenen Gully durch heftiges Winken mit dem roten Tuch warnen, doch Bobby winkt dem freundlichen Herren zurück und fällt in das Loch. Beim folgenden umständlichen Versuch, Bobby mit Hilfe der Hebelwirkung des Anhängers wieder hoch zu ziehen, landet die Ladung Rollen schon einmal auf der Straße. Nach einiger Zeit schafft es Bobby, die Rollen wieder zu verstauen und nicht im Loch zu stecken. Die beiden ziehen von dannen. Der Straßenarbeiter, der in der Zwischenzeit einen Krankenwagen bestellt hatte, kann dem Notarzt keinen Bewohner des Loches mehr vorweisen, wird nun selbst vom Arzt k.o. geschlagen und wird auf die Bahre gelegt und rutscht dann jedoch von dort selbst in das Loch.

    Bobby müht sich nun mit dem Anhänger an einer kurzen, aber steilen Straße ab. Als er endlich oben angelangt ist, erkennt Ollie, dass es der falsche Weg ist. Bobby kann den Karren beim Abstieg nicht halten, sodass dieser einen Anstreicher mit seinem Kopf in einen Farbeimer schubst. Ollie verpasst Bobby ein paar Schläge, doch nun nehmen sie unbemerkt den falschen Wagen, der Rollen mit Zirkusreklame aufgeladen hat. Bobby schleppt und Dr. Brown hätte gern die offene Empfangshalle künstlerisch gestaltet. Bobby öffnet einen flachen Koffer und zieht sämtliche Malerutensilien inklusive mehrerer Leitern aus ihm heraus. Bobby tritt in einen Farbeimer und beim Entfernen des Eimers landet dieser auf Dr. Browns Haupt. Bobby trocknet sich die Hände am langen Rauschebart eines Patienten.

    Ein Herr verstaut seinen Flachmann in einem Wasserspender, wo er leider zerbricht. Eine Krankenschwester betritt den Raum und wirft ein Auge auf Bobby und gibt ihm sogar einen Kuss, der ihn rückwärts in eine Wanne plumpsen lässt. Ollie mag die Direktheit der Dame und will zu flirten anfangen, wird aber sofort von einer Ohrfeige von den Beinen geholt. Ein Mann, der sich für ein Setzei hält, hätte von Bobby gerne einen Toast. Bobby bringt seinem Boss Ollie ein Glas Wasser, das es in sich hat. Ollie scheint es zu schmecken und verlangt nach mehr. Bobby gehorcht, und ein weiterer Herr öffnet auf dem Kopf eines Mitbewohners Walnüsse mit dem Hammer. Bei Ollie scheint das gute Wasser zu wirken und er bescheinigt Bobby, eigentlich gar kein so schlechter Kerl zu sein, und Bobby erhält sogar ein Küsschen auf die Wange und darf sich an Ollies starke Brust anlehnen.

    Während die ersten Zirkusplakate schon hängen, erhält der Herr mit dem langen Bart eine Ladung Leim in denselben verpasst, als er Bobbys Kampf gegen die sich auf dem Tapeziertisch einrollenden Tapeten aus nächster Nähe betrachten wollte. Bobby schneidet großzügig ab. Ollie entfernt das keifende Subjekt und klemmt es mit dem Kopf in der Tür fest. Bobby tapeziert ungerührt weiter, und eine Bahn mit einem Affenkopf landet auf dem Kurzbärtigen, der sich losreißt, durch das Zimmer irrt und den schlummernden Ollie kräftig erschreckt. Unruhe unter den Patienten entsteht durch einen weiteren Herren, der ein Skelett auf seinen Rücken tapeziert bekommt. Der Hausherr erscheint, wird mit einem weiteren Eimer Farbe beglückt und ist ohnehin mit der Ausführung der Arbeit nicht zufrieden. Ollie und Bobby lassen sich nicht feuern, sondern gehen selbst und fallen noch einmal vom Balkon des ersten Stocks.
  20. Hop to it (1925) IMDB SDVD 17 SDVD 22 SDVD 26 SDVD 43.4 Zeitachse
    Ollie und Bobby Ray sind Pagen im Hotel Bilkmore. Ollie möchte sich eine Zigarette drehen, doch der verschnupfte Bobby oder auch der Ventilator p(r)usten ihm mehrfach den Tabak aus dem Blättchen. Bobby bindet die Schnürsenkel jeweils eines Schuhes der beiden zusammen. Beide fallen hin, als Ollie aufstehen will. Eine hübsche Geschäftsfrau erscheint, und der Hotelmanager muss die beiden ermahnen, nicht dumm herumzustehen, sondern schleunigst die Koffer der Dame aus dem Taxi zu holen. Ollie nimmt die beiden Köfferchen, während Bobby einen Stapel schwerer Koffer auf seinem Buckel tragen muss.

    Als der hohe Stapel nicht in den Fahrstuhl passen will, möchte Ollie nachhelfen, und einer der Koffer landet nun auf seinem Kopf. Bobby befreit ihn mit einem Beil, das in der Schädeldecke hängen bleibt. Die daraufhin von Ollie geworfene Vase trifft den Manager. Ollie trägt die Köfferchen der Dame ins Hotelzimmer. Währenddessen trifft ein Vertreter mit beeindruckendem Bauchumfang ein, dem etwas warm ist. Deshalb hält er die auf seinen Kopf tröpfelnde Tinte für den eigenen Schweiß (eine Szene wie in The Show mit Larry Semon). Als der Hotelmanager die Schweinerei sieht, zitiert er den schuldigen Bobby von der Balustrade zur Rezeption, und Bobby kippt dabei aus Versehen den Behälter Tinte auf den Manager.

    Ollie muss beobachten, dass Bobby trotz seiner Verfehlungen vom Vertreter ein stattliches Trinkgeld erhält, mit dem er sich, so der Handelsreisende, ein neues Gesicht zulegen soll. Ollie stibitzt Bobby die Scheine aus der Hosentasche, doch dieser war gewappnet und hatte einen Bindfaden befestigt und kann sich somit sein Geld wieder aus Ollies Tasche angeln. Ollie verfolgt Bobby und schüttelt ihn durch.

    Die Geschäftsfrau wünscht zu baden, und Bobby soll diese Aufgabe in ihrem Zimmer 9 erfüllen. Ein Betrunkener tritt kurz in dieses falsche Zimmer ein, erkennt seinen Irrtum und beim Zuschlagen der Tür ergibt sich die Ziffer 6. Genauso geht es im Zimmer 6, das sich nun im Zimmer 9 verwandelt und außerdem einen klapprigen Alten beherbergt. Der ältere Herr wird nun von Bobby gebadet, ob er will oder nicht. Die Zeit reicht auch nicht, um den Schlafanzug auszuziehen. Da die Dame vergeblich auf ihr Bad wartet und beim Manager nachfragt, wird Bobby ein weiteres Mal in Zimmer 9 geschickt und der Herr wieder ohne Widerrede in die Wanne getaucht. Die Dame ist mit ihrer Geduld am Ende, der Manager befiehlt, dem Bewohner des Zimmers 9 das gewünschte Bad zu bereiten, und Bobby wundert sich, gehorcht aber sofort. Der ältere Herr will nun aber partout nicht mehr baden und springt lieber aus dem Fenster.

    Der Betrunkene hat sein Zimmer unter Wasser gesetzt, das durch die Decke läuft und dem massigen Vertreter eine Etage tiefer feuchte Träume verschafft, sodass das sich dieser am Strand auf einem Felsen wähnt und zum Kopfsprung vom Bett ansetzt. Er durchdringt den Fußboden und landet in einem großen Farbbottich, den Ollie bereitgestellt hatte. Ollie ist wieder sauer und verfolgt Bobby, der sich in einem Wäschekorb versteckt. Der dazugehörige Angestellte wird von Amors Pfeil getroffen und will mit dem Zimmermädchen anbandeln, fängt sich aber nur eine Ohrfeige an. Nun verbreitet Bobby dank der Bettlaken im Wäschekorb als Geist einige Unruhe. Ollie zieht ihm das Laken weg und will ihn einfangen, aber ohne Erfolg. Dem Schrank, in dem Bobby verschwunden war, entsteigt ein wildes "Tier", das Ollie und die Hotelgäste in Angst und Schrecken versetzt.

    Der Hotelmanager greift per Pistole ein und bereitet dem Spuk ein Ende. Als er Bobby die Tiermaske vom Kopf zieht, traut sich Ollie wieder aus seinem Versteck. Die Dame wartet immer noch auf ihr Bad, doch diesmal erhält Ollie den Auftrag. Oben angekommen, fallen ihm aber eher die dicken Geldbündel des Vertreters ein, und Ollie setzt in dessen Zimmer einen Papierkorb in Brand, um den Herrn herauszulocken. Während Ollie das Zimmer durchwühlt, kämpfen der Vertreter und Bobby mit der korrekten Handhabung des Feuerwehrschlauchs. Ollie entdeckt den Koffer mit dem Geld, aber im anschließendem Gerangel mit dem Vertreter ist Bobby der lachende Dritte und kann mit dem Geld auf die Feuerleiter fliehen. Ollie verfolgt ihn zur Fahnenstange, die sich auf dem Dach des Hochhauses befindet, und an dessen Ende sich Bobby gerade aufhält. Ollie versucht erfolgreich die Fahnenstange abzuknicken, doch Bobby fällt dabei in die Lücke zum Nachbarhochhaus und landet auf einer Markise in den oberen Stockwerken und kann sich von dort aus durchs Fenster ins Zimmer der Dame schwingen. Ollie greift sich Bobby, doch nun entschwindet die Dame mit dem Köfferchen, und fällt rüchwärtsgehend vom Dach des Hochhauses.

    Bobby ist gut zu Fuß, rast die Treppen hinunter und fängt die Dame sanft auf. Ollie schlägt sich inzwischen mit Polizisten auf dem Dach, fällt auch hinunter, fängt den Aufprall geschickt ab, wird nun aber von Bobby verjagt. Bobby und die Dame öffnen nun neugierig das Köfferchen, das aber nur einen Flachmann enthält.
  21. Wandering Papas (1926) IMDB SDVD 43.5 Zeitachse
    Nachdem eine Dampflok auf eine hohe Brücke fährt, lernen wir den verrückten Einsiedler Mad Hermit kennen, der gerade ein Schild mit einer Warnung aufhängt, dass er jeden erschießen werde, der es wagt, sein Grundstück zu betreten. Seine Tochter (Sue "Bugs" O'Neil) hat sich in einen Brückenbauer namens "Onion" verliebt, der Vater verbittet sich jedoch jeglichen Kontakt zum Haufen der Brückenarbeiter. Passend besetzt, bittet Clyde Cook die Arbeiter zum Mittagessen. Den von ihm zerdepperten Teller hängt er der Hündin Rosemary an, nachdem der Vorarbeiter (Ollie) die Küche betreten hat, um den Verursacher des vernommenen Geräuschs ausfindig zu machen,

    Ollie wünscht sich für heute ein Menu, das aus Forelle, Kaninchen und Kuchen besteht. Clyde macht sich auf zum Fluss und versucht mit Fliegenpapier Forellen zu fangen. Eine Forelle springt ihm hinten in die Hose hinein. Anstelle des von ihm und Rosemary verfolgten Kaninchens nimmt Clyde ein Stinktier mit. Der Brückenbauingenieur bringt inzwischen der Tochter des Einsiedlers die passnende Kleidung für die Verlobung und springt dann aus Furcht vor einem kleinen Bären durchs Fenster in die Wohnung, die auch gerade von Mad Hermit betreten wird. Der Ingenieur versteckt sich lieber draußen im Gebüsch. Nun bezieht jedoch der vorbeilaufende Clyde die Liebesschwüre der am Fenster stehenden Tochter auf sich und pflückt für die Dame Blümchen. Zur Übergabe kommt es jedoch nicht, da Mad Hermit ihn niederschlägt, dann aber wegen des von Clyde verbreiteten Geruchs lieber ins Hausinnere flüchtet. Clyde macht sich benommen auf den Rückweg, um das Essen zuzubereiten. Er fügt seinem Teig aus Versehen Sonnenblumenkerne anstelle von Kümmel zu, was später daran zu erkennen ist, dass das aus dem Ofen gezogene Werk von einer Schicht Blumen bedeckt ist. Ollie und seine Leute sind sehr hungrig und klopfen bereits mit dem Besteck auf dem Tisch herum.Das Essen wird jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben. Clyde widmet sich der Pflege seiner stinkenden Kleidung.

    Am nächsten Tag bekommt Clyde mit der Zubereitung des Frühstücks eine letzte Chance. Mad Hermit schüttet jedoch unbeobachtet Schießpulver in den Pfannkuchenteig. Erste Explosionen bezieht Clyde auf einen Jäger im Wald. Nun werden die Pfannkuchen serviert, pro Arbeiter ein Pfannkuchen, nur Ollie bekommt einen ganzen Stapel, weil er so lieb und unschuldig gucken kann (wie später in den gemeinsamen Filmen mit Stan, wenn er bspw. eine Dame entdeckt, die ihm gefällt). Clyde nimmt sich zwar wieder die Hälfte, während Ollie das Tischgebet spricht, aber Clyde lässt sich wieder erweichen, seinen Anteil zurückzugeben. Ollie gefällt der Gag, dass bei anderen die Pfannkuchen explodieren - geschähe ihnen recht. Da Clyde mehrfach versichert, dass mit Ollies hohem Stapel aber alles in Ordnung ist, sticht Ollie schließlich mit seiner Gabel zu. Die folgende Explosion und Ollies grimmiger Gesichtsausdruck verheißen nichts Gutes und Clyde nimmt die Beine in die Hand.

    In der Zwischenzeit hat Mad Hermit einen Abschiedsbrief seiner Tochter entdeckt, die sich mit dem Ingenieur auf und davon gemacht hat. Mad Hermit rennt zum Bahnhof und besteigt den Zug, in dem sich Tochter und Freund befinden. Clyde legt ein solches Tempo auf der Flucht vor Ollie vor, dass er ab und an mit den Füßen in der Luft läuft. Clyde springt auf den Zugwaggon und hängt ihn ab. Der Waggon setzt sich in Bewegung und wird rasend schnell. Die Tochter von Mad Hermit und der Ingenieur springen bei voller Fahrt lieber ab. Mad Hermit möchte von Clyde den Aufenthalt der Tochter wissen, doch bevor dieser antworten kann, springt der Wagen aus den Gleisen und beide fliegen ans Ende des Waggons und baumeln dann an der Tür über dem Abgrund. Clyde schafft es endlich, zu einem Felsvorsprung zu schwingen und von dort aus kitzelt er Mad Hermit mit einem Ast, bis dieser dann die 100 Meter in den Fluss fällt. Als Clyde einen Bären hinter sich bemerkt, springt er freiwillig hinterher,
  22. Long Fliv The King (1926) IMDB DVD 30 SDVD 43.4 Zeitachse
  23. Thundering Fleas (1926) IMDB SDVD 43.5 Zeitachse
    "Thundering Fleas" stammt aus der Reihe "Our Gang (Die Kleinen Strolche)" und ist auf SDVD 43.5 nur unvollständig (unter 10 Minuten, der Film sollte über 20 Minuten lang sein, anscheinend fehlt die erste Hälfte, mehr Information auf dieser "Our Gang"-Seite) und in suboptimaler Qualität enthalten. Zwei der Strolche befreien gerade einen Hund von seinen Flöhen, während zwei weitere Polizist Ollie die Hose klauen, derer er sich kurzzeitig entledigt hatte (um die Flöhe zu entfernen, was in dieser unvollständigen Version nicht klar wird). In seiner langen Unterhose sorgt Ollie nun für Entsetzen bei den in diesem Viertel promenierenden Damen. Mittels schwarzer Farbe malt sich Ollie ersatzweise eine lange Hose. Zwei der Kinder setzen beim Sammeln von weiteren Flöhen durch den Einsatz einer Lupe den struppigen Bart eines schlafenden Landstreichers in Brand, sodass sich dieser nicht anders zu helfen weiß, als von einer recht hohen Brücke ins Wasser zu springen.

    Ollie ist nun wieder einsatzbereit und kann sich seine eigene Hose zurückerobern. Die Kinder haben bereits reichlich Flöhe gesammelt, aber der Auftraggeber ist nicht mehr interessiert. Es steht nun eine Hochzeit an, bei der auch die meisten Strolche anwesend sind, aber dummerweise auch die ersten Flöhe, die von einem Hund verteilt werden. Die Kinder bedienen sich erst einmal an der unbewachten Kuchentafel.

    Die Braut (Martha Sleeper) erscheint, und die Musiker (u.a. Charlie Hall am Saxophon) beginnen bereits, sich ausgiebig zu kratzen. Der Friedensrichter (James Finlayson) beginnt mit der Zeremonie. Da der Hund durch die dichtgedrängte Menge streicht, wird er von dem Kleinen verfolgt, der für das Flohglas verantwortlich ist. Dieses fällt ihm aus der Tasche und innerhalb kürzester Zeit sind alle anwesenden Gäste ausreichend mit Flöhen versorgt, auch der Bräutigam Sheldon (Jerry Mandy), der bei der Ja-Frage immer gerade den Kopf schütteln muss, um die Biester loszuwerden. Auch James Finlayson benötigt eine helfende Hand in seinem Rücken, um den Juckreiz zu bändigen. Eine Dame versucht es mit Grimassen, Gast Charley Chase pflückt einen Floh aus seinem beweglichen Schnurrbart und rächt sich am Missetäter, indem er ihn verschluckt. Durch Einsatz von Flohpulver werden die Flöhe allmählich dezimiert (in Großaufnahme gezeigt). Als sich der Hund im Garten an einer Statue reibt, wird diese lebendig und erliegt ebenfalls dem unbezwingbaren Juckreiz.
  24. Along Came Auntie (1926) IMDB DVD 30 SDVD 17 SDVD 22 SDVD 26 Zeitachse
    Die etwas zu verschwenderische Mrs. Chow (Vivian Oakland, spielte z.B. die Frau des Sheriffs in Way out West) soll von ihrer reichen Tante 100000 Dollar und zwei Diamanten erhalten, bloß darf die konservativ denkende Gönnerin auf keinen Fall erfahren, dass die Dame bereits geschieden (von Ollie) und zum zweiten Male verheiratet ist. Das Dienstmädchen fordert seinen Lohn ein, doch das Geld ist knapp und Mrs. Chow überlegt, wieder Zimmer zu vermieten, was das Mädchen an eine Kündigung denken lässt, da es beim letzten Mal durch die Herren allzusehr belästigt wurde.

    Der Hilfssheriff, der eine Pfändung durchführen wollte, läuft beim Anblick einer Hundenachbildung davon, nimmt sich dann selbst einen großen Hund zur Verstärkung mit, der aber auch von der Attrappe Reißaus nimmt (also eine Szene wie später in Bacon Grabbers, ist vielleicht sogar die gleiche Attrappe!). Mrs. Chow wünscht, das Foto mit ihrem Exgatten Ollie zu sehen (als Teufelsgeiger), da es sie immer trösten würde. Der neue Untermieter ist nun überraschenderweise ihr erster Gatte Mr. Vincent Belcher (also Ollie), der sich mit einer Auswahl diverser Musikinstrumente einquartiert. Das "Perfect" des Papageien, der daraufhin auch gleich tot von der Stange kippt, ordnet das Hausmädchen Ollie zu. Vom Geigenspiel Ollies zu Tränen gerührt, geht Mrs. Chow in das Zimmer ihres Exmannes, der sich dort bereits mit der großen Trommel abmüht und anscheinend noch seine ehemalige Frau in sein Herz geschlossen hat. Mrs. Chow unterdrückt seine etwas zu stürmische Umarmung mit dem Hinweis auf die Neuverheiratung. Ollie wirft noch einmal die Geige an, als sich der derzeitige Gatte dem Hause nähert. Das Hausmädchen, das nun wohl doch gekündigt hat, kommt ihm entgegen, und der Hilfssheriff schmuggelt sich zuerst ohne, dann mit der Pfändungsurkunde ins Haus. Derweil reizt Ollie sein Instrument derart aus, dass die Exgattin zu tanzen beginnt und dabei ihren derzeitigen Gemahl umwirft.

    Dieser ist eifersüchtig, als Ollie seiner Exgattin Küsschen zuwirft, und zerschlägt die Geige auf Ollies Kopf. Der Hilfssheriff soll die begonnene Schlägerei schlichten, landet aber erst einmal in der Trommel und wird dann unter den balgenden Herren begraben. Außerdem werden wohl einige Musikinstrumente nicht mehr zur Erzeugung reiner Töne benutzt werden können. Nun trifft die reiche Tante ein, deren Gummiplantagen sich kilometerweit ausdehnen, um sich von dem Wahrheitsgehalt des von ihr vernommenen Gerüchts zu überzeugen, dass ihre Nichte bereits geschieden sei. Sollte dies zutreffen, würde von den 100000 Dollar kein einziger Penny gezahlt werden. Mrs. Chow beteuert, dass Ollie, der gerade Mr. Chow mit dem Paukenschlägel füttert, natürlich noch ihr Gatte sei. Der Hilfssheriff hat sich in der Harfe verheddert. Während Ollie dem neuen Gatten mehrfach in den Hintern tritt, wundert sich die Tante über das Gebaren in diesem Hause. Die Nichte stellt die Streiterei als spezielles Spiel da, dem sich Ollie und sein "Freund" gerne in der Freizeit hingeben würden.

    Mrs. Chow wirft sich dazwischen und kann die beiden überzeugen, die Rollen des Gatten bzw. des Untermieters zu spielen, solange die Tante anwesend ist. Die Tante versteht sich blendend mit Ollie, überrascht aber die Nichte bei einer innigen Umarmung mit dem Untermieter. Ollie bekommt von der Tante den Auftrag, das ungebührliche Verhalten dieses Mannes zu rächen. Der momentane Gatte hat genug und will per Pistoleneinsatz für klare Verhältnisse sorgen, doch Ollie kann ihn zunächst mit dem gezielten Wurf einer Katzenstatue ausschalten. Die Tante winkt den "Untermieter", der sich schon wieder dem Zimmer mit Ollie und seiner Ex-Gattin nähert, zu sich heran, um ihn eins (oder auch zwei) mit dem Besen zu verpassen. Mr. Chow spielt nun seine eigene Gattin und legt sich zu Ollie ins Bett, der sich ob des Anblicks kaum noch einkriegen kann. Die Tante tritt herein und neckt die beiden Turteltauben. Als die Tante verschwindet, beginnen die Herren wieder eine Schlägerei, die aus dem Zimmer in den Flur verlegt wird. Als die Tante nach dem Rechten schauen will, stellt sich Mr. Chow schlafwandelnd und wird von der Dame zur Sicherheit zu ihrem eigenen Bett geführt.

    Mr. Chow beginnt einen wilden Tanz, der ihn aus dem Zimmer führt. Ollie schnappt sich den Kerl, bevor die Tante die Maskerade durchschauen kann. Mr. Chow schlägt Ollie den Handspiegel auf den Kopf. Ollie schließt von innen ab und walkt den Mitbewohner erst einmal richtig durch. Die Tante sieht durchs Schlüsselloch, wie Ollie seine "Gattin" brutalst bearbeitet und schießt mit der Pistole durch die Tür. Ollie wird von Mrs. Chow mit dem Fön gekitzelt und dann erhitzt und flieht aus dem Zimmer. Bevor die Tante das Zimmer betreten kann, muss sich Mr. Chow in Ollie verwandeln, wobei wassergefüllte Wärmflaschen helfen, um den Bauch so natürlich wie möglich aussehen zu lassen. Mr. Chow hat dann aber keine Lust mehr auf diese Charade und gibt seine wahre Identität zu, und die Tante sticht den Wasserbauch an.
  25. The Nickel-Hopper (1926) IMDB DVD 30 Zeitachse
  26. Crazy to Act (1927) IMDB SDVD 17 SDVD 22 SDVD 26 SDVD 43.5 Zeitachse
    Der Besitz der St. Johns sieht zwar wildromantisch aus, doch leider werden die Inhaber von den Hypotheken erdrückt. Ein paar junge Damen vergnügen sich mit Ringelreihen im Park. Die Tochter Ethel St. John hat mit Arthur Young angebändelt, einem netten jungen Herren, doch leider gänzlich ohne finanzielle Rückendeckung. Ihre Mutter hat deshalb auch den schwerreichen Gordon Bagley (Ollie) für sie auserkoren. Ollie beschwert sich bei der Mutter, dass er bei Ethel nicht so recht landen kann, woraufhin diese ihm den Tipp gibt, die Filmkarriere der Tochter mit ausreichendem Geldeinsatz anzukurbeln. Ollie verspricht Ethel, dass sie mit seiner Hilfe so berühmt wie Pola Pickford (wohl zu der Zeit Pola Negri und Mary Pickford) und Adolph Mahjong (Adolphe Menjou?) werden könne. Diese Aussicht zieht bei der Tochter, und sie verspricht Ollie zu heiraten, sollte sie dank seiner Hilfe ein Star geworden sein. Ollie wird durchströmt von Glück, und die Mutter verkündet sogleich die Verlobung der beiden. Alle sind begeistert und wollen beim Film auch mitmachen, nur Arthur guckt traurig aus der Wäsche.

    Nach ein paar Trockenübungen ohne Film in der Kamera werden nun am Strand mit jungen Damen die ersten Szenen eines Actionsfilms gedreht. Eine Dame sieht es gar nicht gerne, dass ihr Mann, der der Regisseur ist, den korrekten Sitz eines Rockes überprüft und übernimmt lieber selbst diese Aufgabe, bis sie feststellen muss, dass der Träger ein Schotte ist. Arthur darf auf Wunsch Ethels den gutaussehenden Liebhaber spielen. Der Regisseur ist nicht zufrieden und zeigt am Beispiel einer der jungen Damen, wie ein leidenschaftlicher Kuss auszusehen hat. Die Gattin schreitet ein und tauscht sich gegen die Badenixe aus, um die Szene vorzuführen. Der Regisseur glaubt jedoch, dass das junge Paar den Ablauf auch so verstanden hat. Die Kussszene wird genauso leidenschaftlich, wie es sich der Regisseur erträumt hat, und Ollie bittet ihn vergeblich, die beiden Hauptdarsteller doch etwas zurückzunehmen. Auch der Kameramann ist begeistert und vergisst darüber das Kurbeln.

    Die nächste Szene findet auf dem Meer statt, wobei sich das Boot als ziemlich wacklig und die Crew als nicht seefest erweist. Nun kommt die dramatische Szene auf dem Doppeldecker, die aus Sicherheitsgründen am Boden gedreht wird. Endlich ist der Film fertig und die gesamte Belegschaft findet sich bei der Vorführung ihres Werkes ein. Der Regisseur verspricht Ollie, bei Anblick des Filmes sicherlich weinen zu müssen. Ollie empfindet die Kussszenen als zu lang, der Regisseur möchte nichts davon herausschneiden. Die tanzenden Mädels am Strand werden geschickt in die Handlung eingebaut und das Umkippen der Kamera bezeichnet der Regisseur als einen neuen Effekt, den er mal ausprobieren wollte. Die Hauptdarstellerin hüpft vom Doppeldecker und wird vom Wasserski fahrenden Geliebten gerettet. Der Regisseur erscheint unfreiwillig im Bild, während der Schurke des Films die Gelegenheit noch einmal nutzt, ausdauernd und lange vor dem Kameraobjektiv zu stehen und dann laut Drehbuch die beiden Liebenden in die Luft jagen will. Der Regisseur weist Ollie darauf hin, dass gleich die teure Explosion kommen müsste, doch dummerweise dreht sich die Kamera und zeigt nur die Hauptdarsteller, die sich die Ohren zuhalten.

    Ollie ist nun wütend und will sich den Kameramann vornehmen, doch dieser hat sich vorsorglich entfernt. Als sich das Liebespaar noch einmal in Großaufnahme küsst, hat Ollie genug gesehen, lässt den Film stoppen und möchte nun die sich allerdings sträubende Ethel heiraten und zerrt sie zum Auto. Der Chauffeur ist jedoch Arthur und der fährt mit dem Wagen auf einer sich drehenden Scheibe vor einer Kulisse. Ollie fällt aus dem Wagen und bittet Ethels Mutter, die sich immer noch nicht ganz aus dem zu engen Stuhl befreien konnte, ihm zu helfen. Während sich Arthur und Ethel verliebt mit dem Wagen entfernen, dreht Ollie immer noch seine Runden, während die Mutter auf den Podex fällt (eine bekannte Szene, vielleicht aus Väter der Klamotte, jedenfalls meiner Ansicht nach im gleichen Abspann, in dem der Spaghettimann "schööööön" sagt). Ollie fällt über die Dame. Ein Polizist fordert Arthur auf, beide Hände zu benutzen, woraufhin dieser auch das Steuer loslässt, um Ethel richtig umarmen zu können und in Schlangenlinien Richtung Horizont fährt.

weitere Filme mit Charley Chase auf den Kinowelt-DVDs (noch mehr Filme auf der Charley-Chase-Seite)

  1. His Wooden Wedding (1925) IMDB DVD 23 Zeitachse
    Charley möchte heiraten, doch der neidische und intrigante Trauzeuge redet ihm ein, dass seine Braut ein Holzbein besäße. Da diese sich den Knöchel verstaucht hat, glaubt es Charley und malt sich das zukünftige Leben mit vier Kindern und dem Hund aus, die allesamt jeweils ein Holzbein besitzen. Der Trauzeuge hingegen macht der Braut weis, dass Charley den wertvollen Trauring zurück haben möchte und versucht, mit dem Ring zu fliehen. Überrascht von Charley reicht die Zeit nur noch, den Ring in Charleys Hut zu verstecken. Es entwickeln sich einige turbulente Szenen auf einem Kreuzfahrtschiff, auf dem Charley Zuflucht gesucht hat.
  2. Is Marriage the Bunk? (1925) IMDB DVD 23 Zeitachse
    Als freischaffender Künstler hat Charley einen schweren Stand bei seiner Schwiegermutter, die die Heirat der anderen Tochter mit einem schwerreichen Geldsack als die bessere Wahl betrachtet. Charley versucht gleichzuziehen.
  3. Be your Age (1926) IMDB DVD 14 Zeitachse
    Die schon etwas ältere Witwe Swartzkopple hat gerade eine großzügige Erbschaft eingefahren und widersteht den dadurch entfachten Avancen ihres Anwalts Blaylock, denn es gelüstet sie einfach nach etwas Jüngerem. Der im Büro angestellte Charley hat gerade von erheblichen Schwierigkeiten im Familienverbund erfahren und erhält vom gewieften Anwalt den notwendigen Scheck zur Begleichung entstandener Verbindlichkeiten. Der Pferdefuß kommt hinterher - er soll Frau Swartzkopple heiraten, um dem Anwalt die notwendigen Beziehungen zu schaffen, was Charley zunächst überhaupt nicht gefällt. Er ergibt sich aber in sein Schicksal und lässt seinen Charme spielen. Zu einer Party eingeladen, bringt Charley für Frau Schwarzkopples Sohn (Ollie) ein Geschenk mit, die Spielzeugtrommel lässt Charley im Anblick des erwachsenen Mannes doch lieber verschwinden. Inzwischen ist auch Blaylock eingetroffen und ermahnt Charley zu einer strafferen Angriffsführung. Widerwillig macht Charley Späße und albert mit der potentiellen Gattin herum. Charley entflieht und mischt verkleidet in einer Tanzgruppe mit. Zu Charleys Erleichterung hat Frau Swartzkopple ein Einsehen und möchte doch lieber mit Anwalt Blaylock den Bund der Ehe eingehen.
  4. Bromo and Juliet (1926) IMDB DVD 11 Zeitachse
    Charleys Angebetete möchte ihn nur dann heiraten, wenn er einmal den Romeo spielt. Charley bringt mit einigen eingelagerten Schwämmen die Beinmuskulatur auf die notwendige Stärke, um auf der Bühne in Strumpfhosen erscheinen zu können. Charley macht sich mit dem angetrunkenen Schwiegervater auf den Weg, wird aber vom Chauffeur Ollie entscheidend aufgehalten, als dieser erst einmal ausstehende 40 Dollar einfordert. Der Schwiegervater macht es sich inzwischen in der Badewanne in einem Schaufenster bequem. Charley versucht, eine Kiste Whiskey zu Geld zu machen, wird aber vom potentiellen Kunden dazu gezwungen, vom Fusel selbst zu kosten. Voll geladen und verfolgt von Ollie und einem alarmierten Polizisten erscheint Charley, dessen Beinumfang inzwischen unter Einwirkung eines Rasensprengers beachtliche Größe erreicht hat, im Theater, und dank seiner gelungenen Beeinflussung des normalen Ablaufes wird die Vorstellung ein voller Erfolg.
  5. Crazy like a Fox (1926) IMDB DVD 3 SDVD 43.4 Zeitachse
    Die reiche Tochter aus gutem Hause soll den ihr unbekannten Sohn (Charley) des Freundes des Vaters heiraten, nimmt aber vorher lieber Reißaus. Auf dem Bahnhof werden ihr und Charleys Koffer versehentlich vertauscht. Charley ist von der charmanten jungen Dame angetan und beginnt einen Flirt. Um nicht die ihm ebenfalls unbekannte Tochter des Freundes des Vaters heiraten zu müssen, bekommt Charley den Rat sich einfach verrückt zu stellen. Ein erster Test wird erfolgreich an einem Passanten (Ollie in einer kleinen Nebenrolle) durchgeführt. Im Hause der zukünftigen Schwiegereltern dreht Charley nun richtig auf...
  6. Fluttering Hearts (1927) IMDB DVD 22 SDVD 30 Zeitachse
    Der Vater entdeckt einen Zeitungsbericht über den Selfmademan und Millionär Charley Chase und hält den entsprechenden Zeitungsausschnitt seiner Tochter vors Gesicht, um ihr seine Vorstellung eines geeigneten Schwiegersohns zu verdeutlichen. Die Tochter hat aber nur Augen für die Bettlaken, die gerade äußerst günstig angeboten werden und rast auch gleich mit ihrem Auto los. Unterwegs rammt sie beinahe Charley, sodass sich seine Golfausrüstung über die Straße verteilt. Zusammen mit einem Polizisten wird die Verfolgung aufgenommen und die Dame gestellt. Angetan von ihrem Charme legt Charley ein gutes Wort für sie ein, und er und der Polizist lassen sich sogar überreden, am Kampf um die letzten Bettlaken teilzunehmen, da es ja nur ein Paar pro Kunde gäbe. Der Panzer um den Wühltisch scheint undurchdringbar, aber letztendlich sind die drei erfolgreich. Charley lässt sich vom Vater der jungen Dame als Chauffeur anstellen. Der Vater wird von Big Bill (Ollie) mit einem kompromittierenden Brief erpresst. In einer Bar wartet Ollie auf die Übergabe des Geldes, aber Charley verschafft sich Zutritt in Begleitung einer weiblichen Puppe, die beim Tanze mit kecken Blicken über Charleys Schulter bei Ollie für die notwendige Aufmerksamkeit sorgt. In einer stillen Nische kann sich Charley dann vollständig Ollie widmen, um den Brief zu erobern.
  7. Limousine Love (1928) IMDB DVD 24 Zeitachse
    Dies ist ein echter Klassiker: Charley ist mit dem Auto auf dem Weg zu seiner Hochzeit. Sein Chauffeur baut einen Unfall, aber Charley als Besitzer des Wagens wird vom Kontrahenten niedergeschlagen. Charley verletzt die zarte Kinderseele seines eigentlich stämmigen Chauffeurs, als er ihm seine Tatenlosigkeit vorwirft, und der seelisch getroffene Chauffeur zieht von dannen. Charley geht das Benzin aus, und er organisiert mit dem Reserve"zylinder" etwas Benzin, das er aber kurz vor dem Wagen verschüttet. Wie er jetzt erst sieht, hat der Wagen doch tatsächlich auch einen gefüllten Reservekanister. In der Zwischenzeit ist eine Dame zugestiegen, die eigentlich dösend das Trocknen ihrer durchnässten Kleidung, die aber draußen an einem Zweig hängt, im Fond von Charleys Wagen abwarten wollte. Als Charley losfährt und sie etwas später entdeckt, ist guter Rat teuer. Dummerweise nimmt er auch noch den extrem eifersüchtigen Gatten der Dame als Anhalter mit, der sich vorher im leichten Streit von ihr getrennt hatte. Charley wehrt mit Leibeskräften einen Polizisten ab, der den Wagen gerne mal näher inspizieren möchte. Der Schwiegervater in spe versteht die Situation Charleys, und die anwesenden Herren bilden einen Schutzkordon um die leichtbekleidete Dame, damit die zukünftige Gattin ja nicht den falschen Eindruck von Charley bekommt. Wie sich dieser Pulk im Gleichschritt durch die Straßen bewegt, ist einfach zu witzig. Die misstrauische Gattin wird durch Charley mit den Worten beruhigt, dass dies alles nur Teil des Zeremoniells des "Order of the Horsefeathers" sei, und er vollführt zur Bekräftigung gleich noch einen formvollendeten Ausdruckstanz. Die leichtbekleidete, aber verhüllte Dame kann ins Auto ihres eigenen Gatten geleitet werden, der gleich mit der Unbekannten ein Techtelmechtel beginnt, da ihn ja die eigene Frau nicht mehr verstünde. Der kurze Zeit später etwas ramponiert aussehende Gatte rächt sich bei Charley durch einen gezielten Wurf mit einer gut belegten Torte.
  8. Movie Night (1929) IMDB DVD 13 Zeitachse
    Charley geht mit seiner Familie ins Kino. Leider wird er dort vom Schluckauf befallen.
  9. On the Wrong Trek (1936) IMDB DVD 22 Zeitachse
    Charley ist mit Gattin und Schwiegermutter unterwegs nach Kalifornien. In schwierigen Situationen ist es immer besser, auf die Schwiegermutter zu hören ("Mother knows best"). Stan und Ollie in einer Nebenrolle als Anhalter werden wegen potentieller Gefährlichkeit stehen gelassen. Charley hält jedoch entgegen dem Rat seiner Schwiegermutter für echte Gauner an, die einen Unfall vorgetäuscht haben. Um die Ausweise erleichtert, wird die Fahrt fortgesetzt, bis Benzinmangel einen Halt erzwingt. Einem mit Benzin aushelfendem Ehepaar wird zum Dank der Wagen zerlegt. Charley wird an der Grenze mangels Ausweis zurückgeschickt. Eine Gruppe von kampierenden Landstreichern erfreut sich an einem Tanz Charleys und seiner Frau. Wieder am Arbeitsplatz angelangt, kommt der neue Chef Charley ziemlich bekannt vor...
Schreiben Sie mir: achim.lewandowski@alewand.de
Copyright © 2005-2015 Achim Lewandowski